» »

Alles fing mit Leisten- und Hodenschmerzen an

M^ickeFy(MFG hat die Diskussion gestartet


Also ich bin 26 und dies ist jetzt mein 2 Forum welches ich hier eröffne. Alles fing bei mir vor 5 Monaten an. Bekam von heute auf morgen Leistenschmerzen in Verbindung mit Hodenschmerzen, als würde jemand mit dem Finger gegen den Hoden schnippen. Die Beschwerden werden bis heute unter starker Anstrengung schlimmer. Nach unzähligen Arztbesuchen und ebenso vielen Diagnosen bin ich mittlerweile am Ende. War bei 2 Orthopäden, 2 Allgemeinmedizinern, 2 Urologen, beim Neurologe, Psychiater, Chiropraktiker und Physiotherapeuten. Diagnosen von Leistenbruch, Leistenzerrung, weiche Leiste, Nebenhodenentzündung, Prostataentzündung, eingeklemmter Nerv bzw. Nervenentzündung, Lendenwirbelsyndrom, Beckenschiefstand, Nervenentzündung im Bereich der Leiste, Einbildung? habe über 20 Tage lang AB genommen. Im Moment nehme ich Antidepressiva und ein Entzündungshemmendes Mittel. Hilft ein wenig. Habe ein Blasenspiegelung hinter mir, Prostatamassage und wochenlange Krankengymnastik.

Zu meinen Beschwerden: Neben den oben genannten Beschwerden, habe ich schon längere Zeit immer wieder Magenschmerzen, Rückenschmerzen, die Hodenschmerzen sind mittlerweile Nebenhodenschmerzen, welche meistens links sind, hin und wieder auch rechts. Dann wider gar nicht. Fühlt sich so als wären sie heißer als sonnst, als ob da eine Schürfwunde wäre. Allerdings kann ich beim Abtasten nichts dergleichen fühlen. Die Leistenschmerzen sind verschwunden. Schmerzen im linken Bein, meistens beim Autofahren, Atemnot und leichte Angstzustände. Zahnschmerzen, ständig habe ich eine Entzündung in meinem rechten Handgelenk, leichter Haarausfall, nicht viel, aber mehr als sonst. Bin immer schlapp und vergesse sehr viel. Bin psychisch sehr angeschlagen, vor allem, weil 4 meiner besten Freunde in den letzten 11 Monaten an Hodenkrebs erkrankt sind. Das meine Beschwerden daher wirklich von der Psyche kommen können, könnte ja wirklich auch sein, bis auf eine Kleinigkeit wozu ich später noch komme. Auch eine körperliche Sache könnte in Frage kommen, bin von Beruf selbstständiger Gärtner. Oder auch beide Sachen zusammen. Vor allem glaube ich, dass meine Psyche eine große Rolle spielt.

Meine Blutwerte könnten nicht besser sein. Nur diese eine Sache, dass man immer wieder Blut im Urin festgestellt hat. Beim ersten mal war tatsächlich eine Entzündung im Urin nachgewiesen worden, darauf hin auch AB. Beim 2 und 3 mal aber nur noch rote Blukörper. Nicht sichtbar nur halt beim Arzt. Da ich viel über meine Symptome lese, findet man natürlich viele Krankheiten welche passen würden. Unter anderem sind Nierensteine eine mögliche Ursache. Aber diese sollte man doch beim Ultraschall sehen (schon 5 mal), ebenso bei der Spiegelung oder bei der Röntgenaufnahme. Nierentumore glaube ich auch nicht, da meine Hodenschmerzen dafür total untypisch sind. Es könnte noch die Prostata sein? Habe dann über eine Art Rheuma gelesen, welche Organe und das Immunsystem angreift und über eine Krankheit Namens Borreliose, welche von Zecken übertragen wird. Greife im Moment nach jedem Strohhalm, hat irgendjemand noch eine Idee woran noch keiner Gedacht hat. Eines noch, in der Zeit in der ich die AB genommen habe, waren meine Atemnotbeschwerden völlig weg. Morgen wird ein CT gemacht, ich hoffe man findet endlich etwas, aber hoffentlich nichts schlimmes. Habt ihr noch Ideen?

Antworten
t6oal


Thorsion??

Weißt du ob bei dir die Bändchen am Samenleiter vorhanden sind??

Magenschmerzen, Schmerzen in Beim,ich hatte selbst eine 2 Thorsion (wurde bei der erste nur ein Hoden fixiert) die immer wieder von allein verschwunden ist, also beim arzt nicht nachweisbar. Seit der Fixierung auf der 2 Seite jedoch habe ich diese Probleme nicht mehr. Hatte auch AB wegen verdacht auf NHE und LEistenbruch als Diagnose, bis einer im KH merkte das ich ne Thorsion mit einseitiger fixierung hatte.

Hoffe konnte helfen.

.DrieX


Hi Mickey,

ich musste nach Deinem ersten Absatz als erstes an Kollagenosen denken. Über das Thema Rheuma bist Du ja schon selbst gestolpert.

Das würde die häufig wechselnde Lokalisation der Beschwerden erklären.

Mit Borreliose liegst Du auch gar nicht so verkehrt. Da kann das klinische Bild auch oft sehr schwammig sein. Gärtner biste auch noch... Lässt sich aber mit einer Blutabnahme schnell eingrenzen.

Viel Glück auf jeden Fall, dass endlich was gefunden wird und sich das dann gut behandeln lässt.

LG

reX

MDic9keyqMFxG


Also: Vielen Dank schon mal für die Antworten. Habe jetzt die Ergebnisse meiner CT. Laut Arzt ist organisch alles bestens. Na Gott sei dank. Allerdings bin ich immer noch ratlos über meinen Zustand. Bin bei der freiwilligen Feuerwehr tätig, den heutigen Dienst musste ich vorzeitig wegen Atemnot, starker Rücken- und Unterleibsschmerzen abbrechen. Werde jetzt wohl wirklich mal einen Termin bei einem Rheumatologen machen lassen. Meine Oma hat ebenfalls Rheuma!!! Werde bei meinem Urologen mal die Sache mit der Torsion ansprechen, ggf. mich dann wirklich mal im KH untersuchen lassen.

DAan22%80


Hallo Mickey

Habe genau dasselbe Problem seit 3 Jahren, habe auch schon ne Ärzteoddysee hinter mir. Wollte dich fragen wie es dir geht und ob du die Ursache gefunden hast!!!

Mfg

W/ebcFh)arlxie


Mir fällt hier bei der Vielzahl der verschiedenen Schmerzen spontan ein, daß die Ursache vielleicht auch im Bereich der Bandscheiben liegen könnte. Wenn da was eingeklemmt sein sollte, kann sich das auf alles mögliche auswirken. Ist nur eine Vermutung von mir. Ich schreib das, weil ein Freund von mir vor einiger Zeit über Probleme in den Beinen geklagt hat, und dann tatsächlich die Ursache in der Wirbelsäule zu suchen war.

Cjha'rlesD4arwixn


Hallo MickeyMFG,

was mich stützig macht ist dass 4 deiner besten Freunde in den letzten 11 Monaten an Hodenkrebs erkrankt sind. 4 von wievielen? 4 in 10 wäre enorm hoch, 4 in 1000 glaube immer noch hoch. Wie kommt das? Gibt es irgendein Zusammenhang? Beruf? Freiwilliger Feuerwehr? Wohnort?

(ich habe gesehen, dass schon einige Monate her ist, aber vielleicht liest Du es noch).

Gruß,

s4canxst


Hallo!

Hab dieses Problem auch schon drei mal gehabt – und die loesung BEI MIR gefunden.

Vielleicht hilft es Euch. Na dann ...

Muss aber vorausschicken: Das ist keine Universal-Lösung. Und sie spart Dir NICHT den Weg zum Urologen!!

Ich schreibe hier meine Erfahrung, welche mit Deinem Problem nicht zwingend ident ist!

Und bitte vergiss nicht, wenn du Angst vor dem Urologen hast: Der Arzt ist deine unverzichtbare Fachkraft und daher Dein Berater!!

Du bist dein Arzt!

Du musst nichts ueber Dich ergehen lassen, was du partout nicht willst. Du darfst auch nein sagen. Also – Angst ist nicht notwendig.

Daher an alle, die auf dieses Forum ihres Problems wegen stossen: Mach den Schritt zum Urologen!

Das Problem liegt nicht im Hoden. Sonst wuerde der Urologe etwas finden.

Du hast auch im Hoden keine Schmerzen. Das empfindet der Kopf. Fühle mal genau in Dich.

Der Ursache des Schmerzes und damit auch meist der Schmerz selbst liegt im Bereich des Penisansatzes.

Dort liegt eine Entzündung vor. "Verkühlung" ist naheliegender Schluss.

"Dummer Weise" schaut sich der Urologe 'nur' Deinen Hoden und die Prostata an. Aber den Schwellkörper nicht.

Und die Lösung heisst Arnica-gelee. Hilft ungemein.

Aber meiner Meinung nach nichts auf den Hoden selbst schmieren!

Der Bereich ist zu energetisch, als dass irgendein

Experiment ohne Fachberatung versucht werden sollte.

Plus ein paar andere Dinge, die Du beachten solltest:

- Bei pinkeln extrem gut abtropfen. Wir wissen alle, dass ein Tropfen "immer" bleibt. Abhilfe schafft "sich Zeit nehmen" und auch hinsetzen statt stehen. -> Deine Unterhose darf nicht feucht sein! Verkühlungsproblem liegt nahe, wenn es noch dazu draussen kalt ist. Wechsle sofort die Unterhose, wenn sie feucht ist. Nimm Ersatz mit unterwegs!

- Wenn du Salbe auftraegst, nimm Dir Zeit bis sie eingezogen ist. Auch eine Stunde, wenn es sein muss. 30 Minuten tuns meistens. Dann abwischen und trocknen! Wie zuvor gesagt -> keine feuchte Unterhose!

- Den Bereich warm halten! Morgens hast du zu 99% keine Schmerzen. Du warst die Bettzeit in der Wärme.

Schiunterwäsche im Winter. oder Stumpfhose – wie Du willst.

- Badewanne oeftestmoeglich nutzen. Meines Erachtens sind Bade-Meersalze ( eh schon im Supermarkt erhaeltlich; Namen will ich hier keine nennen ) das vernuenftigste. Mir hat die Mischung Muskel,Gelenke ; Entschlackung ; Erkältung sehr gut getan.

- Eventuell zur Sicherheit phytotherapie [[www.phytotherapie.at]] nuetzen.

Goldrute wirkt gegen Candita-Pilze, Sägepalme in Verbinung mit Zinnkraut hilft gegen vergroesserte Prostata, vorzeitigen Samenerguss ... – lies selbst nach. Gesamtliste bekommst Du in homeopathisch gut sortierten Apotheken und in besseren Reformhäusern

- Fussmassage. Mittels dieser "Holzplatte mit Holzringen oder Kugeln" ueber die man mit der Sohle hin und herfahren kann.

- und zuletzt ausser wichtig nur wichtig: BEWEGUNG!!! Gehen gehen gehen, Laufen, Gymnastikübungen. Lass das Auto stehen! Gehe über Rolltreppen. Mach Spaziergaenge! Insereriere "gehe mit Ihrem Hund spazieren", wenn Du damit auch noch Geld verdienen willst und Dich selbst zwingen musst!

- Tee! Storchenschnabeltee empfihlt die Makrobiotik bei Hodeninfektionen. Schafgarbetee literweise hat bluttauschende Funktion.

Bei Magenschmerzen ist Käspappeltee gut. Und schmeckt auch. Geschälter(!) Inquer dazu hat sehr kräftigenden Effekt und ist gut gegen Erkältungen. Für das literweise Trinken sollte milder Tee wie Kamille genommen werden. Kräuter darf man nicht überreizen, wenn sie noch wirken sollen.

Daraus ergibts sich die Notwendigkeit der erhöhten Achtsamkeit auf die Trockenheit Deiner Unterhose, weil viel Tee zwar sehr gesund ist aber natuerlich zum oftmaligen urinieren führt.

- Und jetzt mal KEINEN ALKOHOL!

Das ist auch einergetisch begründbar: Das Problem ist ein Yin-Problem. Heisst Entzündung ist eine Form der Ausdehnung. Alkohol (und auch Kaffee ) sind starke Yin-Mittel. Ausdehnung tut jetzt energetisch betrachtet nicht gut.

Also du kannst schon ein achterl zum genuss trinken. oder auch ein seiterl ausnahmsweise. missgoenne dir nicht selbst kasteiend!

Und meiner Meinung nach sollst Du nicht jetzt mit dem rauchen aufhören, damit der Körper nicht zusätzlich mit Umstellung beschäftigt ist, wo er die Kraft für die Heilung der Entzündung benötigt. Aber reduzieren solltest Du, so Du Raucher bist. Und trink eine Schale Tee, iss einen Bissen., Dann den notwendigen Kaffee und die Zigarette, wenn es so üblich ist.

Ein anderer Punkt ist die Ernaehrung. Streiche vielleicht extrem tierisches Fett von der Liste. Lass schlechte Qualität aus. Vermeide Weissbrot (körper reagiert schleimbildend, was wiederum zu ablagerungen fuehrt) – iss viel vollkorngetreide. reis optimaler weise.

Bitte mal keine monosachariede. also Suessigkeiten und weissen Zucker auslassen.

Aber auch hier gilt: Keine Selbstkasteiung!

Es gibt auch dinge wie Massage und auch Mohrbäder, die man probieren kann. Und informieren wo geht! Lektüre ist auch im Netz in alle Richtungen vorhanden. Ja nicht entmutigen lassen! Psyche ist Deine grösster Heiler. Aber leider auch Krankmacher.

Versuche, Dich auf Dinen Erfolg zu freuen!

In diesem Sinn. Hoffe ich konnte Dir mit meinen Ratschlagen helfen; oder es ist etwas dabei, was zu Deiner Gesundung führt!

alles gute!

I!mp4k5t


hatte das auch und du hast wirklich recht scanst.. :)^

sfcanWst


danke fuers "recht haben", Imp4kt.

moechte noch ein paar zeilen dazu los werden.

hab noch an tipps vergessen:

- papier nach dem urinieren einlegen. entspannt niedersetzen. nochmal aufs klo und papier runterspuelen verhindert auch die "tropfenfeuchtigkeit".

- man ist in der zeit recht druckempfindlich. also weitere unter- und hosen kaufen.

- sitz-methode veraendern (ball oder kniestuhl sind auch varianten): stehen, wenn sitzen nicht erforderlich ist.

zum arnica-gelee. bin eher zufaellig drueber gestossen. als mittel fuer entzuendung im reformhaus.

wirkung: es tut vorerst nur gut. dann kommt der schmerz wieder.

in ein bis zwei stunden ist der schmerz deutlich weniger. meine erfahrung. ob es auch arnica-salbe gibt, weiss ich

nicht.

zum problem und seiner ursache, damit wir vom selben reden. oder auch nicht ..

du stehst in der frueh (fast immer) schmerzfrei auf. vormittags ist mehr oder weniger alles ok, nachmittags bis abends setzen schmerzen ein, die du im linken nebenhoden zu haben glaubst. du schlaefst mit schmerzen ein. wachst auf, und sie sind meistens wieder weg. das ganze bringt dich dorthin, wo sich sex nicht mal mehr im kopf abspielt.

soweit zum problem.

die ursache vermute ich in einer entzündung im schwellkörper-ansatzbereich nahe dem hoden, dessen schmerz derart strahlt, dass du primaer hodenschmerzen empfindest.

wie schon gesagt, nimm dir zeit und fuehle diesen schmerz bewusst und genau um seinen ausgangspunkt zu finden.

das halte ich fuer extrem wichtig.

ein paar worte zur entzündung:

entzündung entsteht u.a. durch verkühlung und wird vor allem von "ablagerungen" und "rückständen" begünstigt.

bakterien in diesen ablagerungen und rückstaenden tragen bei der entstehung das ihrige bei.

dazukommt meist, dass die konstitution, in der wir uns befinden, wenn wir krank werden nicht die beste ist; will sagen erhöhte anfälligkeit besteht.

energetisch betrachtet – und auch physisch – dehnt entzündung aus uns bedrängt deine nerven, die gerade im bereich der genetalien zahlreich und empfindlich sind. das macht den schmerz.

es geht also darum der entzündung ihren nährboden zu nehmen, wenn ich die ursache bekämpfen möchte. weiters meine konstitution zu verbessern – also das immunsystem zu stärken, sowie die energiezufuhr (essen/trinken) im hinblick auf stärkung sinnvoll einzusetzen.

parallel sollte das antibakterielle und antivirale bestmöglich verwendet werden um der wirkung entgegenzutreten.

zur bekämpfung der wirkung muss ich mal wirklich die oberflaechliche antibiotiker-kur anzweifeln. sie mag in manch speziellen faellen tatsaechlich das einzige – uns bekannte – gesundungsmittel sein, aber in diesem fall wirklich nurmehr ausdruck der ratlosigkeit ohne heileffekt.

pflanzliche essenzen haben teils bessere und heilendere wirkung, wie eben arnica auch. oder johanniskraut hat antivirale und entzündungshemmende wirkung.

die ablagerungen baut man natuerlich mit bewegung ab. und damit auch die konstituiona auf.

da kann ja jeder vor seinem eigenen spiegel ueber sich nachdenken. brauch ich nichts dazu sagen ...

massagen und baeder koennen irre cool dazu beitragen. nicht umsonst bedienst sich die physiotherapie des wassers.

zu sauna kann ich als ablehner dieser institution nichts sagen ... – ich mag einfach keine sauna :)

ernaehrungsmaessig rate ich zur chinesischen medizin (tcm); yin-yang – fuenf elemente. einer yin-krankheit sollte ich nicht mit yin-ueberlastigen enrergien begegnen.

zum pflanzlichen antibiotikum kam ich, weil diese essenzen den vorteil bieten, die positiven bakterien am leben zu lassen. was man von herkoemmlichen antibiotika nicht behaupten kann. "phytotherapie" – die tradtionell europaeische medizin, wie sie auch genannt wird – bietet zugang zu diesem wissen.

ich denke, dass es ganz wichtig ist, sich umfassend zu informieren, um den weg der heilung zu finden.

mann muss nicht makrobiot werden, um einige weisheiten herauszuholen. und auch nicht kraeuterpfarrer um aus diesem bereich das fuer sich richtige zu finden.

du findest zB in den google-books auch das testament fuer gesunde und kranke von kneipp. <http://books.google.at/books?id=1y6xecUg_PEC&printsec=frontcover&dq=kneipp+testament+gesunde&source=bl&ots=r9Ai_8Z7Gs&sig=iYr7bfcz23W5hRDms-SGMKiqPEo&hl=en&ei=yNBiTaO_N4v1sgaVsK21CA&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=3&ved=0CCgQ6AEwAg#v=onepage&q&f=false>

und genauso wenig sind wir gefordert zum hexenmeister zu werden, wenn wir und zB körblersche zeichen zunutze machen. ( google ist your friend, wenn du dich dafuer interessieren willst )

und so gibt es einige weisheiten mehr, die man suchen und finden muss oder kann.

sich unermuedlich zu informieren und teils auch zu experementieren, um zum ziel zu kommen. beratung nicht zu scheuen, und vielleicht auch ein paar euro in lektüre und beratungen zu investieren, um sich wissen auf dem weg der heilung zu verschaffen ist die devise, wenn die schulmedizin schon so offensichtlich nicht weiter weiss.

du solltest dir aber im klaren sein, dass alternativ-medizin keine knopfdruckmedizin ist, wie wir sie aus unserer schulmedizin teils gewohnt sind.

das moechte ich unserer schulmedizin an dieser stelle nicht sparen, dafuer zu kritisieren an diesem nicht weiter wissen auch noch geld zu verdienen. ich meine, ich mache keinen vorwurf, dass nichts und niemand allwissend ist.

und genausowenig dafuer, dass eben dinge existieren, denen man mit erforschten methoden nicht beikommt.

aber dass man aus dem nichtwissen geld macht finde ich gelinde ausgedrueckt fies.

des weiteren faende ich es wirklich hoch an der zeit, dass sich die verschiedenen medizinen dieser welt endlich nicht "quasi bekaempfen". wenn die gruende des geldes auch noch so klar sind.

was ich schmerzlich vermisse ist von meinem arzt in die richtige alternativmedizinische schiene begleitet zu werden. auf den umstand, dass er mir statt dessen pharmaka seiner lieferanten verschreibt einzugehen moechte ich verzichten.

zum abschluss dieser ausfuerhung moechte ich dich ermutigen den weg als ziel zu sehen. das ziel ist selbstverstaenlich. anders gesagt – der weg zum erfolg sollte dir spass machen,

dann ist erfolg keine frage sondern antwort.

so long ... danke, dass ich das hier schreiben durfte.

Kxarl,Gustav


Hallo zusammen,

ich würde mich hier gern anhängen, da ich recht ähnliche Symptome habe.

Angefangen hat alles letztes Jahr im November/Dezember. Beim Sport habe ich viel gedehnt (Adduktoren), um beweglicher zu werden und um Verletzungen vorzubeugen. Mit der Zeit spürte ich ein leichtes ziehen im linken Hoden, was ich aber noch als "Fehllage" deutete und öfters mal neu ordnete. Dann irgendwann spürte/hörte ich einen Knall oder Knacken beim dehnen der Adduktoren.

Nach verschlimmerung der Schmerzen suchte ich einen Urologen auf, der schob das auf leichte Hodentorsion, schloss Leistenbruch aus (nur kurzes tasten/Finger in den Bauch stecken) und untersuchte mein Sperma auf Viren etc., wobei auch Streptokokken gefunden wurden.

Nach der Antibiotikum-Kur waren diese nach neuerlicher Untersuchung des Spermas verschwunden.

Ich dachte damit wäre es erledigt, falsch gedacht.

Ich ging schwimmen, immer noch leichte Schmerzen an besagtem Knoten und linkem Hoden.

Danach hatte ich dann viel schlimmere Schmerzen an folgenden Stellen:

Linker Hoden, geschwollener Knoten zwischen Innenoberschenkel und Damm, teilweise Hautschmerzen am linken Oberschenkel, Schmerzen die gefühlt den Samenleiter hinauf strahlten (also der Leiste entlang nach oben beidseitig), Bauchmuskelschmerzen, teilweise "Schmerzen" im Bereich der Nieren/seitlichen Bauchmuskeln.

Also nochmals ab zum Urologen, weil mich auch besagter Knoten in der "Beuge" (Beininnenseite und Damm) sehr beunruhigte.

Der Urologe ultraschallte fleißig meinen Hoden, Knoten, die Nieren und den Unterbauch, konnte aber nichts feststellen und meinte, der Knoten wäre ein geschwollener Lymphknoten, er sei beweglich und daher unbedenklich.

Verschrieben hat er mir eine Heparinsalbe und eine Ibuprofen-Kur, da ASS (?) oder besser der Wirkstoff im Ibuprofen ein Abschwellen des Lymphknotens begünstigen könnte.

Die Salbe hat so gut wie nichts genützt, auch die Ibuprofen-Kur habe ich vorzeitig abgebrochen, da ich keine Wirkung feststellen konnte und auch nicht dauernd meinen Körper mit starken Medikamenten quälen will.

Nach langer Wartezeit, in der ich keinen Sport gemacht habe, sogar auf Fahrradfahren verzichtet habe (der Knoten würde da genau schön am Sattel gerieben), waren die Symptome sehr viel schwächer, aber nie ganz weg. Der Knoten war auch nie wirklich abgeschwollen.

Jetzt habe ich letztens die Straße gekehrt (klingt doof, is aber so ;-) ) und daraufhin fing es wieder mit den Schmerzen an (analog zu den Schmerzen nach dem schwimmen, nur nicht so stark).

Ich bin ziemlich angefressen wegen der Sache, weil ich unbedingt Sport machen will und muss (Rückenschmerzen/Rückenwirbel knacken, Halswirbelsäule knackt dauernd) aber alles durch Sport oder bestimmte Bewegungen verschlimmert wird. (Gleichzeitig habe ich noch eine (verschleppte?) Achillessehnenentzündung im linken Fuss weshalb ich auch auf Sport verzichten musste. )

Ausserdem ist natürlich mein Hoden/Dammbereich (und irgendwie die Prostata auch denke ich manchmal) betroffen, was auch beim Liebesakt zu Schmerzen führt.

MickeyMFG

Schmerzen im linken Bein, meistens beim Autofahren, Atemnot und leichte Angstzustände. Zahnschmerzen, ständig habe ich eine Entzündung in meinem rechten Handgelenk, leichter Haarausfall, nicht viel, aber mehr als sonst. Bin immer schlapp und vergesse sehr viel

Zahnschmerzen haben mich auch eine weile geplagt, kann aber auch davon kommen dass ich eine neue Füllung bekommen habe was mehr Aufwand war als geplant, die Stelle nicht richtig abgeschliffen wurde und jetzt mein Biss nicht mehr stimmt. Eine ständige Entzündung habe ich wie oben gesagt in der linken Achillessehne (die wurde aber durch das Kortison was ich für meinen Hörsturz letzte Woche bekommen habe besser), Haarausfall habe ich auch seit alles begann, der während der Antibiotikum-Kur wesentlich besser wurde, danach wieder leicht schlechter, auf jeden Fall viel mehr Haare als sonst. Bin auch oft schlapp und vergesse viel mehr als früher.

Ich hoffe ich habe jetzt alles Wichtige was in den letzten Monaten vorgefallen ist erwähnt, sorry für den langen Text -.-

Ich wäre wirklich froh wenn mir jemand einen Tipp geben könnte, und sei es nur zu welchem Doktor ich damit gehen soll.

Im Moment denke ich darüber nach einen Orthopäden aufzusuchen weil ich das Gefühl habe, es kommt alles von diesem Knacken/Krachen, andererseits könnte es auch durch meine instabile Wirbelsäule verursacht sein oder nervliche Ursachen haben, habe im Internet den N. genitofemoralis entdeckt, der ganz gut zu den Symptomen passt.

Dankbar für jede Hilfe,

KG

1Ivon5H000 RRobexrt


Junge, Junge, dies könnte der Thread mit den längsten Beiträgen werden. Ist ja schon Guinnesbuch- Verdächtig. Mickey schreibt, er ist Gärtner von Beruf. Kann doch sein, dass es Stoffe von Pflanzen und Gewächesen gibt, die solche Reaktionen auslösen, ohne dabei im Blutbild bsonders auffällig zu sein. Ebenfalls mal die Arbeitsstoffe abklären. Herbizide, Insektizide, Düngemittel, vielleicht auch Mikroorganismen im Erdreich. Mal abchecken. Es könnte ja vielleicht eine Allergie vorliegen.

Gute Besserung wünscht:

Kearl}Gusytaxv


Danke für die Antwort, aber Dinge der Art kann ich eigentlich ausschließen, da ich keine bekannten Allergien habe und auch in meiner Ausbildung mit keinerlei "gefährlichen" Dingen kontakt habe. Habe generell kaum kontakt zu Gewächsen ausser den "Butterblumen" im Garten, und selbst zu diesen recht wenig ;-)

WGieneroOrigjinaxl


Hallo zusammen,

Also ich habe durch diesen Beitrag viel erfahren. Warum es nur einige Menschen betrifft auf unterschiedlichen teilen der Welt ist komisch. Aber alle haben viel geminsam. Wäre noch gut zu wissen in welchen Alter die Betroffenen wären. Nun zu meinem Jahr 2013 es war ein durchlebtes schnells Jahr.

Es liest sich schlimmer als es sich anfühlt.Vorweg 13 ist meine Glückszahl. Ab Jänner 2013 habe ich bis Ende März Anfang April mit Pausen regelmäßige Gichtanfälle links und rechts im Knöchel bekommen. Durch Angst vorm Essen 15 kg abgenommen, schmerzbedingt und weitere Gichtanfälle bekommen. Nie im Krankenstand gewesen Autofahren mit Schweißausbruch 35 Min. lang. Danach letzte künstliche Versuch Nachwuchs zu bekommen, fehlgeschlagen. Doch im Vorjahr adoptiert, also Vater bin ich schon. Doch die letzte Chance wollten wir uns nicht nehmen. Im Sommer zwei Monate Karenz und Frau im Urlaub, siehe da sie ist plötzlich schwanger. Durchs herumtragen ein komisches Überbein am rechten Ellenbogen, Tennisarm..... auch oft auf dieser Stelle angestoßen tut höllisch weh. Ab Sommer einen Fersensporn. Dazu kamen Kreuzschmerzen, die ich mit Einlagen in den Griff halbwegs bekam. Nun kein Sport mehr entweder Gicht Kreuz oder Fersensporn schmerzen und ab und zu meldet sich der Ellenbogen beim Auflehnen. Seit ca. 10 Jahren einen Tinitus und seit letztem Jahr ein Brummen im Ohr. Das ales ist erträglich und wenn man zu wenige a Spermien har, wa kann einen da noch erschüttern, wenn ein Kind unterwegs ist, nichts! Oh doch ein wenig etwas. Durch die Schwangerschaft Rücksicht auf meine Frau genomme, wie das in der Praxis üblich ist. Siehe da ein rosaoranger Anteil im Sperma. Na ja kann wahrscheinlich mal vorkommen. Bin nach zwei Tagen neugierig. Anfangs normal plötzlich Blut mit dabei. Das am 26 und am 28. Wochenende Feiertage, wie immer. Na bis 06. Haben alle Urologen Urlaub. Macht soch nix. Das alte Jahr endet mit Hodenziehen, pulsieren im linken Ohr Rückenschmerzen und Überbein am liknken Ellenbogen. Sonst geht es uns gut. Im Februar kommt unser Kind.

Bedenkt Ferse und Genetalbereich sind Nachbarn im Gehirn, soviel zu Achillessehne und Hoden!

LG aus Wien und wenn die Scheiße bis zum Hals steht, was nicht machen? Genau Kopf hängen lassen.

Somit Prosit Neujahr 2014

BDredenb;eker


Kallo liebes Forum!!

Liege im Krankenhaus und suche nach Antworten. Habe MS und hielt meine Schmerzen für einen Schub. Unter Cortison 100 mg oral, 2. Tag 100mg, dann 2 Tage 80mg und so weiter war das Brennen am linken Hoden, in der Leistengegend, das Bein runter und im Lendenwirbelbereich weg. Kehrten an dem Tag zurück, als ich zum 1. Mal 20mg nahm (am 9. Tag) und plötzlich hatte ich mittags beim Wasserlassen Schmerzen, die unvergleichlich waren. Als würde ich Salzsäure pinkeln.... Mein Neuro schickte mich ins Krankenhaus, der Neuro dort verordnet Lyrica wegen Verdacht auf Neuralgie, der Urologe, der hinzugezogen wurde diagnostizierte schnurstracks eine Nebenhodenentzündung und verordnet Antibiotika. Nun meine Frage: Wie wirken Antibiotika und Cortison zusammen? Haben euch die Tipps von scanst geholfen, gibt es weitere Tipps zur Schmerzlinderung? Weil, es tut höllisch weh.... Und wieso fühlt es sich an, als wäre meine Bandscheibe mal wieder vorgewölbt oder vorgefallen?

Gruss an die Mitleidenden

Bredenbeker

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH