» »

Horror beim Urologen

vTiv\imo


Ätzend

Also das muss ja echt nicht sein, dass gerade während einer Behandlung, soviel Durchgangsverkehr im Behandlungszimmer ist! :(v

Sowas würd ich dem Arzt auf alle Fälle sagen, dass das störend ist.

Wenn ich mir vorstelle, dass mir das passiert wär - beim Gyn auf dem Behandlungsstuhl sitze oder damals beim Uro wg. Blasenspiegelung - ich würd durchdrehn und die sowas von anpflaumen!! Aaaaah!! >:(

m6einSSenfd(azxu


Musterung / Nummeroo Zweii !

Hallo, vivimo und zockratte, Danke für Eure Antworten.

Ich finde es echt super, dass auch vivimo den Durchgangsverkehr ablehnt.

Auch wenn es allmählich gähnend wird, möchte doch noch etwas zur Musterung schreiben.

Wenn wir beim entkleiden plötzlich das Gefühl haben, nicht bei einer Untersuchung, sondern bei einer aufgezwungenen Striptease-Show oder Peepshow zu sein, dann liegt es daran, das die Musterung eine unfreiwillige Einstellungsuntersuchung ist und man sich mit Widerwillen untersuchen lassen muss.

Man ist natürlich nicht wirklich bei einer Peepshow, aber die innere Bereitschaft für die Untersuchung liegt ja nicht vor und das verletzt natürlich die Gefühle.

Man ist ja kein Kind mehr und hat ein Schamgefühl. Das Gefühl der Verletztheit wird natürlich viel stärker empfunden, wenn auch das andere Geschlecht anwesend ist.

Schlimm genug, dass wir uns zur Schau stellen müssen, sollen wir uns auch noch zum anfassen zwingen lassen und andere können womöglich zugucken.

Ich habe keine Fachkenntnisse, aber es gibt bestimmt die Möglichkeit, sich irgendwo zu informieren, wie der Wehrpflichtige bestimmte Dinge selbst mitgestalten kann, obwohl es keine freiwillige Einstellungsuntersuchung ist.

Es finden ja keine vorbereitende Gespräche in vertrauter Umgebung statt.

Die Anwesenden kennen wir nicht mit Namen, wie es bei regelmäßigen Arztbesuchen der Fall ist und auch keine persönlichen Dinge von seinem Gegenüber wissen wir, die jeder sonst im Laufe der Zeit durch Gespräche erfährt. Es ist alles vollkommen anonym.

Das läuft nicht ab, wie in den alten Heimatfilmen, wo an der Tür angeklopft wird, damit einer sich noch schnell etwas überziehen kann oder eine Frau die Blicke wendet, wenn das andere Geschlecht nackt ist. Ich finde aber, dass die Intimsphäre mehr beachtet werden müsste.

Wir sollten alle dazu beitragen, dass sich das änderte.

Wir sind ja nicht bei einer freiwilligen Vorsorgeuntersuchung oder gar krank, es liegt auch keine Notfallsituation aufgrund eines Unfalles vor.

Einfach danach fragen, ob sich der/die Arzt/Ärztin mit Namen vorstellen würde und ob der/die Protokollführer/in ein/e Arzthelfer/in oder Büroangestellte/r ist.

So kann eine Vertrauensbasis zum Gegenüber hergestellt werden.

Und wenn es einem peinlich ist, sich vor einer zweiten Person auszuziehen, einfach danach fragen, ob sie/er so freundlich wäre, den Raum zu verlassen. Ich glaube sie/er hat das Recht dazu, es auf freiwilliger Basis zu tun, obwohl im Gegenzug ein Wehrpflichtiger nicht das Recht hat, es zu verlangen.

Wer darf noch anwesend sein, außer der Arzt ?

Wer darf alles rein- und rausgehen ?

Darf man darum bitten, dass keine weiteren Person herein kommen ?

Hat es Auswirkungen, wenn Teile der Musterung ablehnt werden, bei späteren Vorfällen, wie Sportunfall oder Unfall beim Übungsschießen ?

Wann beginnt die Ordnungswidrigkeit, wenn Teile der Musterung abgelehnt werden ?

Wie werden Arztbericht andere Ärzte bewertet, zum Beispiel vom Hausarzt ?

In einer Zeitung habe ich gelesen, dass das Schamgefühl als Folge notwendiger Untersuchungen immer wieder unwissentlich oder leichtfertig verletzt wird.

"Ich habe mich so geschämt." sagte eine Patientin.

Stolz sagte eine Ärztin in der Zeitung, dass auf das Schamgefühl bestimmter Patientinnen in unserem Krankenhaus besonders Rücksicht genommen werden kann, weil auch die meisten der Ärzte bei uns Frauen sind.

Das ist richtig so, aber es sollte auch das Schamgefühl der Männer mehr Beachtung finden.

MeinSenfdazu

m&eipnSenxfdazu


Der frühe Morgen

Entschuldigung, zockratte hat ja gar nicht geantwortet,

25.05.05, das muss der frühe Morgen sein

zzz

MeinSenfdazu

Otscar-11


Oh man, es gibt heutzutage an jeder Ecke nackte Körper zu sehen und man sollte sich nicht einbilden somit etwas besonderes darzustellen!

Was macht man im Krankenhaus wenn man die Arme eingegipst hat und muss mit ner Krankenschwester auf die Dusche.

Gerade medizinisches Personal hat m.E. soviel Menschen gesehen das man sich denken kann, es ist der selbe erregende Anblick, wie für den Bäcker ein Korb voll Brötchen.

Ausserdem, "So wie Gott uns schuf" , bitte was soll daran schlechtes oder ungewöhnliches sein?

Dieses ganze gehabe kommt doch nur daher das den Menschen unter Machtmißbrauch der christlichen Lehre jahrhundertelang eingebleut wurde das unter normaler Nacktheit was schlimmes und allgegenwärtig sexuell belastetet steckt!

In damaligen Jahrhunderten im Sinne der vorbeugung vor Krankheiten noch sinnvoll sollte es in der heute aufgeklärten Zeit überholt sein!

vZivimxo


"So wie Gott uns schuf" , bitte was soll daran schlechtes oder ungewöhnliches sein?

Dieses ganze gehabe kommt doch nur daher das den Menschen unter Machtmißbrauch der christlichen Lehre jahrhundertelang eingebleut wurde das unter normaler Nacktheit was schlimmes und allgegenwärtig sexuell belastetet steckt!

.....sollte es in der heute aufgeklärten Zeit überholt sein!

Sorry Oscar, wenn nicht jeder so zeigefreudig ist wie du und kein natürliches Schamgefühl hat.

Brauchst dich deswegen nicht gleich so aufregen.

Was macht man im Krankenhaus wenn man die Arme eingegipst hat und muss mit ner Krankenschwester auf die Dusche.

Das ist ja sehr wohl ein Unterschied!

In diesem Fall bitte ich darum und bin froh darüber dass mir geholfen wird.

Zudem bin ich mental darauf vorbereitet, dass mich jetzt in Kürze eine fremde Person nackt erblicken wird.

Oh man, es gibt heutzutage an jeder Ecke nackte Körper zu sehen und man sollte sich nicht einbilden somit etwas besonderes darzustellen!

Deine Fantasie, in irgendwas völlig Absurdes hineinzuinterpretieren, möcht ich haben.

Hier geht's nicht um "etwas besonderes darstellen zu wollen"! Sondern... ach, das ist mir jetzt zu blöd.

Wenn du's nicht verstehen kannst oder es nicht willst, lass es einfach sein und behalt deine Kommentare für dich.

m$einSDenlfdazu


Hallo !

Hallo Oscar11, ich sehe das auch so wie vivimo.

Bei einer Krankheit oder bei einem Unfall wäre ich auch froh, dass mir geholfen wird und bei anderen Untersuchungen besteht ja ohnehin das Recht der freien Arztwahl.

Ich habe gelesen, dass es Krankenhäuser gibt, die auch bei einer Krankheit auf Wunsch weibliches Personal für Patientinnen abstellen, wenn sie dazu die Möglichkeit haben. Sie haben Verständnis für die Intimsphäre der Frau.

Auch bei der Musterung eines Wehrpflichtigen geht es mir um die Intimsphäre.

Es geht also nicht um den Arzt oder um den Arzthelfer.

Ich will keinem vorschreiben, wie er mit seinen Körper umzugehen hat, aber ich will auch nicht, dass Menschen andern Menschen das Ausziehen vorschreiben.

Es geht mir auch nicht um die Religion, sondern einfach nur um den Schutz der Intimsphäre.

MeinSenfdazu

-}zockrTattxe-


@oscar

einerseits hast du ja gar nicht mal so unrecht,

wir sind alles nur kleine würstchen, und sehen im gewissen sinne alle gleich aus.

und wie ich damals schon schrieb,

es hat mich nicht umgebracht, und zum therapeuten musste ich danach auch nicht.

allerdings gibt es mit sicherheit, den einen oder anderen, der nach so einem erlebnis, freiwillig erstmal nicht wieder zum urologen geht.

das gleiche gilt natürlich auch für frauen.

ausserdem sollten die ärzte, und das medizinische personal, bei solchen angelegenheiten etwas mehr taktgefühl zeigen.

schliesslich wird dort mit, und an menschen gearbeitet, die alle unterschiedlich fühlen und empfinden,

und nicht mit einer blechkarosse, die mal ebend auf der hebebühne abestellt wird.

Obscasr11


Ist mir bekannt das es diese Menschen gibt!

Nur als FKK Anhänger kann ich mir beim besten Willen keine Probleme um 5 cm² Haut machen!

Selbst wenn Bekannte kommen ( die wissen aber bescheid) bin ich nackt!

Ich war letztens im KH (siehe Harnverhalt) und als der Doc gerade dabei war die kleine Hafenrundfahrt (Prostata abtasten) zu machen, betrat ein anderer Arzt das Zimmer.

Und was sah er da ??? N Arsch.

Sogar n Arsch mit Finger drin!

Und es ging mir am selbigen vorbei!

Ich musst schon grinsen als ich paar Tage später beim Uro in der praxis war und er wollt mir da erklären, sehn wir jeden Tag bla bla!

Sorry lach, ab einem Gewissen Alter kennt man die Anatomie des Menschen und ich kann da nun rein gar nix bei finden!

O9s|cary1x1


P.S.: Ich bitte mal um die Definition des "natürlichen Schamgefühls"!

Nein ich möchte nicht zu der Gruppe gehören! (siehe Wikipedia) :)^

-0zock5rat*tex-


oscar

glaub mir, ich verstehe deine position.

ich höre metal- und rock-musik,

und kann mir absolut nicht vorstellen, das es leute gibt, die lieber techno hören.

dennoch muss ich damit leben, es akzeptieren und tolerieren.

sorry, aber du bist da auch sicher ein "extrem'ler" (wer empfängt seine freunde schon nackt zuhause ?)

und was für dich das normalste der welt ist, wäre für einen anderen vielleicht ein grund um im boden zu versinken.

eine allgemeine definition des natürlichen schamgefühls gibt es mit sicherheit nicht.

der eine popelt ganz unbekümmert vor der roten ampel, und ein anderer möchte dabei nichtmal von fremden gesehen werden ;-)

ich persönlich glaube, das man menschen diesbezüglich auch nicht formen kann, sicher, es fängt schon alles im kindesalter mit der erziehung an, aber letztendlich macht jeder seine eigenen erfahrungen, und geht mit dem erlebten und mit den eigenen empfindungen ganz individuell um.

und um nochmal auf's thema zurückzukommen,

sicher sehen urologen, oder mediziner im allgemeinen, solche sachen jeden tag.

aber für einige patienten ist, und bleibt es eine unangenehme situation.

und da sollten die ärzte mal die routine bei seite stecken,

und mit der behandlung etwas sensibler umgehen.

O?sca!r11


ich höre metal- und rock-musik,

und kann mir absolut nicht vorstellen, das es leute gibt, die lieber techno hören.

siehste und genau da beginnen die Probleme. Ich hab keine mit angezogenen Menschen, aber viele angezogene "schämen" SICH, wenn sie andere nackt sehen! Und das ist verkehrt!

Sie Wiki+Scham.

Nur ist der Mensch die einzigste Tierart, welche sich vor dem eigenen/fremden Körper ekelt, schämt, usw.

Festzustellen ist, das manche dies und das Unattraktiv finden aber dies bezieht sich nicht nur auf Nacktheit!

Nun da mir hier auch Zeigefreudigkeit attestiert wurde, muss ich nochmals widersprechen!

Ich zeige mich nicht um gesehen zu werden, ich bin einfach Mensch nature!

Nicht zu verwechseln mit Intimssphäre, die hab ich auch!

Kbäptn PFisch


Ich hab mich eben neu angemeldet und will mal ein Argument loswerden das hier glaub ich noch fehlt:

Indiskretion beim Arzt schädigt das Vertrauen des Patienten zum Arzt, und kann eine notwendige Kommunikation behindern.

Möglich daß Oscar11 recht hat - wir sind alle nur Opfer einer verdrehten Erziehung, die uns lehrt, unsere Körper zu verstecken..

Die große Mehrheit der Menschen auf diesem Planeten wird man die meiste Zeit bekleidet antreffen .. trotzdem gibt es natürlich kulturelle Unterschiede.

Und ein Mediziner bekommt ständig nackte Körper zu sehen..

Das alles macht es aber nicht besser für den Patienten.

Wer zum Urologen geht, schämt sich evtl nicht nur weil er sich ausziehen muss, sondern wahrscheinlich auch wegen seiner Krankheit, über die er nur ungern redet. Das hat nicht nur mit Schamgefühl zu tun, sondern auch mit gesellschaftlichen Leistungsansprüchen. Das macht ein offenes, ehrliches,vertrauensvolles Untersuchungsgespräch nicht gerade einfach. Wenn dann auch noch das Fenster weit aufsteht, und Personal ein- und ausgeht, wird dieses Gespräch noch zusätzlich erschwert, eventuell verliert der Patient grundsätzlich das Vertrauen und wird erst wiederkommen wenn es richtig weh tut - eventuell zu spät.

Diskretion und Respekt sollten in einer urologischen Praxis viel ernster genommen werden, genauso im Krankenhaus. Der Urologe sollte wie kein anderer Arzt darauf achten, ob (natürliche oder unnatürliche) Schamgefühl des Patienten die Kommunikation behindern, und darauf angemessen und taktvoll reagieren.

Wenn zum Beispiel der Patient über ein bestimmtes, für die Behandlung nicht relevantes, Thema nicht sprechen will, kann man dieses in vielen Fällen einfach umgehen, wenn man etwas "diplomatisches" Geschick an den Tag legt.

Bei notwendigen Fragen und Untersuchungen sollte wenigstens die Zahl der Zuhörer / Zuschauer nicht so groß sein!

In meiner (begrenzten) Erfahrung (Musterung, urologische Praxis, Krankenhaus) habe ich leider das Gegenteil erleben müssen.

Wo immer das Schamgefühl herkommen mag (natürlich oder anerzogen), so schnell werden wir es nicht los. Und neben dem reinen Schamgefühl ("Hilfe, ich bin nackt!") gibt es ja auch noch die gesellschaftliche Komponente ("Xxx lief gestern nackt durch die Straße"), einen sexuellen Leistungsanspruch ("Xxx hat Sackflöhe ... Potenzprobleme ... zwei Schwänze etc"). Insbesondere das andere Geschlecht soll doch am besten nur gutes über unser bestes Stück zu hören bekommen.

Und wer nackt auf einer Pritsche im Arztzimmer liegt, fühlt sich natürlich angreifbar - mehr noch, als wenn man nackt irgendwo steht und sich frei bewegen kann - sehr unangenehm, wenn dann ständig fremde Leute um einen rumrennen.

An etwas mehr Offenheit könnten wir uns wahrscheinlich gewöhnen, aber wir sind nunmal noch lange nicht soweit, und bis dahin..

mBeinuSenf4dazu


hey captain fish ! *:)

Du schreibst, an mehr Offenheit könnten wir uns gewöhnen, aber wir sind nun mal noch

lange nicht so weit. Ich glaube, es liegt nicht an der Offenheit des Menschen, sondern es

liegt an der Freiheit und des Selbstbestimmungsrechtes des Menschen.

Obwohl die früheren Zeiten prüder waren, als die heutige Zeit, hatten die Wehrpflichtigen nicht die Freiheit, die Unterhosen anzubehalten, weil sie nämlich weniger Rechte besaßen.

Ich habe gelesen, dass bei einer freiwilligen Einstellungsuntersuchung einer Zeitsoldatin die vaginale Untersuchung von übrige Musterung getrennt ist. Sie bekommen einen Untersuchungsbogen zugeschickt, den sie ausgefüllt zur Tauglichkeitsüberprüfung mitbringen, damit sie zu einer Gynäkologien oder einem Gynäkologe ihres Vertrauens gehen können.

Dann müsste aber auch ein Zeitsoldat bei einer freiwilligen Einstellungsuntersuchung ein Untersuchungsbogen für eine urologische Untersuchung anfordern dürfen.

Ich weiß nicht, ob es Protokollführer/in bei einem Zeitsoldaten/in gibt oder nur bei einem Wehrpflichtigen, weil es eine unfreiwillige Einstellungsuntersuchung ist.

Steht dahinter der Gedanke, dass es eine Nötigung ist, oder geht es gar um sexuelle Belästigung ?

Wehrpflichtige sollten einmal die Musterungsärzte danach fragen, vielleicht auch, ob Frauen das Recht besitzen, zu sagen, ich möchte nicht, dass eine dritte Person anwesend ist.

MeinSenfdazu

meein]Se*nfdxazu


Hallo, Käptn Fisch !

Ich habe alles gesagt, was ich sagen wollte und melde mich jetzt das letzte mal, um meinen Text von oben zu berichtigen. Ich wollte eigentlich schreiben :

Die Unterhose darf ein Wehrpflichtiger heute bis zur Genitaluntersuchung anbehalten und ist nicht mehr nackt, wie ganz früher, obwohl es früher prüder zuging wie heute.

So, dass war es. Ich denke, jeder wird sich selbst Gedanken machen und nach seiner Überzeugung handeln.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH