» »

Woher kommt das "Ziehen"?

D"aRigpper hat die Diskussion gestartet


habe mehrere monate ein ziehen im linken hoden gehabt. das ziehen kam und ging wann es wollte, egal ob ich nun lag, ging, rannte....war also völlig unabhängig von meinen bewegungen!

nach einiger zeit habe ich mir dann gedanken gemacht und nachdem noch mehr zeit verging, habe ich dann meinen scharm überwunden, es einigen erzählt und bin zum urologen.

der hat:

-meinen hodensack kurz abgetastet

-ihn mit gel eingeschmiert und dann eine art ultaschall gemacht

-dann ein mic oder so drangehalten, sodass man meinen puls hören konnte

er hat gesagt er findet nix schlimmes! da war ich natürlich super erleichtert!!

aber! jetzt ca 1 1/2 monate später habe ich das ziehen immernoch!

zwar nicht mehr so häufig wie früher, aber trotzdem noch ab und zu!

jetzt habe ich folgendes beobachtet:

ich trinke ziemlich viel alk. eigentlich jeden tag. meist mind. 3 bier oder so und das schon mehrere monate. wenn ich jetzt mal 2 tage nichts getrunken habe, kommt das ziehen viel seltener oder garnicht! vielleicht is es ja auch nur einbildung, aber das glaube ich nicht!

was mir noch aufgefallen ist, wenn ich ein paar tage nichts trinke, zieht sich mein penis viel weniger zusammen. der is nämlich, egal ob kalt oder warm, fast immer zusammengezogen (natürlich nur im nicht steifen zustand).

**liegt das am alkohol das das ziehen da ist und mein ding oft zusammengezogen ist, oder hat das damit nix zu tun?

wenn es daran nicht liegt, woher kommt das ziehen dann?**

über antworten würde ich mich sehr freuen, da ich mir schon große sorgen wegen dem ziehen mache.

Antworten
ewe4nvoudYigwexg


@DaRipper

Dein Alter anzugeben wäre auch nicht schlecht...

Öh...ja...was soll ich sagen.

Ich versteh dich nicht...

Meiner Meinung nach bist du ziemlich dumm.

Wenn man doch weiß, wie man das Problem lösen kann und es dann doch nicht tut...für mich grenzenlose Dummheit.

Das Ziehen ist mehr oder weniger nicht dein Problem, sondern deine Alkoholabhängigkeit.

Ich glaube, dass du 5 Tage ohne Alkohol nicht überleben würdest.

Ja, was soll man groß sagen.

Evtl. denkst du mal nach und entscheidest dich dann, was dir lieber ist: Deine Gesundheit oder das sinnlose betrinken aus welchem Grund auch immer...

Zudem würde ich mal die Leberwerte analysieren lassen. Mich würde da GOT, GPT, Gamma-GT und AP interessieren...

Wenn du willst (und ich bezweifel, dass du es wirklich willst) kannst du dich mal über die Leber schlau machen und über die Folgen von Alkoholkonsum.

Letztendlich hast du kein urologisches Problem...

Gruß

eenvoudigweg

DBaRixpper


@ eenvoudigweg

erst mal danke für die nette bemerkung, das ich dumm sei! ich werde es einfach mal so hinnehmen und nichts dazu sagen.

ich bin mir über die folgen, die starker alkoholkonsum haben kann, völlig im klaren! ich habe auch schon vor ein paar monaten ein großes blutbild machen lassen, da waren alle werte ok!

ich versuche doch auch schon dagegen anzugehen! trinke nicht mehr jeden tag, nur so einfach is das nicht, da ich dann schlafprobleme habe! aber ob ich nun ein alkoholproblem habe oder nicht, darum geht es hier doch nicht! das ich eins habe weiß ich!!

ich mache mir sorgen wegen dem ziehen! und da ich ja schon beim urologen war und der nichts gefunden hat, versuche ich herauszufinden woher das kommt! ich meine das würde doch jeder machen!

ich habe noch nie davon gehört das alkohol solche symptome verursachen kann, aber kann ja sein das es doch daher kommt, das weiß ich eben nicht!

es geht hir jetzt nur um mein problem mit dem hoden, wenn das wirklich durch den alkohol kommt, weiß ich ja was ich zu tun habe!

achso und ich bin 20!

weiß nun jemand woher das ziehen kommen kann, oder ob der alk dran schuld ist?

eDenvoud>izgwxeg


@DaRipper

erst mal danke für die nette bemerkung, das ich dumm sei! ich werde es einfach mal so hinnehmen und nichts dazu sagen.

Meine Meinung, muss man ja nicht teilen ;-)

habe auch schon vor ein paar monaten ein großes blutbild machen lassen, da waren alle werte ok!

Und bei mir war zum Beispiel nicht alles OK ;-)

Natürlich ist es bei dir OK gewesen, weil es ein Blutbild war. Da siehst du Leukozyten, Erytrozyten, Thrombozyten und den ganzen Kram...da sind weder Herzenzyme, Eiweiße noch Elektrolyte drin, geschweige denn die Leberwerte...

ich bin mir über die folgen, die starker alkoholkonsum haben kann, völlig im klaren!

DAS bezweifel ich...ehrlich...denn:

trinke nicht mehr jeden tag, nur so einfach is das nicht, da ich dann schlafprobleme habe!

Eine professionelle Hilfe hast du nicht zur Rate gezogen. Wenn du dich über die Folgen informiert hast, dann wirst du wohl auch auf Behandlungen gestoßen sein...auch, auf welche Organe der Alkohol wirkt...nicht nur auf die Leber... Und wenn du das wirklich ändern willst, dann hättest du damit angefangen. Von nix kommt nix und alleine schaffst du das auch nicht. Ich behaupte mal, dass du dich mit anderen betrinkst...von denen wirst du wohl die wenigste Unterstützung im "Entzug" bekommen.

aber ob ich nun ein alkoholproblem habe oder nicht, darum geht es hier doch nicht!

Oh doch! Das gehört zur Anamnese und die ist wichtig! Sollte demnach auch noch andere Umstände vorliegen, wäre es hilfreich, wenn du die ebenfalls erwähnst (sportl. Aktivitäten oder was weiß ich...)

ich mache mir sorgen wegen dem ziehen! und da ich ja schon beim urologen war und der nichts gefunden hat, versuche ich herauszufinden woher das kommt!

Die erste Therapiemaßnahme wird wohl sein, dass der Alkoholkonsum ein wenig beschränkt wird. Ich mein: Was machst du denn den ganzen Tag, dass du dich mit 3 Bier zulaufen lassen kannst...

Wenn der Urologe nichts gefunden hat, dann sehe ich da auch erst mal keine Diagnose bzgl. des Ziehens.

Hat er auch in die Leiste geguckt mit dem Ultraschall?

Tut der Hoden weh, wenn man ihn anfasst?

Gruß

eenvoudigweg

D}aRipPpxer


wäre es hilfreich, wenn du die ebenfalls erwähnst (sportl. Aktivitäten oder was weiß ich...)

gelegentlich, fussball, basketball und fahrradfahren.

seit ein paar wochen bin ich in einer kampfsportschule, so das ich jetzt regelmäßig 3 mal die woche sport mache.

der urologe hat mich auch gefragt ob ich genügend sport mache....er meinte dieses ziehen könnte vom rücken (wirbelsäule )kommen. ist das wirklich möglich?

Was machst du denn den ganzen Tag, dass du dich mit 3 Bier zulaufen lassen kannst...

ich habe einen normalen tagesablauf....bis vor kurzem ausbildung, dann mit freunden getroffen, diverse dinge erledigt....wie halt jeder normale auch....und wenn man dann seine pflichten erledigt hat, bleibt abends auch noch zeit für bier, ob alleine vor der klotze oder gemeinsam mit freunden etc.

Hat er auch in die Leiste geguckt mit dem Ultraschall?

Tut der Hoden weh, wenn man ihn anfasst?

ich glaube er hat nicht an der leiste gekuckt.....bin mir da aber wirklich nicht sicher....(erstens ist die untersuchung 2 monate her, zweitens war mir die sache schon unangenehm und ich war aufgeregt).

mmmmhhh, er tut beim abtasten nicht wirklich weh, er kommt mir nur empfindlicher als der andere hoden vor. wenn das ziehen da ist und ich ihn dann mit hilfe der hand bewege, dann lässt das ziehen auch manchmal kurz nach.....aber meist geht es wie gesagt von selber wieder weg.

eAenvoMuditgw3eg


gelegentlich, fussball, basketball und fahrradfahren.

seit ein paar wochen bin ich in einer kampfsportschule, so das ich jetzt regelmäßig 3 mal die woche sport mache.

Wunderbar ;-)

Zu viel Sport ist auch ungesund, also finde ein gutes Mittelmaß ;-)

der urologe hat mich auch gefragt ob ich genügend sport mache... er meinte dieses ziehen könnte vom rücken (wirbelsäule) kommen. ist das wirklich möglich?

Allerdings ist das möglich, vor allem jetzt, da man weiß, dass du viel Sport machst. Wenns denn vom Rücken kommt, dann solltest du einen Neurologen aufsuchen. Neurologisch kenne ich mich (noch) nicht aus, aber andere haben hier im Uro-Forum davon berichtet. Eben auch, dass ein Ziehen mit dem Rücken zusammenhängen kann.

bis vor kurzem ausbildung

Ich hoffe doch sehr, dass du sie erfolgreich beendet hast und nicht gefeuert oder gekündigt hast.

ich glaube er hat nicht an der leiste gekuckt... bin mir da aber wirklich nicht sicher... (erstens ist die untersuchung 2 monate her, zweitens war mir die sache schon unangenehm und ich war aufgeregt).

OK, das ist natürlich verständlich.

aber meist geht es wie gesagt von selber wieder weg.

Du bist aber nicht in irgendeiner bestimmten Haltung oder so? Stehen, sitzen, liegen oder so.

Sonst weiß ich nämlich auch leider nicht, woran es liegen kann. Woran du nur denken sollst ist, dass du deinen Alkoholkonsum vllt. dir zu liebe einschränkst.

Und wenn du ganz sicher gehen willst, kannst du dich auch mal an einen Neurologen wenden oder hier im Forum stöbern.

Gruß

eenvoudigweg

D~aRbipplexr


@ eenvoudigweg

[[http://med1.de/Forum/Psychologie/Sucht/179303/]]

schau mal da ;-)

und danke für deine aufmerksamkeit :)^

u}rorexx


Ziehen im linken Hoden?

Da fällt mir der alte Spruch, eigentlich für den Blinddarm ein,

Häufiges ist häufig.

Damit meine ich, dass Du vielleicht als erstes an eine Varikozele denken solltest, was Dein Arzt sicherlich auch getan hat. Wenn die Beschwerden bestehen bleiben solltest Du da nochmal hin.

Ich kann nur spekulieren. Vielleicht liegt es ja nicht am Alkohol sondern an der großen Flüssigkeitsmenge, dass sich dadurch der Druck in den Gefäßen erhöht und ... ??? Also, ich weiß es nicht. Aber Alkohol macht keine Ziehen im Hoden. Das wüsse ich ;-)

Das mit dem Sport wäre natürlich auch ne Möglichkeit. Lass doch mal 2 Wochen das Radfahren weg und schau, wie sich die Beschwerden "verhalten".

LG

reX

jSn


@DaRipper

> wenn es daran nicht liegt, woher kommt das ziehen dann?

Die Symptomatik könnte auf einen Nierenstein im tieferen Blasengang hinweisen. Die ziehenden Schmerzen strahlen dann gerne in die Hoden aus. Die Unabhängigkeit von der Bewegung und die Alkoholabhängigkeit würden auch ins Bild passen, denn Alkohol erweitert die Gefäße.

D\a@Rippxer


??? ?

können vom alkohol nierensteine enstehen, die dann wirklich auf die hoden wirken?? was hat meine niere mit meinen hoden zu tun?

was mache ich gegen die dinger FALLS (was ich nicht hoffe) ich die habe?

was hat die gefäserweiternde wirkung vom alkohol, mit dem ziehen zu tun?

ich habe meinen alkoholkonsum jetzt schon eingeschränkt und mehrere tag nix getrunken. ich glaube das ziehen is weniger geworden, habe aber angst das das nur einbildung ist!

eyenvo&udiEgwxeg


Original von jn:

Die Symptomatik könnte auf einen Nierenstein im tieferen Blasengang hinweisen.

WAS ??? ??? ???

Ein Nierenstein im tieferen Blasengang...das ist ja das *** was ich gehört habe.

Was um Himmels Willen ist ein tieferer Blasengang ???

Wie kann ein Nierenstein in der Blase sein ??? Ein Nierenstein ist, wie der Name schon sagt, in der Niere und nicht in der Blase oder sonst wo.

Da gibt es Unterschiede! Nierenstein, Nierenbeckenstein, Ureterstein (im Harnleiter), Blasenstein,... (mehr fällt mir nicht ein)

Wie DaRipper schon fragt: Was haben die Nieren mit dem Hoden zu tun?

Das Ziehen ist linksseitig, es könnte auf eine Varikozele hinweisen, das wurde aber ausgeschlossen. Der Arzt hat Ultraschall gemacht und sogar mit dem Pulsmeterding (keine Ahnung, wie es heißt).

Ich schiebs immer noch auf den Alkohol. Es kommt ja auch individuell auf den Genießer des Alkohols an, wie er darauf anspricht und wie der Körper darauf reagiert. Einer trinkt mehr, der andere weniger und bei jedem eine andere Reaktion.

Gruß

eenvoudigweg

P.S.: @DaRipper: Viel Erfolg weiterhin ;-) (und ich hoffe, du ziehst es wirklich durch)

DhaR5ippexr


alos....

ich habe jetzt meinen alklkonsum eingeschränkt....trinke nich mehr tägl. wenn ich trinke nicht mehr soviel bis ich richtig voll bin und nach/während des trinkens esse ich jetzt immer obst etc und trinke auch viel normales, wie wasser.

das ziehen hat an häufigkeit etwas nachgelassen, kommt mir zumindest so vor! aber alzu stark verbessert hat es sich nicht.

ich habe das jetzt weiter beobachtet und mir ist folgendes aufgefallen:

- der linke hoden ist etwas kleiner, als der rechte

- derlinke hoden "liegt" anderst als der rechte

- wenn das "ziehen" da ist und ich dann massiere, lindert das den schmwerz etwas

- wenn ich "gekommen" bin, habe ich das ziehen für ne weil nicht!

(bitte jetzt keine sprüche wie: "na dann musste einfach mehr druck abbauen" oder dergleichen)

man das nervt mich echt! jetzt war ich wie gesagt schon beim artzt und habe mir gedacht "jawohl jetzt wird das problem beseitigt" und dann hat er auch keine idee was es sein kann! außer das es von zu wenig sport kommen kann und somit vom rücken....

man das macht mich etwas fertig! manchmal bin ich richtig "abwesend" wenn jemand mit mir redet, da ich mir als gedanken darüber mache!

bringen euch vieleicht meine neuen "beobachtungen" auf eine idee was es sein kann?

S`limexzcuxse


Hallo erstmal,

zuerst muss ich dir sagen, das es mir leid tut, mit was für unqualifizierten leuten du dich mit deimem Problem auseinander setzten musst. Ich finde nicht dass du dir anhören musst, was für ein trinker du bist und das du es eh nicht schaffst. Viele Leute in solchen Foren kommentieren nur die Einträge von anderen um ihren evtl. eigenen Frust abzubauen.

Also erstmal keine sorgen machen. Es ist nichts schlimmes. Aber sehr nervig und verunsichernd. Das Kann ich verstehen! Ich habe ein ähnliches problem.Allerdings schon seid mind. 5 jahren, bis heute. Bei mir zieht sich der Hodensack dicht an den Körper. Penis auch. In etwa 2 Drittel des Tages.Bis her hab ich noch nie gehört das es in irgendeiner form gefährlich ist. Ich hab auch echt lange versucht dieses Problem zu lösen. Am Sack ziehen am, schwanz ziehen. Brachte bis her nichts und tut nur weh. Aber ich verfolge auf meinem Selbstheilungstrip schon seid einiger zeit eine Theorie...

hierzu an Dich jetzt mal folgende Fragen. (würd mich freuen wenn du antwortest) Also:

Würdest du sagen...:

-,dass du ein Kopflastiger Typ bist?

-.dass du ein innerlich nervöser/ängstlicher Typ bist?

-,dass innere Anspannung deinen Alltag begleitet?

-,dass streß oder negative Ereignisse vor deiner Beschwerde vorliegen?

nach meine Theorie liegt das Problem an der Inneren Anspannung, Unsicherheit und fehlendes Selbstwertgefühl.

ach ja, ich hab auch in der ganzen zeit mich regelmäßig mit Alkohol betäubt, weil ich so schlafstörungen habe.

Mir ist auch klar das Alkohol ein Nervengift ist, aber wenn man nicht schlafen kann ich das die praktischste Lösung um sich schnell ins Bett zu befördern. In bezug auf mein Leiden, vermute ich einfach nur fehlendes Selbstwert gefühl und Zukunftsangst. Denn immer wenn ich an eine Unangenehme Sache denke, die mich streßt, fährt eine ordentliche gensehaut über meinen Sack und lässt das ganze Genital zusammen ziehen.

Ich würde mich freuen wenn auch andere mit ähnlichen Erfahrungen sich sachlich einbringen würden.

Gruß A.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH