» »

Schwanger und Blut im Urin - Urologe kann nicht untersuchen

T7aAtCipfa hat die Diskussion gestartet


Ich bin jetzt in der 23. Woche schwanger. Seid Beginn der Schwangerschaft hat mein FA bei den Vorsorgeuntersuchungen in den Urinproben Blut festgestellt. Zur Abklärung der Ursache hat er mich zum Urologen überwiesen. Dieser meinte, sämtliche Untersuchungen könnte er während der Schwangerschaft nicht machen (Röngten etc.). Er hat wohl ein Ultraschall gemacht. Die Niere wäre demnach ok, an der Blase könnte er so nichts sehen. Und da ich so keine Beschwerden hätte, solle ich einfach abwarten, bis das Baby da ist. Er meinte, es könnten Blasensteine oder (was aufgrund meines Alters von 28 Jahren eher unwahrscheinlich wäre) ein Tumor sein. Dieser würde auch (vorerst) keine Beschwerden auslösen. Im Internet habe ich jetzt auch schon mehrmals gelesen, dass es ein Hinweis auf ein Tumor sein kann.

Ich weiß, es muß nicht immer gleich das Schlimmste sein, aber trotzdem macht es mir ziemliche Sorgen, noch vier Monate warten zu müssen, bis man eventuell doch was finden kann. Man kennt es ja vom hören sagen, dass es bei Krebs etc. auf jeden Tag ankommt.

Weiß jemand Rat?

LG

Tatifa

Antworten
a1gCnexs


Krebs

in Nieren und Harntrakt ist in Deinem Alter sehr unwahrscheinlich. Solange die Nierenfunktion ok ist, warte ab.

lroona1#9b7x7


hat der urologe eine blasenspiegelung gemacht?

T&at]ifa


hat der urologe eine blasenspiegelung gemacht?

Von einer Blasenspiegelung wollte er vorerst absehen, weil ich bislang keine Beschwerden habe und man mit der Spiegelung Beschwerden erst auslösen könnte.

lnoona18977


ja schon, aber nur mit einer blasenspiegelung kann man zu 100% ausschließen das du was in der blase hast! und wenn du nach der spiegelung viel wasser trinkst, damit alles gut gespült wird, dann kommen auch sicher keine beschwerden.

ist nur meine meinung, aber ich könnte nicht 4 monate warten. ich bin da zu ängstlich.

aZgne*s


in dem Alter

ist Blasenkrebs EXTREM unwahrscheinlich, es kommt durchaus vor, daß Ärzte wissen, warum sie bestimmte Empfehlungen aussprechen.

l+o`ona21x977


na sooo unwahrscheinlich

ist das nun auch wieder nicht.

ich wurde vor 2 jahren an der blase operiert. ich hatte eine plattenepithel metaplasie. da war ich 25. hätte man das nicht zufällig entdeckt, hätte durchaus krebs daraus werden können!

es gibt genug krebskranke in dem alter. leider!

@tatifa

ich will dir bestimmt keine angst machen. wollte das nur mal loswerden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH