» »

Verödung Krampfader Hoden

ewen5vqoudjigweg


@Andi30

Hast du irgendwie eine Gefäßinsuffizienz?

Wenn du ja schon wegen Hämorhoiden operiert wurdest...

Hatten deine Eltern ähnliche Probleme?

Ich weiß, wie Hämorhoiden entfernt werden.

Auch da hätte ich es in Vollnarkose gemacht, weil ich mich ehrlich gesagt extrem schäme, SO da zu liegen und man guckt mir sonst wo hin...nee, das möchte ich persönlich nicht mitbekommen.

Ich will dir keine Angst machen, ich hab sicher auch gut reden, weil ich nicht betroffen bin.

Genauso weiß ich, was gemacht wird, wie eine Narkose gemacht wird, was während der Narkose gemacht wird und wie einfach der Patient wieder aufwacht. Deswegen kann ich mich da besser orientieren.

Entscheide niemals unter Druck oder so.

Wenn dir eine Vollnarkose nicht zusagt, dann mach das auch nicht.

Ja, ich weiß, was gemacht wird.

Es ist bei jedem verschieden, was unangenehm oder angenehm empfunden wird.

Wie gesagt: Ich persönlich will einfach nicht dabei sein, wenn mir 3 Leute auf den Hodensack sehen, das finde ich persönlich einfach widerlich und peinlich. Das ist bei jedem anders.

Zweitens: Wenn ich schon die Chance habe, es schmerzfrei zu haben, dann werde ich die Vollnarkose nehmen. Das einzige, was da weh tut, ist die Nadel, die in die Hand gestochen wird und dann ist vorbei.

Mein Hodensack ist empfindlich und da soll keine Nadel rein. Das einzig unangenehme wäre mir der Stich und das Starren in meine Intimssphäre.

Deswegen würde ich so ziemlich bei jedem Eingriff eine Vollnarkose machen lassen, weils mir einfach zu stressig wäre, wenn ich wach wäre.

Aber entscheide du das, es liegt komplett bei dir.

Gruß

eenvoudigweg

A}ndix30


Hi eenvoudigweg,

jetzt ist es mir ja schon peinlich, noch ne Frage zu stellen, nachdem Du Dir ja schon so viel Mühe mit meinen Fragen und meinem Problem gemacht hast, aber wo Du das angesprochen hast:

Was genau ist eine Gefäßinsuffizienz ?

Im Internet ist dazu nicht allzu viel Brauchbares zu finden, jedenfalls nicht mit Hilfe von GOOGLE

Mit Hämorhoiden hatte mein Grossvater väterlicherseits viele Probleme,

bei meinem Vater kann ich dazu nichts sagen, weil er mit 27 Jahren an Lungenkrebs gestorben ist,

mein anderer Grossvater hatte immer Probleme mit der Prostata und dem ganzen drumherum, war häufig im Krankenhaus und hatte auch Probleme mit nem Leistenbruch und litt immer wieder unter nem Drehschwindel.

Ich selbst leide unter teilweise sehr niedrigem Blutdruck (abends gehts oft runter auf 90 zu 60), Morbus Bechterew, Rückenschmerzen, immer wieder Schmerzen in allen möglichen Gelenken, Kreislaufprobleme, gelegentlich einseitige Hörstörungen ohne genauem Befund, Sehstörungen, Empfindungsstörungen wie Kribbeln in den Fingern, zur Zeit hab ich leichte Beschwerden im linken Fuss, eine Zeit lang hatte ich Gesichtsschmerzen, so dass es fast unerträglich war, die Brille zu tragen. Hatte monatelang vergeblich versucht, mich alternativ an Kontaktlinsen zu gewöhnen, bis ich eine Brille gefunden hatte, mit der ich besser klar kam, mittlerweile sind die Gesichtsschmerzen auch fast verschwunden.

Ich muss sagen die Gesichtsschmerzen waren das grässlichste Leiden, dass ich bisher hatte.

Aber jetzt sind es die Hodenschmerzen, die mich seit nun mehr 2 Jahren sehr sehr plagen.

e$en2vou4digxweg


@Andi30

Ach, das muss dir sicher nicht peinlich sein, eine Frage zu stellen. IMMER fragen, wenn was unklar ist, das ist wichtig. Und wenn ich dir helfen kann, dann freut mich das :-)

Also, Gefäßinsuffizenz:

Das ist einfach ein Überbegriff für eine Störung der Gefäße. Als Gefäße sind Adern und so gemeint ;-) Eine Gefäßinsuffizenz können zum Beispiel Krampfadern (Varizen) sein oder eine Störung mit den Venenklappen.

Das mit deinem Vater tut mir ehrlich Leid. Wir haben viele mit Lungenkrebs operiert, viele habens auch geschafft aber genauso schlimm empfand ich es immer, wenn es doch nicht geholfen hatte... :°(

Du leidest unter niedrigem Blutdruck (Hypotonie)? Das würde die Varikozele erklären und auch die Kreislaufprobleme.

Rauchst du? Trinkst du?

Also du hast ja wirklich viele Beschwerden. Manches ist wohl auf das Morbus Bechterwe zurückzuführen, würde ich jetzt mal sagen. Eventuell ist da auch noch was mehr neurologisches, wenn du ja Gesichtsschmerzen hast, die unerklärlich sind. Vor allem mit der Brille, stell ich mir schwer vor. Ich hab Kontaktlinsen und kenn auch das Tragen einer Brille, von daher kann ich dich da was verstehen.

Nur wie gesagt: Ich denke, das ist was neurologisches, und da kenn ich mich (noch) nicht aus.

Auf jeden Fall wünsche ich dir, dass die Schmerzen im Hoden aufhören und im Anschluss daran du auch keine sonstigen Beschwerden hast!

Gruß

eenvoudigweg

A~ndiz3y0


Hi,eenvoudigweg

Du leidest unter niedrigem Blutdruck (Hypotonie)? Das würde die Varikozele erklären und auch die Kreislaufprobleme.

Rauchst du? Trinkst du?

Und da hört man immer von den Ärzten, dass Hypotonie zwar Beschwerden macht, aber keinen Schaden anrichtet. Wenn der niedrige Blutdruck die Krampfader erklären kann, kann er ja doch Schaden anrichten!

Es hört sich vielleicht sehr ungewöhnlich an, aber ich habe noch nie geraucht und trinke absolut kein Alkohol. Als Teenager fand ich es albern, wenn andere sich durch alkoholtrinken erwachsener fühlten. Aus Protest und weil ich gar nicht so schnell erwachsen und damit älter wirken oder sein wollte, habe ich mich dem Alkohol völlig verweigert und dabei ist es auch geblieben. (... so kann man auch auffallen) Mag natürlich sein, dass kein Alkohol zu trinken vielleicht auch gar nicht mal wirklich so gesund ist.

Nur wie gesagt: Ich denke, das ist was neurologisches,

Ja, ich denke wirklich nach Analyse aller bisherigen gesundheitlichen Probleme, dass neben den bekannten Gesundheitsproblemen ein neurologisches bzw. psychosomatisches Problem in Wechselwirkung und im Gesamtzusammenhang mit eine Rolle spielt. Ich kann wirklich sagen, dass ich die Bechterew-Schübe immer nur nach ganz bestimmten Stresssituationen bekommen habe. Man kann sich da leicht täuschen, das kenn ich aus dem Fachgebiet Statistik ganz gut, aber ich denke, dass ich das doch relativ objektiv beobachten konnte.

Enttäuschend ist da nur das Gesundheitssystem. Ich war u.a beim Neurologen und 4 Wochen in psychosomatischer Kur. Gute Strategien muss man mit der Zeit selbst entwickeln, die bekommt man dort nicht mit auf'n Weg. In der Kur, 2x20 Minuten pro Woche Einzelgespräch, 4 Stunden pro Woche Gruppentherapie mit Leuten, die ganz ganz ganz andere Probleme haben, und dann so 20 Stunden pro Woche Sport, Gymnastik, Massagen, Schwimmen usw. . Schön, hab ich aber alles auch hier zu Hause schon gehabt.

Na ja, und die anderen Ärzte nehmen sich immer so wenig Zeit, dass es sehr schwierig ist mit seinen Fragen durchzukommen. Auf jeden Fall wurde da im Grunde auch viel Geld verschwendet, da das was man genehmigt bekommt, dann so wenig Substanz hat, das es nichts (nicht viel) bringt.

Gruß

Andreas

jTayja;x


und andi hast dus schon hinterdir ??? Ich hab auch das glück......

Hab eine Krampfader 1. Grades und bald ein Termin um die ganze sache angugn zu lassen.

e_envouOdigwxeg


@Andi30

Och doch, zu niedriger Blutdruck is auch net gut. Wenn er ziemlich niedrig ist, können die Nieren zum Beispiel davon "Schaden" nehmen. Ja und halt eben die Varikozele, was aber wiederrum auch mit der anatomischen Gegebenheit der linke Hodenvene zusammenhängt.

Hört sich nicht ungewöhnlich an. Ich hab auch noch nie geraucht und Alkohol so gut wie nie oder nur sehr selten, von daher: Mein Verständnis ;-D

Hat der Neurologe dir die Kur geraten?

Ich weiß nicht genau, wie so was abläuft oder wie Untersuchungen beim Neurologen sind oder was die für Möglichkeiten haben. Ich glaub ich kann mich auch nur sehr schwer in die Bechterew-Krankheit reinversetzen.

Hat man da auch alternative Behandlungsmöglichkeiten?

(Wobei das ja schon nicht mehr hier ins Urologie-Forum gehört)

@jayjax:

Andi30 hats noch nicht hinter sich ;-) (glaub ich)

I. Grades ist aber noch nicht schlimm, aber gut, dass es früh erkannt wurde und du zum Arzt gehst!

Denk dran alles zu fragen, was du wissen möchtest. Und auch sofort nachfragen wenn du nicht mitkommst wenn er was erklärt oder dir was unklar is. Information is da sehr wichtig. ;-)

Alles Gute

Gruß

eenvoudigweg

j'ayJj/axx


ich hab halt fett schiss vor der operation, das da was schief gehen kann... bin erst 16 und ich hab den Termin nur weil mein Urologe gesagt hat, das meine spermien net so fit sind...

eUenv0oudigxweg


@jayjax

Welche OP-Methode hast du denn gewählt bzw. was standzur Auswahl?

Wenn du mal Kinder haben möchtest, dann wäre es von Vorteil, dass du dir die Varikozele behandeln lässt.

Und dass du "fett" Angst vor der OP hast, ist doch normal. Die hat jeder, glaub mir, da bist du sicher nicht der Einzigste!

Und schief geht da selten was. Was könnt denn deiner Meinung nach schief laufen, bzw. wovor hast du am meisten Angst? (Ich kann mir die Antwort zwar schon denken, aber sag du mal ;-) )

Gruß

eenvoudigweg

j*ayjaxx


das gleiche hat mein arzt auch gesagt "Wenn du mal Kinder haben möchtest, dann wäre es von Vorteil,..." oder so ähnlich.

also der arzt hat gesagt, das wird ambulant gemacht... viel stand mir da nicht zur auswahl.....

ich muss ja jetzt erstmal zum gespräch gehen, da denk ich mal wird ,aö ultraschall gemacht und die risiken und sowas besprochen, trotzdem, bei einer gegend die so wichtig ist "lol" hab ich schon sehr viel angst das die mir die samenleiter anstatt die Ader abtöten ;-)

e6envfoudKigwxeg


@jayjax

Ich sag dir von Anfang an: Informier dich bitte über die OP-Methode, weil es da mehrere gibt!

Es ist nicht egal, was du nimmst. Informier dich da bitte und sprich mit dem Arzt!

Ja, es wird ambulant gemacht, das geht.

Du hast Angst, dass die dir den Samenleiter abtöten ???

Kennst du die Anatomie des Hodens und der "Adern" die da sind? ;-)

Also wenn ein Arzt sowas verwechseln würde, dann müsste er sein Diplom abgeben...glaub mir, das erkenn ja sogar ich als dummer Schüler...das ist schon sehr undwahrscheinlich.

Gruß

eenvoudigweg

Dfrob


@all dies interessiert

Ich hatte/habe auch eine Krampfader am linken Hoden. Heute genau vor einer Woche hatte ich die OP. Also die Methode mit dem Veröden. Über den Erfolg kann ich noch nichts sagen, da wie der Arzt meinte es könnte bis zu 9 Monaten dauern, bis der Körper die Krampfader abgebaut hat. Ich erklär aber am besten mal den ganzen Ablauf bis jetzt, und hoffe ich kann euch damit zumindest mal die Angst nehmen.

Bei meinem Besuch beim Urulogen gabs wenig Infos zu den Methoden. Blauäugig wie ich bin hab ich mich so wie so gleich für die Verödung entschieden.

Die Aufklärung gabs am Tag der OP.

Erst wird man ausführlich von der Nakoseärztin (Bei mir wars halt eine Frau) zu Alergien usw. befragt. Das ist aber wohl eher Standart.

Dann kommt der Arzt der den Eingriff vornimmt und erklärt ausführlich wie die OP vor sich geht. Auch die Risiken werden besprochen. Die, wie er meinte sehr gering sind. Und wenn Fragen sind werden die da auch beantwortet.

Zur OP:

Nachdem man glücklich eingeschlafen ist, wird ein 1,5cm großer Schnitt am Hodensack gemacht.

Danach "sucht" der Arzt die Ader und spritzt ein Kontrastmittel rein. Durch das Kontrastmittel wird der Verlauf der Ader auf einem Röntgenbild, welches anschließend gemacht wird, ersichtlich und man kann damit ausschließen eine andere "Leitung" zu erwischen

;-D

Hat man also die richtige Ader erwischt gibts gleich das Verödungsmittel rein. Anschließend wird geschaut, dass nichts im Hodensack blutet. Falls doch wird die Blutung gestopt und dann der Hodensack mit 4/5 Stichen zugenäht. Das wars!!!

Das ist ein Routineeingriff und die Tatsache, dass man nach 5Std. in der Klinik wieder heim kann spricht auch für eine ziehmlich sichere Angelegenheit!

Danach muß man die Wunde wie eine normale Wunde beobachten. In SELTENEN Fällen kann es zu nachblutungen IM Hodensack kommen. Das merkt man dann daran, das der Hodensack anschwillt und ganz Blau wird. Sollte das passieren, gleich gleich wieder bei Doc vorsprechen! Das hört nicht von alleine auf!!!

Bei mir war/ist der Hodensack schon gut Blau. Aber nur zur hälfte und es gibt keine Schwellung, wodurch ich mal annehme dass es normal ist.

Sollte die Wunde an sich bluten, also der Hodensack an sich, sollte man wie mit einem Druckverband auf die Wunde drücken. Das hört dann wieder von alleine auf.

Weiterer Verlauf:

Die Krampfader verklebt durch das Verödungsmittel und das Blut sucht sich einen anderen Weg. Da der Abbau der Ader etwas länger dauern kann, kann man erst nach einiger Zeit (max 9 Monate) das Ergebniss sehen.

Also Schmerzen von den Wunden gab es absolut keine. Mein Problem zu Zeit ist nur das Zwischen beim Laufen. Man hat auch eine Woche danach noch das Gefühl einen Stein da unten hängen zu haben.

Aber es ist auszuhalten und es wird ja wieder Besser :)^

Ich hoffe ich konnte euch etwas die Angst nehmen.

Wüsch euch viel Erfolg und gute Genesung!!!

Gruß Drob

-.Lsuis-2r3


Was mach ich jetzt ? *panik*

Hi Leute,

bin neu hier und hab, glaube ich, das gleiche Problem wie viele andere auch. Ich kann mich nicht erinnern wie lange ich das Krampfader-Ding im linken Hoden schon habe. Bei meiner Musterung wurde es zwar entdeckt aber der "Arzt" hat das lediglich in ne Akte geschrieben aber mir nix weiter darüber gesagt.

Das ist jetzt 4 Jahre her und es ist -oh wunder- nicht besser geworden. Seit 2 Tagen habe ich im linken Hoden ein leichten ziehenden/stechenden schmerz der da einsetzt wo die Ader im Becken verschwindet. "Schlimer" wird der schmerz beim ejakulieren. Das macht mir natürlich sorgen!

Bis vor einer Stunde habe ich mir dabei nix gedacht aber jetzt, nachdem ich die Beiträge hier gelesen habe *panik*

Ich will das ding nurnoch raus haben!

Wenn ich das jetzt richtig sehe ist mein nächster schritt zum Urologen? Oder gleich ins Krankenhaus?

Von wem bekomme ich die 'für mich´ beste behandlung?

Bekomme ich eine Narkose wenn es mir peinlich ist mich da unten bearbeiten zu lassen? Ich glaube nicht, dass ich je wieder lachen kann, wenn mir jemand ne Kanüle in den Hoden rammt :°(

Bin für jede Antort dankbar!!

eIenvJoudigxweg


@-Luis-23

Was, nein, keine Panik, was ist denn so schlimm ???

Dieser "Arzt" bei der Musterung...na toll...

Eigentlich hätte er dich einem Urologen überweisen sollen. Denn was nützt es ihm, wenn er dich da untersucht, und dich nicht überweist? Mit einer Varikozele kann man trotzdem eine Waffe bedienen, von daher muss er es eigentlich machen, denn was nützt es ihm ???

Öh, ja, ob du jetzt zum Urologen musst oder ins Krankenhaus, keine Ahnung.

Meiner Meinung nach untersucht dich ein Urologe und überweist dich dann ins Krankenhaus (oder er macht es bei sich in der Praxis, keine Ahnung).

Die für dich beste Behandlung? Das wird dir ein Arzt sagen, aber letztendlich entscheidest du das.

Das heißt, dass du dich richtig gut informieren musst und immer fragen, wenn was unklar ist, ok ;-)

Und DU entscheidest, welche Narkoseart du bekommst. Wenn du eine Vollnarkose willst, dann bekommst du die auch hoffentlich, sag das aber im Gespräch. Ich weiß nicht, ob man in der Praxis eine Vollnarkose bekommt. (Wobei ich mich ja lieber in einem OP in einem Krankenhaus operieren lassen würde als in einer Praxis ;-) )

Falls Fragen da sind: Immer fragen ;-D

Gruß

eenvoudigweg

-VLuis-x23


Puh, erstmal noch eine rauchen gehen!

Ich hab so eine Horror Vision, dass der arz sagt 'Uh, böse böse´

Sowas von wegen, 'wäret se blos früher gekomm´

Kenn jemand den Film Tomcats?

Nicht das mir da in n paar Jahren irgendwas abstirbt oder gerade am absterben ist, WIR REDEN HIER VON UNSEREN HODEN, LEUTE!

:-o

Ok, ich beruhig mich jetzt, rauch eine und schlaf ne nacht darüber....

Danke für die netten Worte

e6envo-udi>gweg


@-Luis-23

Öh...nu übertreib mal nicht. Du redest, als ob dein Leben davon abhängen würde...

Ich hab so eine Horror Vision, dass der arz sagt 'Uh, böse böse´

Sowas von wegen, 'wäret se blos früher gekomm´

Das wird er nicht sagen...evtl. fragt er, warum du nicht früher damit zu ihm gekommen bist, aber sonst...

"Böse böse" wird kein Arzt sagen, was ist das denn für eine Antwort ??? 1. würde der Patient panisch aus der Praxis rennen und 2. ist die Aussage mehr als dämlich...

Zu meinen Bedauern habe ich den Film "Tomcats" nicht gesehen. Ich habe mir eine Zusammenfassung gerade im Internet gesucht und hab aufgehört zu lesen, weil es für mich langweilig klang.

Nicht das mir da in n paar Jahren irgendwas abstirbt oder gerade am absterben ist, WIR REDEN HIER VON UNSEREN HODEN, LEUTE!

OMG...besser hätte ich es nicht sagen können ;-D

Also:

Dir stirbt weder was ab, noch wird dir was absterben. Das merkst du (spät. in 6 Stunden) und soweit ist es nicht und wird es auch nicht kommen!

Eine Varikozele führt mit Sicherheit nicht zum Absterben des Hodens. Warum das so ist, erklär ich jetzt nicht, da ich zu müde bin und es ja auch eigentlich logisch ist...

Also: Keine Panik!

Gruß

eenvoudigweg

P.S.: Rauchen ist für eine Besserung sicher nicht förderlich...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH