» »

Urologische Untersuchung

M9oRrlcxhen hat die Diskussion gestartet


Hallo alle miteinander,

ich habe da mal eine Frage, wo ich hoffe, daß mir jemand eine Antwort geben kann.

Ich war noch nie in meinem Leben beim Urologen und bin auch ehrlich gesagt gar nicht scharf darauf.

Nun habe ich allerdings am Hoden eine Veränderung festgestellt, die mir Sorgen bereitet.

Kann mir jemand sagen, wie eine Untersuchung beim Urologen abläuft? Folgende Fragen würden mich besonders interessieren:

Ich werde auf jeden Fall zu einem Mann gehen. Bin ich dann mit dem alleine oder wird eine Schwester zur Hilfe dabei sein?

Gibt es dort auch so einen komischen Stuhl, wie er bei den Frauenärzten verwendet wird? Oder wie kommt der Arzt da unten überall ran.

Falls eine Ultaschalluntersuchung notwendig ist, wird die dann vom Arzt selber vorgenommen?

Und so weiter, und so fort.

Ich würde mich freuen, wenn mir jemand antworten könnte und seine Erfahrungen schildern könnte.

Danke schonmal.

Antworten
S@eabnekt7ogr


Ich war beim Uro wegen ner Ultraschalluntersuchung. Hat der Arzt selber gemacht und ich war auf ner ganz normalen liege, da rennen auch Artzhelfer/-innen rum, aber das is da alles so trocken, da brauchste dir ansich keine Sorgen machen.

Snc7hopvi


Ich mal stark davon aus, dass du während der Untersuchung mit dem Arzt alleine sein wirst.

Nee, solche Stühle gibts da wohl nicht.

JHoachCim6M9115


Besuch beim Urologen

Hallo,

der Besuch beim Urologen ist völlig harmlos. Einen gynokoligischen Stuhl gibt es in der Regel nicht, sondern nur eine Liege. Der Hoden wird meist im Stehen untersucht. Die Ultraschalluntersuchung findet dagegen im Liegen statt. Meist ist eine Arzthelferin dabei. Diese sieht im Laufe ihres Berufslebens hunderte von Männern. Da empfindet diese beim Anblick Ihres Penis und der Hoden garnichts.

Gruß Joachim

jGog0ib0a[er8x8


Re: Morlchen

Ich mußte wegen eines Motorradunfalles letzten Monat auch zum Urologen, test ob ein Samenleiter beim Unfall beschädigt wurde. Ich hatte vor dem Besuch die selben Ängste wie du. Der Doc, wusste daß ich Angst vor der Untersuchung hatte und sofort angefangen mit mir zu erzählen. Die kennen sich ja mit so etwas aus. Er hat sich mit mir zu erst über Motorräder und den letzten Urlaub unterhalten, bis das Eis gebrochen und meine Angst verschwunden war. Danach hat er mich "alleine" untersucht. Das war dann auch nicht viel anders als beim Brust abhören oder sonstiges.

Geh einfach hin, ist wirklich nicht schlimm.

Ich mußte später sogar eine Sperma-probe abgeben, aber auch das war kein Problem.

Eriterr hXXL


Ich musste zum Urologen, bevor ich eine Beschneidung durchführen ließ. Der hat schnell alles untersucht und nach 2 Minuten auf der Liege, durfte ich mich wieder anziehen.

Helferin war keine da.

Mdorlch<exn


@jogibaer88

Hallo,

mußtest Du die Spermaprobe sofort vor Ort abgeben? Oder hast Du das zu Hause gemacht und dann wieder in die Praxis geschafft.

Ich kann mir das gar nicht vorstellen, dort z. B. aufs Klo zu gehen und da dann selber Hand anzulegen.

Ich habe ja schon öfters gehört, daß man das zu Hause erledigen kann und dann hinbringt.

Aber ich weiß nicht, ob das dann noch "gut" ist.

Danke.

RLumpel&stielzhchen


Statistik

Hallo

ich habe mal was gelesen, Hodenkrebs ist äusserst selten und tritt bei Männern unter 45 auf, danach fast nicht mehr.

1) Bei der Bundeswehr werden 6 mal mehr Hodenkrebse "entdeckt" als im normalen Zivilleben der Männer.

2) Die Heilungschancen sind sehr gut, 5 von sechs Männern überleben die Operation sehr lange und sterben dann an etwas ganz anderem.

So weit die Statistik. Operation heisst den/die betroffenen Hoden abschneiden. Bei nur einem Hoden macht das nichts, der verbliebene Hoden wächst und produziert dann genau so viel Hormon wie davor beide Hoden. (solange das Soll-Mass nicht erreicht ist, sendet die Hirnanhangdrüse einen Lockstoff ab, der der Produktionsbefehl für mehr ist)

Man kann die Zahlen aber auch ganz anders interpretieren :

5 von 6 Diagnosen sind falsch, der junge Mann wird ohne jeden Grund halb oder ganz kastriert und überlebt die Operation natürlich lange und perfekt, weil er nie Krebs hatte. Der 6te, der tatsächlich Krebs hat, verstirbt dann auch mit grösster Wahrscheinlichkeit daran. Von denen, die da nicht gemustert werden, muss sich nur ein 6tel gegenüber den Gemusterten zum Arzt begeben, weil da wirklich was vorliegt, was Beschwerden macht und die versterben praktisch auch alle. Anders gesagt, richtiger Hodenkrebs ist fast immer tödlich, aber irgendwelche Unregelmässigkeiten am Hoden sind in 5 von 6 Fällen harmlos, in denen der Arzt zu einer Operation rät.

Um das voher abzuklären wird eine Biopsie gemacht, eine Gewebsentnahme am Hoden und das Gewebe cytologisch (Zelltechnisch) untersucht. Von den Gutachten halte ich schlicht gar nichts, aber auch überhaupt gar nichts ! Wahrscheinlich sind 99% falsch. (Meine Mutter hatte einen Brusttumor der so untersucht wurde.."Das ist Brustkrebs" so das Gutachten. Am Ende stellte sich heraus, das es eine Tochtergeschwulst von einem Nebennierentumor war, der Cytologe konnte nicht mal Brustgewebe von Nebennierengewebe unterscheiden, aber genau sagen : "Das ist Krebs" ! So ein Quatsch ! Die Beispiele sind unerschöpflich) Dafür, wenn es wirklich Krebs ist, hat Mann dann verloren, bei der Biopsie reissen sich einzelne Zellen los und wandern ins Blut und bilden so Gott will, irgendwo Tochtergeschwülste........

Ausserste Vorsicht !!!!!!! (mit so was)

jIogib]aerx88


Re: Morlchen

Sorry war im Urlaub. Ja, ich habe die Spermaprobe von zu Hause mitgebracht. Das Sperma sollte aber nicht älter 20-30 Minuten sein. Dann beginne die Spermien abzusterben. Die Spermienzahl ist übrigens am 6. Tag nach dem letzten "Abschuß" am besten. Rauchen oder Alkohol wärend der 6 Tage sollten vermieden werden.

R\u3mpelstiYelzchexn


@jogibaer88

So ein ausgemachter Quatsch !

Ich habe mir das Gewusel mal als 15-Jähriger unter einem Spielzeugmikroskop mit 300-facher Vergrösserung und minimaler Apertur angesehen. Nächsten Tag wuselte es immer noch... Übernächsten Tag wuselte es auch noch...irgendwann ist das Zeugs eingetrocknet und das war dann das Ende, bis dahin waren "Ausfälle" minimal. Ich habe mich damals auch gewundert, aber das war so......

Cphe


Rumpi

wer weiß was da bei Dir wuselte...

Hast Du die Probe unter optimalen Bedingungen gelagert (Temperatur) ?

Wie stelltest Du fest, daß Ausfälle minimal waren ?

So viel Fachwissen mit 15 Jahren...

So ein ausgemachter Quatsch !

ist eine Deiner persönlichen Wertungen, die Dich so beliebt machen...

Was glaubst Du, wieviele nur ignorierend den Kopf schütteln darüber...

RGucmpetl6sti%elzc%hxen


@Che

Ich habe es halt mal probiert, weil ich neugierig war, ob ich die Spermien wohl sehen könnte, Blutplättchen waren schliesslich auch zu sehen. So neugierig kann man auch mit 15 Jahren sein.

Also, liebe Leser, wenn ihr neugierig seid, seht euch das selber mal bei euch selber an, wenn ihr irgendwo es Mikroskop benutzen könnt, dafür brauchts nun wirklich keinen Arzt und um Erlaubnis fragen braucht man(n) auch niemanden.

Nein, absolut nicht optimal gelagert, ganz einfach auf dem Buchregal zwischen zwei Mikroskopiergläsern.... (Das war ja eben mein Erstaunen, wie Widerstandsfähig und Überlebensfähig das war)

Ausfälle ? Wenn nach 3 oder 4 Tagen vielleicht jedes 20. Spermium sich nicht mehr bewegte, finde ich die Ausfallrate minimal. Dafür braucht man nicht studiert zu haben und schon gar nicht Medizin, so was kann jeder selber sehen. Die Ärzte wollen da nur immer etwas hineingeheimnissen, was gar nicht vorhanden ist.

Weil ich diese Erfahrung mit eigenen Augen gemacht habe, sage ich : "So ein Quatsch!" (Bei anderen Jungs + Männern wird das auch nicht anders sein).

Wenn ein Urologe was Anderes behauptet, wundert mich das nicht, der sieht die Proben ja sowieso nicht selber an und erzählt seinen meist männlichen Patienten sowieso nur Märchen. Ich glaube nicht, dass auch nur jeder 10. UrologE sein eigenes Sperma mal unter dem Mikroskop betrachtet hat......

C*he


Rumpi

Nach 4 Tagen auf dem Regal, zwischen zwei Objektträgern, noch über 95% aktiv – Du solltest Dich patentieren lassen. Das ist einzigartig. Denn dieser Versuch widerlegt alles, was ich bisher davon hörte. Mag sein, daß deshalb ein einziges dieser Superdinger ausreicht bei Dir.

Meine wurden nämlich nach einigen Stunden – unterm Mikroskop bei 800 facher Vergrößerung betrachtet – schon recht müde. Ihnen war wohl etwas warm oder kühl, oder sie waren hungrig, und irrten ziellos umher…

Freu Dich, daß Du so ein Superman bist, aber hüte Dich, Deine Erfahrungen zu verallgemeinern.

Was mir noch auffiel – ich weiß nicht darüber Bescheid und es klingt interessant – Metastasen haben Deiner Meinung nach immer die charakteristische Morphologie der Muttergeschwulst (weil ja durch Zellteilung entstanden) ? Interessant, denn da könnte ja der Ursprungsherd eindeutig zugeordnet werden, was die Heilungschancen erhöht.

R_umpelstDienlzcBhxen


@Che

Ich kann doch nichts dafür, mein Sperma war als 15-Jähriger so. Wegen der geringen Apertur des Spielzeugs war das Auflösungsvermögen des Mikroskopes miserabel und die Tiefenschärfe riesig. Deshalb auch so ein dolles Gewusel. Chromatische Aberation war sagenhaft, aber es ging....

Ich habe das vor 20 Jahren noch mal unter besseren Bedingungen angesehen, 1-fache Chromakorrektur und mehr Apertur. Weniger Gewusel und dafür mehr Einzelheiten bei den "Kaulquappen". Weiter alles in Ordnung.....(Diesmal aber keinen "Haltbarkeitstest")

Eben, weil die Feld- Wald- und Wiesencytologen eben kein Brustgewebe von Nebennierengewebe oder Hodengewebe unterscheiden können, ist das ganze eben Mumpitz. Nur das das ein bösartiger Krebs ist, der rasend schnell wächst, das können die sofort und eindeutig erkennen. Wers glaubt wird seelig und weiter ....... (verarscht)

jmogi(baehr88


Rumpel

Hallo Rumpel, hab mir mal die Mühe gemacht mir deine Kommentare in anderen Diskussionen anzusehen. Menschen wie du schreiben normalerweise Bücher und gewinnen den Nobel Preis. Du must ja wirklich ein genialer Kopf sein, nach deinem Wissen über die menschliche Anatomie und die Biologie. Respekt, nur leider habe ich noch keinen Bericht hier gelesen, in dem du nicht das genaue Gegenteil deiner "Vorschreiber" geschrieben hast. Versuch es doch mal im Forum Psychologie unter "Ich bin Arzt, aber keiner sagt Herr Doktor zu mir". Ansonsten, wenn dich dies hier alles Langweilt, lass doch deinen Rechner aus und zähl deinen Samen, und weist du was das beste dabei ist ??? Keiner vermisst deinen Quatsch !

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH