» »

Krampfader/ Hoden: Op mit kürzester Rekonvaleszenz

iXX-YXpsi'loxn hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe das Gefühl langsam richtig zu "leben", sprich aktiv am Leben teilzunehmen uhd glücklich zu werden.

Allerdings steht schon seit einiger Zeit eine Krampfader-OP am Hoden an. Man sagte mir damals, dass eine Verödung eine 4-6 wöchige Schonzeit zur Folge hätte, also gar keinen Sport in dieser Zeit. Zudem soll man ja in der ersten Zeit kaum gehen können...

Ist die Gesundung bei einer Venenentfernung (-> dann gibts eine Narbe am Bauch, wollte ich eigentlich vermeiden) kürzer?

Gibt es noch neuere Methoden?

Kann der Hormonhaushalt irgendwie beeinflusst werden bzw. gibt es dabei Unterschiede bei den verschiedenen OP-Arten?

LG

XY

Antworten
i6X-Ypsxilon


Weiß niemand Rat? Es gibt schon einige Themen zu "Varikozele", aber ich stelle hier dort nicht angesprochene Frage (außer, dass die Verödung bei vielen nicht so reibungslos klappt)...

ykdxc26


Re: OP-Methoden

hi,

heute werden überwiegnend zwei op-methoden praktiziert:

die antegrade sklerosierung sowie die laparoskopische op unter dem einsatz von endoskopen (op wird von chirurg über monitor durchgeführt --> kleine schnitte).

die antegr. sklerosierung wird in der regel ambulant durchgeführt. am hoden wird ein schnitt gemacht und mit einem verödungsmittel die krampfader verödet. du kannst im anschluss wieder nach hause, hast aber einen verband am hoden und solltest dich ein paar wochen schonen.

die laparoskopische op wird stationär im krankenhaus unter vollnarkose durchgeführt. die krampfader wird über den bauchraum aufgesucht und mit einem clip unterbunden. nach 2-3 tagen darfst du in der regel wieder nach hause. es werden drei mini-schnitte (der größte ist max. 1 cm) durchgeführt, die narben sind nach verheilung kaum zu sehen. auch danach sollte man sich schonen.

die erste methode wird am häufigsten angewandt, die zweite seltener, da für krankenhäuser aufwendiger und wesentlich teurer. auf grundlage der letzten studien gilt die zweite methode jedoch als etwas erfolgreicher als die erste .

laut meines uros kann das betroffenen gefäß bei der laparoskopie besser aufgesucht und daher auch komplett abgebunden werden. bei der verödung kann was übersehen werden, daher ist die wahrscheinlichkeit eines rezidifs bei der verödung etwas höher.

beide methoden gelten jedoch heute als sehr erfolgreich. arbeiten kannst du bei der ersten methode gleich im anschluss an die verödung, bei der zweiten nach der krankenhaus-entlassung.

beim sport anschließend solltest du einfach sehr gut darauf achten, was dir gut tut. ich bin nach der 2. methode operiert worden, machte ein paar tage danach wieder schonend sport (v.a. ausdauer an geräten z.b. cross-trainer), das ging gut.

erst nach einigen wochen kannst du dann auch wieder z.b. ganzkörper-muskeltraining machen.

ich habe die erfahrung gemacht, dass je nach krankenhaus unterschiedliche op-methoden bevorzugt werden, daher hole dir am besten von urologen meinungen ein, bevor du dich entscheidest und lass dir vom krankenhaus keine methode "andrehen".

in diesem forum sowie im internet über suchmaschinen wie google findet man auch zahlreiche aktuelle infos zum thema.

alles gute!

cche unFd^ fidxel


ich hab ebenfalls das Problem mit einer recht großen Varikozele. sie ist sogar sichtbar. ich stell mir aber noch die Frage, ob eine Varikozele sich auf das Peniswachstum auswirkt? Vorallem in der Pubertät. Kann mir jmd. bei dieser Frage

mfG

y3d`c2x6


no

nein, zwischen peniswachstum und varikozele besteht kein zusammenhang. das wachstum deines penis ist genetisch und hormonell bedingt. die varikozele hat darauf keine auswirkungen.

cYhe uund fsidexl


ich habe aber gelesen, das eine varikozele sich auf den testesteronausstoß des hodens auswirkt. testosteron ist meines wissen auch für das peniswachstum verantwortlichh/erforderlich...

ich hab ende des monats einen termin beim urologen, hoffentlich kann der mir meine fragen beantworten

i)X-ZYpsil6oxn


ähm, Hallo,

ist ja schon etwas her. Hatte noch keine OP.

Habe mal eine vielleicht merkwürdige Frage:

Eigentlich habe ich immer "regelmäßig" Onanie/GV 'betrieben' |-o aber weil ich mich mal wieder auf wesentliche Dinge des Lebens besinnen wollte, ist das letzte Mal Orgasmus ein paar Tage her. Habe auch das Gefühl, dass ich ruhiger geworden bin ;-)

Nun habe ich beim Duschen aber gefühlt, dass die Varikozelen sich größer/praller anfühlen (im Normalzustand) - als ich das bisher wahrgenommen habe. Kann es sein, dass wenn man "dicke Eier" hat, die Varikozelen stärker ausgeprägt sind?

P.S. Ernst gemeint :-o

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH