» »

Samenleiterentzündung: Behandlungsformen?

Z%icxha hat die Diskussion gestartet


Hallo Forum

Vor ca. 1 Jahr habe ich mich mit einer Nebenhodenentzündung rumgeschlagen. Nach dem Duschen beim Trocknen hat dies jeweils ziemliche Schmerzen verursacht und den Tag durch war ein ständiges Ziehen in Hoden und Leiste. Wurde mit Antibiotika behandelt. Arzt meinte, man muss einfach Geduld haben....

Ging dann auch weg. Nun habe ich aber bemerkt, dass bei Druck auf den Samenleiter (oder ein ähnlicher Strang in den Hoden) nach wie vor ein Schmerz ausgelöst wird. Der Schmerz ist aber viel weniger intensiv und eigentlich nur lokal (im Gegensatz zur Nebenhodenentzündung, welche bis in die Nieren ausgestrahlt hatte).

Kann mir jemand sagen, wie sich das behandeln lässt? Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Was bestehen für Gefahren?

Besten Dank für Euer Feedback und *-)

Zicha

Antworten
G]GWKR


Ähnliche Beschwerden nach Vasektomie

Das was Du da so beschreibst, hört sich ziemlich genauso so an wie meine Beschwerden, die ich nach einer Vasektomie immer noch habe. Hältst Du mich bitte auf dem Laufenden, wenn Du etwas Neues erfährst? Ich bin im Moment nämlich genauso ratlos wie Du.

HlanshH19<70


@ GGWKR

Ich möchte auch eine Vasektomie durchführen lassen.

Haben sich deine Schmerzen in der Zwischenzeit gelegt oder hast du immer noch Beschwerden?

G6GWKAR


Schmerzen weg nach Vasektomie

Wie sich herausgestellt hat, ist es durchaus nicht unüblich, daß die Schmerzen nach einer Vasektomie, auch dann, wenn alles einwandfrei gelaufen ist, länger anhalten. Das erzählen einem die Urologen natürlich nicht gerne, denn erstens ist die Vasektomie ein einfacher Rotineeingriff, der gut und privat bezahlt wird und zweitens würde vielleicht manch einer kalte Füße kriegen, wenn er erfährt, daß die Schmerzen auch schon mal einige Monate anhalten können. Bei mir war das der Fall. Die Schmerzen haben neun Monate angehalten und sind dann einfach verschwunden. Das ist keineswegs - wie ich heute weiß - unüblich oder selten. Vielmehr ist nach jeder Operation, wo Nerven durchtrennt werden, damit zu rechnen, daß die Schmerzen einige Monate bleiben. Das ist keineswegs Vasektomie-typisch. Das Problem ist nur, wenn man das vorher weiß und man dann betroffen ist, macht man sich deutlich weniger Sorgen. Ich habe wirklich einige Monate gedacht, ich muß für den Rest meines Lebens damit klar kommen. War dann Gott sei Dank nicht so. Meinem Urologen mach ich operationstechnisch keinen Vorwurf, wohl aber hinsichtlich Aufklärung und Einfühlungsvermögen, als ich dann nach der OP mit meinen Beschwerden vorsprach.

Also: Vasektomie ok, aber Finger weg von Urologen, die erzählen, daß Schmerzen, die länger als ein paar Tage dauern, selten sind !

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH