» »

Nach dem Wasserlassen Hose immer feucht

fpluffxi hat die Diskussion gestartet


Guten Tag,

ich habe das Problem, dass nach dem Wasser lassen immer ein Paar Tropfen in die Hose gehen. Das passiert manchmal erst nach einer oder ein Paar Minuten, dass noch ein kleiner Restschub "nachfließt", obwohl ich mir nach dem Urinieren lange Zeit lassen bis alles sauber ist.

Von einem Bekannten, der zufällig das gleiche Problem hatte hörte ich dass die Behandlung dieses Problems sehr unangenehm und schmerzhaft war, und er dadurch sterilisiert wurde, so dass er dadurch keine Kinder mehr bekommen konnte.

Aus diesem Grund scheue ich mich vor dem Gang zum Urologen.

Gruß

fluffi

Antworten
cJhris7tixan82


Hi,

Grund für dieses Nachträufeln sind meist Strikturen (Verengungen) im Verlaufe der Harnröhre zwischen Blase und Meatus (Harnaustrittsöffnung am Penis).

Es kommt beim Wasserlassen zum Aufballonieren der Harnröhre zwischen Blase und verengter Stelle. Erst nach einiger Zeit, meist beim Hinsetzen durch das Strecken der Harnröhre, entleert sich dann der gestaute Harnröhrenabschnitt.

Häufigste Ursache:

>Prostatavergrösserung bei Männern in den Wechseljahren (45+),

>oder seit längerem abgeheilte Verletzungen der Harnröhre (meist im Kindesalter: am häufigsten durch das Abrutschen von den Pedalen beim Fahrradfahren und Stauchungsverletzungen durch die Fahrradstange an der Harnröhre / Tritte beim Fussballspiel in die Genitalgegend).

Therapie:

>Prostatavergrösserung: Medikamentös oder durch chirurgische Intervention;

>Verletzungsbedingte Striktur: Einschieben von im Durchmesser zu steigernden Metallstäben in die Harnröhre (vom Facharzt!), wobei es zum Zerreissen der narbigen Verengungen kommt (Bougierung), oder das Einführen von medizinischen Instrumenten, welche beim Herausziehen mittels einer kurzen ausfahrbaren Klinge die verengten Partieen durch schlitzen vergrössern (ebenfalls nur vom Facharzt!).

Die zuletzt genannten Verfahren können aber in einem gewissen Prozentsatz nach Abheilung sogar zur Verschlechterung der Beschwerden führen (durch erneute Vernarbung). Sie sind daher nur empfehlenswert, wenn die Verengung der Harnbröhre so erheblich ist, dass es zu einem schwachen Harnstrahl kommt (und damit zur Restharnbildung, welcher wiederum die Entstehung von Blasensteinen begünstigen kann). Ob dies bei dir der Fall ist, kann durch eine Restharnmessung, bzw. durch einen Uroflow beim Urologen ermittelt werden.

Ansonsten würde ich empfehlen, die Harnröhre nach dem Pinkeln einfach mit den Fingern durch eine zwischen den Beinen angesetzte und unter den Hoden fortlaufende Bewegung leer zu drücken.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH