» »

Wenn die Uhr zum Todeszeitpunkt stehen bleibt

L^aylaA10x1 hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben,

vor 21 Jahren ist mein opa gestorben, und zu seinem Todeszeitpunkt blieb die Uhr meiner Oma stehen. Gestern ist der Kater meiner Schwester und ihres Freundes verstorben, da ist exakt dasselbe passiert.

Ist das schonmal jemandem passiert, den ihr kennt, oder gar euch selber? Glaubt ihr, dass das etwas zu bedeuten hat, oder nur ein krasser Zufall ist? Was habt ihr euch in dem Moment gedacht? Was könnte das bedeuten?

Antworten
B@enSi]taxB.


Jedesmal wenn bei uns im Haus jemand verstorben ist, hat in der Nacht davor eine Uhr einige Zeit geschlagen, hörte sich immer an, als wenn eine Standuhr schlug. Es gab aber nie eine Uhr, die so hätte schlagen können.

Keine Ahnung, warum das so ist oder war. Aber dass Uhren stehen bleiben, höre ich auch nicht das 1. Mal.

Es heißt eben nichts anderes, als dass die Schwingung des Todes da war. Mehr würde ich da nicht reininterpretieren.

B7epn~itxaB.


Man sagt ja auch, die Stunde (des Todes) hat geschlagen.

CoonanZDerZerstä rer


Schonmal darüber nachgedacht, dass sicher in Deutschland jeden Tag 40.000 Uhren stehenbleiben, weil die Batterien alle sind? Leute sterben in der Familie auch immer mal...

Der wahrscheinlichste Erklärungsversuch ist, dass Leute die besonders empfänglich für sowas sind, solche scheinbar übernatürlichen Sachen wahrnehmen, oder besser gesagt, bereit sind, jederzeit was in irgendwas hereinzuinterpretieren.

Wenn jetzt plötzlich bei jedem Mensch der stirbt die Armbanduhr stehenbleibt, dann wäre ich bereit Interesse zu entwickeln, würde anerkennen, dass das beachtlich wäre und würde sagen es lohnt sich zu erforschen woher das kommt.

Aber nicht in dem Fall hier.

C8omnanDerZyerstärxer


Übrigens noch eins: eine Batterie hat bei Wärme höhere Restkapazität.

Wenn der Körper unter der Uhr erkaltet ist es bei einer Batterie die in den nächsten zehn Tagen zusammengebrochen wäre möglich, dass dies genau durch den Wegfall der Wärmequelle passiert.

Übrigens: selbst wenn das auf übernatürliche Weise passiert wäre, was will uns das sagen? Wer soll das steueren? Es ergibt 0,0 Sinn...

a4.fxish


Ich denke, da handelt es sich um Zufälle, denen man unter den besonderen Umständen viel Bedeutung zumisst.

Man muss, denke ich, bei solchen Erzählungen auch immer bedenken, dass Geschichten und Erinnerungen unweigerlich im Laufe der Zeit "geglättet" werden. Also vllt bleibt eine Uhr irgendwann um den Todeszeitpunkt eines Menschen herum stehen. Bei der nächsten Erinnerung/Erzählung ist es dann der Todestag. Bei der nächsten dieselbe Stunde, dann der exakte Zeitpunkt usw. Und schon hat man eine sehr beeindruckende Geschichte. Das ist kein Lügen oder bewusste Täuschung, unser Denken funktioniert einfach so, dass wir in sich stimmige Informationen, die auch zu unseren Überzeugungen passen, mögen und eher so erinnern.

NoKx78


Bei meinem Vater blieb die Uhr im Krankenzimmer um 3.40 nachts stehen, zwei Tage vor seinem Tod. Das hatte er uns erzählt und sich noch gewundert.

Als er verstarb war es 3.40 Uhr.

g:auloLise


Ich weiß, dass es früher Sitte war, die Uhren im ganzen Haus anzuhalten, wenn jemand gestorben war, damit der Tote seine Ruhe hatte. Ich vermute, daher kommen diese Geschichten...wie fish schon sagte, das Gehirn ist ein mächtiger Erinnerungsverdreher.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH