» »

Angeborener Testosteronmangel

keleViner_Cengexl_85 hat die Diskussion gestartet


hallo zusammen ich hab da mal ne blöde frage ,

wie bringt man einen mann dazu sich auf angeborenen testosteronmangel untersuchen zu lassen .

ist nur ne kleine blutabnahme bzw. wer hat sowas schon mal machen lassen ??? ?

ich weiß nicht wie ich darum bitten soll ich habs so nett wie möglich ausgedrückt aber er hat sich sofort angegriffen gefühlt.

danke im voraus

Antworten
j|uliaX37


*:)

Kann dir zwar keine Antw. geben, hab aber ne Frage an dich.

Wie kommst du drauf, daß er einen Testosteronmangel hat? ich könnte mir näml. bei meinem Freund auch sowas vorstellen :-/

Mta_rkusx65


Hallo kleiner Engel und Julia37!

Ob es einen "angeborenen" Testosteronmangel gibt weiß ich leider auch nicht, aber das Fehlen bzw. die mangelhafte Ausschüttung von Testosteron hat vielfältige Folgen.

Hier allgemein etwas zu Testosteron:

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Testosteron]]

Testosteron ist für die Entwicklung des Kindes auch schon vor der Pubertät wichtig und bewirkt z. B. geschlechtertypische Verhaltensweisen. Daher kann man – im Gegensatz zu der mit verheerenden Folgen verbundenen Theorie einiger amerikanischer (?) Mediziner – das Geschlecht eines Kindes auch NICHT durch Erziehung ändern oder beeinflussen.

Ab der Pubertät spielt Testosteron eine entscheidende Rolle für die Entwicklung der Geschlechtsmerkmale und des Sexualverhaltens.

Ausgelöst durch "chemische Signale" der Hypophyse (Hirnanhangdrüse) beginnt etwa zwischen 11 und 14 Jahren das Hodenwachstum (erster Hinweis auf die beginnende Pubertät bei Jungen). Die Hoden beginnen, Testosteron in größeren Mengen in den Blutkreislauf auszuschütten und produzieren Sperma. Von diesem Moment an ist der Junge grundsätzlich fortpflanzungsfähig. Als Folge der Testosteronausschüttung entwickeln sich die weiteren sekundären Geschlechtsmerkmale (Schambehaarung, Bartwuchs, Stimmwechsel, Peniswachstum, weiteres Hodenwachstum und erster Samenerguss). Außerdem – und das findet man verständlicherweise kaum in Bio-Lehrbüchern – bewirkt Testosteron, dass der Junge / Mann ein "sexuelles Verlangen" verspürt (Lust, Trieb). Auch die "typisch männliche" Aggressionsbereitschaft (Verteidigungsverhalten) ist Folge von Testosteron. Das Knochenwachstum wird ebenfalls durch Testosteron beeinflusst.

Fehlen sekundäre Geschlechtsmerkmale oder sind sie extrem gering entwickelt, fehlt das sexuelle Verlangen oder ist es nur schwach vorhanden, bilden sich bei Jungen / Männern gar Anzeichen weiblicher Körpermerkmale, KANN dies auf Testosteronmangel hinweisen. Das vorübergehende Anschwellen der Brustdrüsen bei Jungen in der Pubertät ist allerdings normal, sofern es sich von selbst wieder zurückbildet.

Dies alles kann seine Ursache sicher in angeborenen Besonderheiten haben, aber auch erworben sein, z. B. in Folge einer Hodenschädigung durch Gewalt (Tritt, Schlag) oder Krankheit (z. B. Mumps).

Untersucht wird durch Bestimmung des Testosteronspiegels im Blut (ganz normale Blutentnahme) und durch Untersuchung der äußeren Geschlechtsmerkmale. Denkbar wäre auch eine Untersuchung der Hoden durch Palpation (Abtasten) und/oder Ultraschall, um Schädigungen zu erkennen. Das alles tut überhaupt nicht weh und es ist für den Urologen eine ganz normale Sache.

Behandelt wird durch Verabreichung von künstlich hergestelltem Testosteron – entweder in Tablettenform oder als Spritze.

Vor allem ist es eine seelische Belastung, die aber nicht sein muss, wenn man(n) sich erstmal überwunden hat, den ersten Schritt zu tun und zum Arzt zu gehen.

Das alles war jetzt ziemlich kalt und technisch. Zu einer Beziehung gehört aber mehr, nämlich Liebe, Gefühle füreinander – und all das nimmt Schaden, wenn körperlich etwas nicht stimmt. Wenn Euere Empfindungen füreinander stark sind sollte es möglich sein, dieses Problem gemeinsam in den Griff zu kriegen. Natürlich ist es peinlich – aber außer dem Arzt erfährt es doch niemand!

Was könnt Ihr tun?

Reden! Wenn Ihr oder er selbst meint, es könnte Testosteronmangel vorliegen, dann wird vor allem ER sich damit herumquälen, obwohl das nicht sein muss. Durch ein Gespräch und eine Blutuntersuchung kann man etwas dagegen tun.

Natürlich ist es peinlich, sich vor einem Fremden "da unten" zu entblößen, aber irgendwann ist das sowieso nötig (und Frauen müssen es ja auch ertragen) – und warum will er sich die "schönste Sache der Welt" entgehen oder kaputt machen lassen, nur, weil er einmal nicht den Mut hat, etwas zu tun? Außerdem ist er ja in Eurer Beziehung nicht allein – er hat auch Verantwortung dafür, dass IHR (Frauen) glücklich werdet und das könnt Ihr sicher nicht, wenn Ihr wisst, dass es ihm schlecht geht.

Also sollte er – damit Ihr (jeweils BEIDE) eine glückliche Partnerschaft erleben könnt – zum Arzt gehen.

Wenn er möchte kann er sich per PN auch selbst an mich wenden (oder Ihr, es hat aber keinen Sinn, wenn Eure Männer nicht selbst was ändern wollen) und selbst fragen, wenn ihm das im Forum zu unangenehm ist. Ich weiß nicht, wer Ihr seid und umgekehrt ist es ebenso. Es muss sich also niemand schämen.

Vielleicht hilft Euch das!

Nachdem Ihr nun wisst, wie das ist mit dem Testosteronmangel: Wie äußert sich das denn bei Euren Männern? Vielleicht steckt etwas ganz anderes dahinter?

Viele Grüße!

Markus

jquVliax37


*:) hallo Markus,

super. Danke für deine ausführl. antwort. Also mein Partner hat schon seit längerer Zeit keine Lust mehr auf Sex, hat dann zw.durch mir zu liebe mit mir geschlafen, aber als ich das merkte, hab ich mit ihm geredet u ihm gesagt, daß ich das nicht möchte. Ich möcht nur mit ihm schlafen, wenn ER es auch will. Wir haben schon viele Gespräche geführt darüber. Es ist so, daß er sich durch den Beruf gestreßt fühlt und das überhaupt aus sich rausbekommt. Wir unternehmen schon viel zusammen, wie Sport usw. Auch körperl. fühlst er sich schlapp, meine Vermutung liegt auch bei diesem sog. Burn-out-Syndr. weil er auch nachts oft schweißgebadet und mit herzrasen aufwacht. Auf den Testesteronmangel bin ich durch nen Faden hier im forum gekommen. Weil er halt nicht die geringste Reizung und erregung empfindet und überhaupt keine Lust aufbringen kann/will.Er sagt selbst, so kann das die nächste zeit auch nimmer weitergehn, da muß was passieren(wir hatten inzw seit 5Mon keinen sex mehr).Ich denke, er leidet selbst darunter und weiß auch daß es für mich schwer ist. Aber er weiß au daß ich ihn desw nicht betrügen würde.Er hat mir versprochen diese Wo zum Arzt zu gehen und ich hab ihm nahegelegt, er solle sich dann auch mal seinen Testestronspiegel untersuchen lassen. Ich hoffe sehr, daß sich bald ein Ergebnis zeigt und es dazu eine Lösung gibt!

lg

ktleiner_MenCge.l_85


@ markus

In meinem Fall ist es so das er nur einen gering ausgeprägten bartwuchs hat und höchstens ein mal im monat lust auf sex hat.

das hat mich stutzig gemacht und ich hab mit ihm darüber gesprochen wieder und wieder und wieder ohne ne richtige aussage zu bekommen.

Bis ich so weit war zu glauben es liegt an mir und ich ihm das gesagt habe und ihm erklärt habe das ich nicht zu einer beziehung bereit bin in der mich in meiner haut unwohl fühlen muss darauf hin sagte er mir das er schon immer selten lust auf sex hatte.

mein größtes problem bei der sache neben dem sex ist die tatsache das acuh die zeugungsfähigkeit vermindert sein kann un d wir wollten eigentlich mal kinder haben aber er meint er fühlt sich wohl so wie es ist .

kich habe ihn darum gebeten nur die untersuchung machen zu lassen ob das überhaupt der fall ist alles weitere entscheidet er .....

alles was ich zu hören bekomme ist wir werden sehen ......na gut wir werden sehen

d>r. .dirt


Hallo,

-1 Kapsel A-Z Multivitamin + Zusatzstoffe und

-1 Kapsel Zink (10mg)

pro Tag und nach 1 Woche wird die Lust gestiegen sein!

Zink ist notwendig für die Testosteronproduktion (15mg), aber man nimmt es kaum mit der gängigen Nahrung im Alltag zu sich.

Sport steigert den Testosteronwert natürlich auch um einiges.

Gruß

Dr. Dirt

M>ark&usN65


Hallo Julia und Kleiner Engel!

@Julia

Was Du beschreibst passt eigentlich mehr zu einer stressbedingten Erektionsstörung (Erektile Dysfunktion, ED); wahrscheinlich darf man dieses Krankheitsbild aber nicht so streng auf die Erektionsfähigkeit begrenzen. Im "klassischen" Fall ist es so, dass oft nur eine unzureichende oder gar keine Erektion möglich ist oder der Penis ist nur sehr kurze Zeit wirklich richtig steif. Zudem ist oft auch kein sexuelles Verlangen vorhanden.

Fakt ist: Stress ist ein Lustkiller, ebenso wie bestimmte Medikamente oder Alkohol. Der Zustand kann aber auch Folge einer Operation oder einer anderen Krankheit sein. Was Du beschreibst deutet schon auf eine sehr ausgeprägte Stresssymptomatik hin.

Mein Rat wäre: Unbedingt zu einem erfahrenen Urologen gehen! Dort wird vermutlich zunächst einmal ein ausführliches Gespräch stattfinden, zu dem, je nachdem, wie Ihr Euch einigt, er allein oder Ihr gemeinsam anwesend seid. Möglicherweise bewirkt allein schon die Tatsache, sich mal mit einer neutralen Person aussprechen zu können, einen ersten Fortschritt (dazu kommt die Erleichterung darüber, sich überwunden zu haben).

Es geht darum, zunächst mal auszuschließen, dass körperliche Ursachen vorliegen. Ob die Bestimmung des Testosteronspiegels in diesem Fall "dazu" gehört weiß ich nicht genau; zumindest in einigen Fällen muss diese selbst bezahlt werden (ca. 25 EUR). Die Blutentnahme muss zu einer bestimmten Tageszeit (zuerst früh) und ggf. mehrmals (nicht am gleichen Tag) stattfinden, da der Testosteronspiegel im Verlaufe des Tages schwankt und außerdem ein einmaliger Wert im Verdachtsfall wenig aussagekräftig ist. Wenn alles DEUTLICH im "grünen Bereich" ist reicht eine Blutentnahme.

Es wird sicher auch eine körperliche Untersuchung der Genitalien, speziell der Hoden, stattfinden (abtasten, Ultraschall). Ich kann aber versichern, dass das 1. nicht weh tut und 2. in dem Moment, in dem man(n) sich erstmal überwunden hat, die Untersuchung geschehen zu lassen, nicht mehr so schlimm ist.

Wegen des Herzrasens würde ich zu einem 24-h-EKG raten – sicherheitshalber.

Ich tippe mal darauf, dass keine körperliche Ursache festgestellt wird. Daraus folgt, dass man psychische Ursachen sucht und einen Weg, diese entweder zu beseitigen oder erträglicher zu machen. Manchmal reicht schon eine Veränderung der Umgebung (der sprichwörtliche "Tapetenwechsel" oder eingefahrener Gewohnheiten oder man überlegt gemeinsam, wie die Partner wieder füreinander interessanter werden oder wie man(n) und Frau Sex wieder aufregender machen können (Umgebung, Ambiente, mal was ganz anderes ganz woanders probieren). Manchmal hilftz auch ein Urlaub – mal weg von dem ganzen Alltags-Irrsinn! Na ja, wenn man kann …

Ich denke aber, zuerst mal ist das Gespräch mit dem Arzt und dann zwischen Euch ganz wichtig.

Sollte es am Testosteron liegen kann man künstliches Testosteron verabreichen – siehe Link.

Sollte ein Erektionsproblem vorliegen kann man entsprechende Medikamente evtl. nur vorübergehend einsetzen. Sie wirken in gewissem Sinne nach.

Es wäre wichtig für Euch beide, dass er den Arzttermin wahrnimmt. Wenn Du magst, kannst Du ja noch mal schreiben, was dabei heraus kam bzw. falls Du noch Fragen hast.

Ich wünsche Euch jedenfalls alles Gute und das "es" bald wieder richtig "aufregend" wird für Euch …

@Kleiner Engel:

Natürlich kann man an Hand einer einzigen Angabe (geringer Bartwuchs) keine Diagnose, und schon gar keine Ferndiagnose stellen. Es wäre MÖGLICH, dass es am Testosteron liegt. Wie sind denn die anderen männlichen Geschlechtsmerkmale entwickelt (Schambehaarung, Stimme, Muskeln, Körperstruktur, Geschlechtsorgane)?

Du musst darauf nicht antworten – er soll ja hier nicht "untersucht" werden – ich will Dir damit nur sagen, dass bei Testosteronmangel vermutlich mehrere Anzeichen erkennbar sein müssten. Denkt einfach mal darüber nach. Wirklichen Aufschluss gibt aber nur der Testosteronspiegel – siehe oben.

Ich muss aber auch sagen, dass es nicht so ist, wie die "bunte Scheinwelt", in der wir leben, glauben machen will: Nicht alle Männer sind so, dass sie 5 mal die Woche Sex brauchen. Es kommt einfach darauf an, dass sich die Partner insgesamt verstehen und lieben und beide mit ihrem Sexualleben zufrieden sind – ganz unabhängig davon, ob es nun 5 mal die Woche ist oder nur 1 mal. Und WAS Ihr miteinander macht ist allein Eure Sache – versucht doch mal was "ganz anderes" …

Testosteron hat mit der Zeugungsfähigkeit UNMITTELBAR erstmal nichts zu tun. Diese hängt von Menge und Qualität des Spermas ab. Das kann man zwar auch untersuchen, ich denke aber nicht, dass das jetzt vorrangig ist. Um das Thema Kinder solltest Du Dir also erstmal keine Sorgen machen – ich weiß, ohne wirkliches Verlangen, Liebe, Begehren und Lust und alles, was dazu gehört, wäre das nicht so schön, aber grundsätzlich geht es. Es gibt viele Paare, die auf natürlichem Wege kein Kind zeugen können und die dann überglücklich sind, wenn es "künstlich" geht, aber darüber können wir reden, wenn wirklich nix anderes geht.

Ich denke, auch für Deinen Freund wäre die Überwindung das kleinere Übel. Er kann ja z. B. zu einem Arzt weiter weg gehen, wo ihn/Euch niemand kennt. Lasst Euch nicht Eure Beziehung kaputt machen von etwas, wogegen man was tun kann. Wenn er sich untersuchen lässt wisst Ihr mehr.

Ich würde Dir raten, egal, was die Untersuchung bringt, danach in Ruhe nachzudenken und mit Deinem Freund zu reden, was Ihr weiter tun wollt. Einiges habe ich für Julia37 schon geschrieben – es gilt auch für Euch.

Auch Euch Beiden alles Gute und für Euer Problem gute Besserung!

Markus

drr. Odir>t


Bitte vorher einfach mal Zink ausprobieren! ;-)

Ist gesund und kostet nicht viel.

Danach kann man immer noch zum Urologen.

j$uli5a3t7


dr.dirt

Wie konzentriert sollten die Kapseln sein ??? Gibt sie ja in unterschiedlichen Variationen. Genügen die aus dem Discounter oder lieber welche aus der Apotheke?

j|ul#iaQ37


Zink

So! hab jetzt gestern in der Apotheke ne 50er Packg. "Curazink" gekauft. Denke auch das kann mal net schaden. Aber ich hoffe, daß es auch was BRINGT!!!

Heute is er beim Arzt. hoffentl sind die ergebnisse der Blutbilduntersuchung auch schon da!!!

Nur was tun, wenns daran NICHT liegt ???

j]ultia3x7


*:) Ich wieder

So. Hausärztin hat gestern gesagt, der Hormonhaushalt wäre völlig in Ordnung! TOLL!:-( WAS JETZT???

Das Zink nimmt er nun seit 6 Tagen. Aber er merkt keinerlei Wirkung, weder was die Müdigkeit betrifft, noch seine Unlust. Ich kann bald nimmer. Mich regt des bald nur noch auf. Ich hab wirkl. eine Engelsgeduld, aber nach 5Mon. warten und hoffen, gut zureden, scharf-machen, stillschweigen, verharmlosen usw usw geht mir allmählich die Kraft aus!:°(

M^arkUusx65


Hallo Julia!

Wie hoch genau ist denn der Testosteronspiegel? Hat die Ärztin das gesagt bzw. habt Ihr Unterlagen?

Julia, ich kann verstehen, dass Dich das fertig macht. Es nützt doch aber nichts – Ihr solltet wirklich mal einen Urologen aufsuchen.

Ich hab oben schon viel dazu geschrieben und ich bin ziemlich sicher, dass Deinem Freund geholfen werden kann – aber man muss doch erstmal die Ursache kennen!

So schlimm ist das nicht mit der Überwindung – und wenn man den ersten Schritt erstmal getan hat ist es erleichternd. Wenn er was wissen will kann er gerne hier fragen.

Die Sache mit dem Zink stimmt schon, aber letztendlich ist es nur ein Versuch "auf Verdacht".

Also – zum Urologen gehen, in einer anderen Stadt, wo ihn niemand kennt, falls es ihm peinlich ist.

Ihr habt vermutlich eine ansonsten gut funktionierende Beziehung. Wollt Ihr das wirklich auf’s Spiel setzen? Sex ist zwar nicht alles, gehört aber nun mal dazu. Niemand macht ihm sein Problem zum Vorwurf, aber er sollte schon auch ein bisschen Mut aufbringen und sich überwinden – es geht nämlich um Euch BEIDE!

Viele Grüße!

Markus

j<uli}a37


Laut der Blutuntersuchung bei der Hausärztin liegt der Testosteron bei meinem Freund bei 4, noch was. Befund hat er mitgebracht.

Der wert ist also im normalbereich.

MARKUS isch hab ja schon seit einer woche einen, meiner Vermutung nach, kompetenten Urologen in Nürnberg ausfindig gemacht. Die Adresse und Tel. Nr. hab ich ihm hingelegt und gesagt, er solle halt dort mal nen Termin ausmachen. Aber ka kommt keine Reaktion. :°(

MYark#us6x5


Hallo Julia!

Weiß er denn, wie sehr Dich das alles belastet? Ich meine, ist es ihm wirklich klar? Wo liegt denn sein größtes Problem? Die Überwindung? Ja nun – mach ihm klar, wie das bei Euch Frauen beim Arzt ist, das ist sicher auch kein Vergnügen.

Verdammt – ich bin zwar selbst einer, aber wie man einen Mann dazu überredet, zum Arzt zu gehen, da muss ich auch erst mal überlegen …

Wie kriegt Frau Mann zum Arzt?

Ich meine, was ihn dort erwartet und wie das alles abläuft kann ich ihm erzählen, aber wie man ihn erstmal hin bekommt, ich glaube, da bedarf es dann doch weiblicher "Lenkungs-Methoden" – ehrlich gesagt fällt mir nix Besseres ein und das könnte wirkungsvoll sein, wenn Du weißt, was ich meine.

Mach doch einfach einen Termin für ihn aus und schick ihn hin!

Dein Mann ist erwachsen – und der Arzt, der ihn untersucht, ist es ganz sicher auch und es erfährt niemand und es geht Euch hinterher wahrscheinlich besser.

Bitte denke nicht, dass ich das irgendwie locker sehe, auch wenn es vielleicht so klingt – aber irgendwie musst Du Dich mal BEMERKBAR machen!

Viel Glück!

Markus :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH