» »

Erfahrung nach OP bei Harnröhrenverengung

L2issy0x26


Hallihallo

Bin ganz neu hier auf diesem Forum, aber echt ganz intressant was man bei euch so liest.

Ist wohl doch nicht so selten diese Harnröhrenverengung, wie ich zuvor dachte.

Hab da auch ein ziemliches Problem mit :-/

tja, wo fang ich an - ich hatte auch schon vor einigen Jahren immer wieder mit fiesen Blasen-

enzündungen zu tun. Am anfang machte ich mir da keine größen Sorgen - hab mich einfach verkältet da unten - hab i glaubt :=o

Dann wurde es immer schlimmer und kam immer häufiger. Fast alle 6-7 Wochen hatte ich starke schmerzen beim pingeln, teils Blut im Urin und rannte den ganzen Tag wie verrückt mit der Wärmflasche durch die Gegend.!

Ging dann auch immer nur zum Hausarzt, schluckte Tage Antibiotika und dann gings wieder ne Zeit lang.

Bin dann immer öfers beim Arzt aufgekreuzt. Nach der Zeit wusste der auch nicht mehr weiter und hat mich dann doch mal in die Urologie geschickt.

Mann war ich an diesen Tag aufgeregt,! weil ich überhaupt nicht wusste was mich da erwartet - War ja noch nie beim uro. Bei mir wurde dann auch HRV festgestellt. Aber ich lag auf diesem Stuhl und dachte mir nur was passiert da!!! Dieser Arzt hat fast ga.r nicht mit mir gesprochen, er fuchtelte ne weile rum und meinte nur daß dies operativ leicht zu machen

wäre. dauert ca 10 min und 1 tag Hospital. Danach hatte ich mühe zu sitzen und keinerlei Infos. Ich kann nur eins sagen - nach diesem tag ist mir irgendwie alles vergangen!!

Inzwischen hab ich chronische Blasenenzündung - immer wenn sich dieses unangenehme Ge-

fühl untenrum anschleicht muss ich einen halben bis ganzen Liter auf ex trinken damit dieses Gefühl abschwächt und nach ca ner halben std. renn ich dann aufs klo und dann gehts wieder einigermaßen.

Aber es nervt tierisch, vorallem wenn man irgendwo ist und nix zu trinken bei hat. :(v

Mein Freund sagt immer ich soll das unbedingt mal machen lassen.

Mal einen anderen Arzt aufsuchen oder so...

Weis auch nicht was ich machen soll. Vielleicht hat ja jemand von euch einen Rat für mich.

Sg Lissy026

A<ngnxa1


Hallo zusammen

Ich leide seit 10 Jahren unter einer Blasenentzündung und muss immer Antibothika nehmen. Seit 2 Jahren weiss ich, dass ich eine zu enge Harnröhre habe. Habe Angst vor der Operation.

Da habe ich den Beitrag von Scully gelesen, dass man die Bakterien in der Schleimhaut mit einer Salbe beseiten kann. Ich möchte gerne wissen, wie die Salbe heisst, und den Urlogen. Ich möchte mal mit ihm Kontakt aufnehmen und wäre sehr dankbar für ein Antwort.

BLar#bara8x2


Ich suche konkret Erfahrungsberichte von Männern, da mein Freund nach einem kompletten Harnröhrenverschluss operiert wurde, und nachdem alles ganz toll verheilt ist, wird es grad wieder schlechter und er hat dauernd schmerzen. Sein Urologe hat ihn total entmutigt, der meinte, damit müsste er sich jetzt abfinden, das hätte er für den Rest seines Lebens. Der Urltarschall hat gezeitgt, dass es wieder sterk verengt ist und in einer Woche wird nochmal eine Endoskopie gemacht. Er ist grad sehr niedergeschlagen und hat angst, dass es nie wieder besser wird.

Lmissy30x26


Hallo Barbara,

bin zwar kein Mann und leider kenn ich auch keinen mit dieser Erfahring, aber ich würde vorschlagen sucht euch einen anderen Arzt.

Das der Arzt ihn mit SOWAS abfertigt, find ich echt nicht in ordnung.! Ich mein nach einer

OP geht man ja nicht davon aus, daß man jahrelang mit schmerzen leben muss.

Kann gut verstehen das dein Freund jetzt ziemlich niedergeschlagen ist.

K8aot


Harnröhrenvergrößerung durch OP: Erfahrungen?

[Dieser Beitrag war ursprünglich der Beginn eines eigenständigen Fadens]

Hallo,

ich muss mir die harnröhre vergrößern lassen, weil sie zu eng ist. ausserdem muss ich ständig zur toilette, weil ich wohl schon eine reizblase habe, die aber erst behandelt werden kann, wenn die harnröhre erweitert wurde.

hat jemand diese op schon hinter sich und kann mir etwas dazu erzählen? op-ablauf, schmerzen, aussicht auf besserung etc.

danke schon mal!

gruß *:)

B?arybaraj82


Die Endoskopie hat ergeben, dass er wieder operiert werden muss. Man hat ihm halt gesagt, das müsse jetzt immer wieder gemacht werden, hoffentlich in größeren Abständen, bis es nicht mehr geht...

Dementsprechend düster ist er drauf die letzten Tage. Allerdings bin ich ja manchmal hoffnungslos optimistisch (obwohl ich selbst seit 10 jahren was chronisches habe). Erstmal ist die Vorbesprechnung im Krankenhaus.

Ich hab irgendwo was gelesen von einem cortisonhaltigen Gel, dass die Narbenbildung reduzieren soll usw.

Trotzdem bin ich auch ziemlich frustriert.

s!truwMwel8x6


hi kaot,

eine harnröhrenverengung kann eine lange prozedur werden.

die erste op die in der regel gemacht wird ist eine schlitzung. mit einem skapel oder laser wird in der harnröhre das alte nabengewebe erweitert, in dem man in die nabe eine art keil/ schlitz schneidet. die op selber dauert ca 30min kann unter teil- oder vollnarkose gemacht werden. mir war die vollnarkose lieber.

nach der op hat man für etwa 4-5 tage einen kathetar gelegt. großartige schmerzen hatte ich nur beim ziehen des kathetars. danach soll man versuchen auf toilette zu gehn und dann wenn man wieder kann wird ein urindrucktest gemacht (nichts schlimmes, einfach nur in einen trichter pinkeln).

danach sollte man eigentlich ruhe haben. aber die rückfallquote ist dabei recht hoch. ich hatte jetzt innerhalb der letzten 18monate 2 schlitzungen hintermir. jetzt laufen schon die vorbereitungen für die nächste. aber diesmal wird es eine große op. hoffentlich hilfts.

wünsche dir viel erfolg unf glück, das du nur eine schlitzung benötigst um wieder glücklich zu sein.

lg

K:aoxt


struwwel,

danke für deine antwort, aber bei mir (weiblich :)z) soll eine harnröhrenweitung gemacht werden, weil meine zu eng ist und dadurch meine reizblase nicht behandelt werdfen kann.

tja, wie ich auch am beitrag von lissy sehe, stehen wir da ziemlich allein mit unserem problem. mist. hab zwar fast nie ne blasenentzündung und wenn, dann untypisch ohne brennen, dafür unterleibziehen und -stechen. aber trotzdem nervt es einfach, immer und überall gucken zu müssen, wo ne toilette ist, da ist man ziemlich eingeschränkt. und nicht trinken ist ja auch mist :-p

vielleicht sollte ich mich mal in den gyn-faden verziehen?

mal abwarten. vielleicht kommt ja noch was...

gruß von

rTothIeau


hallo

also ich bin 19 und w, ich habe auch seit ein paar jahren ständig schmerzen bei urinieren so stark das blut mir kommt :°(

nach zig Antibiotika und auch ständigen Urologen gehen hat mir der Urologe die Harnröhre geweitet, jedes mal weiter!!

das waren schmerzen :°(

seit dem hab ich seit einem halben jahr ruhe bis auf einmal!

mein hausarzt meint jetzt wenn es noch mal kommt muss ich operieren gehen also harnröhreschlitzen!!

mir tut schon alles weh nur wenn ich das schreibe :°(

sAtrUuwwyel86


hi kaot,

was ich meinte und beschrieben habe ist eine harnröhrenerweiterung!

ich meinte mit:

"eine harnröhrenverengung kann eine lange prozedur werden"

,dass bei vielen die verengung nach einer op wieder auftreten kann und der komplette weg zu einer geweiteten harnröhre lange dauern kann.

am meisten werden zuerst die "schlitzungen" gemacht. siehe meinen artikel von heut morgen. leider is die rückfallquote sehr hoch. nur jedem zweiten kann über lange zeit geholfen werden.

es gibt aber auch eine große/ offene op in der mundschleimhaut oder bei männern auch ein stück der vorhaut zur künstlichen harnröhre gebastelt wird und die verengten stelle austauschen soll.

hierbei soll die rückfallquote geringer sein. wie dort der ablauf ist weiß ich leider oder zum glück noch nicht.

lg

A?my5x0


Hi Kaot,

meine Schwiegermutter hatte auch die OP vor paar Jahren, die hatte nämlich ca 4 Jahre dauernd eine Blasenentzündung wo auch keine AB mehr geholfen haben. Ist sehr gut gelaufen. Du solltest dazu viel trinken und vielleicht Preiselbeeren Saft auch noch, denn das stärkt die Schleimhäute

:)* :)* :)*

K-aot


hallo

nachdem, was ich hier schon so gelesen hab, bin ich mir gar nicht mehr sicher, ob ich es überhaupt noch machen lassen soll? werde mir mal einen termin beim entsprechenden krankenhaus holen und dann sollen die mir mal was dazu erzählen. das blöde ist ja, dass ich ausser sehr oft pullern zu müssen, keine weiteren beschwerden habe. und ob das dann nach der op besser sein soll, konnte mir der urologe auch nicht sagen. aber dann könnte er wenigstens die reizblase behandeln. blöd...

aber danke euch für eure meldungen.

stuwwel, ich weiß von einer bekannten, die sich im mom die harnröhre ambulant stufenweise weiten läßt. muss die hölle sein. die hat aber auch viel mit BE zu kämpfen, was ich ja gar nicht habe.

bei mir wäre wohl die konsequenz, wenn ich es nicht machen lassen, dass die harnröhre immer weiter verengt und ich glaube die blasenwände sich verdicken... :-/ warum auch immer das schlimm sein soll?

jedenfalls hört sich das mit der schlitzung wirklich gruselig an.

puhhhhh...

aber ich warte mal auf positive meldungen. hoff... :-/

bis dahin liebe grüße von

Klaot


hallo

wollt nur mal den faden wieder anheben, in der hoffnung, vielleicht doch noch ein paar HOFFENTLICH positive erfahrungen zu hören. je mehr ich sammeln kann, umso besser für meine entscheidung. man findet nämlich nichts konkretes über diese geschichte.

na, ich warte mal weiter ab.

gruß von *:)

d_an*ielxSK


Hallo,

auch ich habe eine Harnröhrenstriktur und auch mir steht eine OP, wahrscheinlich Mundschleimhautplastik, bevor. Die Klinik in Hamburg-Harburg scheint dafür die erste Wahl zu sein. Da ich jedoch in der gesetzlichen Krankenversicherung bin, würde ich nicht von Prof. Fisch operiert werden, sondern ich müsste die OP privat bezahlen. Kann mir vielleicht jemand, der Privat operiert wurde oder darüber informiert ist, bitte sagen wie viel die OP ungefähr kosten würde (Mundschleimhaut-einzeitig; End-zu-End Anastomose). Ich möchte wissen ob mein Erspartes ausreicht, oder ob ich einen Kredit aufnehmen muss. Vielen Dank im Voraus.

ATm y50


Hallo DanielSK,

warum muss die OP privat erfolgen? gibt es dort keine Ärzte die auch Kassenpatienten gut operieren? Die OP ist nicht sehr aussergewöhnlich, eher Routine. Erkundige Dich lieber bevor Du Dich in Unkosten stürzt. Wenn Du Dich privat operieren lässt, kann jeder Arzt z.B. Radiologe, Anästhesist, natürlich auch der Urologe Dir eine private Rechnung stellen und das kann teuer werden.

Alles liebe

:)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH