» »

Nahtod-Erfahrungen, Leben nach dem Tod?

Doafi]na


,Was zum Thema Wissenschaft

Zwei Holländische forscher wollten beweisen,

dass es eine Seele gibt und sie wogen Menschen kurz vor und während sie starben. alle hatten exakt kurz nach dem Tod einen Gewichts Verlust von 69,3 gram .die Wissenschaft von heute sagt dazu das wahrscheinlich der Verlust von Körperflüssigkeit ist. Unfug sage ich, denn dann müsste es bei den Messungen Schwankungen geben. Denn kein Mensch kann exakt die gleiche Flüssigkeit verlieren.

Bis zum heutigen Zeitpunkt sind diese forschung Ergebnisse unerklärbar.

Jqule#mausx22


Also wenn ich das alles hier so lese,weiß ich,dass ich mir das ,,erscheinungsbild,,von meinen verstorbenen halbbruder NICHT eingebildet hab.zumal hier ähnliches erzählt wurde.bei mir wars so:wir erfuhren,dass mein halbbruder vom dach,30m,tief fiel u sofort verstarb.noch in der gleichen nacht habe ich heulend im bett gelegen u konnte es nicht glauben.aufeinmal war alles ruhig u neben mir stand jemand.nicht ,,menschlich,,.ehr viele kleine helle punkte u ein umriss von ihm ???

duenfabken


69 g? ich dachte immer die seele würde mehr wiegen ??? ? ich frag mich ehrlich gesagt, wie ein forscher das hinkriegt, einen menschen kurz vor seinem tod zu wiegen. vor allem: wie erklärt man einem sterbenden ein solches verhalten? es müsste ja dann auch wirklich exakt die gleiche Zeit vor dem Tod gewogen werden, und diesen Zeitpunkt kann man wohl bis auf ausnahmen bei keinem vorraussagen (ausnahme = evtl bei hinrichtung, aber ich glaube mich zu erinnern dass es in holland keine Todesstrafe gibt).

Also ehrlich gesagt, diese "Studie" halte ich für ziemlich zweifelhaft.

ich habe gelesen dass forscher verzweifelt versuchen, nahtoderfahrung zu wiederlegen. und damit auch dass was danach kommt, in starken zweifel zu ziehen. ich frag mich nur, warum sie das tun. was es ihnen bringt, den leuten zu sagen: was ihr glaubt ist falsch.

wollen sie sich damit als gott präsentieren? wollen sie glauben , religion oder hoffnung zerstören? keine ahnung, aber mir geht die meinung solcher wissenschaftler ehrlich gesagt ganz weit hinten vorbei.

eine richtige nahtoderfahrung hatte ich noch nie. ich mein- mit dem tod vor augen. vor drei tagen habe ich etwas seltsames geträumt und ich bin jetz ganz froh, dass dieser faden hier plötzlich (wieder) auftaucht.

ich kann mir keinen reim aus diesem traum machen. ich bin schwanger und bekomme im Dezember ein kind und gehe davon aus, dass es damit zu tun hat.

Also, ich muss wegen meiner arbeit sehr viel mit dem auto fahren. in meinem Traum war ich auch mit dem Auto unterwegs. Auf schneebedeckter Fahrbahn, wie es manchmal im Dezember so ist. ich fahr normale Geschwindigkeit. und , ich kann mich nicht mehr erinnern warum, muss plötzlich bremsen und verlier die kontrolle über mein auto. es schleudert richtung leitplanke und knallt gegen ein liegengebliebenes auto am strassenrand.

aber: kurz bevor es da ankommt, merk ich wie ich alles von oben betrachte. bin also kurz vorher aus meinem körper und nach oben gestiegen. lediglich ein gedanke an mein leben bleibt zurück: ich bin doch schwanger, ich kann meine lieben nicht allein lassen , also sohn und mann. und dieser gedanke einfach nur voller liebe.

ich weiss in dem moment dass ich tot bin, sehe meinen körper ca. 1 m neben meinem auto im schnee liegen.

aber ich hab keine angst und weiss einfach nur, wenn ich möchte, darf ich zurück. und fühle mich so wohl und glücklich, während ich über die verschneite autobahn fliege. ich kanns jetz nicht mehr richtig beschreiben wie ich mich gefühlt habe. ich wusste in dem moment alle geheimnisse, die ich immer wissen wollte, hatte aber trotzdem die Macht über mich. ich entscheid mich dafür, dass meine zeit noch nicht um ist und ich wieder in meinen körper zurückgehe. dann bin ich aufgewacht.

wohlgemerkt es war ein Traum, ein extrem realistischer traum, weswegen ich dazu tendiere, ihn als "nahtoderfahrung" zu sehen. warum ich ihn hatte weiss ich wie gesagt nicht. aber eins hat er bewirkt: ich hab keine angst mehr vorm sterben! weil ich das gefühl habe, dass die entscheidung, dort zu bleiben, allein bei mir liegt.

P.S. ich bin übrigens überdurchschnittlich medial veranlagt, wobei mir das derzeit noch angst macht

DVaf@inxa


die studie gibt es ich glaube sie ist aus dem 18 Jahundert.

wie sei es gemacht haben kann ich dir nicht mehr sagen.

Könnte man aber bestimmt herraus finden

g-ir1ly2a1koQeln


Hallo,

wow ich find es sehr Interessant was Ihr schon alles Erlebt habt.

Ich bin auch der festen Überzeugung das es nach dem Tod weiter geht, hab mir sowas aber noch keine Erfahrung gemacht.

Aber denkt ihr es ist möglich, das man dann zb. als ein Tier wiedergeboren wird?

lg

m_erl'e20x05


das fühlt sich so an als du noch nicht geboren warst - nach nichts!

achso, also warst du schonmal tot ja?...

oder woher bist du dir da SO sicher...

nhur'Stepxh


hallo ihr lieben, ich möchte mir etwas von der seele schreiben, doch zunächst möchte ich betonen, dass ich kein gläubiger mensch in sachen religion bin, aber dennoch an ein "leben" nach dem tod glaube, allerdings berichte u.ä. kritisch betrachte. ich versuche halt nicht immer alles "naiv" zu betrachten ;-)

nun zu meinem eigentlichen anliegen:

meine großmutter hat im januar 2007erfahren, dass sie magenkrebs hat u sie nicht operiert werden kann, da schon wichtige organe mit metastasen belastet waren, zudem war sie schon fast 82!

ich habe sie bis zu ihrem tod anfang november begleitet. wobei sie nie wirklich gelitten hat u sie war bis zu letzt bei vollem bewusstsein!!!

ich hatte nie eine starke bindung zu ihr, erst als ich aufgrund von zeitmangel seitens meiner mutter für arztbesuche u pflegerische dinge einspringen musste u vorallem wollte :-)

ich habe immer viel hier mit gelesen u hoffte, zu spüren, wenn sie stirbt. aber nichts!!! wieso spürte ich nichts, wieso auch jetzt nicht? ich trauere sogar mehr als meine mutter u meine geschwister. ich trauer jetzt noch, aber ich spüre sie nicht, ich träume nicht von ihr od spüre ihre anwesenheit!!! ich finde das belastend. zumal meine mutter u schwester in der nacht als meine oma starb gegen 3 uhr wach wurden, aus dem nichts heraus! und ich? ich spürte nichts!!!

vllt könnt ihr mir tipps geben, wie ich damit besser fertig werden kann!!!?

ich danke euch, wenn ihr euch diesen langen text durch lest @:)

sie lebte ab anfang august in pflegeheimen u wurde gut umsorgt. ich versuchte sie jeden tag zu besuchen, aber da sie gerade die letzten wochen täglich besuch bekam, ging ich nur jeden zweiten tag hin! was ich heute bereue!!!

nun zum kern:

ich war mit meiner mutter dienstag nachmittag mehrere stunden bis abends bei ihr, sie erzählte von früheren dingen, ihrer ehe, ihrer familie, usw. so wie sie es immer machte, wenn es ihr gut ging! mittwochs bekam sie besuch u donnerstags hatte ich temine. ich wollte sie freitags wieder besuchen, doch morgens um 7 rief mich meine mutter an u sagte mir, dass oma tot ist :°(

nNurS tepxh


sorry, aber der text ist durcheinander geraten, komisch :-/

hallo ihr lieben, ich möchte mir etwas von der seele schreiben, doch zunächst möchte ich betonen, dass ich kein gläubiger mensch in sachen religion bin, aber dennoch an ein "leben" nach dem tod glaube, allerdings berichte u.ä. kritisch betrachte. ich versuche halt nicht immer alles "naiv" zu betrachten ;-)

nun zu meinem eigentlichen anliegen:

meine großmutter hat im januar 2007erfahren, dass sie magenkrebs hat u sie nicht operiert werden kann, da schon wichtige organe mit metastasen belastet waren, zudem war sie schon fast 82!

ich habe sie bis zu ihrem tod anfang november begleitet. wobei sie nie wirklich gelitten hat u sie war bis zu letzt bei vollem bewusstsein!!!

ich hatte nie eine starke bindung zu ihr, erst als ich aufgrund von zeitmangel seitens meiner mutter für arztbesuche u pflegerische dinge einspringen musste u vorallem wollte :-)

sie lebte ab anfang august in pflegeheimen u wurde gut umsorgt. ich versuchte sie jeden tag zu besuchen, aber da sie gerade die letzten wochen täglich besuch bekam, ging ich nur jeden zweiten tag hin! was ich heute bereue!!!

nun zum kern:

ich war mit meiner mutter dienstag nachmittag mehrere stunden bis abends bei ihr, sie erzählte von früheren dingen, ihrer ehe, ihrer familie, usw. so wie sie es immer machte, wenn es ihr gut ging! mittwochs bekam sie besuch u donnerstags hatte ich termine. ich wollte sie freitags wieder besuchen, doch morgens um 7 rief mich meine mutter an u sagte mir, dass oma tot ist :°(

ich habe immer viel hier mit gelesen u hoffte, zu spüren, wenn sie stirbt. aber nichts!!! wieso spürte ich nichts, wieso auch jetzt nicht? ich trauere sogar mehr als meine mutter u meine geschwister. ich trauer jetzt noch, aber ich spüre sie nicht, ich träume nicht von ihr od spüre ihre anwesenheit!!! ich finde das belastend. zumal meine mutter u schwester in der nacht als meine oma starb gegen 3 uhr wach wurden, aus dem nichts heraus! und ich? ich spürte nichts!!!

vllt könnt ihr mir tipps geben, wie ich damit besser fertig werden kann!!!?

ich danke euch, wenn ihr euch diesen langen text durch lest @:)

1S9_Tinxa_75


hallöchen

nun auch ich möchte meinen senf mal abgeben...als erstes mal einen Spruch loswerden "Ein Wissenschaftler kann ein Maschine nachbauen, sogar mittlerweile menschliche Organe aber einen Gedanken, ein Bewusstsein noch nicht" Dies hilft mir bei der Aussage, ob es wirklich nach dem Tod gibt. Ich bin der felsenfesten Überzeugung. Diese Energie - so möchte ich das Bewusstsein jetzt einfach mal nennen - kann nicht einfach weg sein, wie ein Lichtschalter, der ausgeknipst wird. Wobei auch bei diesem gibt es "Leben" nach dem Ausschalten sonst wäre es ja nicht wieder hell, wenn man ihn erneut drückt *zwinker*

Ich habe auch ein paar nette Dinge wegen meiner Oma erlebt. Die kann ich später erwähnen.

lg tina

nEurTStexph


hi tina, was hast du erlebt? es würde mich sehr interessieren :-)

119_Tiena_x75


so jetzt habe ich mehr zeit das alles noch schnell zu tippen. im geschäft finde ich so etwas immer etwas heikel. ich muss/sollte vorweg schicken, dass ich mit meiner oma eine sehr enge beziehung hatte. sie war mir persönlich wichtiger gewesen wie es meine mutter noch nie gewesen ist, obwohl diese noch lebt.

nun zu dem was ich erlebt habe. auch da muss ich eine erklärung vorschicken. wir hatten in der alten wohnung isdn. weil ich das so toll fand, hatte ich eine zeitlang ein schnurloses telefon aktiviert und unser altes telefon mit anrufsbeantworter. irgendwann hatte ich festgestellt, dass die leute weder auf dem alten telefon anrufen konnten noch der anrufsbeantworter aktviert wurde, wenn wir nicht da waren. allerdings war es so, dass zu den funktionstüchtigen zeiten der anrufsbeantworter sich so verhielt (wenn keiner draufsprach), dass er erst einmal piepste und dann rauschte und dann ein paar weitere piepstöne von sich gab. nachdem ich jedoch merkte, dass dies nicht ging, habe ich anrufsbeantworter komplett abgeschaltet. allerdings ließ ich das telefon dran, weil ich es praktisch fand mal zu telefonieren, während mein männlein ebenfalls ein gespräch führte. zudem stand dieses telefon im flur und somit ca. 7 meter weg der flur war auch ca. 5 meter von der nachbarwohnung weg. ich hoffe, ihr könnt euch nun alles gut vorstellen.

meine oma starb und jedenfalls war zutiefst betrübt. ich mein, ich hab mich gefreut, dass sie einen würdigen tod hatte weil sie sich nicht mehr des lebens erfreuen konnte aber für mich selbst war es schrecklich.

naja ich saß jedenfalls im wohnzimmer während ich mit dem schnurlosen telefonierte. auf einmal hörte ich das typische geräusch von meinem anrufsbeantworter wie als würde er angehen und keiner draufsprechen. ich dachte erst, ok, ich habe ihn doch wieder aktviert. als ich nachschaute war der anrufsbeantworter aus somit hätte selbst wenn einer gewollt hätte, keiner eine chance hatte. zumal das wusste ich zu diesem zeitpunkt nicht, es noch nicht mal geklappt hätte. ich dachte erst an einbildung. dachte vielleicht hätte ich nur das geräusch aber ein paar tage später war das gleiche spiel dieses mal hörte es auch mein männlein. da er wohl ziemlich genervt davon war, meinte er ich solle das ding doch endlich mal ausschalten. wir waren beide verdutzt, dass das gerät a) schon lange deaktiviert war und zum anderen selbst beim eingeschalteten anrufsbeantworter eigentlich niemand hätte draufsprechen können.

bin mir im nachhinein sicher, es waren zeichen von meiner oma.

außerdem hatte ich regelmäßig "zeichen" von meiner oma im telefon. beim schnurlosen war es so, dass man die letzten anrufer nachvollziehen konnte. wenn jemand die nummer nicht übertrug stand unbekannt im display. regelmäßig hatte ich jedoch im display bei abruf der anrufe einfach ein leeres display. auch das deute ich als zeichen für meine oma. und dann gibt es noch zu guter letzt die regenbögen. immer wenn es mir schlecht geht oder ich besonders intensiv an sie denke, erhalte ich meist einen regenbogen.

ach, eines habe ich noch vergessen. ich träume manchmal von ihr. aber nicht mit ereignissen von früher, sondern dann sitzen wir irgendwo gemütlich zusammen und unterhalten uns wie es ihr nun geht, was sie so treibt. meistens versuche ich dann auch irgendwie etwas herauszufinden. beim letzten mal war es so, dass sie mir erzählt hat, dass sie die schwiegermutter von ihrer tochter (=meine tante) getroffen hat. da diese bestimmt schon mind. 20 jahre tot ist und ich zu der eh kaum bezug hatte habe ich nach dem namen gefragt. sie meinte dann zu mir im traum, ja die anne/anna - war mir nimmer ganz sicher, als ich aufwachte. tage später habe ich dann meine mutter gefragt, wie sie heißt, mir selbst wäre es garantiert nicht eingefallen und sie hieß tatsächlich "anni"

so das waren meine erlebnisse mit geistwesen.

lg tina

BDruEtjoxs


Hallo allerseits, bin gerade über diesen Faden gestolpert, habe aber gerade keine Zeit und Ruhe, mich einzulesen. Da ich vor kurzem einen lieben Menschen verloren habe, bewegt mich die Thematik sehr.

Dies also erst mal als Lesezeichen . . . bis bald . . .

n3urSDtseph


tina, das klingt sehr sinnvoll alles, das können sehr wohl zeichen gewesen sein :-)

und dann möcht ich dir mein beileid aussprechen :)* ich weiß ja ungefähr wie du dich fühlst. ich trauer auch noch sehr um sie, ist auch noch nicht lang her, 7 monate :°(

McissDMetaxl


Hi!

Ich mache mir viele Gedanken, was mit mir passieren wird.

Auch bin ich geteilter Meinung, was das Leben danach angeht.

Ich kann mir nicht vorstellen, wie es sein soll, ein Leben danach zu führen.

Aber was die Nahtoderfahrungen angeht...

Ich habe schon so viele verschiedene Berichte gelesen. Und es wird immer dasselbe erzählt.

Man sieht Verwandte wieder...man schwebt über seinem Körper. Und so viele Menschen können sich nicht irren. Also denke ich schon, dass es so sein wird.

Einerseits habe ich sehr große Angst vor dem Tod und andererseits würde ich mich freuen, wenn ich meine verstorbenen Großeltern wiedersehe.Ich habe sie sehr geliebt und vermisse sie immernoch schrecklich...

bin mal gespannt. Aber der Himmel kann warten!

foarmxaf


moderne Physik und Jenseitsforschung--->

[[http://www.welt.de/wissenschaft/article1938328/Die_Seele_existiert_auch_nach_dem_Tod.html]]

und ein Zitat des berühmten Physikers Max Planck--->

"Meine Herren, als Physiker, der sein ganzes Leben der nüchternen Wissenschaft, der Erforschung der Materie widmete, bin ich sicher von dem Verdacht frei, für einen Schwarmgeist gehalten zu werden.

Und so sage ich nach meinen Erforschungen des Atoms dieses: Es gibt keine Materie an sich.

Alle Materie entsteht und besteht nur durch eine Kraft, welche die Atomteilchen in Schwingung bringt und sie zum winzigsten Sonnensystem des Alls zusammenhält. Da es im ganzen Weltall aber weder eine intelligente Kraft noch eine ewige Kraft gibt - es ist der Menschheit nicht gelungen, das heißersehnte Perpetuum mobile zu erfinden - so müssen wir hinter dieser Kraft einen bewußten intelligenten Geist annehmen. Dieser Geist ist der Urgrund aller Materie. Nicht die sichtbare, aber vergängliche Materie ist das Reale, Wahre, Wirkliche - denn die Materie bestünde ohne den Geist überhaupt nicht - , sondern der unsichtbare, unsterbliche Geist ist das Wahre! Da es aber Geist an sich ebenfalls nicht geben kann, sondern jeder Geist einem Wesen zugehört, müssen wir zwingend Geistwesen annehmen. Da aber auch Geistwesen nicht aus sich selber sein können, sondern geschaffen werden müssen, so scheue ich mich nicht, diesen geheimnisvollen Schöpfer ebenso zu benennen, wie ihn alle Kulturvölker der Erde früherer Jahrtausende genannt haben: Gott! Damit kommt der Physiker, der sich mit der Materie zu befassen hat, vom Reiche des Stoffes in das Reich des Geistes. Und damit ist unsere Aufgabe zu Ende, und wir müssen unser Forschen weitergeben in die Hände der Philosophie."

Quelle: [[http://www.weloennig.de/MaxPlanck.html]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Abschied und Trauer oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Gedenken


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH