» »

Krampfaderverödung im Hodensack

c$4rloIcokxxx hat die Diskussion gestartet


Hi

Ich weiß es gibt schon einige Threads dazu doch die meisten sind uralt und da mir am freitag eine OP bevor steht muss ich noch einiges wissen und hoffe ihr könnt mir helfen.

Also zuerst würde ich gerne wissen:

Durch die Krampfader hab ich manchmal beim Sex das Problem das meine Erektion nichtmehr sooo lange anhält wie sonst.Doch nach der Verödung dauert es ja eine weile bis die Krampfader sich aufgelöst hat

Wird nach der Verödung Der Blutfluss gleich wieder normal wenn alles klappt oder dauert das auch eine weile?

Wo wir grad beim Sex sind.Wie lange muss ich nach der OP ungefär enthaltsam sein bis ich wieder ohne bedenken mit meiner Freundin schlafen kann?

Dann würde ich noch gerne wissen wie lange es bei normalen Verlauf nach der OP noch schmerzt?

Soweit ich mich bis jetzt informieren konnte soll die verödung mit örtlicher Betäubung an sich nicht so schlimm sein doch ich habe gelesen das es bis zu 9 monaten dauern kann bis die Ader weg ist und nun will ich nur wissen ob sie die zeit über auch noch schmerzt oder mich beim GV beeinträchigt.

Ich bedanke mich schonmal

Antworten
-czockrUattex-


Durch die Krampfader hab ich manchmal beim Sex das Problem das meine Erektion nichtmehr sooo lange anhält wie sonst. Doch nach der Verödung dauert es ja eine weile bis die Krampfader sich aufgelöst hat

Wird nach der Verödung Der Blutfluss gleich wieder normal wenn alles klappt oder dauert das auch eine weile?

meines wissens hat der blutfluss im penis nichts mit einer krampfader zu tun. ich hatte/habe (dazu unten mehr) auch eine varikozele dritten grades (schon über 20 jahre) und keine erektionsprobleme.

Wo wir grad beim Sex sind. Wie lange muss ich nach der OP ungefär enthaltsam sein bis ich wieder ohne bedenken mit meiner Freundin schlafen kann?

also ich hatte schon nach einer woche wieder vorsichtig sex, konnte mich zwar kaum bewegen, aber es geht ja auch mal anders ;-)

Dann würde ich noch gerne wissen wie lange es bei normalen Verlauf nach der OP noch schmerzt?

also normalerweise sollte es nur etwa eine woche zwicken, die ärzte schreiben teilweise sogar bei einer verödung nur 2-3 tage krank, und empfehlen 6-9 monate keine mega-belastung (bodybuilding usw.)

bei mir lief das allerdings anders, ich hatte wochenlang höllische schmerzen, und ging wie ein 85jähriger.

der arzt meinte damals, es wäre alles in ordnung.

keine ahnung was da los war, ich bin jedenfalls kein weichei, aber das war schon hart an der grenze.

Soweit ich mich bis jetzt informieren konnte soll die verödung mit örtlicher Betäubung an sich nicht so schlimm sein doch ich habe gelesen das es bis zu 9 monaten dauern kann bis die Ader weg ist und nun will ich nur wissen ob sie die zeit über auch noch schmerzt oder mich beim GV beeinträchigt.

die krampfader ist bei mir nur etwa 50 % kleiner geworden, hat nach ein paar wochen auch überhaupt nicht mehr geschmerzt.

aber,

nach wenigen monaten, war sie wieder genau so gross wie vorher.

die op ist jetzt *überlech* 2 oder 3 jahre her.

ich werde jetzt 39, hab fast keine schmerzen deswegen, will keine kinder mehr, und kann phantastisch poppen 8-)

ich behalte jetzt meine krampfader....... *:)

viel erfolg

cp4rlo\cokxxx


Danke schonmal.

Also mir ist ja im Grunde egal ob sie eg geht denn so groß ist sie bei mir nicht.Hauptsache ist das es nichtmehr weh tut.

Außerdem habe ich seit dem die ader weh tut auch hin und wieder schmerzen in der Wade und im Oberschenkel kann das damit zusammnhängen denn Krampfadern in den Beiden bereiten soweit ich wei´auch wo anders Schmerzen.

Nur ich habe ja auch auf der rechten seite schmerzen im Grundegenau so stark wie links und das zihen ist das selbe bis hoh in dei Leistengegend.Und rechts fühlt es sich auch so an als wäre eine Ader etwas dicker zwar nichtml halb so schlimm wie links doch der arzt meinte es äre keine Krampfader und wenn doch dann ist sie zu klein um zu schmerzen.Andererseits meinte er das es nicht von der linken seite ausstrahlen könnte.Aber eines von beiden muss es sein denn warum tut es wohl auf beiden seiten weh.?

Hat jemand diese Adern schonmal auf beiden seiten gehabt?

-Zzockkra.ttxe-


links ist am häufigsten, rechts selten, beidseitig ganz selten.

übrigens,

es kommt bei einer varikozele nicht nur darauf an, ob sie schmerzt oder nicht.

sie kann auch zur unfruchtbarkeit führen, und im extremfall kann unter umständen sogar der hoden schrumpfen, weil er schlechter durchblutet wird.

yWdcx26


Re:

also ich meine krampfader erst letzte woche per laparaskopie stationär im krankenhaus operieren lassen. ich war drei tage im krankenhaus und nach 5 tagen war ich bereits wieder im sportstudio. ausdauertraining und bestimmte übungen am gerät gehen schon wieder. ich habe drei kleine schnitte am bauch, die sind aber sehr klein und werden in zukunft kaum zu sehen sein. es dauert wie bei der verödung bis zu einem jahr bis die krampfader ganz weg ist, die wahrscheinlichkeit eines rezidifs ist bei der genannten op-methode sogut wie 0. sex ist bereits wieder möglich, nur meinen bauch muss ich halt noch ein bisschen schonen.

cR4rlo/cpokxx


Ich habe auch mit bekommen das es sehr sehr weh tut wenn ich sex hatte und halt gekommen bin.Im anschluss darauf hab ich ziemlich krasse schmerzen ist das normal?

JKo/hnnyx02


Also ich kann dir nur sagen, dass die OP nach Tauber (Verödung) ein Witz ist. Dauert 30 min, du bekommst ein heftiges Mittel gespritzt, dass einem krassen Drogenrausch gleicht. Du bist komplett wach, weil du während der OP aufgefordert wirst zu "pressen". Das lustige daran ist nur, dass du davon später nix mehr weißt. Liegt wohl an dem Mittel. Scmerzen während der OP sind gleich null. Danach 2-5 Tage Schwellung und Pinguin-Gang und dann sollte man noch 3-4 Wochen eher einen Gang runterschalten.

Aber das Problem bei mir war zwar, dass ich eine recht große Varikozele hatte, die Schmerzen durch die OP aber gar nicht besser wurden. Mein Urologe hat alles ausgeschlossen und derzeitiger Stand ist wohl, dass die Schmerzen vom Rücken (LWS, Lendenwirbelsäule) kommen. Gerade das sollte in Betracht gezogen werden, wenn du eine Art Ziehen an beiden Hoden bzw. einen Wechsel von links nach rechts verspürst. Eventuell kommt das von einer Nervenblokade.

Bei mir wurde eine Kernspintomographie gemacht und am Freitag wird das ausgewertet. Ich denke mal es läuft auf Physio raus. Wenns mir dann besser geht, werde ich das hier posten.

Wer die gleichen Probleme hat sollte seinen Urololgen mal darauf ansprechen (gerade auch bei sitzenden Jobs möglich!) und dann mal zu einem Orthopäden oder Neurologen gehen...

Gruß

Johnny

-bzocCkratte-


stimmt

das gibt es auch,

'n kumpel von mir hatte mal hoden-/leistenschmerzen,

weil er im urlaub zwei wochen lang in einem klapprigen

strand-liegestuhl gelegen hat.

bei ihm war's nach weiteren zwei wochen wieder weg,

aber sowas kann in der tat zum dauerhaften problem werden.

es gibt ja auch leute die nicht nur im urlaub, sondern jeden tag schief sitzen.

aber johnny,

merkwürdig finde ich,

das du 'ne droge bekommen hast,

bei mir wurde nur der beutel örtlich betäubt.

J}ohnony<02


Bei mir wurde mir zuerste was heftiges in den Arm gespritzt mit der Bemerkung "Jetzt wirds a bisserl lustig" dann hat sich mehr oder weniger alles gedreht. Ich weiß nur noch, dass der Arzt mir zusätzlich ne Betäubung in den Hodensack gespritzt hat und meinte ob ich das noch spüre... aber ich war schon ganz irgendwo anders.

Man schläft nicht und die können mit einem reden und einem Befehle oder so ("Pressen") geben. Nur weiß man danach nix mehr davon. Ich will nicht wissen, was die mich alles gefragt haben...

War im Krankenhaus Barmherzige Brüder in München und ich war mehr als zufrieden mit der OP.

Gut, die Varikozele ist weg und das ist auch gut, aber die Beschwerden kamen eindeutig nicht daher. Waren sie vorher links sind sie jetzt eigentlich nur noch rechts und ich dachte anfangs, dass das Folgeerscheinungen der Schwellung oder so sind. Jetzt ist die Schwellung link weg und ich habe abwechselnd Schmerzen links und recht. Beim Wasserlassen und Samenerguss macht es gar nichts, wobei seit letzter Woche mein rechter Hoden bei einer Erektion immer über die Leiste rutscht und das ist superschmerzhaft. Ich weiß, dass es einen Hodenhochstand gibt, aber komisch ist nur, dass das so auf einmal auftritt. Als wäre nicht genug Platz im Hoden und der wird einfach so rausgedrückt. Vielleicht liegt das daran, dass die Varikozele einfach nach der Verödeung noch nicht ganz abgebaut wurde und somit einfach mehr Platz benötigt? Glaube ich aber nicht.

Ich denke eher, dass das alles von einem Muskel-Nervenproblem kommt, dass immer schlimmer wird und vielleicht so verkrampft, dass es am Hoden etwas zieht und ihn bei Erektion dann noch mehr in Richtung Bauchhöle zieht - sowas schon mal gehört?

Würd mich echt interessieren.

Gruß

Johnny

PS: OP der Varikozele würde ich SOFORT wiedermachen. Jedenfalls im genannten Krankenhaus. Ein Spaziergang ohne den Ansatz eines kleinen Schmerzes.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH