» »

Ständiger Harndrang, Urologen stehen vor einem Rätsel

WDilhexlm73 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich leide seit ca. 3 Wochen unter ständigem Harndrang. Ich verspüre dabei zwar keinerlei Schmerzen, aber der ständige Harndrang bringt mich psychisch mitlerweile an meine Grenzen und dieses Forum hier ist meine letzte Hoffnung.

Nun zu den Eckdaten: ich bin männlich, 34 Jahre und habe bis vor drei Wochen keinerlei Beschwerden gehabt. Eines Tages fing es dann damit an, dass ich ständig auf die Toilette musste, wenn ich gelegen habe. Begleitet wurde das Ganze von einer leichten Erkältung.

Beim Urologen wurde eine Urinprobe erstellt, die jedoch keinen Befund lieferte. Auch eine zweite Urinprobe wenige Tage später mit dem Morgenurin verlief ohne Befund. Aus der Harnröhre wurde erneut ein paar Tage später ein Abstrich genommen, wieder ohne Befund. So vergingen fast 2 Wochen ohne Befund.

Mein Hausarzt fragte mich daraufhin, ob denn der Urologe die Prostata abgetastet hätte - dies verneinte ich. Mein Hausarzt holte diese Untersuchung dann nach und meinte noch, dass wäre normalerweise das erste, was man bei Männern meines Alters mit überprüft. Ich hatte somit das Gefühl, bei meinem Urologen nicht gut aufgehoben zu sein.

Er sagte, die Prostata sei leicht vergrößert und verschrieb mir ein Antibiotikum gegen Prostatitis. Das Antibiotikum habe ich nun aufgebraucht und mir zwischenzeitlich einen neuen Urologen gesucht.

Der neue Urologe führte ebenfalls eine Tastuntersuchung der Prostata durch - diesmal ohne Befund. Sie sei normal groß und weich. Allerdings sind meine Beschwerden immer noch da: ständiger Harndrang, obwohl laut Sonographie die Blase vollständig entleert wird, habe ich immer das Gefühl, gleich wieder auf die Toilette gehen zu müssen. Keine Schmerzen, aber ein Druckgefühl auf der Blase. Keinerlei Ausfluss, nur tröpfchenweise Verlust von Urin, wenn ich nicht schnell genug zur Toilette komme.

Der neue Urologe meint: klarer Fall von Chlamydien! Ich hab also heute ein neues Antibiotikum gegen Chlamydien bekommen. Was mich verwundert: egal, was man(n) so liest, immer gehen Chlamydieninfektionen mit Schmerzen, Brennen, Juckreiz und Ausfluss einher - dies trifft aber bei mir alles nicht zu.

Die Beschwerden sind früh morgens und abends am stärksten. Tagsüber kann ich nicht lange sitzen - im liegen oder stehen halte ich es am ehesten aus. Nachdem mein Hausarzt die Prostata ertastet hatte, war ich einen Tag lag fast Beschwerdefrei. Danach ging der Spuk von vorn los. Stress hatte ich eigentlich keinen - da ich einen dreiwöchigen Urlaub hinter mir habe.

So langsam drehe ich durch. Hat jemand noch eine Idee?

Welche Untersuchungen sind üblich? Gehört die Spermauntersuchung auch dazu (weil ja dort das Sekret der Prostata zu finden ist)?

Antworten
S$ven)ja x87


Psychisch bedingt

Hallo Wilhelm,

das kann ganz einfach psychisch bedingt sein. Müssen, wollen und können ist nicht einerlei. Bei mir trifft das Gegenteil zu - ich muss, will und kann nicht. Paruresis nennt sich das Ganze. Lies Dir mal meinen Beitrag vom 29.08.07 durch: [[http://www.med1.de/Forum/Urologie/338869/]]

LG Svenja

W[ilPheOlmx73


keine psychischen Ursachen

... nein, ich glaube, psychische Ursachen kann ich auch ausschliessen.

Die Probleme tauchten mitten in meinem dreiwöchigen Urlaub auf. Allerdings muss ich dazu sagen, dass ich sehr lange Auto gefahren bin - und besonders die sitzende Position macht mir ja so zu schaffen.

Ansonsten: schöne Kindheit, liebes Elternhaus, tolle Frau, schönes Haus, erfüllenden Job... was will man mehr - also kein Anlass um über psychische Probleme nachzudenken.

Vielmehr möchte ich hier versuchen, weitergehende körperliche Probleme auszuschließen. Am besten geht dies - zumindest wenn man mal davon ausgeht, dass wir hier alles Laien sind - mit Männern, die das gleiche Problem haben, nicht mit Frauen, die ein anderes Problem haben. Ich danke daher für Dein Verständnis, wenn ich nicht näher auf Dein Problem eingehe.

Ich war ja heute noch einmal bei meinem neuen Urologen. Nachdem er die Prostata noch einmal abgetastet hatte, waren die Beschwerden kurzzeitig besser - allerdings nur tagsüber. Zum Abend hin wird es regelmäßig schlimmer. Auch die Seitenlage im Bett ist schwierig. Komischerweise war dies sonst immer die entspannenste Lage, gerade wenn man morgends doch noch ein paar Minuten liegen bleiben wollte. Aber selbst eine frisch entleerte Blase macht mir in dieser Lage Probleme.

Die Nieren wurden heute ebenfalls mit Ultraschall untersucht - ebenfalls nichts Auffälliges zu sehen... keine Nierensteine, kein Gries, lediglich kleine Flüssigkeitseinschlüsse oder Sekreteinschlüsse seien zu erkennen gewesen. Diese seien aber laut Urologen harmlos.

Welche Untersuchungsmethoden wurden bei Euch (mit gleichen oder ähnlichen Problemen) angewandt?

W il>helm7x3


wieder nichts neues

Habe heute das Ergebnis meines Harnröhrenabstriches bekommen: NICHTS!!! Ausser ein wenig erhöhte Leukozytenwerte war da nichts zu finden. Auch die vorher bei mir vermuteten Chlamydien waren nicht nachweisbar.

Unterdessen geht es mir unverändert: ständiger Harndrang, kann nicht lange sitzen, kann nur auf dem Rücken liegen, nicht auf der Seite, kann nicht lange stehen oder laufen. Ständiges Druckgefühl unterhalb der Blase, aber keine Schmerzen, auch nicht beim Wasserlassen. Urin in Farbe und Geruch normal - Untersuchungen bislang alle ohne Befund.

Und nun ???

S|chmi_dxdy


Also wirklich helfen kann ich dir nicht - tut mir leid :-(

Aber zu dem psychischen Dingen wollt' ich mal was sagen:

Ich kenne einige Leute mit psych. Problemen unterschiedlicher Bereiche und leide selbst an einer Essstörung bzw. Stressstörung (ist heute nur noch störend und ich kann damit leben...). Daher spreche ich auch viel mit solchen Leuten, da mich solche Probleme einfach interessieren.

Bei vielen ist es so, dass die Probleme definitiv psychisch bedingt ist und schon mehrere Therapeuten keine Ursache finden konnten...viele von denen sind in solche Situationen wie du: Schöne Kindheit, glückliche Ehe, gesichertes Einkommen etc. - keine "offen liegenden" Probleme, die sie selbst finden mögen/können.

Will sagen: Nur weil man sich rundum glücklich (mehr oder minder) fühlt, muss ein psych. Problem nicht ausgeschlossen sein.

Ich will damit auf keinen Fall eine körperliche Ursache ausschließen oder dir einfach ein psychischen Problem anhängen - möchte nur darauf hinweisen, dass es durchaus trotzdem psychisch bedingt sein kann.

Auf alle Fälle wünsch ich dir eine gute (und schnelle) Besserung! Das wird schon!

Schmiddy

d+ijonXesx77


chronischer Beckenbodenschmerz

Hallo Wilhelm 73,

leider habe ich deinen Beitrag erst heute gelesen.

Es könnte sein, daß du unter chronischem Beckenbodenschmerz leidest, vereinfacht gesagt eine Verspannung/Dysfunktion der sehr komplizierten Beckenbodenmuskulatur. Dadurch können vielfältige Sypmtome und erhebliche Schmerzen entstehen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, das durch die Beschwerden eine starke innere Unruhe und Angst entstehen kann, die alles noch erheblich verschlimmert. Bei vielen Urologen ist diese Erkrankung kaum bekannt und wird daher auch erst spät oder gar nicht diagnostiziert.

Mein Rat:

1. Buch: Walter Merkle(Hrsg.) Der chronische Beckenbodenschmerz

2. Buch: Wise/Anderson A Headache in the pelvis

3.website: [[http://www.pelvicpainhelp.com]]

Besonders das zweite Buch ist m.E. höchst empfehlenswert. Bei mir gingen wirklich schon während des Lesens die Beschwerden zurück.

Und mach dich nicht verrückt, dir wird mit Sicherheit geholfen!

Beste Grüße drjones1

c]eliFciOa222


ich kann dir nur...

raten eine blutanalyse auf chlamydien zu machen.

gut es wird schwer sag ich dir ärzte wollen geld sparen am besten sagt man der partner hatte welche dann testen sie es anstandslos. im blut kann man erkennen ob chlamydien schuldig sind, denn ich habe genau die selbens chmerzen wie du immer morgens am schlimmsten druck und harndrang und nun wurde mir gesagt chlamydien können auch woanders sein als sie den abstrich machen, das heisst der abstrich allein ist null sicher...und so renne ich seit 2 jahren mit diesen schmerzen rum. deswegen lass dich weiterhin testen.

WYilh(elmx73


wieder schlimmer...

ich habe vorgestern die antibiotika absetzen müssen, denn montag soll das prostata sekret durch eine massage entnommen werden und es wird auch noch einmal urin untersucht.

gestern war ich das erste mal wieder arbeiten, mußte den versuch aber abbrechen, da der harndrang im laufe des tages immer stärker wurde.

heute morgen wieder die gleiche situation - schlimmer als sonst, was mir wiederum zeigt, dass es eher was organisches ist, denn es wurde ja erst nach absetzen der antibiotika schlimmer.

es wurde mittlerweile auch eine sonographie der prostata gemacht... darauf zu erkennen waren dunkle schatten. sie ist aber nicht vergrößert und nicht verhärtet. der urologe meinte, er "tippt" auf prostatitis. %-|

kennt sich jemand damit aus ???

z8auber]auhgxe


prostata

hallo wilhelm73, ich habe grad deinen letzten eintrag gelesen :-o lasse dochmal deien wirbelsäulenkanal untersuchen!!! so wie bei dir hatte es aich bei mir angefangen....hat vieleicht was mit den nerven IM der wirbelsäule zutun lg

c3elici_a2x22


hallo

wie schon genannt wurde würde ich ein blutanalyse machen da kann man gaz sicher chlamydien erst ausschliessen.

ausserdem würde ich auch nach anderen geschlechtskrankheiten schauen lassen die können wir bei mir auch auf die blase drücken!!!

oOldwhzites7hark


Prostatitis oder Zystitis

Es gibt abakterielle Entzündungen der Prostata, die mit Antibiotika nicht zu bekämpfen sind. Um eine Prostatitis oder schlimmeres auszuschließen sollten 3 PSA-Messungen im Abstand von 1 Woche gemacht werden, um den Verlauf zu kontrollieren. Bis jetzt wird der Urologe die Sonographie mit dem Schallkopf unmittelbar über dem Schambein gemacht haben. Zur genaueren Beurteilung der Prostata und Bestimmung des Volumen muss eine TRUS=TransRektale UltraSchalluntersuchung gemacht werden. Dabei können auch die Verschattungen besser beurteilt werden.

Siehe auch Google: "abakterielle Prostatitis" und "Ausschluss PCa"

Weiterhin kann als Ursache eine Interstitielle Zystitis, also ebenfalls eine abakterielle Blasenentzündung vorliegen. Das ist zwar eine eher seltene Krankheit, wird aber deshalb auch oft zu spät erkannt.

Siehe auch Google: "abakterielle interstitielle Zystitis"

Gruß und alles Gute

WfiXlheflm73


dem Übel auf der Spur

Also... bei mir wurde jetzt eine Prostata Massage gemacht. Das gewonnene Sekret hat nach angesetzter Kultur einen Befall mit Staphylococcus Epidermidis ergeben. Es ist also aller Wahrscheinlichkeit nach eine bakterielle Prostatitis.

Hab jetzt ein neuen Antibiotikum (mein drittes!!!) bekommen, soll dieses 5 Tage nehmen, 4 Tage pausieren und dann wird erneut eine Untersuchung des Sekrets durchgeführt.

Dank der vielen Antibiotika gesellt sich jetzt auch noch eine Pilzinfektion dazu... ist doch zum kotzen.

Die erwähnte TRUS Untersuchung wurde gemacht - dabei waren dann die Schatten zu sehen, wurden aber nicht näher geklärt. Erst mein Hausarzt erklärte mir, dass Schatten bei einer Sono immer irgendeinen Flüssigkeitseinschluss darstellen.

Ich werde weiter berichten...

oKldw<hite]sh[ark


Pilzinfektion

Nach der Einnahme von Antibiotika ist eine Pilzinfektion mit Candida albicans nicht selten. Wichtige Voraussetzung zur Eindämmung ist der radikale Verzicht auf Zucker und stärkrhaltige Lebensmittel. Durch die Aufnahme von größeren Mengen, etwa ein Liter am Tag, an probiotischem Joghurt sorgt für die schnellere Wiederherstellung der Darmflora und damit zur Unterdrückung aller Hefepilze auch der Candida.

Je nach Ausbreitung der Pilzinfektion sollten spezielle Arzneimittel vom Arzt verordnet werden. Sehr begrenzte Infektionen im Bereich der Mundschleimhaut, können auch mit fungiziden Mitteln zum Spülen wieder abklingen.

Berichte mal wieder, wenn es Neues oder Erfolg gibt.

Viele Grüße

WAilhexlm73


Bin aus dem Krankenhaus zurück

So, nachdem ich meinem Hausarzt und Urologen gesagt habe, dass ich bereits 6,5 Kg Gewicht verloren habe und körperlich am Ende bin, haben die mich ins Krankenhaus überwiesen (na endlich).

In den drei Tagen wurden Abstriche der Harnröhre, Ultraschalluntersuchungen (lokal und rektal), CT, Urintests usw. druchgeführt.

Das Ergebnis gefiel mir natürlich nicht:

Verdacht auf chronische Prostataentzündung und CPPS :(v

Alle Bakterien sind aus meinem Körper verschwunden.

Soll jetzt noch für 10 Tage Antibiotika, Schmerzmittel und ein stärkeres Blasenspasmolytikum gegen den Harndrang nehmen. Danach wird weiterbehandelt ??? ??? ???

Wie das aussehen soll, weiß ich leider noch nicht.

Ich weiß nur, dass ich mit meinen Kräften (körperlich und geistig) bals am Ende bin, denn ich kann mich auf nichts mehr konzentrieren......

Werde mir mal die Links von Dijones77 ansehen, vielleicht hilft es ja ;-)

Gruß

Lui

c3eli2ciak22x2


hast du

dich mal auf geschlechtskrankheiten untersuchen lassen....

es gibt diverse die harndrang auslösen ich weis wovon ich rede.....ich hatte genug.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH