» »

Wie soll ich mich verhalten?

sQchnu/pfe4n08 hat die Diskussion gestartet


Ein trauriges Thema...

Unser Nachbarskind wird sterben...

Sie ist 6 Jahre alt.

Die kleine geht mit meiner Tochter in den Kindergarten und sollte mit ihr zusammen eingeschult werden.

Durch eine private Nachricht erfuhr ich durch die Mutter das es ein inoperabler Gehirntumor ist und ihr maximal noch ein Jahr bleibt...

Ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll. Ich habe zunächst einmal meine Hilfe angeboten. Falls ich die kleine Schwester mal vom Kiga abholen soll...

Aber wenn ich mit meinen beiden im Garten bin...Und sie antreffe...Spreche ich dann auf die Situation an? Ich fühle mich so hilflos %:|

Antworten
PFradaT\eufxel


Ich kann dich gut verstehen, dass ist eine schwierige Situation und die richtigen Worte dafür gibt es wohl einfach nicht..

Ich würde sie "indirekt" auf das Thema ansprechen. Ich würde sie fragen, ob du ihr irgendwie helfen kannst und ihr sagen, dass sie dich jederzeit um Hilfe fragen kann (sofern du das auch so möchtest) und du ihr auch gern zuhörst, wenn sie mal reden möchte. Oder was du ihr halt anzubieten bereit bist.

Das ist eine schlimme Situation, das muss unfassbar schlimm sein für die Eltern...

Muak=kabxi


Die Frage ist halt, ob das Kind es weiß. Ich als Vater würde es ihr vermutlich nicht erzählen. Deshalb ist die Idee von PradaTeufel ganz gut: Einfach anbieten, das Du zuhören kannst, ansonsten möglichst "Normal" mit ihr umgehen.

srchn!upfen0x8


Danke dir für deine Antwort.

Ja ich kann an nichts mehr anderes mehr denken...Es ist so verdammt unfair.

Letzte Woche sah ich sie noch und sie sprach mit meiner Tochter. Nun die Gewissheit dass sie sterbenskrank ist.

Meiner Tochter darf/ soll ich noch nicht Bescheid geben eben weil die kleine da noch nicht Bescheid weiß und es schon zu verplappern Kommen kann.

Ich hab irgendwie ein schlechtes Gewissen wenn ich mit meinen Kindern die gesund sind im Garten bin :-/ blöd ich weiß %:|

Warum passiert sowas :�(

P"radaTexufel


Ich hab irgendwie ein schlechtes Gewissen wenn ich mit meinen Kindern die gesund sind im Garten bin :-/ blöd ich weiß %:|

Das Gefühl kann ich nachvollziehen. Warum sowas passiert weiß niemand, es ist einfach ungerecht... Es passiert tagtäglich, aber man lässt es nicht an sicher heran. Bis es im nahen Umfeld passiert - und dann haut es einen aus den Schuhen.

Hab bitte kein schlechtes Gewissen. Deine Kinder sind gesund, euch geht es gut und das ist gut so! Ich weiß, das wirst du grundsätzlich auch so sehen. Und das ist ein gesundes Denken. Es ist einfach schlimm, was deinen Nachbarn da passiert und unfassbar ungerecht.

Wie "fit" ist die Kleine denn noch? Kann sie derzeit noch in den Kindergarten und halbwegs unbeschwert Kind sein? Solange würde ich wohl auch nichts sagen und die Kinder ihre Zeit geniessen lassen. Aber du kannst dir jetzt schon einmal überlegen, wie du es deiner Kleinen beibringen wirst.. *schluck* Dabei bekommt man echt einen Kloß im Hals... auch keine leichte Aufgabe.... :°(

s.chneupfenx08


Die Maus ist noch im Krankenhaus...Die Diagnose steht wohl seit Anfang der Woche.

Ich hoffe so sehr auf ein Wunder oder eine noch so lange wie möglich unbeschwerte Zeit...

Meine Tochter ist sehr sensibel... Hat mit ihren 5 Jahren schon sehr viel Wissen über den Tod und glaubt andererseits das Kinder nicht so früh sterben können

Aundr9usch


Ich finde es absolut verständlich, dass Du nicht so recht weißt, wie Du Dich verhalten sollst, vielleicht kannst Du Dir hier

[[http://www.oskar-sorgentelefon.de/informationen]]

Hilfe holen? Die wenden sich explizit auch an Nachbarn.

s|chn1upfenx08


Lieben Dank. Da guck ich mal rein. Vielleicht können die mir helfen @:)

Hqase!nreicxh


O man, das ist ja furchtbar............... :°(

Ich wünsche Dir viel Kraft :)* :)* :)* :)* :)* im Umgang mit Deiner Nachbarin und der Kleinen.

Das "indirekte" Ansprechen finde ich gar nicht schlecht - vor allem auch, weil es die Kinder außen vor lässt.

Meiner Tochter darf/ soll ich noch nicht Bescheid geben eben weil die kleine da noch nicht Bescheid weiß und es schon zu verplappern Kommen kann.

Das finde ich sehr wichtig - deshalb ist das "indirekte" Ansprechen auch besser und gleichzeitig ein Schutz vor unbedachtem "Verplappern"....

Solang das Kind selber nichts weiß, sollte auch Deine Tochter - zumal sie sehr sensibel ist, wie Du schreibst, nichts davon wissen, das würde die Unbeschwertheit der Kinder belasten. - Ich könnte mir auch denken, dass die Eltern es vielleicht sogar anstreben, möglichst lange diese "Unwissenheit" aufrecht zu erhalten, um somit dem Kind möglichst lang ein unbeschwertes Leben zu ermöglichen. Wie lang das überhaupt möglich ist, ist schwierig zu beurteilen - denn oft spüren es die Kinder ja schon lang vorher, dass sie "gehen müssen" :°( :°( ..............

Ich wünsch Dir in jedem Fall ganz viel Kraft - und vor allem auch dass das Kind eine dennoch erfüllte und glückliche Zeit hat :°( :°( :°(

:)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

sochpnup]fen08


Vielen Dank für deinen Beitrag.

Es ist so das man der Maus die Erkrankung bereits ansieht und ein Junge im Kiga das wohl vorher schon mitbekommen hat und singend ... Hat Krebs! ...hat Krebs! rannte

Wir hatten vor gut drei Wochen die kleine Schwester von dem Mädchen drei Stunden zum Spielen bei uns. Ich habe auch beiden Kindern (damit sich die kleine Schwester nicht benachteiligt fühlt) ein paar hübsche Mützen und ein Püppchen genäht.

Ansonsten warte ich ab und bombardiere auch keinen von beiden Elternteilen mit Fragen wenn ich sie sehe.

Ich hoffe dass das Mädchen nicht leiden muss :�(

s=weenTy x72


Liebe TE

Schlimm das zu lesen,es macht mich auch sehr traurig

:°(

Ich war kürzlich auch in einer Situation wo mir schlicht die Worte gefehlt haben. Der Sohn meiner Bekannten hatte einen tödlichen Autounfall. Er war gerade 18. Als wäre das nicht schon schlimm genug fuhr sie mit ihrem Auto hinter ihm. Musste alles mit ansehen.

Tage danach habe ich sie getroffen.....was sagt man da ? %:|

Ich habe ihre Hände genommen und ihr gesagt das mir die Worte fehlen und ich sie einfach gerne in den Arm nehmen würde. Das habe ich dann auch gemacht.

Schön das du deiner Nachbarin Hilfe angeboten hast. Da für die Situation richtige Worte zu finden wäre mir auch nicht möglich. Was soll man denn der Mutter die dabei ist ihr Kind zu verlieren auch sagen.

Die genähten Sachen für die Schwester hat mich auch sehr berührt. Schön das du ihr eine Freude gemacht hast.

Du kennst deine Tochter am besten und wirst es wissen wann der Zeitpunkt dafür gekommen ist ihr das zu sagen.

Dem kranken Mädchen schicke ich :)* :)*

Dir sende ich auch :)* :)* :)* und drücke dich mal feste :)_

srchn7upfenx08


Ich danke dir.

Es ist so schlimm. Immer wenn ich aus dem Fenster sehe denk ich an die Familie... und ihre Zukunft :( ...

Dass das Mädchen keine haben wird...

Was die Familie alles tut um ihr Freude zu machen.

Das mit dem Sohn deiner Bekannten tut mir ebenfalls sehr leid :)- :)_

Solche Schicksale gehen einem nah

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH