» »

Sterilisation beim Mann

Owl|lix2 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

welcher Mann hat schon eine Sterilisation hinter sich und welche Erfahrung hattet ihr damit?

Ich überlege mir ob ich mir dieser Prozedur unterziehen soll - bei glücklicher Ehe mit 5 Kindern ja verständlich.

Bitte schreibt mal Eure Erfahrungen.

Danke

Antworten
g2eplatz8te:r Guxmmi


Sterilisation beim Mann

@olli 2

ich habe es vor 8 mon. machen lassen hatte anschliesend keine Beschwerden ,

bereue es dass ich es nicht schon früher habe mache lassen :)^

O8lslix2


vielen Dank

für die Antwort, sie deckt sich mit ca. 95 % der Erfahrungen, die mir bislang zu Ohren gekommen sind. Das bestärkt mich doch erheblich.

Danle

V4olkxy68


Sterilisation beim Mann

Ich war 30 als ich es bei mir habe machen lassen.

Das ganze hat ca.30 Min gedauert und war auch nicht schmerzhaft.Ich war auch nur 2 Tage krankgeschrieben weil

ich viel mit dem Auto unterwegs bin.Hinterher traten auch keine

Probleme auf.Und denk dran mal was dein Frau durchmachen müsste wenn sie es machen lassen würde.Das war eigentlich der Grund das ich mich dafür entschieden habe.

m@sxl


Sterilisation beim Mann

Ich habe es vor 7 Monaten machen lassen und keinerlei Beschwerden.

Der Arzt machte eine non scalpel vasectomy.

Nach 20 Minuten war alles überstanden. Bereits am nächsten Tag konnte ich Duschen.

Wirklich harmlos und bei Abschluß der Familienplanung empfehlenswert - wenn man bedenkt wie kompliziert der Eingriff bei der Frau ist bzw. dass sie dauernd die Pille schlucken muß.

Das Unangenehmste ist das Abliefern der Spermienproben.

D:amiaxno


Gürtel mit Hosenträgern...

Meine Sterilisation hab ich Juni 2002 machen lassen.

Völlig problemloser Ablauf:

2 kleine Schnitte links und rechts, Abbinden, schneiden, umklappen festbinden, zunähen.

nach 3/4h war alles vorbei, ich konnt dabei zusehen.

Momentan spür ich ein paar Verdickungen an den Samenleitern,

habs lassen, sei aber harmlos heißt es.

Und jetzt kommts: fast zur gleichen Zeit hat meine

jetzige Partnerin, bevor wir zusammenwaren waren,

(aber auf mein Vorbild hin?)

ebenfalls die Sterilisation gemacht.

Bei ihr allerdings dauerte es Wochen&Monate

bis sich der aufgeblasene Bauch

von der Operationsmethode erholte !

Seit 5 Mon. sind wir zusammen

und solch ein entspanntes Sexleben

hätt ich mir früher gewünscht, weil ja alle konservativen

Methoden ein wesentlich höheres Restrisiko bergen.

Gürtel mit Hosenträger also !

wpusc"hig


Ein ganz harmloser Eingriff mit vielen Vorteilen

1) 99.99 % sicher

2) ohne medizinische Nebenwirkungen

3) Psychische Nebenwirkungen sind nur ganz wenige bekannt

4) Kostengünstig, da von den Kassen meistens bezahlt

5) dauert nur einige 20 - 30 Minuten

6) Fast schmerzfrei

7) bereits nach 1-2 Stunden tut gemeinsames Spazierengehen gut

8) nach einer, maximal 3 Wochen ist sicherer, unverkrampfter, gefühlsstarker und unkomplizierter GV angesagt

9) gibt dem Mann ein neues Gefühl von Freiheit ;-) ,

(was manche Frauen nicht so gerne sehen)

10) das Verlangen nimmt zu und nicht ab, wie oft vermutet

Ich kann es aus eigener jahrzehntelanger Erfahrung nur empfehlen :-D

m<sxl


Yahoo Group Sterilisation

Bei Yahoo gibt es eine Gruppe zum Erfahrungsaustausch und für Fragen zum Thema Sterilisation

[[http://de.groups.yahoo.com/group/sterilisation_neu/]]

O6llxi2


Jetzt ists hinter mir...........

wollte nur noch mal rückmelden:

habe die Sache jetzt hinter mich gebracht, war wirklich nicht der Rede wert, keinen Psychoknacks, keine Depris, außer einem tierischen Juckreiz in der ersten Woche (ich glaub, die haben Flöhe mit eingenäht) was wohl auf die resorbierbaren Fäden zurückzuführen ist, ist alles gut verheilt.

Tiptop sozusagen, einfach genial. Und noch eine positive Seite:

nachdem ich erst bei einem Urologen war, der fast 500 € alles inclusive wollte, der mir aber so schräg war, dass ich später dankend ablehnte (4 Monate Wartezeit....), bin ich zum Chirurgen des Krankenhauses in dem ich arbeite, der hats dann umsonst gemacht (ist zudem noch Kinderchirurg und hat also ein Händchen für "diffizile" sachen, weshalb ich den halben Satz spontan an der Förderverein des Hauses spendete. So hat jeder was davon.

HTan sH1P970


@ Olli2

Willkommen im Club, bei mir ist es nun schon fast zwei Monate her.

Wie lange musst du bis zur ersten Samenprobe warten? und wie viele negative Proben musst du abgeben bis du als samenfrei giltst?

Habe diesbezüglich schon die verschiedensten Angaben gehöhrt.

Und übrigens: Nette Geste mit der Spende an den Förderverein, machen heutzutage immer weniger, jeder denkt nur an seinen eigenen Vorteil.

Gruß

O`lli2


HansH1970

Samenprobe habe ich noch keine abgegeben, ich denke das kann ich im Labor selber machen (hab ´ja manchmal Nachtdienst....

mal schauen, muss mal mit meinem Chirurgen sprechen, was der meint.

0!00su-nrisae00x0


Sehr gut aber kann er dann wirklich noch?

1) Gewichtsprobleme

2) Sexualleben flauer

3) Kann er noch "abspritzen"

4) ist es sicherer als die Pille / Implanon?

T;rJopxpos


Hallo 000sunrise000!

Zwar bin ich kein "Betroffener" :-) , eine Antwort möchte ich Dir trotzdem geben. Ich hoffe aber, Leute mit praktischer Erfahrung werden Deine Fragen noch verläßlicher beantworten.

Abgesehen von psychischen Folgen, welche auch die von Dir angegebenen Folgen haben können, sollten keine Gewichtsprobleme und keine Probleme mit der Ejakulation auftreten.

Es wird bei einer Vasektomie lediglich der Samenleiter unterbochen, so daß keine Spermien mehr im Ejakulat enthalten sind. Das Ejakulat besteht zum größten Teil aus den Sekreten der Prostata, der Samenblase und der Cowperschen Drüsen.

Es wird also definitiv noch Ejakulat produziert und auch ausgestoßen.

Die Hoden bleiben im Körper und produzieren nach wie vor Testosteron. So hat der Eingriff auch keine Folgen auf die Libido und auf das Gewicht.

Du spielst sicherlich darauf an, daß Kastraten zu Fettsucht neigen. Das ist aber etwas völlig anderes, weil in diesem Fall die Hoden entfernt werden und kein Testosteron mehr produzieren.

Troppos.

0Q00sunrsise0x00


JA BITTE PRAXISBERICHTE

ich muss doch irgendwie Vertrauen in die Sache gewinnen... hört sich erst mal ganz gut an... und wirklich keine Probleme mit der Libido (wäre sehr schaden ;-))

Otlli#2


000sunrise000

"Vertrauen in die Sache?" - hast Du das auch vor, mit Dir machen zu lassen?

Also, für die Frau (meine hat 5 Kinder geboren, hat also körperlich mehr als genug getan, finde ich) ist das natürlich angenehm. Für sie wäre das ungleich komplizierter und teurer, weil technisch komplizierter.

Wenn Du:

1. wirklich keine weiteren Kinder mehr willst und

2. der Meinung bist, dass Du die Frau Deines Lebens gefunden hast, dann kannst Du Dich ruhig darauf einlassen.

Problematisch wird es wenn Du dann doch nochmal Kinder zeugen willst, dann kostet es richtig, derzeit 3500 bis 5000 Euro.

Wenn Du genaueres wissen willst, dann stell Fragen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH