» »

Ständiger Harndrang, Urologen stehen vor einem Rätsel

WEil-helYm73


eine erste Verdachtsdiagnose

Das Krankenhaus hat jetzt seinen Bericht abgegeben. Einige der Untersuchungsergebnisse stehen noch aus. Dennoch erheben Sie den Verdacht auf chronische Prostatitis bzw. CPPS - also chronischen Beckenbodenschmerz.

Ich wurde an meinen Urologen zurück überwiesen, der jetzt therapeutische Maßnahmen einleiten soll.

Hat jemand weitergehende Erfahrungen mit dieser Diagnose? Würde es was bringen einen Osteopathen einzuschalten?

oJldwhitGes^haxrk


Chronische Prostatitis

Hallo Wilhelm!

Der Urologe wird Dir aller Voraussicht nach einen Alphablocker verschreiben - Terazosin, Alfuzosin oder Tamsulosin, wenn Du nicht vorher sowieso schon eines der Mittel bekommen hast.

Als unterstützende Therapie kann auch Extrakt von grünem Tee, welches in Kapselform eingenommen werden sollte, da sonst der Magen rebelliert, sehr gut helfen. Gibt es in Apotheken. Über den Wirkstoff Bioflavonamid sind schon ausführliche randomisierende wissenschaftliche Studien veröffentlicht. Gib einfach mal "Grüner Tee und Bioflavonamid" bei Google ein.

Von der Osteopathie halte ich aus Erfahrung sehr viel. Bei mir, privat Versichert, wurde sie verordnet und hat mir bei einer Kniegelenksarthritis nachhaltig geholfen. Das Problem ist, das es für die viszerale Osteopathie, die bei Dir in Frage kommt, nicht sehr viele wirklich gute Therapeuten gibt.

Gruß

czelicZia2{22


chronischer beckenbodenschmerz ???

was ist das genau?

GVöttin~gen


Guten Tag, was ist jetzt aus der Harndranggeschichte geworden...es folgte kein Beitrag mehr? Hat sich herausgestellt was die Ursache war / ist und konnte geholfen werden?

Grüße Norbert

G&reg8x2


Das würde mich auch interessieren, habe ein ähnliches Problem.

teinknerboeYllx1975


Hallo

Welche Geschlecht Erkrankungem sind das genau? Ich leide auch darunter

Danke

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH