» »

Spermauntersuchung zu Hause,

N3oyan=7x2 hat die Diskussion gestartet


Guten Tag zusammen

Folgendes Problem: Ich habe mir einen Mikroskop gekauft (Olympus HSC) um bei mir selber Spermauntersuchungen zu machen, da bei uns Kinderwunsch besteht und ich ein negatives Spermiogramm hatte. (Azoospermie: Keine Spermien in Ejakulat!)

Nun habe ich das Haarwuchspille abgesetzt, das ich seit Jahren nehme, und von dem ich weiss, dass es ziemlich tief in Hormonhaushalt eingreift, mit der Hoffnung, dass es die Ursache sein könnte.

Gestern habe ich zum ersten mal viele schwimmende Objekte in Ejakulat erkannt als ich mit ein sehr kleines Tröpfchen mit roter Tinte gefärbt untersucht habe. Diese Objekte sind zum Teil nur als Punkte, zum Teil aber auch als Striche deutlich erkennbar und schwimmen mit "Wedelbewegungen" ziemlich schnell. Es sähe alles Gut aus aber:

Die sind doch viel zu klein. Sperma besteht ja aus einem ovalen Kopf (3-5 mikrometer) und einem Schwanz (50 mikrometer). Ich habe bei meinem Mikroskop ein 10x Okular und 3 Objektive mit Vergrösserungen 10x, 40x und 100x.

Demnach müsste ich bei:

Mit 40x Objektiv: 10 * 40 = 1.6 mm Kopf und 20 mm Schwanz erkennen oder

Mit 100x Objektiv: 10*100 = 4 mm Kopf und 50 mm Schwanz erkennen.

Das ist aber absolut nicht der Fall. Alles was ich erkenne sind kleine 3 – 4 mm lange Striche (mit der 100x Objektiv) die mit Wedelbewegungen schnell hin und her schwimmen. Entweder mache ich eine falsche Rechnung oder es sind viele Fremdobjekte in Sperma vorhanden, die auch schwimmen können.

Ich wäre sehr dankbar für Ihre Hilfe.

Antworten
Kmöxbi


Die Vergrösserungen sind Winkelvergrösserungen. Die Grösse von Objekten müsste man IMHO mit der in kürzester Seh-Entfernung, also ca. 20-30cm Abstand, vergleichen.

Mehr als geschätzte mm-Angaben sollte daher ein Vergleichsobjekt bringen. Ein durchschnittliches menschliches Haar ist ca. 70µm dick...

Schönen Gruss

N^oyanF72


Leider habe ich nach ein paar Stunden Internetsuche herausgefunden, dass es auch bewegliche Bakterien im Ejakulat geben kann. Bei mir wird es wohl auch so sein...

Nun lautet meine Frage anders: Kann das die Ursache für Azoospermie sein? Es sind nähmlich wirklich viele kleine bewegliche Objekte in Ejakulat vorhanden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH