» »

Ständiger Harndrang

Loena08415 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich leider seit einem halben Jahr unter ständigem Harndrang. Das einzig Positive ist, das ich nachts durchschlafen kann. War schon bei 4 Urologen und keiner hat mir bis jetzt helfen können geschweigeden das mir einer mal Schmerzmittel gegeben hat. Hab schon Blasenspiegelung und Urodynamische Messung hinter mir und 5-6 Antibiotika, 3 Mittel gegen Reizblase. Ist ein absolutes Drama und ich hab mittlerweilen fast überhaupt keine Kraft. Macht mich Psychisch total fertig.

Diese Woche hab ich einen Termin zum Röntgen wo ich auf den Röntgentisch pinkel darf. Ich freu mich schon total drauf, aber ich würde mittlerweilen echt fast alles machen um das endlich weg zu bekommen. Hab die Ärzte auch schon auf IC angesprochen, aber die winken alle ab. Bin ja schon froh, das ich jetzt einen Arzt hab der mich einigermaßen ernst nimmt.

Hat jemand ähnlich Erfahrungen gemacht und kann mir vielleicht helfen?

Danke Lena

Antworten
ddanGyca


Welche Mittel hast Du gegen Reizblase genommen?

Hast Du schon Emselex oder Detrusitol probiert?

s`ch2ok^os*üchtixg


Wie macht sich das denn mit dem ständigen Harndrang bemerkbar? Musst Du ständig auf die Toilette und kommt dann viel oder hast Du nur das Gefühl auf die Toilette zu müssen? Hast Du auch ein Brennen dabei oder Schmerzen würde dann eher auf eine Blasenentzündung deuten aber das hätten die Ärzte ja anhand von Urinproben bemerken müssen obwohl es ja auch Blasenentzündungen ohne Bakterien geben soll

LoenAa08x15


RE:Danyca

Hallo Danyca,

nein diese beiden Medikamente hab ich noch nicht genommen. Bis jetzt waren es Spasmo-Urgenin TC, Mictonorm, Vesikur und Spasmex 30. Wobei das letzte eigentlich erst die Symtome einer Reizblase erzeugt hat. Mußte alles 10 minuten ultra dingend auf Toilette und könnte nachts nicht mehr durchschlafen sondern bin 2-3 Mal aufgewacht mit wahnsinnigen Drangschmerzen.

Helfen die zwei Medikamente bei Dir? Hattest du ein ähnliches Problem wie ich? Hast du es wegbekommen?

Liebe Grüße

Lena

LZenia081x5


RE:Schokostüchtig

Hallo Schokosüchtig,

ich habe ununterbrochen das Gefühl auf Toilette zu müssen. Und je nachdem wie oft du gehst kommt mehr oder weniger. Aber meisens ist es so um die 250 bis 300 ml. Dabei habe ich keine Schmerzen, aber ich empfinde auch keine Erleichterung. Es gibt so gut wie keinen Unterschied zwischen vorher und nachher. Blasenentzündungen ohne Bakterien gibt es wirklich, das ist IC.

Liebe Grüße

Lena

sQchokos7ücht*ixg


also da muß ja dann schon irgendwie eine Entzündung oder Reizung vorliegen. Ich habe das auch schonmal, wenn ich entwässernde Sachen getrunken oder aufgeregt bin, daß ich ständig zur Toilette muß aber ich weiß dann warum und hab dann auch erstmal eine Erleichterung wenn ich auf dem Klo war aber wenn eine ständige Reizung besteht ist das schon bedürftig nochmal untersucht zu werden kann mir schon vorstellen daß das sehr unangenehm ist. Ich kenn das selber von Blasenentzündungen da hat man ja auch ständig dieses fiese Gefühl auf die Toilette zu müssen das selbst nach dem Urinieren nicht besser wird. Vielleicht solltest Du mal den Urologen wechseln, wenn Du das nocht nicht gemacht hast.

d^anycxa


Ich habe zwar ein anderes Problem, habe aber auch schon auf die Blase spasmolytisch wirkende Medikamente bekommen (als ein Dauerkatheter gelegen hat um nicht ständig Krämpfe zu bekommen). Emselex ist ein sehr gutes Medikament. Vor allem wirkt es geziehlt auf die Rezeptoren in der Blase und hat daher weniger Nebenwirkungen als die ganzen anderen Medikament in der Gruppe. Es gibt noch eins, das noch stärker spasmolytisch ist, aber mir fällt gerade der Name nicht ein, ich werde es aber raus suchen.

Versuch es mal mit Emselex.

Parallel würde ich auf jeden Fall Physiotherapie versuchen (Beckenbodentraining am besten mit Biofeedback-Verfahren). Sprich Deinen Urologen drauf an.

d{anyxca


Die anderen Tabletten heißen Vesikur

L8ena08B15


RE Danyca

Hallo Danyca,

vielen Dank das Du Dir so eine Mühe gegeben hast und auch extra die Medikamente rausgesucht hast.

Von dem ersten Medikament hab ich schon gehört. Es soll auch dafür sorgen das die Blasenschutzschicht wieder aufgebaut wird. Das werde ich auf jeden Fall im Hinterkopf behalten.

Das zweite Medikament hab ich schon genommen. Hatte aber das Gefühl das es bei mir eher noch mehr reitzt als es hilft.

Es hat sich aber etwas neues ergeben. Ich war gestern beim Urologen. Er hat mir Kontrastmittel in die Blase getan und dann mußte ich ganz feste drücken, so als ob ich auf die Toilette gehen muß und dann wurde ein Röntgenbild gemacht. Bei der Untersuchung solle überprüft werden, ob vielleicht urin zurück zu den Nieren läuft oder ob die Blase irgendwie undicht ist. Das Volumen der Blase kann man so auch ungefähr abschätzen.

Rausgekomme ist, das ich ein normales Blasenvolumen habe (kein Anzeichen für IC) und die Blase dicht ist.

Beim Einfüllen von dem Kontastmittel hat der Arzt auch in die Blase geschaut und dabei auch entdeckt, das der Übergangsbereich von der Blase zum Harnleiter richtig rot und entzündet ist. Es kam auch Blut, die Untersuchung war sehr schmerzhaft.

Er vermutet nun, das sich in diesem Übergangsbereich Bakterien festgesetzt haben, die schwer nachzuweisen sind, auch weil sie nur in geringer Zahl auftreten, die auch sehr resistent sind. Die Bakterien stehen irgendwie im Zusammenhang mit Clamydien. Hab jetzt wieder Antibiotika bekommen und es muß sich jetzt rausstellen, ob es anschlägt, aber ich bin guter Hoffnung.

Wenn es das jetzt aber wirklich ist, dann hab ich diese Bakterien seit 1 1/2 Jahren, denn letztes Jahr im Janunar hatte ich erst eine Blasenentzündung und danach hat mein Frauenarzt Bakterien festgestellt. Seit da hatte ich probleme mit der Blase bis es dann im Dezember zum ständigen Harndrang kamm. Ich war aber schon unter dem Jahr mehrmals beim Urlologen und hab ihm gesagt, ich hab das Gefühl, das die Blasenentzündung vom Janunar nicht richtig ausgeheit ist. Hatte auch unter dem Jahr meine erste Blasenspiegelung wo ich dannach wieder Blut im Urin hatte und nichts würde festgestellt. Doch spätestens bei meiner zweiten Blasenspiegel deses Jahr im Janunar hätte der Arzt die Rötungen in der Blase feststellen müssen.

Abschließend bleibt mir nur den Tip zu geben bei Problemen mit der Blase Preiselbeerkapseln zu nehmen oder Preiselbeersaft zu trinken. Ich hab ein Monat lang die Kapseln genommen und mir ging es da dann auch besser, aber da ich auch noch andere Medikamente genommen habe, habe ich die Besserung nicht direkt mit den Kapseln in Verbindung gebracht. Es wirkt gerade bei harnäckigen Infekten anscheinend nur sehr langsam. Hab Cranberry NS von Pure genommen. Sind amerikanische Kapseln die man nur in ausgewählten Apotheken bekommt. Sind aber reine Preiselbeerkapseln und nicht so wie die meisten freiverkäuflichen mit Vitamine C angereicht. Was bei mir wichtig da ich das Gefühl hatte das Säure meine Blase reitzt. Basenpulver ist auch sehr hilfreich bei akuten Schmerzen, macht den Urin ein bißchen basischer. Knoblauch hat auch eine anitbakterielle Wirkung und ist gut fürs Blut.

Was auch wichtig ist, ist das man beim Arzt darauf besteht das eine Urinkultur angelegt wird um zu schauen welches Antibiotikum bei den speziellen Bakterien wirkt. Es müssen dabei nicht immer viel Bakterien vorhanden sein. Manche treten nur in geringer Anzahl auf und sorgen trotzdem für eine ständig Entzündung. Hartnäckig bleiben. Bei mir wurde nie eine Urinkultur angelegt und bei dem Abstriche für die Bakterienuntersuchung ist auch nichts rausgekommen.

Ich hab jetzt sehr ausfühlich geschrieben weil ich niemanden wünsche was ich im letzten halben Jahr durchgemacht habe. Ich hätte die ganze Zeit für Wut und Verzweiflung heulen können. Am wütensten war ich darüber, das ich oft nicht ernst genommen wurde und alles auf die Psyche geschoben wurde und mir niemand Schmerzmittel gegeben hat, für die teils wirklich unerträglichen Schmerzen. Ich kann mich nur wiederholen hartnäckig bleiben und nicht von den Ärzten blöd abspeisen lassen.

Ich hoffe jemand der ähnlich Probleme hat, kann vielleicht ein paar tipps aus meinem Bericht ziehen.

Wünsch euch allen beste Gesungheit.

LG Lena

Egike4


Harndrang nachts!!

Hallo,

über die Suchfunktion habe ich erfolglos versucht zu ermitteln, ob schon jemand das gleiche Problem hat wie ich:

Bevor ich mich abends schlafen lege, entleere ich vorher nochmals meine Blase. Kurz nachdem ich mich ins Bett gelegt habe, spüre ich schon wieder Harndrang. Ich versuche den Druck zu ignorieren. Wenn ich mich auf den Bauch lege, gelingt mir das besser. Wenn alles erfolglos bleibt, gehe ich nochmals auf's Klo. Man kann sich vorstellen, wie wenig Urin da kommt.

Morgens zwischen 4 und 6 Uhr überkommt mich ein unglaublicher Druck auf die Blase. Dem kann ich nicht lange widerstehen und meist muß ich 1/2 bis 1 Std. bevor mein Wecker klingelt doch auf die Toilette.

Tagsüber habe ich überhaupt keinen Druck - es reicht, wenn ich 2-3 mal auf's Klo gehe.

Allerdings ist der Strahl nicht mehr so kraftvoll wie früher und ein Nachtröpfeln ist nicht mehr zu vermeiden. Mein Trinkverhalten habe ich auf den Schwerpunkt "tagsüber" verlegt.

Mein Hausarzt konnte über eine Blut- und Urin-Probe Entzündungen ausschließen - alle Werte waren im grünen Bereich.

Ich bin 47 Jahre alt und männlich.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder vielleicht sogar Lösungsmöglichkeiten parat?

Gruß

eike

jCui"cex_


ständiger harndrang, druck und schmerzen

hallo lena_0815,

dachte schon, dass ich ein einzelfall wäre.. mir geht es genau so wie dir... angefangen hat es etwa vor 4 monaten. ständiger harndrang,druck auf der blase, schmerzen..und dies ununterbrochen.

anfangs wurden ureoplasmen im urin gefunden, die aber auch behandelt wurden. die symptome aber blieben. nun hat der urologe letzte woche endlich eine blasenspiegelung gemacht und stellte dabei fest, dass meine blase richtig entzündet ist. die spiegelung war sehr schmerzhaft und ich blutete. ohne dass der urologe bakterien nachweisen konnte ( er hat die spiegelung früher unterbrochen, weil ich die schmerzen nicht mehr aushielt) sagte er mir, dass diese entzündung sehr wahrscheinlich von bakterien, die schon tiefer in das gewebe eingedrungen seien, kommt. nun muss ich für 4 wochen supracycline nehmen. doch nun nach 10 tagen spüre ich überhaupt keine besserung.

an IC will ich schon gar nicht denken. ich habe meinen urologen darauf angesprochen, der meinte das würde es nicht geben. IC wäre eine Ausrede, bei urologen, die nicht mehr weiter wüssten. leider kann ich dir nicht wirklich helfen, da ich bis jetzt noch keine mittel gefunden habe, die mir linderung geben. aber wäre froh, wenn wir unsere gedanken, erfahrungen und tips austauschen könnten. sobald sich bei mir was tut, melde ich mich.

gruss aus der schweiz

Fairea#ngWelmelaxnie


Hi Lena

Ich habe deinen Beitrag über den ständigen Harndrang gelesen. Nun ist es so das meine Mutter schon seit einem Jahr darunter leidet und kein Arzt kann Ihr helfen, vielleicht könntest du uns weiterhelfen durch deine eigenen Erfahrungen. Denn es wirkt sich schon sehr auf ihre Psyche aus :-( Mfg

Kuatzex17


hallo lena_0815 und juice_

mir geht es gaanz genau so wie euch. Ich bin froh dieses Forum gefunden zu haben. lena_0815, als ich deinen bericht gelesen habe, musste ich weinen. Ich bin echt am Ende. Ich habe das jetzt schon seid einem halben Jahr. Ständiger Harndrang, immer wieder bisschen Blut im Urin, brennen beim Wasserlassen usw. Ich habe auch das Gefühl nicht richtig ernst genommen zu werden.Ständig muss ich mir anhören, ich würde mir ja alles nur einbilden etc.

Dabei könnte ich den ganzen Tag heulen, denn ich habe einen Freund, mit dem war ich so glücklich am Anfang unserer Beziehung. Wir hatten unser erstes Mal miteinander und dann nach 2 Monaten war alles vorbei. Ich hatte Schmerzen und teilweise auch gar keine Lust mehr zu ihm zu kommen. Es macht uns fertig dass wir in unseren jungen Jaaren(16) keinen Sex haben können und keinen Spaß, wie es andere Jugendliche haben.

Ich habe schon 3 mal AB genommen und mit einem Katheter habe ich auch schon Erfahrungen gemacht. Ich will jetzt auch ne Blasenspiegelung machen, weil ich echt am Ende bin. Ich habe aber so Angst, vor allem als ich deinen Bericht gelesen habe, juice_.

Was soll ich nur tun, was ist wenn es nie wieder aufhört.

Ich habe die Hoffnung schon fast aufgegeben.

Hilfe.

h ollxi5


Re: Eike4

Hallo Eike4, ich habe Deinen Beitrag gelesen und bemerkt, das ich

unter den gleichen Problemen leide

Hoffentlich geht es Dir wieder besser, ist ja ein Jahr vergangen

seit Deinem Beitrag, vieleicht kannst Du mir ja mit einen Tip helfen.

Bin 54 Jahre, männlich, beim Urologen war ich schon.

Liebe Grüsse holli5

pGackm#ann


test

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH