» »

Schmerzen im rechten Hoden

BnadOuxtlaw hat die Diskussion gestartet


Hallo alle miteinander,

ich hatte vor ein paar Tagen schon mal hier geschrieben, dass ich mich auf Hodenkrebs untersuchen lassen möchte und gefragt, ob die Krankenkasse so eine Untersuchung zahlt.

Nun ist es leider akuter geworden als mir lieb ist: Seit vorgestern habe ich ein fast schon ständiges Zwicken im rechten Hodensack. Man kann nicht sagen, das es ein starker Schmerz ist, aber ich habe immer ein Druckgefühl und er fühlt sich schwer an und es zwickt halt. Kann Einbildung sein, wenn man sich ständig mit dem Thema Hodenkrebs beschäftigt dachte ich zuerst, aber man kann sich ja im Prinzip nicht den ganzen Tag dieses Zwicken einbilden. Ich habe meine Hoden auch abgetastet, habe aber nix gefühlt, nur zwei längliche Drüsen oder sowas in beiden Hodensäcken. Auch ist der Hoden nicht geschwollen. Ab und zu tut auch der linke Hoden weh aber eher selten. Und das gesamte rechte Bein schmerzt auch noch und selten der Rücken. Keine Ahnung, ob das zusammenhängt. Werde nun versuchen, einen Termin bei einer Urologin zu bekommen. Bis dahin wollte ich Euch um Rat fragen:

Kann das Hodenkrebs sein oder eher was harmloses?

Habe auch ein wenig Schiss vor der Untersuchung, wie läuft sie ab: Ist man mit dem Arzt alleine im Raum, was wird gemacht, muss man sich nur untenrum freimachen, wie wird untersucht etc. etc.??

Danke für alle Antworten, mache mir echt Gedanken wegen der Sache.

BadOutlaw

Antworten
B{adOeutl+axw


hat keiner eine Idee? Mach mir echt so meine Gedanken u. bin für jeden rat dankbar....

dJon{-digwitalBus


Re:214539

Hallo bad outlaw,

dass du dich entschieden hast, zum Uru zu gehen, idt sehr vernünftig!

Mir ging es heute genauso : habe seit 3 Wochen dieses Zwicken im

linken Hoden, das bis ins Bein zieht.

Dazu kam noch eine Hämatospermie d.h. im Sperma ist Blut zu sehen.

Ich musste mich auch durchringen den Weg zum Uru zugehen.

Also hier der Ablauf des Besuches :

Zuerst musste ich zum Doc meine Geschichte erzählen, er gab mir

darauf hin zwei Becher. In den ersten sollte ich den ersten Strahl

des Urins machen - in den Zweiten dann den Rest.

Während eine Arzthelferin den Urin untersuchte wurde ich in einen

Raum gerufen an dessen Tür "Sono" stand.

Der Arzt kam herein ( wir waren alleine - keine Helferin dabei ) und

ich sollte mich unten freimachen.

Er tastete die Hoden ab ( ist ein bischen unangenehm , schau dabei

an die Decke und denke du hättest mit einem wilden Weib wilden Sex ) Danach legte ich mich auf die Liege und er spritzte mir

den ganzen Geschlechtsapparat voll mit Gel (ist schön kühl- dein

bestes Stück zieht sich sofort zusammen )

Auf dem Sonar siehst der Doc und du was in den Hoden so drin ist.

Tut nicht weh.

Er konnte bei mir nix sehen obwohl ich auch eine Verdickung selbst

ertastet hatte.

Er verschrieb mir 10 Tabs Doxicillin 200, von denen ich jeden Tag

eine nehmen soll und sagte :" wird wohl ´ne Entzündung sein, sie

hatten Leukos (weisse Blutkörperchen) im Urin. Nehmen sie die

und kommen in 10 Tagen wieder."

Ich zog mich an und ging zur Apotheke mir die Dinger holen.

Habe heute mittag die erste eingeworfen und warte ab, wie´s

weitergeht.

Nur keine Angst - da muss wohl jeder Mann mal hin.

B#adOutlhaw


Hi, Don-Digitalus,

danke für deinen Beitrag. Mittlerweile, nachdem ich ein bißchen im Internet recherchiert habe, denke ich auch mal an eine Entzündung der Hoden oder eher noch der Nebenhoden. Hoffe nur, dass es kein Tumor ist, aber irgendwie fühlt sich das so entzündet an und der Hodensack ist auch etwas rot, was ein typisches Symptom für eine Entzündung von Hoden sein soll, wie ich las. Habe mir heute die Überweisung besorgt, werde morgen mal bei der Urologin anrufen und mal sehen, wann ich einen Termin kriege, am besten wohl noch diese Woche. Wobei sich die Schmerzen etwas gebessert haben. Mal sehen, was dabei rauskommt, hoffentlich ist es nichts schlimmes....

d6on#-digXitaluxs


Re:214539

Du hast vollkommen Recht !

Die typischen Anzeichen für eine Entzündung sind :

Rötung - Schmerzen - Wärme (wegen der Mehrdurchblutung )

Hatte bei mir außer den Schmerzen aber kein anderes Symptom

außer den Leukozyten .

Aber wie gesagt : die Untersuchung wird dir helfen und eine

Uru - Frau ist sicher zarter als ein Uru-Mann !!!

Alles Gute für dich.

B2a}dOuxtlaw


@ Don-Digitalus:

Habe jetzt doch einen Termin bei einem "Uro-Mann", weil ich bei der "Uro-Frau" morgen einen Termin mit 2-3 Stunden Wartezeit bekommen hätte, beim männl. Urologen bekomme ich am Freitag einen "normalen" Termin morgens.

Die Rötung ist mittlerweile wieder weg, die Schmerzen bzw. das Ziehen (richtige Schmerzen waren es ja nie) sind auch besser geworden, aber ich will Gewissheit was es ist.

Drück mir die Daumen!!!!

dwon-diKgit/alus


Re:214539

Hallo Bad outlaw,

schön, dass Du Dir den Mut genommen hast, die Sache durchzustehen!

Ganze Kerle schrecken halt vor nichts zurück.

Gehe mit dem Gedanken dort hin dass Du es halt drauf hast und vor

sowas nicht zurückschreckst - so hab ich das auch gemacht.

Die Leute in der Praxis sind darauf geschult, dass es für Dich

peinlich sein könnte, und stellen sich darauf ein - das merkt man !

Einem fremden sein bestes Stück zu präsentieren ist bestimmt

nicht so einfach und ich muss Dir sagen dass mein Sohn, der in

deinem Alter ( 21 Jahre ) ist, auch damit seine Probleme hätte.

Das hat er mir noch gestern gesagt und ich finde das auch normal.

Man ist halt so verklemmt erzogen, aber warum nur?

Das liegt wohl an der Zivilisation, die so manches Problem aus sich

heraus hervorbringt.

Nur keine Angst oder falsche Scham - Du schaffst das (als ganzer

Kerl )

Morgen abend hast Du´s hinter Dir und es geht Dir besser !

Bis dann.

Klar,dass ich Dir die Daumen drücke.

Viele Grüsse

aus Trier

BjadOiutlxaw


So habs hinter mir,

kam dorthin, dann die erste Überraschung, der Urologe der eigentlich die Praxis betreibt, war wohl nicht da, auf jeden Fall hatte heute dort eine Ärztin (also doch eine Frau!!!) Dienst, die sonst in einem Krankenhaus tätig ist. Da diese noch relativ jung war (ca. 35-40 J.) und wirklich nicht schlecht aussah (und das ist jetzt kein Fake sondern wirklich wahr), machte ich mir sofort Gedanken, bloß keine Errektion zu bekommen. Bei einem Mann hätte ich da keine Probleme, aber bei so einer Ärztin ??? Na ja, Urin konnte nicht abgeben, da ich vorher gerade auf Toilette war (ich Depp), also rein ins Behandlungszimmer. Das war ein Ultraschallraum. Ich wartete noch ein paar Minuten, dann kam die Ärztin rein. Ich sagte ihr kurz, was ich für Beschwerden habe, und schon stülpte sie sich Gummi-Handschuhe über und sagte, ich solle mich auf die Liege legen. Ich musste dazu nur meine Hose bis zu den Knien runterziehen, sogar die Schuhe blieben an.

Es war schon ein seltsames Gefühl, seinen Penis da vor einer fremden Frau zu "präsentieren" und dann auch noch an den Hoden von ihr betastet zu werden, aber an eine Errektion war nicht zu denken, das lag auch daran, dass solch eine Untersuchung im Liegen irgendwie besser ist als im Stehen. Sie tastete also ausgiebig meine Hoden ab. Zusätzlich noch Nieren und Rücken. Danach machte sie Ultraschall an den Nieren, der Blase und sehr ausgiebig an den Hoden. Befund: Es kommt von meiner angeschlagenen Wirbelsäule, da gibt es einen Nerv, der bis zu den Genitalien geht, und das ist bei mir der Grund für die Schmerzen. Nächste Woche lasse ich mir also den Rücken einrenken beim Hausarzt und dann müssten die Schmerzen da unten auch weggehen. Die Urin-Probe ließ ich wegfallen, da ich einfach kein Wasser lassen konnte.

Im Nachhinnein muss ich sagen, war die Angelenheit nicht schlimm, selbst als ich mit runtergelassener Hose vor der recht jungen Ärztin lag und abgetastet wurde, war es nicht schlimm. Es war halt komisch, denn das letzte mal wurde ich am Penis bei meiner Einschulung vor ca. 16 Jahren untersucht, deshalb evtl. auch die Gedanken vorher. Aber nun hab ich Gewissheit, und kann beruhigt und glücklich ins Wochenende gehen.

Danke auch an Don-Digitalus für seine Erfahrungen und Ermutigungen...

dIon-Fdig0itxalus


Re:214539

Hallo Bad Outlaw,

ich freue mich für Dich, dass Du wirklich den Mut aufgebracht hast und

die Sache so erfolgreich hinter dich gebracht hast.

Und schön ist auch, dass sich die Sache als relativ harmlos herausgestellt hat.

Wünsche Dir noch alles Gute und viel Glück und Gesundheit.

Don - Diditalus

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH