» »

Mein Vater ist unerwartet gestorben ( Ich mache mir Vorwürfe

S>chmZidyJ84 hat die Diskussion gestartet


Hallo , Mein Vater ist am 08.02.2018 gestorben er wurde 69, es fing alles ganz harmlos an.

Er hatte vor 4 Jahren einen Schlaganfall, und hat sich sehr gut davon erholt. 4 Jahre lief alles gut . Er ging zu seinen Übungen Ergotherapie, Physiotherapie und so weiter. Dann ist er an an einem Donnerstag bei der Ergo zusammengebrochen und mit dem RTW ins Krankenhaus gekommen. So wie mein Vater war.... hat er sich auf eigenen Wunsch entlassen , ist mit dem Taxi zur Ergo, und mit seinem Roller wieder nach Hause. 8-( War echt sauer auf ihn. Hab in der Arbeit angerufen, mir frei genommen . Nach 2 Stunden konnte ich Ihn dann überreden doch ins KH zu fahren. Also wir hin. Er wurde dort aufgenommen. Aber dann fing der Horror erst an. Er hatte wohl was am Magen, und ne Blutarmut. Also bekam er zuerst ne Magenspiegelung und, 1 Tag Später die Darmspiegelung. Habe Ihn jeden Tag besucht. Vor der Darmspiegelung, habe ich der Schwester gesagt , passen Sie bitte auf, er wird versuchen alleine auf Klo zu gehen. Sie versicherte mir ja ja keine Sorge das machen wir schon. Am anderen Tag kam ich Ihn Besuchen, und da war er im Bett festgeschallt war und der Seitenschutz oben war, damit man nicht fällt. Die Schwester sagte zu mir Ja er sei wohl in der Nacht gefallen. Ich war mega sauer.. Seid dem Tag konnte mein Vater nicht mehr laufen. Trotzdem war der Befund Sturz ohne Folgen. Am nächsten Tag war ich wieder da, doch sein Zimmer war leer, ...hab mich richtig erschrocken...und musste mit den Tränen kämpfen bis die Schwester meinte, alles gut der Wurde Isoliert. 8-( Warum wieso..sagte man uns erst als ich mich jedes mal Umziehen musste. Er hatte einen Krankenhauskeim bekommen, und hatte starken Durfall und war sehr geschwächt. Seine rechte Hand war sehr dick geschwollen, und konnte sie auch nicht mehr bewegen. Und er konnte nicht mehr Sprechen, nur kleine Worte. Ich musste selbstständig zum Arzt und ein CT erfragen, weil ich angst hatte das er evt einen zweiten Schlaganfall hatte. An einem Tag war ich Ihn besuchen, an einer unüblichen Zeit, im Zimmer war der Besucherstuhl mit Kot verschmiert, anscheinend haben sie die Windeln dort abgelegt , Dann war sein Essen unberührt , sein Brot in riesen große Stücke zerhackt, und ein GANZER Apfel dabei? Und das ohne Zahnprothese ??? Ich hab den beschissenen Stuhl aus dem Zimmer getreten und hätte am liebsten ganze Krankenhauspersonal erwürgt . Oh was ist den los fragte die Schwester ..oh ja sehe schon da hat jemand misst gebaut. Bin dann direkt zu Pflegedirektion und habe mich beschwert. Nach ca 4 Tagen war es dann etwas besser. Aber noch lange nicht so wie es sein müsste . Ich meine das ist ja kein 3 Lang Krankenhaus..? Aber so kam es mir vor.

Nach 5 Wochen im KH kam er dann endlich nach Hause seit dem nur noch im Bett, Pflegestufe 4. Meine Mutter und ich hatten Ihn so weit , er hat Gewicht zugelegt , fühlte sich wohl , fing an zu sprechen, die Schwellung an der Hand ging zurück, er seine Therapien wieder.

Doch dann im Dezember letztes Jahr fing der Durfall wieder an. Wir konnten ihn nicht stoppen , bis die Pflege gesagt hat er muss in KH. Zum Glück kam er dann in ein anderes KH. Dort wurde er wider Isoliert , kurz vor Weihnachten kam er dann nach Hause. Das selbe Spiel, im ging es gut .

Doch jetzt vor paar Tagen hatte er wieder Durchfall, er wurde blass , und bekam einen dunklen Belag auf der Zunge. Alles machte mir Angst . Dann an dem Mittwoch dem 7.02. hat mich meine Mutter auf der Arbeit angerufen dem Papa geht es sehr schlecht, ich solle bitte in die Uni Klinik kommen in die Notaufnahme. Ich war 10 Minuten später da. Meine Mutter sagte mir sie mussten ihn Reanimieren , nach 1 Stunde konnten wir ins Zimmer rein. Dort lag er mit Schüttelfrost , unter einer Wärmedecke , und sein Kopf war violette . Ich war fassungslos. Aber als ich ins Zimmer kam lachte er mich an, und freute sich so mich zu sehen. Sein Lächeln in dem Moment werde ich nie vergessen. Dann kam der Arzt und meinte ihr Vater hat eine Körpertemperatur von 34 Grad und Sein leukozyten Wert sei so im Keller das würde er nur von Krebskranken kennen, wir müssen in auf die Intensiv bringen. Doch es gab keine Zimmer, Sie mussten erst umlagern... Dann kamen die Ärzte und holten ihn ab, da hatten wir schon 4 Uhr morgens. Meine Mutter war da schon 24 Stunden wach. Ich dachte jetzt wird ihm geholfen. Irgendeiner muss jetzt schauen was da los ist .

Selber Tag paar Stunden später 14 Uhr. Ich hatte mich vorbereit das wir Ihn jetzt besuchen gehen. Dann kann kam ein Anruf und meine Mutter heulte nur rum. Wir müssen sofort zum Papa ihm geht es sehr schlecht. Wir saßen oben auf der Intensiv da kam uns der Arzt holen , stellte sich vor, in seinem Arztzimmer erzählte er mit ruhiger Stimme: Wir mussten Ihren Vater noch mal reanimieren, und konnten ihn Stabilisieren doch dann mussten wir ihn noch reanimieren leider ohne Erfolg wo er dann leider verstorben ist .

Ich bin aufgesprungen und heulte rotz und Wasser..der Schmerz , der Schock ..grausam..sowas hatte ich noch nie gespürt . Der Arzt sagte er wäre ein einer Sepsis gestorben. Das hätte man sehr oft auf der Intensiv .Ich wollte Ihn dann noch sehen . So friedlich wie er da lag, aber kalt...wie eis. Und ich sagte noch Papa wach AUF! Doch es passierte einfach nichts....(

Waren es der Krankenhauskeim...Darmbakterien die in Blutkreislauf kamen? Es ging so schnell auf einmal . Meine Mutter wählte 112 , kamen fühlten fieber, und sagten er hat keine Temperatur das war nicht nötig das Sie angerufen habe. Sie brachen nur ein Transporter kein RTW und sind gefahren . Dann 40 min Später kam der Transporter , mein Vater war schon sehr schwach. Auf dem Weg nach unten hörte er auf zu Atmen. Plötzlich standen ein RTW, und Notarzt vor meiner Tür. 20 Minuten Später ging es dann in die Uniklinik . Man muss echt schon mit einem Beim im Grad sein bis hier was passiert. Hätte der erste RTW richtig Temperatur gemessen hätte er festgestellt das mein Vater zu dem Zeitpunkt 32 Grad Körpertemperatur hatte.

Ich kannte die Symptome einer Sepsis noch nicht mal. Jetzt schon , aber der besagte rote Streifen der bis zum Herz verläuft war nicht da. Und ist auch nicht immer die Regel. Ich dachte ich kam dort hin um ihn zu besuchen?...nicht um zu hören das er von uns ging. Er war auch nicht bereit dafür . Er wollte leben, er hatte noch soviel vor. Ich kann es immer noch nicht glauben. Und das Wort -Hätte- ...aber was sollte ich noch machen? Wenn man es Genau betrachtet hat das Antonius Krankenhaus meinen Vater zum Krüppel gemacht, und ihm noch ein KHKeim mit gegeben, der dann nach Monaten in den Blutkreislauf kam , wo er keine Chance hatte. Und ich hab Ihn überredet ins KH zu gehen...wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte. Er fehlt mir so, alles steht noch hier, sein Bett, alles riecht nach Ihm, ich koche Kaffee ich .. fange an zu Heulen , schmiere mir ein Brot , Ich heule, ..Ich mach den TV an ...sehe ich seine Serien die er gerne guckte, und heule. Es tut mir leid das ich hier alles aufgeschrieben, habe aber es tut gut es einfach mitzuteilen . :°(

Antworten
Luuci;3x2


Mein Beileid.

Du brauchst dir keine Vorwürfe zu machen. Du könntest nicht wissen, dass solche Zustände im Krankenhaus herrschen. In die Situation war es richtig ihm ins Krankenhaus zu bringen.

Sepsis kann leider bei viele Erkrankungen auftreten. Es muss nicht etwas überhaupt mit dem ersten Krankenhaus zu tun haben. Es entwickelt sich auch sehr schnell.

s(usi4x3


Mach dir keine Vorwürfe du kannst nichts dafür!

Mein Beileid...

a<nna?bananxi


hallo schmidy,

mein aufrichtiges beileid.

das tut mir sehr leid was mit deinem vater passiert ist. was in deutschen krankenhäusern abgeht, da kommt einem das heulen.

meine mama ist auch ganz furchtbar an krebs verstorben, und wenn man dann sieht wie ein sterbender krebspatient zusammgepfercht wird mir normalen hustenden patienten, und auch dort das essen einfach weggenommen wird, weil der patinet zu schwach ist zum selber essen...da koennte man nur noch schreien.

vielleicht wendest du dich mal an die diakonie? dort kannst du kostenlos mit leuten darüber sprechen, ich denke das tut gut. ich hatte danach auch ein jahr lang psychologische behandlung, aber bvor du einen psychologenterin bekommst, darfst du wohl ein jahr warten :( bei der diakonie gehts schneller.

E{l=afRKemdiLch081x5


Das tut mir wirklich Leid!

Ja, es ist gut möglich das sich dein Vater im ersten Krankenhaus einen fiesen, resistenten Keim eingefangen hat. Die Ärzte in der Uniklinik haben aber ihr möglichstes getan und irgendwann ist jeder mal an einem Punkt wo selbst die besten Ärzte nichts mehr machen können.

Du musst dir keine Vorwürfe machen, du hast richtig gehandelt als du auf einen Krankenhausaufenthalt bestanden hattest!

Niemand konnte vorhersehen das er dort aus dem Bett fällt, die Hygiene nicht so genau genommen wird, das Essen unpassend war und dann noch eine MRSA (oder ähnliche) Infektion...

Manchmal ist das Leben einfach Scheiße! Jetzt bleibt dir nur noch dich um eine würdevolle Bestattung zu kümmern und deinen Vater in guter Erinnerung zu behalten. Vielleicht war seine Zeit noch nicht gekommen. Aber aussuchen kann sich das niemand von uns. Es gibt sicher "schönere" Umstände zu sterben. Aber auch weit schlimmere. Jetzt solltest du deinem Vater und dir Ruhe gönnen.

Und ja, es tut weh und es muss sogar weh tun. Aber in einiger Zeit wird der Schmerz überwunden sein und einem Gefühl von Dankbarkeit deinem Vater gegenüber, für all das was er in seinem Leben dir getan hat, weichen.

O:ranglenb@aum43000


Hallo,

auch von mir mein Beileid. Sehr schlimm, wie das alles abgelaufen ist. Du brauchst dir aber keine Vorwürfe zu machen. Jeder hätte genauso gehandelt wie du und du wolltest das Beste für deinen Papa. Du stehst noch unter Schock, was verständlich ist und man sucht nach Antworten. Du kannst nichts dafür, wie es abgelaufen ist, rede dir das nicht ein. Viel Kraft für die kommende Zeit.

S`ckhmi\dy8x4


Vielen Dank euch allen. Schön das zu lesen . Heute kommt der Bestatter , und dann hoffe ich bald die Beerdigung . Damit mein Kopf das versteht. Ich danke euch, vielen Dank

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH