» »

Beschneidung heute morgen: Mein Erfahrungsbericht

n4eo2Z1 hat die Diskussion gestartet


Hi zusammen!

Ich bin zwar schon länger in dem Forum unterwegs, habe aber bisher immer nur mitgelesen :)D ... also wirds jetzt Mal Zeit, das zu ändern.

Wie der Titel schon sagt, bin ich heute morgen (aus med. Gründen) ganz frisch komplett beschnitten worden. Bevor ich mich zu dieser Entscheidung durchgerungen habe, hab ich natürlich auch viel Zeit in irgendwelchen Foren verbracht, um möglichst genau Bescheid zu wissen, was da auf mich zukommt. Natürlich hab ich meinen Arzt gefragt, aber man möchte halt auch Erfahrungen von anderen Leuten gelesen haben ;-) .

Jedenfalls ist mir aufgefallen, dass häufig extreme Unsicherheit bei diesem Thema besteht oder einfach Angst da ist, weil man dieses ganze Arzt- u. Penisoperations-Prozedere nicht gerade gern hat. (Wer wird schon gerne operiert?)

Und genau da ist der erste Haken: Eine Beschneidung ist eine Operation. Zwar eine kleine, aber das ganze Drumherum ist genauso wie bei jeder anderen OP. Wenn ich Beiträge lese, von Leuten, die mal eben Bock auf ne Beschneidung haben, zum Urologen gehen und, ziiippp, nach 2 Wochen den befriedigensten Sex Ihres Lebens haben, kann ich mittlerweile nur noch mit dem Kopf schütteln. Das ist Wunschdenken von denen, die das selbst noch nie mitgemacht haben. ???

Aber von Anfang an:

Dass ich an einer vollständigen Phimose gelitten habe, wusste ich schon ziemlich früh, war auch ne unangenehme Sache, aber hab halt den Arztbesuch immer wieder aufgeschoben... Letzte Woche hab ich dann doch endlich nen Termin gemacht, zum Urologen, halbe Std. gewartet, ins Sprechzimmer, ganz normal mit dem Arzt geredet, Hose runter, bisschen rumgefummelt, und gleich klar gesagt, da kommt nur eine Beschneidung in Frage. Gut, war kein großer Schock, damit hab ich eh gerechnet. Also gleich für die darauffolgende Woche einen OP-Termin gekriegt und am selben Tag zum Vorgespräch mit dem Anästhesisten. Der hat auch nochmal ausführlich alles erklärt, mir versichert, dass es kein bisschen aua macht und dann hab ich unterschrieben. :-)

So, knapp eine Woche später, also heute, um 5 Uhr raus, um 6 in der Klinik gewesen. Da angekommen, zur Station gegangen, Schwester aufgesucht und mir mein Zimmer zeigen lassen. Dann erst mal Blut abgenommen und danach ausgezogen. Ach und noch was DAZU: Keine Angst vor Ärzten und Schwestern etc. Im Laufe des Tages gewöhnt ihr euch daran, so gut wie jedem euren Penis zu zeigen (....äh zeigen zu müssen, versteht sich), das war irgendwie von Anfang an eine sehr professionelle, entspannte Atmosphäre, da ist nichts peinlich oder unangenehm, die haben eh schon alles gesehen. Ist nicht nur so ein Spruch, so isses wirklich! Also ganz locker mit denen geredet, paar Minuten später kam ein Zivi vorbei und hat mich rasiert, OP-Hemd angezogen und schon gings liegend im Bett durch die Klinik in den Vorraum vom OP-Saal. Da lagen auch schon 2 junge Leute, alle relativ locker und lustig drauf. Ja klar war ich aufgeregt, vor allem, weil ich noch nie vorher in meinem Leben operiert worden bin, aber das hielt sich in Grenzen... Als nächstes kam die (derbst freundliche!) OP-Anästhesie-Schwester auf mich zu, hat mir noch ein Mal den ganzen OP-Vorgang erklärt und mir einen intravenösen Zugang für den Tropf gelegt.

5 Minuten später gings dann weiter ... noch Mal auf eine andere Liege gewechselt (mit den Schläuchen und diesem verfluchten OP-Hemd muss das ganz schön lustig ausgesehen haben!) und endlich in den OP-Saal geschoben. Da bekam ich erst Mal den Clip für das Herzfrequenz-Gerätdingsda auf den Finger gedrückt und ich musste mich aufrecht hinsetzen, damit der Anästhesist weitermachen konnte. Ich bekam eine sog. Spinalanästhesie. Dabei wird in den Rückennervenkanal (oder so ähnlich) ein Anästhetikum gespritzt. Dadurch wird der komplette Bereich unterhalb des Bauchnabels betäubt. Das war auf jeden Fall eine interessante Erfahrung, wenn auch nicht sehr angenehm %-| . Zusätzlich bekam ich ein Beruhigungsmittel gespritzt. Und das Zeug wirkt tatsächlich! Während der ganzen OP, die ca. 15 Minuten dauerte, lag ich da ziemlich entspannt und hab eigentlich gar nicht so viel mitbekommen. Vor meinem Gesicht wurde noch ein Tuch aufgehängt, wie bei jeder anderen OP halt auch; sehen kann man also nichts. Ab und zu beugte sich die Schwester über mich, schaute mir in die Augen und fragte, ob alles OK sei. Ich weiß gar nicht mehr, was ich da gesagt hab, war wie gesagt ziiiemlich chillig.

Tja, und da war es auch schon vorbei! Also wieder aus dem OP rausgeschoben, auf eine Trage gehievt und zur Beobachtungsstation gebracht worden. Da kam dann nach ein paar Minuten erst Mal die derbst freundliche OP-Schwester (s.o.) und hat Bonbons verteilt ;-D . Ok, zurück aufs Zimmer, da wartete mittlerweile noch ein Frischoperierter samt seiner Freundin. Nach 20 Min war ich dann auch wieder einigermaßen fit und konnte mich ganz normal mit dem Leuten unterhalten. Allerdings waren meine Beine noch komplett gelähmt, so dass Aufstehen für die nächsten 4 Stunden erst Mal gar nicht ging. Später kamen noch die Schwestern vorbei, geschaut, ob alles in Ordnung ist, danach der Arzt, auch noch Mal geschaut und endlich, gegen 15 Uhr durfte ich dann (mittlerweile wieder lauffähig) nach Hause fahren!

Soweit mein heutiger aufregender Tag. Morgen hab ich einen Termin beim Urologen, der checkt noch Mal, ob alles gut geworden ist.

Beschwerden habe ich erstaunlicherweise bisher wenig, bin aber sicher, dass die Schmerzen mit der ersten Erektion höllisch werden, weil es schon jetzt ein bisschen ziept. Der Verband nervt tierisch beim Pinkeln und für die nächsten 6 Wochen werde ich auf jeden Fall wie ein katholischer Priester leben müssen (...also, die ohne Haushälterin :-p ).

Hoffe, ich konnte euch, die vor der gleichen Entscheidung stehen, wie ich damals, ein wenig die Angst nehmen und allen anderen Mal anschaulich machen, wie so eine Beschneidung abläuft. Wenn ihr wollt, schreib ich häufiger Mal was ins Forum, wie nun alles verheilt und wie es geworden ist.

Bis dann!

neo21

Antworten
JzohnnCy19x88


Fast gleiche Erfahrung gemacht!

Also bei mir wurde das ganze unter ner Vollnakose durchgeführt!

Bekam ne Kanüle in die Armvene gelegt!

Voll krass sone Nakose! Der Anisthäsist hat mir sonne Maske afgesetzt und mir das Nakosemittel gespritzt!

Ich habe ganicht gemerkt, wie ich eingeschlafen bin! War auf einmal alles Aus bzw. Schwarz (Filmriss)! Echt lustig gewesen!

Bin dann im Aufzug (auf dem Weg vom OP zu meinem Zimmer) wieder aufgewacht! Ne Schwester hat mich gefragt ob ich wies mir so geht! Ich habe mitgekriegt, das meine Gedanken schneller waren als meine zunge und mein Sprachapperat! Habe langsam gestammelt, das es mir gut geht, dann habe ich mir nochmal ne Stunde schlaf gegönnt! Wobei mein Vater der auch im Aufwachraum saß, hat mir im nachhinein erzählt, das ich die ganze Zeit irgend son wirres Zeug geredet habe!

Naja Schmerzen hatte ich überhauptnicht! Dachte die erste Zeit, das ich bestimmt noch etwas auf Droge bin, und desswegen alles so in ordnug ist! Wie sich herrausstellte war ich nicht mehr unter Schmerzmitteln und der Zustand (schmerzlos) hielt an *freu*!

Auch die Erektionen waren halb so wild! Hat zwar etwas gespannt, war aber auf Grund des Spannungsgefühls nicht lang anhaltend!

Ist echt halb so wild!

Ach was neo21 gesagt hat: von wegen das einem nacher echt egal ist, wie viele Leute einen Blick auf das beste Stück werfen, kann ich nur bestätigen!

Es war nach dem zweiten Kontrollbesuch komplett gechilled!

Wenn ihr euch nicht von nem Zivi rasieren lassen möchtet, könnt ihr das auch morgens (vor der OP) unter der Dusche selber machen!

MFG: Johnny

K3ö{bxi


Ebenso: aehnlich wie bei neo21

Hallo zusammen!

Bei mir verlief die OP (vor 2 Jahren) ziemlich genauso wie bei neo21. Nur dass ich auf ausdruecklichen Wunsch doch zuschauen konnte. Und ich hatte kein Beruhigungsmittel: war auch ueberfluessig.

Man gewoehnt sich tatsaechlich bei der professionellen Atmosphaere schnell daran, das Objekt der Aktion vorzufuehren, obwohl bei der mich betreuenden Schwester noch eine ziemlich junge Praktikantin dabei war...

Das Rasieren wuerde ich vorher mit dem Arzt abklaeren: Da ich die Haare sowieso eher kurz trage, musste gar nicht extra rasiert werden. Besonders auf der Bauch-Seite gibts naemlich gern Pickelchen davon, waehrend ich alles was absteht, gern rasiere...

Und schliesslich ist der Bereich der Vorhaut, um den es geht, ja bei den meisten eher gar nicht behaart...

Gruss

J'oYhnLny1988


KleinerTip: Wenn ihr euch rasieren müsst oder wollt, rasiert die erste Zeit immer schön mit dem Strich der harre! Dann entstehen auch keine Pickelchen beim nachwachsen! Das Ergebnis ist optisch nicht von dem Gegen den Strich-Ergebniss zu unterscheiden)! Nur wenn man gegen den Strich drüberstreicht, ist es nicht ganz glatt!

Macht eich mal keine Sorgen! PS: Am Sack, trage ich die Haare nur schön gestutzt, da dar das nachwachsen nach dem Rasieren egal ob mit oder gegen den Strich piekst!

MFG:

Johnny

n~eo2x1


1 Tag darauf

Hallo nochmal,

heute morgen war ich also wie besprochen noch einmal beim Urologen in der Praxis, da wurde mir der Verband abgenommen.

Für die nächste Zeit muss ich die Naht mit einer antibiotischen Salbe einreiben und soll übers Wochenende erst Mal zu Hause bleiben (...und mich langweilen %-| ). Habe auch noch Kompressen verschrieben bekommen, die man als Polster verwenden soll, ist halt alles noch sehr empfindlich.

Der Arzt meinte, dass es sehr gut geworden sei. Die Fäden müssten sich nach 2 Wochen von selbst aufgelöst haben oder abfallen.

In der Nacht bin ich ein paar Mal aufgewacht, weil ich doch Schmerzen bekommen habe, nachgeblutet hat es auch ein wenig, aber nicht wirklich schlimm. Sonst alles im grünen Bereich!

Schönen Abend! *:)

J^ohnn8y1988


Besorge dir für das langweilige Wochenende doch nen netten Porne!!!!

Kleiner Scherz!!!

Alles gute noch! Mfg: Johnny

neeox21


Hrhrhr

Ja, verdammt, ich les hier grad schon wieder ne halbe Stunde im Forum und werd allmählich rallig, denk mal kurz nicht an gestern und dann fielen mir schlagartig die 6 Wochen Auszeit wieder ein! Also gleich mal ab zu [[http://heise.de]], das ist das einzige, was hilft!

rAeX


noch ein rasur-tipp ;-)

NIE gegen die Haarwuchsrichtung rasieren!

Dadurch werden kleinste Verletzungen an der Haaraustrittsstelle gesetzt, welche sind entzünden (können). Das sind dann die roten Pickelchen.

Also, IMMER mit der Haarwuchsrichtung ;-)

Aus hygienischer Sicht ist eine großzügige Rasur vor der OP immer zu empfehlen - auch wenn´s mancher Arzt damit recht locker nimmt.

LG

reX

PS.: Sehr gut sortierter und ausführlicher Erfahrungsbericht :-)

J]ohn\nyx1988


Kurze Anmerkung:

Haarwuchsrichtung wird in Fachkreisen auch Strich genannt!

Also immer schön mit dem Strich bzw. mit der Haarwuchsrichtung rasieren dann ist das echt easy und die Frauen freuts auch!

MFG: Johnny

t^hjommy0*82


hi leuz!

habe mich am 23.05.05 beschneiden lassen. Wunde sieht eigentlich schon wieder sehr gut aus und schmerzen habe ich auch kaum. was mich nur nachdenklich macht, ist dass mein penis an einigen stellen ziemlich dunkelblau gefärbt ist und auch geschwollen ist. ist das normal? war das bei euch auch so? schaut nicht gerade toll aus und ich hoffe da ist alles in ordnung?!

lg thommy

rzeX


@ johnny

Und auch nie gegen den Strich streicheln, gell ;-)

Schönes WE *:)

reX

Pratriczk-1x988


Hallo!

Bin seit längeren in Überlegung,

ob ich mich beschneiden lassen soll.

Bin mir aber zimlich unsicher!

Möchte mich beschneiden lassen, weil ich die vorhaut nicht ganz runter bekomm, zwar über die Eichel, aber wenn ich sie ganz runter

schieben möchte, da ist das Bändchen zu kurz und die Eichel "beugt" sich.

Ich möcht nicht ins krankenhaus, hasse es.

Kann das ein Urologe auch machen??

Ich bin mir gar nicht sicher...

lg

e*rektHioxn89


Du musst dich auf keinen Fall bescheniden lassen. Wenn nur das Bändchen (Frenulum) zu kurz ist, dann lass es entweder verlängern, oder wenn's auch dafür zu kurz ist ganz entfernen, aber deshalb beschnitten werden musst du nicht.

Eine Beschenidung kommt nur in Frage, wenn die Vorhaut selbst zu eng ist, um über die Eichel gezogen zu werden ...

J6ohn7ny19x88


Das Frenulum kann dir ... .

.... eigentlich jeder urologe in seiner Praxis verlängern! (Auch Beschneidung ist in ner Urologenpraxis möglich, jedoch nur unter örtlicher Betäubung! Wenn du ne Vollnarkose willst, muss du mal mit einem Tag Krankenhausaufenthalt rechnen!

Aber in deinem Fall ist eine Beschneidung auf garkeinen Fall notwendig!

MFG: Johnny

tqraurKigx16


Angst

Hi ich habe schon seit geburt an eine phimose !!! ich kann im steifen zustand meine vorhaut nichtmal bis zur hälfte ziehen!!!

wenn mein penis im schlaffen zustand ist kann ich meine vorhaut bis zum eichelring ziehen !! aber nur fast :P

bin nun 16 jahre und habe angst zum arzt zu gehen!!!

aber jetzt muss ich es irgend wann mal machen lassen ich glaub ich mache dann direkt ein termin beim urologen oder ist das besser??

und sacht mir mal so wie ihr beim ersten tag beim arzt wart wegen dem penis ??? pls antworten dankE!!

Ich will einfach nicht das alle mein penis sehen er ist nicht gerade groß !!

und antwortet bitte auch auf die frage mit phimose ob ich eine vollständige habe oder halb??

Danke an alle die schreiben

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH