» »

Ich habe selten so gefühlt wie heute.

Alias 733731 hat die Diskussion gestartet


Ich muss mich von einem Menschen verabschieden.

Einem Menschen der mir wahnsinnig viel bedeutet.

Einem Menschen mit dem ich einiges erlebt habe.

Einem Menschen der für mich da war.

Einem Menschen für den ich mein Gehirn auf den Grill gelegt habe.

Einem Menschen der fast dreißig Jahre lang mit der Beste in meinem Leben war.

Einem Menschen der nicht tot ist, aber irgendwie schon.

Ich hätte es sehen können, vielleicht auch müssen. Ich habs nicht. Es zerbricht mich.

Hat jemand schonmal ein Kunststofflineal zerbrochen? Es knirscht nicht mal.

In der Mitte bildet sich dieser helle Streifen und dann knallt es einfach auseinander.

Keine Splitter die wie Konfetti fliegen. Nichts was das Drama unterstreicht.

Einfach kaputt. Ich hab beide Teile noch und kann nie wieder etwas damit anfangen.

Man hat viele Erinnerungen an Zeiten die richtig genial waren.

So viele Punkte wegen denen man auch jetzt noch meint es könne nicht einfach vorbei sein.

Aber das ist es. Es wird nie wieder so werden. Und vielleicht war es auch nie so.

"Erinnerungen sind Gerüchte des Inneren." (Stephen King, Wahn (sinngemäß))

Ich weiß es nicht mehr. Es fühlt sich taub an.

Es war eine Freundschaft ohne Wenn und Aber. Authentisch, unbeschwert, offen und wahr. Dann wurde man älter und die ganze Schwere die heranwachsende ertragen müssen, klatschte auch auf diese Freundschaft. Nicht Dinge wie Geld, Termine, Moral oder Karriere.

Sondern Dinge wie Alkoholmissbrauch, psychische Erkrankung, Unverständnis und Desorientierung in einer Welt die so etwas in dunkle Ecken zu drücken versucht. Die halben Kindern erzählt das jeder einfach damit zurecht kommen muss. So das sich diese gegenseitig zu erklären und zu belehren versuchen … und sich damit eigentlich selbst bekämpfen.

Und da ist nun 'the Point of no return'. Alles liegt brach.

Einer psychisch krank, alleine im Wahn.

Der andere alkoholkrank und voller Schuldgefühle.

Und beide können nicht mehr.

Stoßen ab was eigentlich mal das Beste war.

Und es hinterlässt ein Loch das tiefer ist als die eigenen Gedanken erreichen können.

Was will ich sagen? Passt aufeinander auf.

Antworten
Alias 733731


Freundschaften begleiten einen oft extrem lang und brechen ähnlich wie Knochen.

Ich kann mir kaum vorstellen das niemand dieses Gefühl kennt oder sich vorstellen kann. ;-)

Es darf hier also gerne geschrieben oder sich ausgekotzt werden.

L1olaB,r6ause|pul|verx232


Hallo liebe/r Alias! *:)

Es tut mir sehr leid, was dir passiert ist und kann auch nachvollziehen wie es dir zur Zeit geht. Mich haben in letzter Zeit auch viele "Freunde" aufgrund meiner Krankheit verlassen :(v Aber ich bin auch froh solche falschen Freunde los zu sein. Wie es scheint, ging es euch beiden ja nicht so gut miteinander zum Schluss. Ich hoffe sehr für dich, dass die Zeit danach jetzt besser wird.

Liebe Grüße und eine dicke Umarmung :)_ :°_

Lola

B(ENA^OH


Liebe/r Threaderöffner/in

Du schreibst dermaßen stark, ich weiß nicht, welcher Part der beiden Parteien Du bist. Aber auf jeden Fall hast Du das Potential, das Ruder noch einmal herum zu reißen, Du bist so reflektiert, Du schaffst das!!!

Ich weiss nicht, um was es geht, aber es hört sich so an, als würde der Einsatz sich mehr als lohnen!!!

Pack' es an, viel Kraft!!!

Alias 733731


Danke euch beiden.

@ LolaBrausepulver232

Naja, irgendwie liegt es an der Krankheit aber irgendwie steckt auch mehr darin. Der falsche Freund bin vermutlich ich gewesen ... nicht falsch wegen Hinterhältigkeit, sondern falsch weil ich nicht genau genug hingeschaut habe. Inwieweit es mir ohne den Kontakt besser geht weiß ich nicht. Vorher war es anstrengend, jetzt ist da viel Sorge. Das es immer besser wird glaube ich schon, aber noch fühlt es sich nicht so an.

Danke dir, die Umarmung brauche ich irgendwie auch. @:)

@ BENAOH

Ich glaube ich habe mich mittlerweile kaputtreflektiert - also, zu viele Spiegel voreinandergestellt. ":/ ;-)

Ich hab in der Konstellation das schuldbewusste Alkoholproblem, aber ich glaube am Ende tut sich das nicht viel. Deine Worte geben mir in jedem Fall Mut ... ich hab noch nicht so ganz aufgegeben. :)*

B%E6N-AxOH


Ich kann Dich verstehen.

Kämpfe auch mit meinen Problemen.

Bleib dran! Viel Glück!!!

Alias 733731


Danke dir. Das wünsch ich dir auch! @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH