» »

Angst vor Hydrocelen-OP

l&exxusx8


Meine Erfahrung: Man stellt es sich VIEL schlimmer vor...!

Wurd jetzt mit 25 Jahren an einer akuten Hydrozele operiert,nachdem die innerhalb von 3-4 Tagen aufgrund einer Entzündung auf die Größe eines Brötchen von der Tanke angeschwollen war...! Ein paar Voruntersuchungen sind notwendig für ne OP (diverse mal Abtasten, diverse Ultraschallbilder, Blutbild und co für den Anästhesisten) und dann konnts auch schon losgehen, bei mir wurds ambulant gemacht. Wenn du dich vorher schon ordentlich rasierst sparst du dir Zeit und das rasieren durch Krankenhausfachpersonal.. (:D). Vollnarkose und alles total unproblematisch, bekommst auch vorher ein Beruhigungsmittel was dir die Angst und so nimmt (wenn nicht,frag nach: Midazolam,Handelsname Dormicum)...Vollnarkose selbst bei mir durch Propofol (weisse Schlafmilch), das war meine angenehmste Vollnarkose überhaupt...Schnitt erfolt direkt auf dem Hoden, relativ mittig ein ca. 3 cm langer Schnitt...wenn du aufwachst ist ja auch schon alles vorbei, deine Juwelen haben die gewohnte Größe,allerdings schwillt das ganze auch wieder an, war aber bei mir kein Vergleich zu vorher! Gegen Schmerzen hab ich ca. 4-5 Tage Ibuprofen genommen, anfangs aus Vorsicht 2400mg pro Tag, verteilt natürlich nicht auf einmal! Wollte einfach nicht riskieren auf große Schmerzen zu treffen, weil die Hoden ja schon ein sehr sensibler Ort sind...aber ich war total überrascht...von den Schmerzen her mach dir absolut keine Sorgen, also die sind (mit Ibu) supergut auszuhalten...Hoden selber tat mir auch nicht weh,mir tat die Leiste ziemlich weh bzw. war ein sehr unangenehmes Gefühl beim Gehen und bei Druck...aber sehr gut auszuhalten...! Danach war bei mir 10 Tage schonen angesagt mit kühlen kühlen kühlen..der DOc hatte bei der OP gesehen dass noch eine akute Nebenhodenentzündung vorlag und hat mir deswegen auch gleich Ciprobay mitgegeben als Antibiotika...deswegen hats bei mir vllt was länger gedauert...aber hab alles in allem halt sehr viel gekühlt, hochgelagert (Handtuch drunter gelegt im liegen) und geschont. Nach 3 Tagen war eigentlich alles schon so gut wie vorbei, die Schmerzen in der Leiste wurden da schlagartig besser, war aber immer noch unangenehm. Aber ab da gings bergauf. Heute, 14 Tage danach,immer noch ne Schwellung,aber nix schlimmes...das kann noch ein paar Wochen dauern bis das dauerhaft weg ist,aber Sport und co sind schon wieder moeglich! Hatte selbstauflösende Fäden,die wollten aber nicht alle ausfallen (waren erst 3 von ca. 10-12 ausgefallen),den Rest hat mein Urologe heute beim letzten Kontrolltermin gezogen,keine Schmerzen oder sonst was.

Am unangenehmsten empfand ich die Kontrolluntersuchungen an den Tagen nach der OP und vor allem das 1. mal Plaster entfernen nach der OP...mit dem ganzen Wundsekret war das was verklebt und zog schon ordentlich beim Entfernen!

Alles in allem, macht euch keine Sorgen und lasst es machen! Ist wirklich nichts schlimmes dabei,hatte sehr viel schlimmere Schmerzen erwartet als es dann tatsächlich wurden!

Hab ich etwas vergessen? Glaube nicht.. :)

Kurzform: OP Dauer: 1 1/2 h, um 8 Uhr ins Krankenhaus, um 15 Uhr nach Hause entlassen (ambulant!),nach 3 Tagen deutliche Verbesserung,dann ist man würd ich sagen übern Berg! Aber so 1-2 Wochen sollte man planen sich zu schonen und nicht arbeiten zu gehen damit es möglichst gut verläuft!

gnboog/ie


Hallo Gemeinde :-)

Meine OP liegt nun 8 Tage hinter mir..

nach 4-5 Tagen waren die Schmerzen wirklich sehr erträglich.. ich möchte nicht sagen das sie nun schlimmer sind, aber ich mache mir ein wenig Sorgen.

Zuerst war es ein ständiges Ziehen im Leistenbereich (beim Stehen) und jetzt kommt noch hinzu das es neben dem rechten Hoden im Oberschenkel ab und an leicht zwickt. Wie gesagt es ist alles nicht wirklich problematisch bei den Schmerzen, aber in 7 Tagen habe ich 2 wichtige Dinge vor bei denen ich definitiv wieder normal sein sollte. (Auto fahren, öfters laufen, usw).

Ich mach mir nur Sorgen weil viele davon berichten das es nach 4 Tagen deutlich Berg auf geht..

Ist das erfahrungsgemäß noch normal?

Grüße *:)

C>r0issy-1m701


Hallo!

Vielen Dank für Eure Beschreibungen.

Ich gehe heute ins KH und habe für Morgen einen OP Termin.

Vermutlich ist die ganze Sachen auch von Patient zu Patient verschieden.

Ich wurde noch nie operiert und daher habe ich natürlich auch nen bisschen Schiss.

Aber, die meisten meinen ja, dass es ihn nach dem Eingriff besser geht.

Crissy-1701

CVri?ssy-:170x1


Nachtrag:

War eben im KH und die stellten nun fest, dass es gar keine Hydrocele ist, sondern eine Leistenbruch.

Soll aber dennoch Morgen zur OP kommen.

aQpfe\lbrotx93


hey, wie lange muss mann nach dieser Op warten, bis man wieder in ein Schwimmbad oder Meer darf? ich mache gerade einen tauchschein und möchte diesen nur ungern verfallen lassen, bzw ziemlich bald danach im Meer tauchen gehen...

danke Schimmel im vorraus für eure Antwort!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH