» »

Ziehender Schmerz im linken Hoden

mPrgre>exk


Hi,

wenn ich das so alles hier lese bin ich nicht alleine auf der Welt mit meinen Sorgen und Schmerzen.

Also ich habe seid Januar 2009 ca. 6 Monate wirklich hart im Fitness Studio geschwitzt ( weiss nicht opb es davon kommt aber mal die vorgeschichte ). Dann bekam ich aus eigenverschulden eine Entzündung an der Schulter mit sehr grossen Schmerzen und ich hörte von einem Tag auf den anderen auf Gewichte zu heben ....

Das Vorweg !

Ca. im August 2009 bekam ich eine Art leichtes ziehen am Hoden das sich weiter zog richtung Innenschenkel ... ich machte immer Witze drüber und sagte Arbeitskollegen ich hätte eine Hodenzerrung die natürlich drüber lachten.

Das ziehen ging aber nicht weg und es entwickelte sich ein leichtes brennen bis schmerz am rechten Hoden ....

so Anfang November fuhr ich spontan ins Krankenhaus und sagte ihnen ich hätte starke Schmerzen am Hoden, ich wollte endlich wissen was los ist. Ein Urologe nahm sich wirklich viel Zeit und knettete an den Hoden rum ... danach kam noch eine ordentlicher Ultraschall und eine Prostata Untersuchung. Alles Negativ ! Nur was ich vergessen habe ich bekam auch Urinabgenommen und da waren zuviele weisse Blutkörperchen und man nahm an das eine Entzündung vorliegen könnte und ich bekam Antibiotika.

Die Schmerzen gingen nach ca. 1 Woche weg ... auch das Gefühl vom ziehen u.s.w.

Anfang Dezember das gleiche Spiel wieder ... Ziehen, Brennen und ein leichter Schmerz am rechten Hoden ... ich wieder zum Urologen, Ultraschall und Prostata Untersuchung. Angeblich nun eine Prostata Entzündung festgestellt ... andere Antibiotika bekommen ( Stärker ) und nun bin ich seid 5 Tagen fertig mit den Medikamenten und das ziehen ist immer noch da. Dazu bekam ich jetzt stärkere Rückenschmerzen, Hüftgelenkschmerzen ... eine Art wie bei einer Zerrung ... mal ziehts da mal dort !

Was genau ist weiss ich immer noch nicht ... ich finde die Ärzte nehmen sich auch nicht richtig Zeit um eine ordentlich Diagnose zu bekommen ... Finger in den Popo und schon ist es eine Prostata Entzündung wenn es brennt ... wer hat schonmal den Finger im Popo gehabt um zu wissen onb das brennen normal ist ... einfach zum kotzen.

Ich überlege jetzt ob ich mal zum Orthopäden gehe ... warte aber noch 2 Wochen obs vielleicht nicht doch weg geht.

Gruus

MG

k,leHine uanaxnas


hallo :) ich sage euch, eine torsion bemerkt ihr, diese schmerzen sind unmenschlich. der arzt sagte mir es seien wohl die schlimmsten schmerzen die männer haben können^^

ich bin 14 und musste das ganze leider auch mitmachen, die schmerzen die immer mal wieder kommen das Ziehen im hoden bis rauf in die leisten, wenn ach nur in verschiedenen positionen. ich habe auch gedacht es wäre nicht so schlimm und ich müsste desswegen nicht zum arzt. nun kamen die schmerzen eines tages wieder und ich ging morgens damit in die schule abends waren die schmerzen immernoch da und ich legte mich aufs ohr und hoffte auf genesung im schlaf. bis ich so gegen 3 uhr in der nacht wegen heftiger (!!!) schmerzen aufwachte und ich mich beschloss meine mutter aufzuwecken damit wir ins krankenhaus fahren. gegen halb 4 kamen wir da auch in der notaufnahme an und sie legten mich auf so ne trage und gaben mir schmerzmittel, aber es half alles nichts. die ärztin, die damals wohl leider dienst hatte entschloss sich nach ner viertel stunde dann auch einmal nach mir zu sehen. leider musste ich feststellen dass diese frau etwas inkompetent ist. jedenfalls sagte ich ihr dass ich schreckliche schmerzen in der leistenegend im rechten hoden und auch teilweise im rücken hatte. ich krümmte mich schon vor schmerzen. sie tastete dann leiste und bauch ab und schickte mich zu einem facharzt der mithilfe eines ultraschall gerätes meine nieren betrachtete aber auch nichts feststellte. danach meinte die ärztin aus der notaufnahme dann, dass die schmerzen evt. von einer verstopfung herrühren könnten. dem war aber nicht so also legten sie mich in ein zimmer und ich wartete so bis 8 uhr, um 9 kam dann ein arzt ( bis dato unbekannt) herein und fragte wie es mir geht, er war wohl gefässarzt (fachausdruck kenne ich nicht^^) blutgefässe halt, ich sagte ihm dass die schmerzen noch schlimmer waren darauf tastete er meine hoden ab und holte sofort sein handy aus der jackentasche und rief einen urologen an gegen halb 10 war dieser da und tastete den hoden ab, er sagte mir dann dass sich der hoden 9 mal (!) verdreht hatte und man müsse sofort operieren, auch wenn er glaube dass es schon längst zu spät sei ( hodentorsion: nach ca 6 stunden stirbt der hoden ab) und so war es dann auch, jetzt laufe ich mit einer protese rum. das einzig positive: der urologe den ich so kennengelernt habe ist sehr kompetent, ein sehr guter arzt. ihr seht also mit sowas ist nicht zu spassen, bitte macht mir einen gefallen und macht sofort einen termin beim urologen eures vertrauens , es kann nicht schaden.

die ärztin in der notaufnahme sagte uns nachher noch wie leid es ihr tut und sie hätte sich geschämt meine hoden abzutasten...naja vor gericht wird die sache jetzt geklärt :) :-/ :-)

1xvonS5000` Robxert


@ mrgreek

Die von Dir beschriebenen Symptome passen sehr gut zu einem Bandscheibenvorfall im Bereich der Lendenwirbelsäule. Ich habe einen solchen Bandscheibenvorfall im Bereich des 3/4 Lendenwirbels gehabt und die Schmerzen passen fast genau zu Deinen Angaben. Zuerst linkes Hüftgelenk, was dann vom Hausarzt mit einer Schmerzmittelinjektion (Spritze) behandelt wurde. Jedoch absolut keine Reaktion darauf. Der Hausarzt überwies mich dann an einen Orthopäden, der dann schon eine entzündliche Reizung der LWS feststellte und entsprechend eine schmerzstillende Spritze in den Rückenbereich plazierte, mit Erfolg. 4 Wochen Cirotherapie sollten dann helfen. Die dann folgende Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess schlug fehl. Also wieder zum Orthopäden, diesmal aber ein neuer weil der erste im Osterurlaub war. Der 2te hat dann neue Röntgenbilder gemacht und gleich gesehen, dass die Bandscheibe sehr stark komprimiert,sprich zusammengedrückt, sei. Das wurde dann noch mit einem MRT- Bild abgesichert. Auf dem war dann ein dicker Tropfen des Bandscheibeninhaltes im Rückenmarkkanal zu sehen. Der wurde in einer OP entfernt.

Die 2 Wochen würde ich nicht mehr abwarten. So ein Bandscheibenvorfall drückt ja nicht nur auf die Schmerznerven sondern auch auch die Bewegungsnerven. Kann also auch zu Lähmungserscheinungen führen.

Gute Besserung wünscht der...

b:otqh


Habe ein leichtes ziehen im hoden ich glaube das habe ich vom rücken war beim urologen 2 mal er hat mir blut abgenommen und einen ulltraschall gemacht er meinte alles sei inordnung nur das ich eine ca1 cm kleine kugel im nebenhoden habe beweglich er sagte das sei nähmlich der neben hoden habe ein paar fragen trotzdem

wen man eine hodentorision hat tut es doch schrecklich weh oder ?

kann man anhand von ultraschall sehn ob man eine hodentorision hat oder nicht ?

hoffe ihr könnt mir weiterhelfen Danke schonmal für alle antworten

k~leine7 ananxas


wie ich in meinem erfahrungsbericht oben bereits geschrieben hab, der schmerz den du bei einer torsion verspürst ist fast unmenschlich, so grausam :/ nicht nur ultraschall auch abtasten zeigt dir ob der hoden verdreht ist, falls dir die diagnose deines arztes nicht genügt hol dir doch ne zweite meinung ein :) ziehender schmerz in den hoden kann auch von krampfadern kommen. wann treten die schmerzen denn auf?

bGotxh


also ich glaube auch das es krampfadern sei könnten am meisten wenn sie nun mal da sind im sitzen und das sehr minimal danke für deine antwort

AimWa(l'dse}eU5fer


Ich habe schon etwas länger mit dem Hoden zu tun. Die Hoden ziehen und Schmerzen gleichzeitig. Meine Urologin sagte, dass ich die Hoden kühlen sollte und Schmerztabletten nehmen soll, aber ich habe schon 2 verschiedene Schmerztabletten Sorten ausprobiert. Leider helfen die Tabletten nicht. Und wenn ich die Hoden kühle, dann sind die schmerzen trotzdem teilweise da. Auf der linken Seite im Hoden hängt drine eine Ader runter, das merkt man, wenn man die Hoden von unter ein bisschen anhebt. Kann das sein das, dass wegen die dicke Ader ist? Oder kann das alles mit dem Rücken zu tun haben? Oder kann das auch an etwas anderes liegen? Ich bin richtig am verzweifeln, was ich noch machen soll?

Kann mir einer weiterhelfen?

Vielen Dank im vorraus.

g)okyo


und der ziehende Schmerz im Hoden kommt vom Rücken her.

Das kann sehr gut vom Rücken bzw. Fehlstellungen kommen. Kann ich auch ein :=o von singen.

HsnasNP_texer


[quote]mach dich nicht verrückt.

ich hatte genau das selbe ziehen im hoden

ich war beim urologen und der meint es wär alles in ordnung.

nun nach ca. 2 jahren weiß ich von was es kommt. ich glaub beim orthopäden bist du besser aufgehoben. ich war beim krankengymnasten und jetzt ist es so gut wie weg. ab und zu beim sport noch das legt sich aber dann.

geh doch mal hin. ich hoffe ich hab dir weitergeholfen. :-D [/quote]

weiss jmd was damit gemeint ist?

T~heC7hos&enPe,ssimixst


Guten Morgen,

erstmal möche ich mich vorstellen, da ich hier im Forum neu bin. Mein Name ist Tobias, ich bin 24 Jahre alt und komme aus Oberfranken (Bayern).

Nun zu meiner Krankheitsgeschichte. Letztes Jahr anfang Mai hatte ich erste erfahrungen mit einer Nebenhodenentzündung, welche sich allerdings nach 2 Antibiotikazyklen einstellte. Im Dezember war ich mit meiner Freundin in Urlaub und wärend des Geschlechtsverkehrs spührte ich aufeinmal einen Stechenden schmerz im linken Hoden. Daraufhin haben wir natürlich sofort den Akt beendet, aber mein leidensweg begann damit. Wieder zu Hause angekommen suchte ich sofort meinen Urologen auf, welcher meinte, dass es zu einer Hodenprellunge gekommen sein könnte. Ultraschall war unauffällig, somit konnte eine verdrehung des Hodens ausgeschlossen werden. Allerdings war das Abtasten sehr unangenehm bis schmerzhaft. Er verschrieb mir Doxyxyclin 200mg (20 St.) und Ibu 400 akut welche ich auch konsequent genommen habe. Da sich allerdings nach der einnahme der Antibiotikums keine Besserung einstellte, stand ich wieder beim Urologen auf der matte. Nach einer längern Untersuchung stellte er einen Leistenbruch fest, bei dem der Bruchsack nicht in der Leiste zu sehen war, sondern in den Hoden gerutscht war. Dies klang für mich recht plausiebel und ich wurde sofort im Krankenhaus untersucht und der Verdacht von der Oberärztin bestätigt. Am 11.02. wurde dann die Operation durchgeführt und ich wurde am 13.02. wieder entlassen und am nächsten Tag dann beim Hausarzt vorstellig, welcher mich 14 Tage krankschrieb. Eine Woche später musste ich wieder zum Hausarzt bez. Pflasterentfernung und ich fragte mal dezent nach, ob es normal ist, dass ich genau die selben Schmerzen wie vor der OP im Hoden habe. Er versicherte mir, dass es ganz normal ist (ohne mich zu Untersuchen!!!) und meinte, dass es noch einige Zeit dauern wird. Am darauffolgenden Tag hielt ich es allerdings vor Schmerzen nicht mehr aus und wendete mich wieder an meinen Urologen. Dieser meinte, ich soll sofort zu ihm in die Praxis, weil es sicher NICHT normal ist, dass es noch so schmerzt. Also gesagt getan. Er untersuchte mich eingehend und meinte, dass aufgrund der Operation der Nebenhoden wieder entzündet ist und ich wieder wie gehabt Doxycyclin und Ibu 400 akut nehmen soll und in einer Woche wieder zu ihm in die Praxis soll. Nach einer Woche stellte sich auch minimale Besserung ein (er meinte die Entzündung sei weitestgehend weg) aber da meine Krankschreibung nur bis zu diesem Tag (28.02.) gültig war, schrieb er mich nochmal 7 Tage Krank und ich sollte die Woche darauf nochmal kommen. Eine Woche später ging ich nochmal zu ihm und hatte bedeutend weniger Probleme und Beschwerden wie zu beginn der Antibiotikaeinnahme. Ich hatte anschließend noch 2 Tage Urlaub (Faschingsdienstag und Aschermittwoch) bevor ich am 10.03. das erste mal nach der OP wieder auf der Arbeit war. Ich habe versucht mich die erste Zeit konsequent zu schonen, was mir auch recht gut gelang. Es wurde auch von Tag zu Tag besser mit meinen beschwerden und ich dachte ich könnte endlich mal wieder mit meiner Freundin intim werden. Danach ging es mir nicht wirklich schlechter und ich war recht Glücklich. Letztendlich waren die Schmerzen auch für 2-3 Tage komplett verschunden und ich freute mich wie ein kleinen Kind. Aber zu früh gefreut. Ab ca. dem 23.03. kamen die Schmerzen zurück und wurden von Tag zu Tag schlimmer. Ich machte jeden Tag sitzbäder, weil mir das eigentlich immer gut getan hat und Kühlte den Hoden mehrmals am Tag (dies tat ich auch schon bei den vorhergehenden Behandlungen). Am 26.03. kam ich auf die großartige Idee in die Therme zu gehen, was im Nachhinein betrachtet ein schwerer Fehler war. Zu anfang war es alles OK und ich konnte mich super entspannen und die Schmerzen liesen nach. Als ich jedoch das Wasser verlassen wollte saugte sich meine Boardshort an mein Bein und mir kamen erste Gedanken, was passiert, wenn es sich an meinen Hoden saugen würde. Ich stieg also ganz vorsichtig aus dem Wasser und es kam das unvermeidliche. Die Boardshort berührte meinen Hoden und ich musste mich zusammenreißen, nicht laut vor Schmerzen zu schreien. Ich muss an der Stelle erwähnen, dass ich ganz und gar kein Weichei bin und mit Schmerzen eigentlich ganz gut umgehen kann. Nun gut nach dieser Erfahrung war der Besuch in der Therme für mich beendet und ich besuchte meinen Urologen am 28.03. ein wiederholtes mal. Er meinte, dass es sein könnte, dass noch Restbakterien im Gewebe gewesen sein müssen und ich wieder Doxycyclin und Ibu 400 akut nehmen soll. Also nehme ich nun wieder die Tabletten ein und hoffe, dass es danach endlich besser wird. Ich habe jetzt noch 7 Doxycyclin und muss sagen, dass es besser geworden ist...

Jedoch ist es nicht so viel besser wie ich es mir erhofft habe und mich plagen langsam Gedanken, dass es auch was anders sein könnte. Besteht trotz allem die möglichkeit, dass im Dez. beim Geschlechtsverker mit meiner Freundin eine Hodentorsion passieren sein könnte? Oder ist es auch möglich, dass bei der Leisten OP etwas schief gegangen sein könnte? Ich habe gelegentlich ein ziehen in der Leiste was der Urologe damit begründete, dass die Samenstränge da entlang gehen und durch die Entzündung im Hoden auch gereizt sind.

Ich möchte euch fragen, wie ihr jetzt weiter vorgehen würdet bzw. was ihr mir raten würdet. Ich spiele auch mit dem gedanken, mich in eine Urologische Fachklinik (Erlangen oder so) Überweisen zu lassen. Ich bin erst 24 Jahre alt und hab keinerlei Verlangen danach, ewig mit diesen Problemen zu Leben.

Gruß

D o>ggy!Dopg15


Hallo auch von mir, ich habe fast das gleiche Problem, nur das ich 15 Jahre alt bin.

Auch ich habe ein ,,schwaches" ziehen im linken Hoden und habe auch Angst das es kurz vorm absterben ist (schwach in Anführungszeichen, weil nachdem was ich hier gelesen habe der Schmerz nicht so extrem wie bei manch andern ist). Es tut trotzdem weh und fühlt sich wie so ein Stich an. Mein linker Hoden fühlt sich sehr komisch an als ob er aufgeplatzt ist, also oben ist es noch ganz normal nur weiter unten fühlt er sich wie Matsche-Pampe an.

Ich habe einen sehr engen Freund dem ich Vertrauen kann und mit ihm auch darüber rede, worüber ich echt froh sein kann, dass ich eine Person habe der ich sowas anvertrauen kann.

Mein Linker Hoden hängt komischer Weise weiter hinten als der Rechte worüber ich mir mittlerweile nicht mehr solche Sorgen mache da mein Freund gesagt hat das es auch bei ihm so ist. Ich weiss aber nicht ob es wirklich normal ist, ich mein wer weiss, vielleicht hat er auch evtl. ein Problem und er weiss es nicht.

Außerdem habe ich das Problem das ich beim Masturbieren sehr schnell den Höhepunkt erreiche (Min. 10/20 sek.) .

Ich weiss nicht ob es mit der Schnelligkeit was zu tun hat oder ob es was mit meinem alter zu tun hat.

Also ich mache es eher schneller und breche kurz vor dem Höhepunkt ab damit es länger dauert.

Ich habe auch schon davon gelesen es langsamer zu machen und dabei tief ein/aus zu atmen, was auch wirklich funktioniert hat trotzdem mache ich mir Sorgen was ist wenn (irgendwann wenn ich eine Freundin haben werde) die ihn schnell rubbelt oder es so machen möchte, das ist auch kacke weil ich ja dann schnell komme.

Ein weiteres und mein letztes Problem ich bin an der Eichel sehr empfindlich.

Ich bin nicht beschnitten worden, bin also noch im Besitz einer Vorhaut.

Eine letzte vielleicht hilfreiche Information für eure Antworten ich habe noch kein Geschlechtsverkehr gehabt.

Meine 6 fragen an euch:

1.- Was können die Schmerzen an meinem linken Hoden verursachen ?

2.- Kann es sein das mein linker Hoden abgestorben ist bzw. Kurz davor ist ?

3.- Ist es tatsächlich normal das der linke Hoden weiter hinten hängt als der rechte ?

4.- Was ist der Grund das ich so schnell den Höhepunkt erreiche ?

5.- Wie ist es denn wenn ich ein Kondom überziehen muss wird das zu Problemen führen oder wie muss ich das anstellen (sollte ich die Vorhaut zurück ziehen und dann das Kondom überziehen oder mit der Vorhaut zusammen) ?

6.- Wird es schmerzen oder Probleme geben wenn ich mein Penis und die Vagina einführen werde oder werde ich es durch das Kondom nicht spüren ?

Ich weiss das es ein länger Text ist, doch der Text ist für mich sehr wichtig da ich immer im Internet nach Antworten für meine Probleme suche und nichts Präzises finde , deshalb habe ich mir gedacht dann frage ich mal selber nach.

Ich bedanke mich herzlich schonmal im Vorraussetzung für alle Hilfreichen Antworten, Tipps und Tricks

Mit freundlichen Grüßen

DoggyDog15

P.S. Ich bin nicht wirklich traurig oder Deprimierend darüber, nur würde ich es Klasse finden endlich mal Klarheit zu haben, dann müsste ich mir nicht so Gedanken machen.

Außerdem ist mir das wirklich sehr wichtig weil ich einen Kinderwunsch habe und ihn irgendwann in die Tat umsetzten möchte.

cChiefoclatu


Es könnte eine Krampfader am linken Hoden sein. Sehen beide Hoden gleich aus oder hast Du das Gefühl, wie wenn Du links Würmer um den Hoden rum hast? Lass es abklären. Du musst auch keine Angst haben, die Aerzte sehen sowas jeden Tag. Den Eltern kannst Du ja sagen, dass Du Schmerzen in der Leiste hast (Leistenbruch?) und das gerne abgeklärt haben möchtest.

DNoggFyxDog15


Erstmal ein danke an chiefolatu,

Ne diese Würmer sind es nicht und gleich sehen sie aus .. Es fühlt sich der linke Hoden halt ,,matschig" an.

Im oberen Teil zumindest, weiter unten ist es halt normal.

Wenn ich mich nicht täusche lässt es sich jetzt sogar komplett hängen .. Aufjedenfall mehr als zuvor.

lefteriKTM

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH