» »

Männer und besuch beim urologen (spermiogramm)

c?lamx3


DoDo1980

Hysterisch eine andere Bewertung fällt mir hierzu nicht ein.

[__Jetzt zu den Fakten:]/u]

Meine, heute muß ich schreiben, damalige Freundin wollte nach dem Studium unbedingt Kinder. Das war für sie die Voraussetzung einer langen oder sogar lebenslangen Beziehung.

Da ich von einem Hodenhochstand wußte der nicht rechtzeitig behandelt wurde ging ich zum Urologen. Man gibt eben kein Versprechen das man nicht halten kann.

Das Ergebnis war, nicht zeugungsfähig. Der Urologe hatte noch den netten Spruch drauf, sie Freundin braucht nicht zu verhüten um keine Kinder zu bekommen.

[u]Ergebnis:__

Nach anfänglichem Verständnis wurde es immer kälter bis die Beziehung dann eingeschlafen ist.

Nächster Versuch, man kommt sich eben näher vertraut sich und hatte keine Ängste. Das Thema Verhütung kommt auf den Tisch. Braucht es nicht, denn ....... Anfangs Verständnis, danach Resignation. In einer Weise kann ich deine Reaktion verstehen. Als ich verständnisvoll den Laufpass bekommen habe, hatte sie mir erklärt, sie hält die ständige Ungewißheit, das Monat für Monat, nicht mehr aus. Obwohl kein Kind geplant war, im Gegenteil, dennoch war ihre Ansicht, ein Kind könnte die Beziehung retten.

Nochmals von vorne, eine nette junge Frau kennengelernt, mit den Erfahrungen im Hinterkopf, ein mulmiges Gefühl im Bauch. Das hat sich schnell gelegt, als sie erzählt sie hat einen süßen Buben.

Da ja bisher nichts mit Schwangerschaft oder so war, hatten wir auf die Verhütung ebenfalls verzichtet. Es hat nur ein paar Wochen gedauert, bis Anzeichen zu vernehmen waren es wird Nachwuchs geben.

Die Moral von der Geschichte:

Der Frauenarzt meinte nur, die Spermiogramme haben nach seiner Erfahrung einer Fehlerquote von etwa 80 %. Egal ob die männliche Zeugungsfähigkeit bestätigt oder die -unfähigkeit attestiert wurde, verlassen darauf kann man sich nicht.

Was ich dir auf den Weg geben kann.

Als Voraussetzung zu einer Schwangerschaft gehören nicht der fanatische Kinderwunsch und der Zeugungsvorgang. Sondern auch das seelische Gleichgewicht, das körperliche Wohlbefinden so z. B. kein Über- oder Untergewicht usw.

Aus dem wirklichen Leben, eine Nachbarin wollte auch ein Kind haben. Es hat nicht geklappt, trotz Hormone und ähnlichem. Das Paar hat einen langen Urlaub verbracht, denn man wollte sich ohne Kinder eine andere Existenz aufbauen. Der Termin bei der Frauenärztin wegen der Kupferkette, um doch keine Überraschungen erleben zu müssen, war schon fest vereinbart. Nach der Untersuchung eröffnete ihr die Gynäkologin sie könne diesen Eingriff nicht vornehmen denn sie ist bereits schwanger. Das Glück wurde noch verdoppelt denn es waren Zwillinge.

Ergo

Bevor hier verbissen nach Vorschlägen gesucht wird, sollte man entspannt seine Hausaufgaben machen.

Fcraanxk


@DoDo1980

was glaubt ein mann zu verlieren? die frau? es ist viel schwieriger für eine frau jeden monat wieder aufs neue zu hoffen und dann doch wieder die mens zu kriegen als einfach nur zu hören dass man es zB mit künstlicher befruchtung probieren soll. weil ich persönlich dann einfach das gefühl hätte dass endlich was weitergeht, dass jetzt was gemacht wird...

Das war auch keine Rechtfertigung, sondern nur ein Erklärungsversuch. Mit der Zeit ist dann sowieso der Punkt erreicht, wo man den Tatsachen ins Augen schauen muss. Eine Heilung ist ja meistens nicht möglich, aber es können dann andere Wege gegangen werden (künstliche Befruchtung). Das mit der unangenehmen Probenabgabe (und nein, die Arzthelferin ist dabei nicht anwesend) halte ich eher für vorgeschoben. Dahinter verbergen sich Ängste vor dem Ergebnis und seinen Konsequenzen und diese könntest Du ihm nehmen.

solziale isolation in wie fern? es weiß ja dann keiner außer uns und denen denen wir es sagen wollen...

Soziale Isolation insofern, dass man(n) bei Zeugungsunfähigkeit vielleicht keine Partnerin mehr findet.

D{o3Dbo19x80


@ clam

Sondern auch das seelische Gleichgewicht, das körperliche Wohlbefinden so z. B. kein Über- oder Untergewicht usw.

das ist alles gegeben. ich bin weder fanatisch noch hysterisch. ich möchte einfach nur wissen woran ich bin bzw. was wir weiter unternehmen können. das ist alles. schließ nicht von deinen erfahrungen auf andere menschen die du nicht kennst.

cQlamx3


DoDo1980

schließ nicht von deinen erfahrungen auf andere menschen die du nicht kennst.

Es sind nicht ausschließlich meine Erfahrungen. Es gibt noch viele andere Beispiele.

Intelligente Frage: "Was wird wenn der Arzt die Zeugungsfähigkeit bestätigt?. Umgekehrt wenn das Ergebnis ist, da ist nichts mehr?".

DsoDo1'980


Was wird wenn der Arzt die Zeugungsfähigkeit bestätigt

dann bin ich zumindest ruhiger und weiss es ist "nur" eine frage der zeit. dann hab ich nicht mehr im hinterkopf dass bei uns irgendwas nicht stimmen könnte.

da ist nichts mehr

ich denke nicht dass da gar nichts mehr ist. oft gibt es dennoch einen weg - zumindest für künstliche befruchtung. wenn wirklich gar nichts mehr ist kann man sich gedanken über fremdsamen machen bzw. über adoption nachdenken.

bei einem bekannten pärchen von uns gings auf natürlichem wege auch nicht. der mann hatte eine operation in seiner kindheit und da haben sie ihn wohl dabei sterilisiert und ihm nichts davon gesagt. es konnten dennoch samen entnommen werden und die frau konnte damit auch befruchtet werden. klar war das alles ein aufwand - aber ihr sohn kam vor ca. 2 wochen zur welt und ich denke das ergebnis entschädigt das was vorher war.

aber so weit sind wir ja noch gar nicht. und darum geht es - ich möchte einfach nur wissen ob aus medizinischer sicht etwas dagegen spricht dass ich auf natürlichem wegen schwanger von ihm werde.

ich lass mich doch auch untersuchen. was wenn bei mir was nicht stimmt? ich denke unsere liebe ist stark genug dass er mich deswegen nicht verlassen würde. es gibt für fast alle probleme auch eine lösung man muss nur bereit sein danach zu suchen.

FjrHiRed_i'leixn


@ DoDo1980

Einen Rat geben kann man bei so etwas schlecht.

Was clam3 schreibt, ist nicht von der Hand zu weisen. Trotzdem gebe ich Dir recht, eine Gewißheit würde den Ansatz zu anderen Möglichkeiten eröffnen.

Ich denke, Du mußt mit Ihm reden. Du schreibst ja

ich denke unsere liebe ist stark genug

was ja auch bedeuten sollte, daß er Deinen/Euren Kinderwunsch respektiert. Eine Untersuchung ist da sicherlich hilfreich, und ein Weg, eine Samenprobe ins Labor zu bekommen, findet sich (evtl. auch mit liebevoller Unterstützung), wo ein Wille vorhanden ist. Das drumherum soll man nicht überbewerten. Es zählt am Ende nur Eure Zufriedenheit!

crladmz3


DoDo1980

- zumindest für künstliche befruchtung.

Wenn du dich noch an die Schilderung, mit der zweiten Trennung erinnern kannst, da werde ich dir, weil du nicht locker läßt, die Wahrheit nicht ersparen.

Die junge Frau arbeitete, im Rahmen ihrer Ausbildung, in der gynäkologischen Abteilung des Krankenhauses. Künstliche Befruchtungen wurden in dieser Klinik durchgeführt.

Zum ersten Termin erschienen die Paare noch als würden sie auf Wolke sieben schweben. Beim zweiten, erweckten sie sehr oft einen nüchternen Eindruck. Beim dritten machte sich schon Resignation breit. Es kam durchaus vor, daß kurz vor dem Termin ein Anruf kam, man verzichtet darauf, weil entweder der Mann ausgezogen ist oder die Frau die Ehe verlassen hat.

Nur am Rande über die Trefferquote, gemeint ist der erste Schrei des Babys, hast du dich schon informiert.

Ich kann mir durchaus vorstellen, entschuldige bitte den Ausdruck aber trifft den Kern der Sache, du bist in einer Scheiß (beschissenen) -lage.

Selbst wenn du es nicht lesen willst, Hilfe und das kompetent geben die Familienberatungsstellen, pro familia oder auch humane vite, selbst wenn diese Organisationen mehr mit Schwangerschaftsabbrüchen in Verbindung gebracht werden.

Ein Anruf kostet auch nicht mehr Zeit als hier Beiträge zu schreiben. Dann viel Erfolg dabei.

D6oCDo1=980


@ clam:

ja, ich habe mich über trefferquote etc. informiert ABER so weit sind wir doch noch gar nicht...

was soll ich bei einer familienberatungsstelle? alles was ich will ist wissen ob körperlich irgendwas im wege steht. man muss nicht immer gleich vom schlimmsten ausgehen. vielleichts ists nur eine kleinigkeit und einfach behoben...

egal. thema beendet.

ich werd einfach in 2-3 wochen nochmal mit meinem freund reden. spätestens wenn mein erster arzttermin vorbei ist.

c^la>m3


DoDo1980

egal. thema beendet.

Das ist, so fürchte ich, erst der Anfang der Geschichte. Nach meinem Dafürhalten willst du mit dem Kopf durch die Wand.

Ruhe, Gelassenheit und vielleicht eine Selbsthilfegruppe würden weit aus mehr nützen als das Hinferfragen technischer Details.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH