» »

Muss Untergewicht gleich Magersucht oder Bulimie sein?

l[ady)babxy hat die Diskussion gestartet


Ich bin schon immer eher die schlankerer und dünnere gewesen unter allen. Ich will auch schon seit vielen Jahren zunehmen, was allerdings nicht so funktioniert wie ich es mir vorstelle. Ich bin auch schon öfters bei meiner Allgemeinärztin gewesen und wurde auf alles untersucht was evtl. ein Grund meines Untergewichts sein könnte. Wir sind da auf nichts gestoßen. Daraufhin schickte mich meine Ärztin zu einer Psychotherapeutin um festzustellen ob es vielleicht psychische Gründe habe. Diese schickte mich wiederrum zu wem anderes und so weiter. Jedesmal bin ich zu einem anderen Therapeuten gegangen und habe mich unter "essgestört" vorgestellt. Ich lese mir auch viel über Magersüchtige und Bulimiekranke durch und stelle jedes mal fest, dass es bei mir vorne und hinten NICHT zu trifft. Ich würde es ehrlich einsehen wollen und evtl eine Therapie machen wollen, wenn es so wäre aber es ist nicht so! Ich nehme nicht mit Absicht ab und vermeide nicht mit Absicht zu essen oder so was. Ich fühle mich nicht zu dick sondern zu dünn und ich will gezielt ZUNEHMEN und nicht abnehmen! Deswegen habe ich aufgehört zu irgendwelchen Psychologen zu gehen und von denen nicht verstanden zu werden.

Ich will einfach nur zunehmen und nicht mehr untergewichtig sein. Das ist schon so ein Problem für mich geworden, dass ich mich tagtäglich jede Stunde damit beschäftige. Ich fühle mich einfach unwohl und nicht glücklich so wie ich bin. Das ist genauso wie wenn Übergewichtige abnehmen wollen weil sie sich einfach zu fett fühlen. Im gegensatz zu untergewichtigen gibt es leider mehr Diäten für Übergewichtige...

Meine Frage an euch, muss denn nun ein Untergewicht unbedingt was mit Magersucht oder Bulimie zu tun haben? Oder heißt es automatisch magersüchtig wenn man einen BMI wert unter dem Normalen hat??

Versteht mich hier denn keiner ??? :-(

Antworten
P6froeHtcxhen


Man ist nicht Magersüchtig oder hat Bulimie, wenn man sich normal und gesund ernährt und trotzdem weiter untergewichtig bleibt.

Wenn man allerdings hungert, kotzt, Abführmittel nimmt etc, dann hat man wohl eine Essstörung.

N\esshie8x1


Ladybaby, ich hab das gleiche Problem, dass ich einfach zu dünn bin. Aber ich weiß ehrlich gesagt auch gar nicht, wie Du darauf kommst, eine Essstörung zu haben. Der Gedanke ist mir jedenfalls noch nie gekommen. Bei uns hat das irgendwas mit dem Stoffwechsel zu tun, Schilddrüse etc. Ich geh jetzt auch zum Arzt, weil ich mal fragen will wegen Ergänzungsnahrungsmitteln, extra zum Zunehmen.

Es ist ja auch nicht jeder Übergewichtige fresssüchtig. ;-) Da liegen nicht mal Welten, sondern Galaxien dazwischen. Lass Dir so einen Quatsch nicht einreden.

l4adDybabxy


hi nessie, das ist ja das problem: Nicht ich komme auf so einen Quatsch sondern die Ärzte, wem soll ich da noch vertrauen?? Meine Hausärztin hat mich gleich als magersüchtig und essgestört abgestempelt und zu einem Pyschothearpeuten geschickt. Ich hab ihr so oft erklärt, dass das bei mir nicht zutrifft, dass ich einfach NUR ZUNEHMEN möchte, ich weiß auch nicht was daran so unverständlich ist. Ich geh heute nochmal zu ihr hin, ich habe ein medikament empfohlen bekommen, dass extra bei untergewichtigen eingesetzt wird um gezielt eine Gewichtszunahme zu erlangen. Ich will dieses Medikament haben!!!! *:)

RNebexcca


Wie heißt das Medikament?

lYadyBbabxy


Peritol!! Das regt den Appetit an und wird gezielt für eine Gewichtszunahme bei Untergewichtigen eingesetzt!

NUeNssieR81


Oh, das ist mir auch schon passiert, dass der Arzt nach zwanzig Sekunden Gespräch die Diagnose Magersucht um die Ohren gehauen hat. :-/ Ich hab ihn dann schlichtweg ausgelacht und bin nie wieder zu diesem - sorry - Vollidioten gegangen.

Eine Magersucht ist eine so schlimme Krankheit, dass diagnostiziert man nicht mal eben so, nur weil das erste Bild passt: Junges Mädchen, zu dünn, kann nicht zunehmen. Da machen es sich die Ärzte verdammt einfach mit. :-(

R+ebeccxa


Hab ich vorher noch nie von gehört...

Peritol

Cyproheptadin-HCl

Cyproheptadin

medphano


Zusammensetzung:

1 Tbl. enth.: Cyproheptadin-HCl 4mg. Hilfsst.: Gelatine, Kartoffelstärke, Lactose-Monohydrat, Magnesiumstearat, Talkum.

Anwendung:

Appetitlosigk. b. Untergewicht. Akute u. chron. allerg. Erkrank. (vor allem Kälteurtikaria).

Gegenanzeigen:

Blasenentleerungsstör. m. Restharnbildung; Engwinkelglaukom; mechanische Stenosen i. Magen-Darm-Trakt; akuter Asthmaanfall; ältere, geschwächte Pat.; Komb. m. MAO-Hemmern; Kdr. unter 2J. Hinw.: Exakte Dos. bei Kleinkdrn. zur Vermeidung von Erregungszuständen (Konvulsionen).

Schwangerschaft:

Strenge Ind.-Stellung!

Stillzeit:

Kontraindiziert.

Nebenwirkungen:

Häufig: Schläfrigkeit u. Benommenheit - bes. b. Kleinkdrn.; gelegentl.: Unruhe, Reizbarkeit, Exzitationserscheinungen - bes. b. Kleinkdrn., Koordinationsstör., Tremor, Sehstör., Überempfindlichkeitsreaktionen (Haut), Glaukomauslösung, Trockenheit der Schleimhäute (Mund u. Rachen), Hypotonie, Tachykardie, gastrointestinale Beschw., Miktionsstör.; selten: Blutbildveränderungen.

Wechselwirkungen:

Zentraldämpfende Pharmaka u. Alkohol: Wirkungsverstärk.; MAO-Hemmer: Verstärk. der anticholinergen Wirk.; trizykl. Antidepressiva: Harnretention, Glaukomgefahr.

Hinweise:

Reaktionsvermögen kann beeinträchtigt werden! Siehe auch Hinweise am Anfang des Präparateteils. Unerwünschte Gewichtszunahme b. längerdauerndem Einsatz als Antiallergikum mögl.

Dosierung:

Als Antiallergikum: Erw. 3 (-4)x tgl. 1 (-2) Tbl.; Kdr. 2-6J. 2- 3x tgl. ½-1 Tbl.; Kdr. 7-14J. 2-3x tgl. 1 Tbl. Als Appetitstimulans Erw. u. Kdr. ab 7J. 2-3 Tbl. tgl.; Kdr. 2-6J. 1-2 Tbl. abends od. in 3-4 Einzeldosen über den Tag verteilt.


Ob sowas eine Lösung ist?

lnakdybkaby


wieso nicht?

RLebec{ca


Naja..

hört sich nicht harmlos an..

Und wenn es eine Lösung wäre, warum bekommt man es nicht einfach so?

Außerdem sind ja Essstörungen immer irgendwie psychisch verankert - und das wird durch keine Tablette geregelt.

AvnontyAma1


Ehm, Ladybaby schreibt doch gerade, dass sie KEINE Essstörung hat....

Ladybaby

Also wenn Dein Hausarzt Dir partout nicht glaubt, wäre das für mich ein Grund, den Arzt zu wechseln (hatte auch schon solche Fälle.....). Denn mich regt schon genug auf, wenn die "Allgemeinheit" etwas dünner gleich mit magersüchtig gleichsetzt, aber von einem Arzt würde ich doch erwarten, dass er besser Bescheid weiß.....

Und wie schon geschrieben wurde, wenn Du normal isst, soviel Du Hunger hast, dann hast Du keine Magersucht oder Bulemie. Denn die Hauptmerkmale von Magersucht und Bulemie sind ein gestörtes Essverhalten, und nicht ein BMI von unter 18 oder so....

Und wenn auch sonst keine Ursachen gefunden wurden, wie Schilddrüse oder so, dann bist Du einfach von Natur so.

Die einzige Möglichkeit, was Du vielleicht machen könntest, ist zu einer Ernährungsberatung zu gehen, die mit Dir einen "Diätplan zum Zunehmen" ausarbeiten könnte. Wenn Du aber normal isst, zweifele ich persönlich daran, dass das was hilft (es sei denn, Du bist Dir nicht sicher, ob Du aussreichend isst oder wie Du eventuell Deine Ernährung verbessern könntest).

Und was das Medikament betrifft: Hört sich für mich alles andere als harmlos an (eher nach Psychopharmakum.....)

Und überhaupt: Offensichtlich ist das ja gegen Appetitlosigkeit. Während Du ja schreibst, dass Du normal isst (also offensichtlich nicht unter ständiger Appetitlosigkeit leidest, zu wenig isst, und deshalb zu dünn bist). Oder anders gesagt: Alleine durch das Medikament nimmst Du wohl kaum zu...

S1uannyDGirl@89


Mir gehts genauso!!

Hi!!

Endlich hab ich hier auch einige gefunden die auch das gleiche Problem haben wie ich. Ich war auch letztes Jahr im Dezember wegen meinem Untergewicht bei meiner Hausärztin. Ich wurde auch direkt nach ein paar Minuten als magersüchtig eingestuft. Von ihr wurde ich dann in eine Kinderklinik geschickt. Dort wurde mir auch von einem Arzt gesagt das ich magersüchtig sei. Sie hatten auch mit mir ein EEG gemacht.Und da war alles in Ordnung. Vorallem denke ich garnicht so wie magersüchige. Ich will überhaupt nicht dünner werden. Das käm bei mir garnicht in frage... Die meiste Zeit fühl ich mich sogar wohl in meinem Körper. Ok, die Arme und die Hände zum Beispiel finde ich auch viel zu dünn. Aber es sieht doch kein Mensch perfekt aus. Ich hatte auch noch nie eine Diät oder so hinter mir. In zwei Wochen hab ich dann in einer anderen Klinik eine Untersuchung wegen meiner Schilddrüse. Ob da vielleicht etwas ist. Denn hinterher meinte dann der Arzt aus der KK das ich dann mal zu einem Internisten gehen soll und auch meine Schilddrüse untersuchen lassen soll. Der wollte mich oder will mich zu einem Psychologen schicken. Da war ich dann auch im Januar und Februar ca.4 mal. Der hatte aber auch nichts festgestellt. Ich weis auch selber nicht warum ich überhaupt dahin soll. Auch der Psychologische Test in der Klinik hatte nichts auffälliges ergeben. Nur das ich überdurchschnittlich engangiert bin. Außerdem noch das ich mir Gedanken mach was andere über mich denken und nicht sozusagen gerne alleine mich unter die Gesellschaft traue. Da meinte er aber das die letzten beiden Dinge einige haben. Das wäre garnicht mal so selten. Joa... jetzt will ich erstmal sehen was die anderen Untersuchungen ergeben. Vorallem nervt das immer wenn andere meinen ich sei doch viel zu dünn. Ich weis das doch selber. Das muss mir doch nicht paarmal gesagt werden. Aber komischerweise seitdem so gut wie alle wissen das ich ´´magersüchtig bin´´, sagen sie nichts mehr. Nur meine Eltern machen sich natürlich sorgen und fragen manchmal ob ich schon etwas gegessen hätte oder so. Sorry, aber ich musste das alles einfach mal los werden. Jetzt weis ich ja das es vielen so geht wie mir...

LG

c2hicaK-gAirxl


huhu

quatsch, wer sowas behaubtet dass man bulimie oder magersucht hat nur weil man schlank ist. der ist doch nur neidisch...

aber wenn man dass essen verweigert oder nach der mahlzeit aufs klo verdächtigt geht....da könnte schon eine essstörung vorliegen...

ich ernähr mich auch gesund und bin trozdem untergewichtigt...

bin aber mit mir sehr zufrieden.... 8-) :-D ;-)

l"acri)ma8x7


woa wenn ich sowas höre,könnte ich an die decke gehen.

wenn jmd zB etwas dicker is, hat er auch nich gleich diabetes oder?

find das echt schlimm,dass sofort behauptet wird,man sei krank wenn man etwas dünner is oder Ug hat..

s(kyef3lower


Peritol

<<Und was das Medikament betrifft: Hört sich für mich alles andere als harmlos an (eher nach Psychopharmakum... )>>

Entschuldigung, aber da muss ich energisch widersprechen! Ich habe schon in anderen Threads was dazu geschrieben. Ich nehme das Medikament selbst seit Anfang Januar und es hat mir das Leben gerettet. Und zwar nicht, weil es ein Psychopharmakum wäre! Im Gegenteil, das Medikament ist alles andere als das! Hauptsächlich ist es ein Allergiemittel gegen Heuschnupfen/Nesselsucht etc. Als es zum Einsatz kam, wurde "entdeckt", dass es stark appetitanregend wirkt. Diese eigentliche "Nebenwirkung" hat man sich zunutze gemacht und nun wird das Medikament auch bei Appetitlosigkeit eingesetzt. Ich bin auch zu dünn und habe schwer was dagegen. Würde liebend gerne mehr wiegen,aber es ist eben nicht so einfach, wie man sich das vorstellt. Ich habe jahrelang (zw. 15 und 20 Jahre müssen es gewesen sein) ein Medikament namens Mosegor genommen (kennen bestimmt auch ein paar von Euch), das den Appetit steigern soll. Hat es auch brav gemacht und mir über die lange Zeit geholfen, mein Gewicht zu halten. Ohne wäre das nicht gegangen. Mein Stoffwechsel ist wohl so fit, dass er alles megaschnell umsetzt, was ich zu mir nehme, und das ist nicht wenig. Nun aber gab es Mosegor nicht mehr seit letzten September (ab dem Zeitpunkt konnte meine Apotheke und mein Arzt das nicht mehr auftreiben). Der Grund war, dass die Neuzulassung nicht beantragt wurde, weil es zuwenig genutzt wurde. Ich versuchte es also ohne. Mit dem Ergebnis, dass ich mir dabei zusehen konnte, wie ich täglich weniger wurde, reizbar, nervös, Schlafstörungen bekam und Heulkrämpfe,wenn ich morgens auf die Waage gestiegen bin, nur um zu sehen, dass es schonwieder weniger geworden war. Anfang Januar bin ich dann wieder zum Arzt, nachdem ich im Internet recherchiert hatte, ob es nicht IRGENDWAS gibt, was mir helfen kann, wieder zuzunehmen,weil ich langsam Angst um mein Leben bekam!!! Ernsthaft! Dabei bin ich auf Peritol gestoßen und habe meinen Arzt gebeten, mir das zu verschreiben. Als ich den Beipackzettel las, war mir schon komisch, weil halt unter Indikationen auch stand "wird bei Magersucht eingesetzt", und da ich keine Magersucht oder Bulimie oder sonstwas habe, sondern "nur" Untergewicht, kam ich mir schon merkwürdig vor, aber ich kann nur eins sagen: ES HILFT!!! Ich habe die ganzen verlorenen Kilos wieder drauf, bin viel ruhiger geworden, schlafe durch und es geht mir GUT! Und das hat nix mit Psychopharmakum zu tun! Nebenbei bemerkt: Ich habe tatsächlich auch eine Schilddrüsenüberfunktion, zu allem Überfluss, und zwar seit 15 Jahren. Dünn war ich allerdings schon vorher. Und was steht bei Peritol auch auf dem Zettel? Hilft auch gegen Überfunktion. Obwohl ich dagegen auch Tabletten nehme(n muss!), hilft Peritol auch da. Siehe oben: bin viel ruhiger, gelassener, nicht mehr so reizbar...

Lange Rede (sorry, musste sein!), kurzer Sinn: Wenn Ladybaby sich das verschreiben lassen möchte, nur zu! Der Arzt muss es verschreiben, es ist nunmal ein Medikament, das man nicht eben in der Apotheke kriegt wie Hustentropfen, aber eben WEIL es verschiedene Indikationen hat, ist das nur vernünftig! Ich muss hier echt mal ne Lanze brechen für das Zeug! :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Untergewicht oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Ernährung · Magen und Darm · Schönheit und Wohlfühlen · Suchtprobleme · Übergewicht


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH