» »

Hydatidentorsion

A6tzze78 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich bin 26 Jahre und hatte zwei Wochen vor Weihnachten eine Hodenfreilegung wegen einer Hydatidentorsion, die mir auch am linken Hoden entfernt wurde. Jetzt zu meiner eigentlichen Frage, nach dem abtasten des Hodens nach der Operation habe ich einige in einer Reihe liegender Knubbel ertastet wobei der letzte Knubbel ungefähr die größe einer Erbse hat. Bin darauf zum Urulogen meines vertrauens und der hat nur kurz abgetastet und mir gesagt das sind die Nähte. Ist das normal das man die Nähte so deutlich spürt und das sie sich in der größe unterscheiden? Der letzte Knubbel ist eindeutig größer als die anderen. Vielleicht mache ich mir auch zuviele Sorgen, ich war sicher 4-5 mal beim Urulogen bis überhaupt die Hydatidentorsion fest gestellt wurde. Hat vielleicht jemand von euch ähnliche Erfahrung gemacht? Für Antworten möchte ich mich gleich im voraus bedanken.

Viele Grüße

Wohli

Antworten
sMky_wa-lkexr


re:Hydatidentorsion

Hallo,

ich kann Dir leider keine Erfahrungen schildern, aber mir steht das evtl. auch bevor und ich habe ziemliche Angst davor. Wie war das mit den Schmerzen hinterher? Nervt Dich jetzt nur die Narbe oder tuts auch weh? Mein Urologe sagt, dass man hinterher evtl. mehr

Beschwerden hat als vorher und will das nicht so wirklich machen.

Gruß S.

OXkatxu


was ist das?

A4tze7x8


@ sky_walker

Also erstmal vorweg, es ist nicht so schlimm wie du befürchtest, zumindest war es bei mir so. Ich bin auf einen Montag ins Krankenhaus, da gab es die Vorsorgeuntersuchung (eigentlich alles was dein Uruloge auch macht), später kam noch der Narkosearzt zu einen kleinen Gespräch und danach bekamm ich noch eine kleine Pille damit ich nachts gut schlafe. Ich sollte dann am Dienstag um kurz vor eins operiert werden, bin allerdings schon eine Stunde früher an die Reihe gekommen. Wurde dann schön in den Op gefahren und bekamm meine Narkose, anschließen noch etwas zum schlummern und eine Sekunde später war ich schon im Aufwachraum und alles war passiert. Nach der Op hatte ich dann eine dicken Verband um meine Hoden und war auch ziemlich schmerzfrei, es tat die erste Woche nur beim laufen weh aber sobald ich gemütlich irgendwo hingelegt habe war alles in Ordnung. Übrigens durfte ich am nächsten Tag das Krankenhaus gleich wieder verlassen und bis heute habe ich vielleicht mal ein kleines stechen in der Leiste wo die Narbe ist aber das geht nach ein paar Sekunden wieder weg. Ich hatte vor der Op sicherlich 3-4 Monate schmerzen und war bei 2 Urulogen mit 6-7 Sitzungen bis mein Uruloge entschieden hat das man sich das angucken muß, sein Tip war zwar schon voher das es eine Hydatidentorsion war aber zu 100% konnte ich mir nicht sicher sein das es wirklich so war. Naja, es war so und ich bereue es nicht es gemacht zu haben. Wie schon geschrieben habe, habe ich jetzt eine ca. 2cm lange Narbe auf dem Hoden die in einen erbsen großen Knubbel endet, es tut alles nicht weh aber es fühlt sich halt sehr komisch an und da man sich vor einer Op wo nicht genau feststeht was es ist sich auch mit Hodenkrebs auseinandersetzt ist das ein komisches Gefühl jetzt so einen Knubbel oder besser gesagt einen großen und viele kleine auf seinen Hoden zu haben.

@okatu

sowas, hat jedes Kind, bildet sich aber normalerweise mit der Zeit zurück. Ich kann dir das auch nur schwer erklären, das ist wie ein Stäbchen das vom Hoden abgeht und am Ende eine Kugel hat und dieses Stäbchen hatte sich bei mir verdreht, was die schmerzen verursacht hat.

Ich habe viel zu viel geschrieben, oder?

Gruße

Atze

s|ky_walxker


@ Atze

Vielen Dank für Deine ausführliche Beschreibung. Ich habe schon seit gut 9 Monaten Schmerzen. Leider ist es auch immer wieder eine Entzündung am rechten Nebenhoden und eben diese Hydatide am linken Hoden. Ich bin auch schon unzählige Male beim Urologen gewesen und hab kiloweise Antibiotika in mir -> schönen Gruß an meine Darmflora und an die Candida-Pilze *:) .

Diese ewigen Schmerzen machen mich ganz wahnsinnig. Ausserdem finde ich es richtig schlimm, wie man heutzutage beim Arzt schnell mit ein paar Pillen abgespeist wird.

Ich freue mich für Dich, daß Du Deine Beschwerden los bist und die Knubbel verschwinden bestimmt auch irgendwann.

Gruß

S.

Ahtvzex78


Beim ersten Urulogen wo ich war, ca 4-5 mal, wurde auch immer einen Nebenhodenreizung diagnostiziert und ich habe jedesmal Antibiotika bekommen. Da es aber nicht besser wurde und ich auch keine lust darauf hatte immer das gleiche zu hören und das gleich zu bekommen wollte ich mir mal die Meinung eines anderen Urulogen anhören. Der hat bei meinen ersten Besuch tausend Sachen mit mir angestellt die ich von meinen anderen Urulogen garnicht kannte. Hat mich überall mit Ultraschall abgesucht (Nieren, Leiste, Hoden), hat sich meine Brustwarzen angesehen, meine Prostata, hat meinen Hoden abgehört und mir noch viele Fragen gestellt, hab mich nach dem Besuch auch in guten Händen gefühlt. Ach, ich hatte diesen Post ja wegen meiner Narbe und dem Knubbel im Hoden eröffnet, war deshalb heute morgen noch einmal kurz bei meinen Urulogen. Hat das kurz abgetastet und mir gesagt das ich mit deshalb keine Gedanken machen muß, der Knubbel ist die Stelle an der die Hydatide abgetragen wurde und ist durch die Naht halt dicker.

Viele Güße

Atze

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH