» »

Blut im Urin und teilweise im Sperma, Ärzte ratlos

r5uh,rpottQerjuOngx1 hat die Diskussion gestartet


Blut im Sperma nach dem Sex seit fast einer Ewigkeit

Meine Leidensweg begann vor 4Jahren, seitdem habe ich "Schubweise" Blut Im Urin (im Urin nur nach Sex), oder mit unter auch im Sperma.

War bereits beim Urologen der folgende Untersuchungen in 4 Jahren gemacht hat.

Ultraschall

Computertomugrafie der Nieren

Sperma auf Bakterien untersucht

Blasenspiegelungen

Harnröhrenspiegelungen

Es wurde soweit keine Ursache dafür festgestellt, so dass ich auch schon 2x in einer urologischen Klinik war, die bei einer Spiegelung Blutbläschen feststellten, diese zum platzen brachten und gut war, danach war meistens immer für 1 Jahr ruhe.

Jetzt habe ich es wieder und nach einer Spiegelung sagt mein Arzt.

"Wohl gemerkt er weiss das es wenn ein Schub da ist zumeist nicht von selber verschwindet"

Das er nichts mehr für mich tun können und ich wieder kommen sollte, wenn es noch schlimmer wird.

Noch schlimmer?

Ich sagte ihm auch das es nicht ein rötlich gefärbter Urin ist, sondern dieser Dunkelrot mit gerinnten Blut (Blutklumpen) ist.

Er sagte auch das er sowas noch nie gesehn zumal er die Ursache immernoch nicht festgestellt hat nach 4 Jahren.

Wisst ihr wodran es liegen könnte was man noch untersuchen sollte.

Es kann ja nicht angehn das er mir einfach sagt "leb damit ich kann nichts mehr machen"

Immerhin bin ich gerade mal 20 und will auch irgendwann mal wieder Sex haben.

Irgenwas muss man doch machen können, oder?

Vielleicht Arzt wechseln?

Aber die in der Klinik konnten es mir auch nicht sagen.

Problem ist wohl das es immer nach Sex ist aber keine Entzündung etc vorliegt auch kein Tumor oder sonstiges.

Bei der Selbstbefriedigung kommt es nicht vor was mri auch ein Rätsel ist.

Bitte um eure Meinung bin echt am verzweifeln.

Dank im Vorraus.

Antworten
e`enUvoud%igwexg


@ruhrpotterjung1

Erst mal:

Mir tuts erst mal Leid, dass es schon 4 Jahre so geht und du deine gewünschte Besserung nicht so wirklich hast. %-|

Es kann ja nicht angehn das er mir einfach sagt "leb damit ich kann nichts mehr machen"

Da muss ich dir leider sagen:

Ärzte sind auch nur Menschen. Wenn du ins Krankenhaus o.ä. gehst, wird dir nicht garantiert, dass man deine Krankheit oder deine Beschwerden dir abnehmen kann. Im Vergleich: Gehst du zum Kfz-Mechaniker und lässt dein Auto reparieren, machst du einen Vertrag mit ihm aus, dass er das Auto wieder komplett repariert und fahrtüchtig macht.

In der Medizin hast du einen solchen Vertrag nicht. Niemand kann dir versichern, dass die Behandlungen etwas bringen.

Also, wie gesagt: Ärzte sind auch nur Menschen und können nicht alles.

Für mich ist deine Situation auch ziemlich schwer. Mir würde nämlich jetzt auch nichts mehr einfallen, was man noch machen könnte. Man könnte dich auf den Kopf stellen, von oben bis unten untersuchen, jeden Test machen usw.

Aber ob es was bringt, keine Ahnung...

Wenn Blut nur nach dem Sex auftritt:

Da würde mir jetzt nur spontan einfallen, dass du da wohl deine Technik hast und vielleicht irgendwas in der Harnröhre reißt. Es muss ja nicht Schmerzen oder so, aber anders könnte ich mir sowas auch nicht erklären.

Gruß

eenvoudigweg

rKuhrgpotterjutng1


Re..

naja das ärzte nur menschen sind wa rmir soweit auhc klar, wa smich mehr verunsichert ist das niemand auf die idee kam mich mal in die uniklinik o.ä einzuweisen so das man sehen kann das sich um einen gekümmert wird. soviel dazu.

warum ich hier schreiben nun ja vielleicht findet sich ja jemand dem die symptome was sagen oder event. gleichgesinnte

ghentl`eman{73


Nach Sex But im Urin

Hallo Ruhrpotterjung,ich habe genau das gleiche Problem.

kmidJbuaer


Schön zu wissen, dass man nicht der Einzige ist. Bei mir genau gleiches Problem. Vor 8 Jahren das erste Mal aufgetreten aber nicht nach sex sondern schwererer körperlicher Arbeit. Dann erst mal Ruhe. Vor 4 Jahren ca immer wieder mal, nun inzwischen fast immer. Vor 2 Jahren so schlimm, das ich in Notaufnahme gefahren bin und die haben mich 10 Tage mit allem auf den Kopf gestellt, was sie zu bieten hatten. Inkl. manueller Prostata-Untersuchung! Grrr! Als sie dann aber eine Nierenpunktion machen wollten, hab ich meine Sachen gepackt. Keiner weiß woher Blut kommt. Ist auch wenige Stunden später nicht mehr im Urin nachweisbar. Hat mir auch nie ein Urologe geglaubt. Bis zum Tag der Notaufnahme. Wenn es auftritt, roter Urin, Blutklumpen, verschluss beim Wasserlassen manchmal aber auch fast pures Blut. Keine Schmerzen dabei, keine wilden Sexorgien, nur ganz normaler Blümchen-Sex. Fuck, so langsam keinen Bock mehr !

S]olloxman


Hallo

Mai 07 hatte ich meine erste Blutung(Hämatospermie) mit Harnverhalt (Koagel im Urin).

In der Notfallstation: Spühlkatheter

Nach 24 Stunden Blasenspiegelung und Ultraschall-Untersuchung

Bei der Nachkontrolle (Juli 07) 2. Blasenspiegelung: blande Harnröhre und Blase

... 11Monate Ruhe, bis es dan das 2.Mal passierte.

PSA-Test: Ergebnis:2.38

2Wochen später das 3.Ereignis!

Nehme ab und zu Viagra - hat das einen Einfluss?

Bin 48 Jahre alt

Gruss Soloman

u2luxz


Hallo an alle Leidensgenossen,

ich habe das gleiche Problem - auch schon seit einigen Jahren. Leider kann ich das auch gar nicht mehr so genau datieren. Jedenfalls geht es schon mindestens 4-5 bzw. auch schon 6-7 Jahre so.

Mir passiert es ebenfalls nach dem Orgasmus. Blut befinbdet sich dann meist im Sperma und Urin. Manchmal auch nur im Urin. Die Blutungen sind unterschiedlich heftig. Dann habe ich nach mehrmaligen Auftreten (wenn es einmal passiert ist, passiert es mehrere Male nach dem Sex mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder) wieder Ruhe. Das kann dann schon mal 1 bis 1 1/2 Jahre nicht mehr auftreten. Ab und an dauert es auch lediglich ein halbes Jahr bis es wieder vorkommt. Übrigens ist es bei mir auch i.d.R. schmerzfrei. Mal abgesehen von der Psyche, die irgendwie sehr leidet. Etwas schmerzhaft ist es natürlich, wenn das Urin nicht so leicht durch die Verkrustung bzw. durch geronnenes Blut abfließen kann. Das sind dann zwar keine Schmerzen - es ist vielmehr ein unangenehmes Gefühl.

Bin auch immer sehr beunruhigt gewesen. Hatte schon mehrere Ursachen vermutet. Es ist z.B. so gewesen, dass ich als Jugendlicher eine OP hatte am Hodensack wegen Krampfadern, die dann ambulant verödet worden sind. Vor der OP hatte ich jedoch keinerlei Beschwerden und nie Probleme damit gehabt. Ein bis zwei Jahre danach traten dann die besagten Beschwerden mit Blut im Urin und Sperma auf. Die OP hätte ich niemals durchführen lassen wollen, aber mein Urologe sagte damals, dass es bei Verzicht auf eine OP dazu führt, dass ich ggf. zeugungsunfähig werde, weil die Temperatur im Hodensack durch das gestaute Blut ansteigt und daher die Samenzellen absterben. So viel dazu.

Es ist auch so, dass ich aufgrund der beschriebenen Symptome nach der OP zu unterschiedlichen Urologen (ca. 3-4) gegangen bin. Natürlich schweren Herzens, weil ich natürlich begründete Vorurteile gegenüber dieser Ärztegruppe habe!!! Dann folgte eine Reihe von Untersuchungen. Ultraschall, Sperma- und Urinproben, Abtastung der Prostata und Blasenspiegelung (bzw. Harnröhrenspiegelung - ist für mich gefühlt das Gleiche - oder liege ich da falsch ???). Auf das Röntgen habe ich dann verzichtet, weil ich einfach keine Lust mehr auf weiteres Prozedere habe. Zudem ist das Röntgen an der empfindlichen Stelle ja nicht unbedingt das Beste. Zudem wurde ich im Kontext der beschriebenen OP auch mit Kontrastmittel usw. mehrere Male geröntgt. Habe dann noch mit Blick auf die Blutungen in Sperma und Urin ein Antibiotikum oder so bekommen...

Am schlimmsten war von den Untersuchungen die Blasenspiegelung, die ich ebenfalls drei bis viermal über mich ergehen lassen musste. Jeder, der das schon mal durchgemacht hat, weiß ziemlich genau wovon ich rede... die OP unter örtlicher Betäubung war nichts dagegen - das nur nebenbei.

Nun ist es kürzlich wieder so gewesen, dass ich Blut im Urin und Sperma hatte. Wieder kommen die Sorgen, was ist es und woher kommt es ??? ?!!!!

Zum Urologen möchte ich nun nicht mehr gehen, weil die immer die gleiche Prozedur durchlaufen. Sie geben nur Prognosen ab und beschwören Horroszenarien herbei wie Krebs etc. Nur stellt sich natürlich die Frage, wenn es so was wie Krebs wäre, dann müsste der Tumor ja so was von groß sein, dass er nach so einer langen Zeit (ich sagte ja 4-5 bzw. 6-7 Jahre) wirklich auffallen müsste und langsam auch Schmerzen verursachen würde.

Da ich mir nicht mehr zu helfen wusste, bin ich zu einem Heilpraktiker bzw. Homöopathen gegangen. Hier haben die Symptome durch die Bahandlung tatsächlich sehr lange aufgehört und ich hatte ca. 2 Jahre Ruhe (trotz Sex). Der Homöpath hat sich sehr viel mehr Zeit genommen als die Urologen. Seine Vermutung, die ich für höchst plausibel halte ist:

Durch die OP und meine genetisch bedingte Gewebeschwäche (neige zu Krampfadern und Hämorrhoiden), kommt es durch den Geschlechtsverkehr ab und an zum Platzen von Blutgefäßen. Dadurch tritt das Problem immer nur temporär auf. Er sagte, dass ich grundsätzlich zwei Möglichkeiten habe. Entweder gehe ich wieder zum Urologen und lasse mich unendlich Durchchecken mit dem Risiko, dass die mich total verrückt machen oder ich lebe mit diesem Problem. Habe mich für das letztere Entschieden.

Ich vermute sehr stark, dass, wenn das Problem mit der Blutung erstmalig auftritt, dass es durch eine starke Errektion und dem Orgasmus, manchmal auch nur durch die Errektion bedingt zum Platzen von Gefäßen kommt. Danach kommt es bei sehr schwachem Sex und auch kurzen Errektionen (z.B. im Schlaf) ebenfalls wieder zur Blutung. Stelle mir das parallel zu anderen Verletzungen vor, so dass die jeweilige Wunde immer wieder aufreißt - bis sie dann irgendwann zur Ruhe kommt und heilt.

So, das wars soweit mit meinem Erfahrungsbericht.

Gruß

uluz

kNidbxaer


Schade das sich hier keiner der urologen-gilde einmischt und mal der Sache auf den Grund gehen mag. So auch das Gefühl bei den niedergelassenen Ärzten. War vor kurzem mal wieder bei einem. Der hatte bei der letzten Aktion schon eine Blasenspiegelung vorgenommen. Nichts gefunden damals. Sein erster Kommentar diesmal: Na da werden wir mal wieder eine Blasenspiegelung machen, hehehe. Der scheint das wohl irgendwie toll zu finden anderen Männern Schläuche in den Penis zu rammen. Was will er denn diesmal sehen ? Letztes mal hat er in der Blase auch nichts gefunden. Die im Krankenhaus auch nicht. Ebenfalls nicht, bei der erneuten untersuchung mit Kontrastmittel. So langsam glaub ich, die wissen nix und machen nur die Sachen, die sie meinen zu können. Naja, fast wie im Mittelalter die Quacksalber mit ihrem Aderlass. Das einzige was die bei mir lassen können ist ne erneute Spiegelung. Hab ich mir dann illegal ne Ladung Antibiotika besorgt und seitdem ist wieder Ruhe. Komisch. Nur die Angst nach dem Sex wieder Blut zu p.... ist echt ein Grund sich dem Spaß abzugewöhnen.

JseffjHordan


Hey Leute,

Hatte das Problem auch vor einer Weile hatte aber einen verdammt guten Arzt der mir helfen konnte. Das Problem der " erkrankung ist eine Schwäche der Blutgefässe. Sie platzen wie man das ab und zu mit dem Platzen der Blutgefässe in den Augen kennt. Ihr müsst euch also vorstellen das durch den Druck der bei dem Steifwerden auf die Blutbahnen ausgeübt werden, platze einige und sogelangt Blut in das Sperma oder Urin. Wenn das blut nicht ablaufen kann dann gerinnt es und ihr pinkelt nachewr Brocken an Blut. Lasst euch ein Mittel verschreiben das das Platzen der Blutbahnen und adern verhindert. Nach einer weile werden die Wände der Blutbahnen von "alleine wieder fester und ihr könnt wieder Spaß haben bis zum geht nicht mehr ! Ich such mal den Namen der Tabbletten raus die das bei mir wieder ins Lot bekommen haben. Hoffe konnte euch helfen.

Tipp: Es blutet nicht so heltig wenn ihr vor dem Sex vieeeeeeeeeeeel trinkt und das auch sofort wieder auspissen geht. Je mehr ihr pinkelt desdo mehr desinfiziert ihr euch selber.

Jeff Jordan

BMib"elun+i


Platzen von Blutgefaessen im Penis ?

diese Beitraege haben mir am Besten gefallen,

weil ich dieselben Symptome habe.

Wenn ich am Computer sitze treten

die Beschwerden oefters auf.

Zusaetzlich beim Bergsteigen

und aehnlicher Ueberanstrengungen.

Dachte zuerst dass meine Beschwerden

auf einen Lendenwirbelbruch linksseitig

zurueck zufuehren sind.

Habe dadurch auch seit Jahren Druck

unterhalb der Herzgegend.

Vertrage keinen Kaffee mehr und schwarzen Tee

Auch ein Weinbrand hat die Sache nur noch verschlimmert.

Leider scheue ich jetzt das Bier

Nehme an dass dadurch zusaetzliche Reize entstehen.

Liebesverstaerker sind mit Vorsicht zu verwenden,

danach ebenfalls wieder Blut im Urin :)*

Welche Medikamente dafuer geeignet sind

ist von wichtigstem Interesse.

Herzlichen Dank fuer weitere Zuschriften

Bibeluni 68 Jahre

tFaw7x0


Bei mir genau das gleiche Problem! Habe auch alle möglichen Untersuchungen hinter mir. Mein Urologe geht auch von geplatzten Äderchen aus, da er einfach nix anderes findet.

@ Jeff Jordan:

Wäre super, wenn du den Namen des Mittels mal herausfinden könntest, vielleicht kann mir mein Doc das auch mal verschreiben! Vielen Dank!

kvlei<n$emarixa


hmm gott sei dank bin ich ein mädchen und habe dieses Problem nicht, doch mein freund hat dieses Problem leider und macht sich große sorgen er könnte etwas schlimmes haben.

wenn ich mir das so durchlese mach ich mir fast keine sorgen mehr da bei niemanden was festgestellt wurde.

Ich würde ihm gerne Helfen doch er klagt immer nachdem wir Sex hatten, das sich Blut in Sperma und Urin befindet. Er empfindet dabei keinen Schmerz aber es ist ihm sehr unangenehm.

Soll ich ihn zu einem Besuch zum Urologen überredden ???

Er macht sich große Sorgen impotent zu sein oder Krebs zu haben es macht ihn total fertig.

mfg Maria

L'itt-l7e XScasred


Hast du denn schmerzen?

Vielleicht hast du dir mal den Penis "gebrochen", also dass eine der Blutkammern aufgebrochen ist. Vielleicht nur an einer kleinen Stelle, und an einer, an der keine Nerven sind, sodass dus nicht gemerkt hast?

Oder eine andere Verletzung im Raum Harnröhre, Blase, Samenleiter?

Wurdest du darauf auch geprüft?

Eine CT wäre bestimmt hilfreich!

toi toi toi!

8-)

eemo*tionbX


Hallo

Ich bin 37 nach Sex bei mir das gleiche Problem blut im Urin, :-(

gibt auch eine mittel :)z

BKaolboa0x9


Ich habe das gleiche Problem. Das geht schon rund 14 Jahre.jetzt bin ich 43 Jahre.

Bei mir wurde nach zahllosen Blasenspiegelungen ein Sogenanntes Harnröhrendivertikel gesichtet.

Es befindet sich noch im äußeren Bereich des Penis jedoch vor dem Schließmuskel.

Dies ist eine birnen oder sackartige Ausstülpung vorrangig an Hohlorganen.

Bei mir in der Harnröhre. sehr oft hatte ich sehr viel Blut im Urin, während des Geschlechtsverkehrs und 2mal soviel Blut das das Blut in der Harnblase gerinnt und sich wie ein Pfropfen vor die Harnröhre setzt und ein austreten unmöglich macht. Die Folge war Kateter legen.

Nach 2 maliger ambanter Operation wurda das Divertikel per Laser entfernt.

Eine ganze Zeit war ruhe. Dann ging es wieder los mit Blut im Urin immer wieder beim Verkehr.

Das kuriose ist man merkt es nicht wenn Blut in Blase fließt. Es ist heimtükisch.

Der Urologe sagte mir es sei eine Bindegewebsschwäche in der Harnröhre.

Wenn man bedenkt das sich das Blut im Schwellkörper bis auf das 10 fache erhöht, sollten schon

das Bindegewebe standhalten. Ich muß damit leben. so richtig helfen konnte mir keiner.

Vielleicht kann man ein Stück Bindegewebe einsetzen, so das es stabilisierend wirkt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH