» »

Vorhaut mit Eichel verwachsen!

H`aidmiexhou hat die Diskussion gestartet


Hallo an alle!

Ich kommen mit einem Problem hier her. Also ich habe schon länger bemerkt, dass meine Vorhaut an meine Eichel gewachsen ist und sich deswegen die Vorhaut nicht merh ganz nach hinten ziehen lässt, was auch ziemliche Schmerzen verursacht. Würde mir diese Verbindung gerne trenne lassen. Darum zu meiner Frage: Sollte ich mit diesem problem zu meinem Hausarzt oder doch gleich zu einem Urologen gehen? War schon jemadn von euch in der gleichen Situation?

Antworten
s)chaAndPmaul


Tag, dieses Problem hat, so schätze ich mal, ungefähr jeder dritte oder vierte.

Bei dir ist wie bei all diesen Leuten das Problem "Vorhautverengung" aufgetreten. Im Prinzip nichts schlimmes, es gibt ca. (soweit mir bekannt) 4-5 übliche Behandlungsmethoden der Urologen. Das geht dann von rein medikamentöser Behandlung bis zum operativen Eingriff.

Ich persönlich hatte das selbe Problem wie du, war beim Urologen in der Stadt und der hat mich über all die möglichen Behandlungsmethoden aufgeklärt, mir aufgemalt was passiert wenn er's operativ macht, was ich machen müsste wenn ich's medikamentös versuchen will etc. etc. !

Letztendlich hab ich mich dann für den operativen Eingriff entschieden, wollte diesen lästigen Mist schnell hinter mich bringen und nicht ewig auf Medikamenten hocken.

Ich hatte Glück und konnte direkt zwei Wochen nach dem Termin mich ins Krankenhaus begeben.

Achja, vorweg wird bei der operativen Methode noch geklärt ob Vollnarkose oder nur ne' örtliche Betäubung (ich war nicht heroisch genug, ne' örtliche Betäubung zu machen).

Tja dann haben die mich in den Op-Saal geschoben und mir die Spritze gegeben, von da an weiß ich auch nichts mehr. Hat dann halt bischen gedauert.

Direkt nach der Op und jetzt auch noch ist der hintere Teil des Penis etwas geschwollen, aber das vergeht dann auch schnell wieder, (sind die Nähte). Keine SORGE!! SELBSTAUFLÖSEND!! :-)

Also, begib dich zum Urologen, der macht' das schon!

Ich vermute es wird so laufen wie hier beschrieben (ist der normale Weg).

DOas E/txwas


Bei dir ist wie bei all diesen Leuten das Problem "Vorhautverengung" aufgetreten

BOING - Der Kandidat gewinnt keine 100 Gummipunkte.

Denn mit dem 1. Satz bist du schon auf dem Holzweg. Eine an einer Seite angewachsene Vorhaut ist keine Vorhautverengung, Phimose hat damit nicht das geringste zu tun!

Wovon wir hier reden ist eine simple Vorhautverklebung, die wahrscheinlich noch ein Relikt aus der Kinderzeit ist, wo das normal ist. Wahrscheinlich hat sich die Vorhaut nie ganz von der Eichel gelöst.

Diesem Problem ist noch weitaus einfacher beizukommen als einer Vorhautverengung, denn man muss wirklich einfach nur die Vorhaut regelmäßig nach hinten ziehen und so etwas Zug auf die verwachsene Stelle (die nicht wirklich verwachsen, sondern eben nur verklebt ist) ausüben. Mit der Zeit schält sich dann der angewachsene Rest von allein ab.

@Schandmaul

Mir missfällt diese Formulierung "ist der übliche Weg" etwas. Man muss sagen, LEIDER ist das der übliche Weg. Denn es hat sich immer noch nicht durchgesetzt, dass eine Vorhautverengung heutzutage anders behandelt werden kann als einfach nur Säbel wetzen und weg damit.

Von diesem "Geh zum Urologen, der mach das dann schon" kann ich nur dringend abraten. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass der wegen jedem kleinsten bisschen was an der Vorhaut vielleicht nicht ganz 100%ig ist, sofort eine Überweisung zur Beschneidung ausfüllt, ist ziemlich hoch.

Und angesichts dessen, dass eine Beschneidung in ca. 80% der verordneten Fälle überflüssig ist, stattdessen die Ärzte entweder keine Ahnung oder keine Lust auf Alternativen haben (weil da nämlich auch weniger Verdienst drin ist), ist es doch angebracht, sich über die Möglichkeiten ausführlicher zu informieren.

Dies nur als kleine Anregung.

Mfg

sDchanjdmxaul


BOING

Tag Das_ETWAS! ^^

Wenn du dir seinen Text bis zum Schluss durchliest, bemerkst du das er fragt wo er hin soll, zum Hausarzt oder doch direkt zum Urologen...

Was soll er mit einem Problem, wo er sowieso zum Urologen verwiesen werden würde zum Hausarzt gehen, ist doch Unfug. Wissen wir alle...

Nichts anderes habe ich geschrieben.

Haidiehou schrieb weiterhin...

Würde mir diese Verbindung gerne trenne lassen.

Also ging ich auch hier auf meine bisherigen Erfahrungen einer Vorhautentfernung ein um ihn zu informieren. Auch wenn das prinzipiell überflüssig ist, da ihn der Arzt vor Ort ja auch aufklären würde. (Hatte nur Lust soviel zu schreiben) ;-)...

Das mein Entschluss direkt auf eine Vorhautverengung zu vermuten ein wenig voreilig war, ist richtig. Dennoch,...

weiß ich jetzt nicht mehr was ich schreiben soll weil ich keine Lust habe.

Aufjedenfall ist für mich persönlich immer der erste Schritt zum Arzt, die kennen sich nun mal am besten aus und bevor ich irgendwelche riskante selbstversuche ausübe, informiere ich mich doch lieber was der Arzt so für mich hat.

Beispiel:

Du holst dir aus der Apotheke ja auch kein Bluthochdruck-Medikament, wenn deín Blutdruck viel zu hoch ist, aber woher willst du als Laie der Medizin, als Newbie der Pharmazie das wissen.

Hoffe du weißt was ich mein.

Gruß ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH