» »

Ständiger Harndrang

rCein{i8x6


danke für deine tipps juice. ich wünsche dir, dass du bald endlich gesund wirst. ich werde demnächst den urologen wieder aufsuchen und dann gehts weiter...

r_ein-i86


Hallo zusammen,

mittlerweile sind ja schon gut 2 monate vergangen und ich leide immer noch. Ich habe von einem anderen Urologen gesagt bekommen, dass die leber was mit dem harndrang zu tun hat. daraufhin habe ich schüsslersalze bekommen zur stärkung der leber, welche nicht viel halfen. dann sollte ich dazu noch fischöl-kapseln nehmen. die sind mittlerweile auch schon aufebraucht. und es liegt keine besserung vor. heute hatte ich einen termin praxis für neurologie, urologie und psychiatrie. der dortige arzt hat mir jetzt mictonorm verschrieben, welches ich 3 mal täglich nehmen soll. hat irgend jemand erfahrungen damit? hat jemand den schon seine probleme im griff oder wenigstens besserungen zu verkünden? dieses blasenproblem macht mich fertig. ich schreibe in einem monat klausuren und anfang august bin ich trauzeuge auf einer hochzeit. da kann ich das am wenigsten gebrauchen :°( :-( %-|

d{evi=l18


hallo und zwar ahbe ich auch mal eine frage , wisst ihr was das sein könnte..

ich muss ständig auf toilette pullern, dabei kommt nicht immer viel immer unterschiedlich un nach dem wasser lassen ist es ein komisches gefühl und kaum bin ich weg vom klo hab ich das gefühl schon wieder auf toilette zu müssen! :-(

EymmSa2x8


Hallo

Ich leide auch unter dem ständigen Drang aufs Klo zu müssen, obwohl sich bei der geringen Menge der Gang zum Klo gar nicht lohnt. Urintests, Blasenspiegelung ( die tat bei mir übrigens überhaupt nicht weh, es wurde ja auch gar nichts gefunden) und gynäkologische Untersuchungen waren ohne Ergebnis, jetzt soll ich in eine Uni-Klinik und mich noch mehr Tests unterziehen. Ich habe zwar keine Schmerzen oder Brennen beim Wasserlassen, aber weil es gerade nachts so schlimm ist liege ich oft Nächte lang wach, gehe bis zu 8 mal pro Nacht aufs Klo oder versuche es zu verdrängen, mit dem Erfolg, dass ich trotzdem nicht schlafen kann. Die Ärzte sind alle ratlos, ich bekam sogar schon Betäubungssalben, weil der Frauenarzt auf eine simple Hautreizung tippte, weil ich die Herkunft des "Gefühls" anfangs nicht wirklich einordnen konnte, es fühlt sich nicht an, als käme es direkt von der Blase, eher vom Ende des Harnleiters unmittelbar vor der Harnöffnung (oder wieauchimmer das heißt). Ich habe zwar gelegentlich ein leichtes Brennen nach dem Wasserlassen und Schmerzen im Unterleib, aber die habe ich bis jetzt nicht mit der Blase in Verbindung gebracht, weil sich das irgendwie nicht so anfühlt. Das einzige, was sich rausstellte war, dass ich eine Doppelniere habe, die laut Urologen aber mit meinem Problem nichts zu tun hat. Ich hab ne simple Reizblase hieß es, nix ernstes. Ich bin wirklich froh (und das ist nicht so fies gemeint wie es klingt) das es noch andere gibt, die damit Erfahrungen gemacht haben, habe schon ein paar Tipps gefunden, die ich probieren werde. Jemand, der das nicht selbst kennt, weiß nicht, wie belastend das sein kann, vorallem bei mir der Schlafentzug. Ich war zwar noch nicht beim Neurologen oder Psychologen, weil ich erst alle körperlichen Ursachen ausschließen will, aber das ist genau das, was mir jeder Arzt gesagt hat, wenn er nicht mehr weiter wusste: kann nur psychisch sein. Die meisten Medikamente kenn ich auch schon, bis jetzt war nix dabei was half. Ich bin wirklich froh über jeden Tipp, wie ich endlich zumindest wieder richtig einschlafen kann (das ständige aufs-Klo-Rennen tagsüber ist zwar nervig aber auszuhalten). Ich wünsche jedem, der sowas hat, dass er schnell geheilt werden kann (ich habe das jetzt seit August, wo ich zum ersten Mal erfolglos auf Blasenbehandlung behandelt wurde) und freue mich wirklich über jeden Tipp.

Danke

Emma 28

D[ianaausfHesxsen


Hallo Emma und alle anderen!

Also ich habe ein ähnliches Problem.

Zur Vorgeschichte:

Hatte im Alter von 18-20 fast jeden Monat eine bakterielle Blasenentzündung und dreimal auch eine Nierenbeckenentzündung. Damals war das alles schon sehr schwer zu händeln, aber irgendwie bekam ich es in den Griff (unter anderem das Buch gelesen, was hier schon erwähnt wurde und Uro-Vaxom genommen) und hatte 6 Jahre komplett Ruhe!

Seit ca. einem halben Jahr habe ich Blasenprobleme ohne einen Befund im Urin, allerdings machen die ja auch alle nur die Streifenmethode. Bei mir ist das Problem aber nicht dauernd, sondern tritt eher in "Schüben" auf.

Konnte erstmal, so wie du Emma, das Gefühl den Schmerz eben, nicht richtig lokalisieren. War beim Gyn und da war aber alles ok. Bei mir ist es eher linksseitig und nicht unbedingt da wo die Blase ist. Allerdings aüßert es sich so, dass ich fast alle halbe Stunde zur Toilette muß und auch immer was kommt, also nicht nur ein bisschen, wie bei Dir Emma. Eine weitere Parallele zu Dir ist, dass ich auch eine Doppelniere habe. Und mir wurde auch gesagt, das sei nicht ausschlaggebend!

Jedenfalls war ich beim Urologen, da war es aber "leider" gerade wieder weg und der verschrieb mir Angocin (pflanzlich zur Aufbau der Abwehrstärke allgemein), dann noch Doxy, das sollte ich nehmen, wenn es wieder kommt.(gegen Chlamydien) Kann mir allerdings nicht vorstellen, dass Chlamydien solche starken Beschwerden verursachen. leider war mir der Urologe auch nicht symphatisch und ich ihm auch nicht...

Jedenfalls nahm ich das Doxy dann beim nächsten "Anfall" und es ging dann auch weg, weiß allerdings nicht ob wegen Doxy oder nicht. Zur Weihnachtszeit war es bei mir am schlimmsten, dauernder sehr starker Druck und Schmerz linksseitig mal Blase mal weiter unten, dauernde Klorennerei. Mein Sexualleben gleich null!Ist jetzt zwar nicht das wichtigste, nervt aber trotzdem!

Ich nehme zur Zeit, Vitamin C, Cranberrykapseln, Kürbiskapseln und heute habe ich mir noch ein Bärentraubenblättermedi geholt. Geht ganz schön ins Geld das Ganze!

Bei den Cranberrymedis hab ich das Gefühl, dass es dadurch teilweise auch schlimmer wird, kann das sein ???

Nächste Woche wieder Termin beim Uro...

Manchmal sticht und brennt es bei mir auch nach dem Wasser lassen in der Harnröhre, manchmal auch bei Bewegung, also Bücken. Manchmal ist das Gefühl dauerhaft. Habe aber auch das Gefühl, dass das durch die Psyche schlimmer wird, also bei mir, wenn ich in der4 S-Bahn sitze und weiß ich kann nicht aufs Klo-oder im Auto bei Stau-ich sag nur Horror!hab dann Angst, ich schaffs nicht rechtzeitig!Ich habe wirklich Angst, weil auf Dauer geht das sicher an die "Nieren" oder so.Lebensquali irgendwie gleich null!Trinke ich Alkohol oder auch Saft sofort brennt es!Kaffee ist auch nicht doll, aber auf den verzichte ich NICHT!

Nächste Woche beim Uro wird wenigstens schonmal eine Urinkultur angelegt. Vor ner Blasenspiegelung habe ich echt Angst, hatte aber mit 20 mal so ne Blasenspülung oder wie das heißt!

Wie ist das bei auch eigentlich mit Arbeiten/Uni/Schule etc zu bewältigen?

Würde mich sehr über regen Austausch hier freuen und hoffe euch geht es zur Zeit einigermaßen gut!

Liebe Grüße, Dana :)*

E]mUma28


Hallo Diana,

also was du in deinem Beitrag schilderst kommt mir wirklich bekannt vor. Das schlimmste ist für mich das Gefühl, von den Ärzten nicht ernst genommen zu werden, so nach dem Motto "geh mal zum Psychologen, vielleicht bildest du dir das alles nur ein"! Aber ich bilde mir das nicht ein. Es ist mal besser, mal schlechter, mal mit Brennen mal ohne und das gleiche mit den Schmerzen. Mein Hausarzt ist der einzige, der sich wirklich noch um eine Lösung bemüht und mich nicht aufgibt.

Mit Uni (bei mir) ist das so ne Sache. Ich habe zwar ständig den Drang aufs Klo zu müssen, kann aber wenn ich auch wirklich muss (mittlerweile kann ich das unterscheiden, wann es sich nur so anfühlt und wann ich wirklich dringend muss) noch ne ganze Zeit "halten". Ich gehe auch schon lange nicht mehr immer dann aufs Klo, wenn ich den Drang verspüre, da wird man ja irgendwann verrückt und auch von anderen für verrückt erklärt! Schlimm ist es nur, wenn ich weiß, ich kann jetzt längere Zeit nicht aufs Klo. In der Vorlesung geh ich einfach, wenn es sein muss, aber auf Vorträgen oder so kann man halt nicht einfach aufstehen und gehen. Ich überlege vorher jedes Mal, ob ich mir das wirklich antun soll, aber dann denke ich mir, das ich mich nicht von meiner Blase kontrollieren lassen darf (da müssen wir beide durch, die Blase und ich :)z ). Vom Vortrag krieg ich dann natürlich nicht wirkich viel mit, weil ich immer darauf achte, ob ich schon muss und wie dringend oder ob ich es noch aushalte. Es ist wirklich nervenaufreibend, ich hoffe jetzt, dass man mir in der Uniklinik helfen kann, wenn nicht werd ich wohl doch den Schritt zum Neurologen machen müssen, das ist jetzt auch schon egal, ich will nur noch das es aufhört.

Ach ja, Cranberrykapseln etc... find ich absolut furchtbar, habe erst den Saft probiert, kann den aber beim besten Willen nicht trinken. Bin jetzt auf Tabletten umgestiegen, mal sehen. Aber Kürbiskapseln oder ähnliches haben bei mir bis jetzt nix geholfen.

Was du beschreibst mit dem Bücken, das habe ich beim Schlafen. Habe schon immer mit angewinkelten Beinen auf der Seite geschlafen, das geht jetzt nimmer, fühlt sich an, als ob ich dabei die Blase quetsche und dann muss ich noch öfter aufs Klo. Wenn ich dann aufs Klo gehe könnte ich auch gleich sitzen bleiben, denn sobald ich aufstehe muss ich schon wieder, so als ob sich da was nicht richtig entleert oder so. Ich bin es echt sowas von Leid!!!!

Ich wünsche dir Diana und allen anderen von Herzen eine gute Besserung und haltet uns auf dem laufenden wenn sich was bessert.

LG, Emma28

N%adiiqNe2xo1o


Hallo,

ich hab seit gestern Mittag das gefühl ich muss ständig zur toilette.

es kommen nur paar tropfen, aber es dauert bis sie draussen sind.

es brennt auch so bzw. es sind schmerzen da. ich kann grad auch nicht schlafen gehen, da ich das gefühl habe ich muss jede minute aufs klo.

deutet das als blasenentzündung hinaus ?

LG Nadine

LGol.a2x010


Hallo,

hatte jahrelang auch starke Probleme mit der Blase...ewig viel Sachen ausprobiert...nichts geholfen :|N !

Dann hat mir eine Apothekerin Cystinol empfohlen...ein Wundermittel... :)z :)^

Aber Achtung: das schmeckt sowas von zum Kotzen...im wahrsten Sinne des Wortes ]:D

NbadiiN]e2ox1o


Ich trinke grad sehr viel wasser und die schmerzen werden ganz bisschen weniger.

Mal gucken was mir der arzt morgen verschreibt.

Lena, wie sagt man ? Die ekligsten Medikamente helfen bzw. Heile immer !!! :-D hehe

NDa@diiN\e2o1o


Cystinol .. Ist das Antibiotikum ?

LLola20x10


Nein, das ist rein pflanzlich...man nimmt es ein wie nen Hustensaft, darum schmeckt es auch so furchtbar. Und dann sollst du natürlich ganz viel trinken. Das hilft bei akuter Blasenentzündung als auch bei einer Reizblase. Hatte damals nach sehr vielen Entzündungen letztendlich eine Reizblase entwickelt....niemand hat mir in 3 Jahren dieses Medikament empfohlen...bis ich dann mal, als ich in einer Apotheke wieder einmal das Rezept für ein Antibiotikum eingelöst habe, die Apothekerin mir im Gespräch sofort Cystinol empfohlen hat. Hab das glaub vier wochen regelmäßig genommen...brauchte 2 Flaschen...und danach war alles weg. Das war November 2008...seitdem trink ich halt vorbeugende viel (2 Liter Wasser)...hatte aber wirklich nie wieder Probleme :-D :)z :)^

a,tize!nkee[pexr


hey!

ganz neugierig hab ich diese diskussion verfolgt, weil es mich auch erwischt hat! seit einer woche nun hab ich unaufhörlich das gefühl, eine volle blase zu haben. je nach körperhaltung ist es zwar verschieden (auch dem bauch liegen ist am tollsten komischerweise) und es macht mich total fertig. ich bin männlich, 20 jahre, war beim hausarzt und urologen. aber die konnten keine blasenentzündung feststellen (blut- und urintest) und der urologe hat auch per ultraschall bei den nieren nichts gefunden.

diese gefühl macht mich echt fertig. antibiotika haben rein gar nichts gebracht. eine wärmflasche auf dem bauch lindert das gefühl ein wenig, aber befriedigend ist nichts. wenigstens konnte ich die nächte einigermaßen schlafen (toi toi toi) aber bald geht die uni wieder los und ich weiß nicht, wie ich 90min sitzen soll. zwar schaffe ich zurzeit in den ferien, mal 3 oder 4 stunden mit enormen druck durchzuhalten, aber ich liege fast nur noch im bett. sitzen und laufen sind am schlimmsten.

ich hab keine ahnung, ob es eine reizblase sein könnte und ein mittel wie cystinol dann angebracht wäre...wird eine reizblase eigentlich ärztlich festgestellt?

es wäre toll, wenn sich vlt welche melden könnten, die schon vor einiger zeit hier einträge geschrieben haben und wie es ihnen seitdem ergangen ist.

ich danke euch im voraus!!

o|nly_5diaboxlic


Hallo,

ich habe auch diesen Beitrag verfolgt und eigentlich ähnliche Probleme.

30 Jahre männlich und ständig unterwegs oder im Büro.

Mich interessiert, was bei anderen wirklich gewirkt hat? Gerade bin ich bei emselex, kann aber noch nicht viel dazu sagen, da ich es erst eine Woche teste.

t!inkerb=ellx1975


Hallo, wurde eine Ursache gefunden da es mir auchs chon 5 wochen so geht.. Danke

Rebecca

f"uczzzi


@ Lena

Aber meisens ist es so um die 250 bis 300 ml.

Und das alle 10 Minuten? 300 ml sind für mich eine proppevolle Blase, soviel schaffe ich gar nicht. Bei 200 ml muß ich schon total nötig.

Also, wenn du alle 10 Minuten 300 ml machst, hast du auch noch ein anderes Problem, als eine Entzündung.

Ich kenne das auch, alle 10 Minuten zu müssen, aber dann kommen nur ca. 50 ml.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH