» »

Blut im Urin

11.02.06  16:40

Hallo zusammen!

Als ich heute auf der Toiliette war ist mir aufgefallen das ich im Urin Blut habe!!! Das hat auf mich ganz schön erschreckend gewirkt....Mir ist das bisher noch nie passiert. Schmerzen habe ich eigtl. auch nicht beim urinieren. Hatte in aber mal das Gefühl als ob es sich anders anfühlt (evtl. bilde ich mir dies auch nur ein...)

Was kann das sein? Sollte ich auf der Stelle mich untersuchen lassen?

Würde mich über Antworten freuen!

m/iGbx24

11.02.06  17:55

@mib24

Also mir sagte mal ein Urologe, dass wenn man Blut im Urin hat, man es sofort untersachen lassen sollte.

Ist irgendwie in den letzten Tagen dir was aufgefallen? Körperlich oder so oder hast du was besonderes gemacht oder is was passiert?

Wenn es beim Urinieren nicht weh tut, würde ich mal tippen, dass die oberen Harnwege betroffen sind. Also eher die Niere oder einer der Harnleiter.

Ich empfehle dir aber das zu untersuchen zur eigenen Sicherheit.

Gruß

eenvoudigweg

eden|v{oudiSgwexg

11.02.06  19:45

ja, unbedingt zum Arzt.

Blut bedeutet fast immer eine Verletzung der ableitenden Harnwege.

Kann durch Entzündung, Steine, Tumore oder sonstigen Traumata verursacht sein. Manchmal gibt es aber auch Nierenerkrankungen, bei denen man Blut ausscheidet.

Panik brauchst Du trotzdem erstmal nicht haben, weil Tumore sind in Deinem Alter äußerst selten... sehr sehr selten.

Wahrscheinlich eher infektbedingt. Aber auch das gehört unbedingt behandelt, wenn schon Blut dabei ist.

LG

reX

I!nterxeX

12.02.06  07:52

Hallo!

Ich danke euch ersteinmal für eure Antworten :-)

Nein, habe keine Shcmerzen oder ähnliches, es ist auch nichst aussergewöhliches vorgefallen, daher war ich so erschrocken...

Als ich gestern Abend noch mal urinieren war war wieder alles ganz normal. Jetzt nach dem aufstehen auch!

Ich werde morgen gleich mal zum Arzt gehen!

^^

mhibx24

20.02.06  10:53

Hallo,

ich war ja beim Arzt und dieser meinte nach einer gleich durchgeführten Urin-Untersuchung, das ich wohl eine Blasenentzündung habe. Er verschrieb mir dann ein Antibiotikum und das wars. Eine kurze Ultraschalluntersuchung hat er auch nioch gemacht, allerdings ohne Ergebniss.

Jetzt uriniere ich aber immer noch Blut :-( Heute morgen wieder mehr wie sonst, also man sah richtig das der Urin mit Blut gemischt war :-(

ALso ich bezweifle das das ne Blasenentzündung ist, die äuusert sich doch anders oder?

Ich habe auch so im oberen Bereich des Harnwegs ein komisches stchen ab und dann, tut nich weh is nur bissi komisch.

m1ib2x4

23.02.06  09:30

Hi!

So, also die Diagnose meines Arztes war falsch. ca. 2 Stunden nachdem ich mein letztes Post hier abgegeben habe brach ich mit einer Nierenkloik zusammen. Angefangen hat diese erst duch ein extrem Unwohlsein und dann mit heftigsten Schmerzen. Diese Schmerzen sind nicht in Worte zu fassen...unglaublich.

Ich wurde dann in der Notaufnahme des örtlichen Krankenhausen gebracht, allerdings schickte man mich da erst in die Urlologie, diese erklärte mir dann das ich doch erst in dide Notaufnahme müsste...auf den Weg in die Notaufnahme bin ich dann ganz zusammengebrochen :-(

Man gab mir dann ein Schmerzmildeners Mittel, zum Glück und machte auch gleich ein Ultraschall...da sah man dann die Ursache des ganzen: Nirenstein!

Das schlimme, der Arzt der mir eine Blasenentzündung bescheinigte, sollte mich weiterbehandeln...OH GOTT dachte ich mir.

Auf Station gab man mir dann noch so Kapseln die den Harn weisch machen sollten, haben sie auch, denn der Stein kam ein paar Stunden später, zum Glück, beim Urinieren zum vorscheinen.

Am nächsten Morgen machte man dann eine weitere Ultraschalluntersuchung und eine Röntgenuntersuchung mit so einem Kontrastmittel, um die Abflißwege darzustellen. Der behandlende Urlogoe meinte zu mir vor dieser Untersuchung, wenn die Wege frei sichtbar sind, sollte ich doch gleich wieder nach Hause gehen und nicht auf ihn warten. Allerdingfs waren sich die ganzen Pfleger nicht einig ob der rechte Weg frei ist oder nicht. Da man eigtl. nur das Kontrastmittel im linken sah. Naja, der Urloge kam dann Mittags nochmal und meinte das passt so und ich könne wieder gehen.

Hm, soweit gehts mir auch wieder gut, nur bisschen komsiches Gefühl habe ich schon noch in der rechten Nierengegend, kann es sein das da noch was verstopft ist? Wenn ja, wie macht sich sowas bermerkbar?

Ich möchte allen sagen die Blut im Urin haben, geht sofort zum Arzt!!!!! Den eine Nierenkolik ist was ganz schlimmes, die Schmerzen sind so extrem das man es kaum aushalten kann...

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Nierenkolik]]

mRib2x4

23.02.06  15:11

Großes Mitgefühl

hi mib24,

also zunächst mal alles Gute und gute Besserung! Hört sich wirklich fies an.

Laß dich doch nochmal von einem anderen Urologen untersuchen, der völlig unvoreingenommen da rangehen kann. Vertrauen zum behandelnden Arzt ist immens wichtig und das scheinst du nicht gerade zu haben, oder?

Außerdem: Ich selbst habe mit Nierensteinen, Gott sei Dank, noch nichts zu tun. Es kann allerdings sein, dass das später mal der Fall sein wird, da ich evtl. genetisch durch meinen Vater vorbelastet bin. Ihn habe ich bisher ein einziges Mal weinen sehen. Und das war, als ihm im Urlaub auf Lanzarote 2 oder 3 Nierensteine abgingen. So elendig habe ich ihn nie gesehen. Bin also nicht scharf drauf!!!

Deshalb einzig guter Tipp: VIEL VIEL trinken! frei nach dem Motto, wer gut schmiert, der gut fährt.

Ich glaube zu wissen, dass Nierensteine durch auskristallieren von Oxalat (oder so) entstehen. Der gewiefte Hobbychemiker weiß, dass dieses Auskristallisieren nur bei zu hoher Konzentration in der entsprechenden Flüssigkeit passiert. Ergo: viel Wasser -> niedrige Konzentration -> keine Nierensteine

Hoffe ich konnte dir ein bißchen für die Zukunft weiterhelfen. GRUß

Q.uiJetschEeerpexl

23.02.06  16:01

Hi,

stimmt, mein Vertrauen in disem Urloge is wohl gegen +-0. Ich war vorhin noch bei einem anderen Urlogen, dieser gab mir einen Termin und will mich in alle Ruhe druchchecken. Das beruhigt mich schonmal :-)

Ich denke das die Steine nach dem ersten Besuch beim Urlogen hätten auffalen müssen, dieser aber einfach nur ne schnelle Diagnose gestellt hat, Blasenentzündung. Naja, da sieht man mal wieder wie gründlich einige Ärtze arbeiten, traurig aber war...

Trinken tue ich eigtl. genug, dachte ich, werde aber meien Tr8inkgewohnheiten etwas ändern, viel viel Wasser :-)

m`ikb24

23.02.06  16:02

danke

achso, danke für deine Besserungswünsche :)^

m0ibx24

12.03.06  03:02

Hi mib24,

erstmal noch gute Besserung. Hier mal meine Erfahrungen:

Hatte vor 2 Jahren auch zum erstenmal Nierensteine. Da mir sowas damals unbekannt war (man hält sich mit 26 ja für jung und gesund :-) konnte ich die Symptome auch nicht deuten. Es fing damit an, dass nach einem Trainingsausdauerlauf, der Urin ungewöhnlich dunkel (braun) war. Aber zu diesem zeitpunkt noch ohne Schmerzen. Etwa eine Woche später, bekam ich nachts Rückenschmerzen und den starken Drang zum pinkeln. Die Rückenschmerzen gingen egal wie ich mich auch drehte nicht weg. Nach 30 erfolglosen Toilettengängen, etwa 1 Stunde später gingen die Schmerzen wieder weg. Das selbe passierte mir am nächsten Tag in immer kürzeren Intervallen. Die Schmerzen wurden von mal zu mal heftiger. Bei den letzten Intervallen (heute weiß ich, dass

man es Kolik nennt) dachte ich mir steckt ein Messer im Rücken. Die Schmerzen gingen dann auch vom Rücken in die Seite und den Bauch. In der zweiten Nacht war es dann soweit, die Schmerzen kamen nachts gegen 3:00 Uhr

und blieben. Da mein Hausarzt sich nachst gegen 4:00 Uhr von meinem Anruf gestört fühlte und mich

mittlerweile schon Kotzattacken überkamen, duschte ich 2 Stunden heiß (!!!). Das war zwar schlecht für die Wasserrechnung aber linderte (keine Ahnung warum) die Schmerzen. Dummerweisse musste ich die Dusche verlassen, um zum Arzt zu kommen. Der schickte mich dann auch nach mehreren Untersuchungen direkt ins

Krankenhaus. Dort bekam ich auch Kontrastmittel, wurde x mal geröngt und bekam noch am selben Tag einen Katheter (unter Vollnarkose) durch den Penis in die Niere geschoben. Dieser hing dann zwischen Blase und Niere und sollte trotz Verstopfung den Abfluss gewährleisten. Zusätzlich wurde noch die Blase gespiegelt. Musste dann auch dauernd (mit Angstschweiss auf der Stirn) in ein Sieb pinkeln, ohne Erfolg. Es kam durch die OP fast nur noch Blut. Hatte dann dabei auch das Gefühl, Rasierklingen auszupinkeln. Später kam beim pinkeln Luft aus dem Penis. Das waren wahrscheinlich die Steine die sich im Urin aufgelöst hatten und Gase bildeten, ist komisch aber nicht schmerzhaft. 3 Tage später wurde

ich nochmal operiert (wieder Vollnarkose, von der Sauerei wollte ich so wenig wie möglich mitbekommen). Wieder ohne Erfolg, die Steine hatten sich ja schon im wahrsten Sinne des Wortes in Luft aufgelöst. Nach der zweiten OP, griff ich ängstlich unter die Decke, da ich die größte Angst vor einem Peniskatheter hatte. Glück gehabt, dachte ich... doch nachher stellte ich fest dass ein Bindfaden aus meinen besten Stück hing und mit einem Pflaster fixiert war. Ich fragte dann auch gleich den Pfleger, wieso hier ein Teebeutel drin ist. Der schüttelte nur den Kopf und verschwand. Es war wieder ein Nierenkatheter. Zwei Tage später zog der

Doc dann (ohne Narkose!!!) den Katheter an dem Bindfaden aus meinem besten Stück heraus. Das toppte dann auch nochmal die Nierenschmerzen um ein vielfaches!!! Hatte dann auch 2 Monate starke Schmerzen bei jeder Erektion.

Das schlimme war auch, dass kein Arzt sagen konnte wie man vorbeugt und woher es kommt. Ich hörte nur, ich solle keine Milch mehr trinken, wegen Calciumablagerungen in der Niere. Ich trinke seitdem etwa 3 bis 5 Liter (beim Sport nochmehr) Wasser / Apfelschorle am Tag und viel Tee (BuN-Tee). Habe mein Trinkverhalten komplett umgestellt, also nicht mehr nach Durst trinken, sondern nach Farbe des Urins. Mein Arzt sagte noch, nicht die Anzahl Liter die man trinkt ist wichtig, sondern wieviel man auspinkelt. Es sollten schon 2 Liter sein, die durch die Nieren gehen. Da man das schlecht messen kann, einfach so viel trinken, dass der Urin nicht dunkel-gelb wird. Seitdem bin ich auch aller 6 Monate zur Prev-Untersuchung beim Urologen. Dieser röntgt alle 12 Monate mit Kontrastmitteln und macht jedesmal eine Ultraschall- und Urinuntersuchung. Auch Milchprodukte trinke/esse ich wieder, ohne Bedenken.

Vor einem Jahr hatte ich nochmal einen Stein, der aber zum Glück (mit viel Blut, Schmerzen und Schweiss) so abging. Symptome waren zum Glück nur die, einer Blasenentzündung mit hohem Fieber.

Also, VIEL trinken und viel pinkeln und im Notfall heiss duschen :-)

1*97x7

13.03.06  21:25

entzündungen

sorry, hab jetzt nicht den ganzen thread gelesen.

hoffentlich keine doppeltnennung:

hatte als kind immer wieder blut im urin. wollten mir schon eine niere rausnehmen.

ein arzt hat dann eine nicht schmerzhafte mandelentzündung diagnostiziert.

mandel raus - seit dem nix mehr.

könnte mir also vorstellen dass entzündungen stoffe produzieren, mit denen die leber (macht das ausscheidungsmaterial "nierengängig") und damit die niere nicht klar kommt.

s)piEelt{rieb

03.01.07  12:46

Dunkelroter Urin und Angst ohne Ende

Frohes Neues Jahr: Seit 01.01.07 habe ich Blut im Urin, und zwar massiv. Da der Urin richtig dunkelrot ist, habe ich erst auf die Ausläufer meiner Menstruation getippt... aber warum ist der Tampon dann nicht blutig? Am ersten Tag hab ich es verdrängt, hab ja auch keine Schmerzen... am 02.01. war es wieder dasselbe. Heute früh war ich deshalb beim Urologen, der auch gleich eine Reihe von Untersuchungen machte. Ultraschall (wg. der Nieren), Röntgen und eine Blasenspiegelung waren allesamt ohne Befund (ich hoffe, das liegt nicht daran, daß dieser Arzt am 01.02. seine Praxis abgibt & in Rente geht..). Jetzt habe ich am 05.01. einen Termin zur Computertomographie. Und habe gerade angefangen, im Internet nach Infos zu suchen. Jetzt ist mir kotzübel, und ich möchte mich am liebsten vor mir selbst verstecken. Angeblich ist es am gefährlichsten, wenn Blut im Urin von keinen weiteren Symptomen wie Bauch- o. Rückenschmerzen usw. begleitet wird. Seit der Blasenspiegelung heute morgen brennt es ein bißchen beim Wasserlassen, aber ansonsten habe ich keine Schmerzen. Nur einen riesengroßen Berg Angst. Und ich weiß nicht, wohin damit.

ZjeitlWbachxerin

23.02.07  22:05

Blut im Urin

Hallo,

ich habe seit einer Untersuchung im Jahre 2003 Spuren von Blut im Urin. Jetzt 4 Jahre später wurde wieder Blut im Urin festgestellt, jetzt auch mit Bakterienfunden. Dazwischen ( also zwischen 2003 und 2007 ) war ich 2x beim Urologen. Der stellte Harngries fest, und nach einer Kontrastmittelspritze keine Steine oder dergleichen.

Das Urinieren tut auch nicht weh. Aber ich mach mir nun Sorgen, dass es etwas schlimmes sein kann. Das ist doch nicht normal, dass man 3 oder 4 Jahre Blut im Urin hat.

Weiss jemand einen Rat ?

Wobbler

W/obbxler

29.04.07  13:19

Blut im Urin

Ich war vorhin auf dem Pissoir und habe gesehen, daß mein Urin blutig erschien. Er war nicht in der Form dunkel (konzentriert), wie es halt schon mal vorkommt, wenn man die ganze Nacht nicht auf dem Klo war.

Ich habe mich sehr erschrocken, als ich sah, was da aus meinem Penis heraus kam! Ich kann es nur als eher blutig beschreiben. Nicht mit Stückchen, sondern einfach so insgesamt in der Farbe.

Ich habe dann schnell im Internet nachgeschaut, was das alles für Ursachen haben könnte. Beruhigt hat mich das nicht wirklich. Denn weitere Beschwerden habe ich nicht, außer, den "Schmerz an der Flanke", der bei Nierentumoren beschrieben wird. Aber so schlecht will ich jetzt gar nicht denken. Die Schmerzen sind ja auch nicht immer da.

Dann fiel mir ein, daß ich gestern abend ziemlich viel rote Bete gegessen habe. Hat einer von Euch eine Ahnung, ob sich die Art und Farbe des Essens sich nicht nur auf den Stuhlgang auswirkt, sondern evtl. auch auf den Urin?

Ich trinke jetzt die ganze Zeit ordentlich weiter, damit ich wieder aufs Klo gehen kann, um zu sehen, ob sich das wiederholt oder es nur ein einmaliges Ereignis war. Aber gerade, wenn man so schnell ein Ergebnis will, dann steht man vor dem Klo und nichts kommt...

Luca Tobias

Lwuca Toxbias

06.05.07  00:48

Blut im Urin

Hallo ihr!

Ich bin 16 Jahre alt, also noch nicht wirklich alt!

Habe heute gemerk, dass ich oft aufs Klo musste un dabei ist mit beim Abwischen aufgefallen, dass ich leicht Blut am Papier hatte. Es war nur sehr schwach, darum habe ich bei den nächste Malen stark drauf geachtet und siehe da: Immer nach dem Uriniern kamen ein paar Blutströpfchen hinterher.

was ist mit mir ???

_,juDljelx_

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH