» »

Varikozele: Verödung ohne Schmerzen?

S7chm"idtsn Katexr


wirklich?

aber wie soll das funktionieren? die brauchen doch dazu spez. geräte, wie z.b. die röntgengeräte mit den bildschirmen etc. ich war in einem richtigen op-raum und es waren 3 oder 4 personen insgesamt dabei. ne, das würde ich niemals in irgend einer arztpraxis machen lassen.

FLra]ank


Doch, das kann auch ambulant gemacht werden bei der AS.

Kannst ja mal danach googlen.

Das sind aber dann wohl größere Urologen/Radiologen-Gemeinschaftspraxen, die schon kleineren Kliniken gleichen.

Ich werde es aber auch lieber in eine(r)/(m) größeren Krankenhaus/größeren Klinik mit Erfahrung auf diesem Gebiet machen lassen + 2 Tage Aufenthalt zwecks Nachkontrolle.

Von Hodenverlust, der schlimmsten Komplikation, habe ich in diesem Forum noch nichts gelesen, aber eben davon, dass es nichts gebracht hat ziemlich häufig, obwohl die Angaben über die Erfolgsquote bei dieser Methode von 87%-96% schwanken ...

Es hängt wohl von der Menge des Sklerosierungsmittels ab:

Verwendet der Urologe/Chirurg zu viel davon, kann der Hoden absterben, und verwendet er zuwenig davon, wird die Varikozele nicht richtig verschlossen und existiert weiter. Verständlicherweise ist man dann wohl eher vorsichtig, also verwendet weniger Sklerosierungsmittel, und nimmt dann eher ein Rezidiv als eine Hodenatrophie bzw. einen Hodenverlust in Kauf.

-Kzock}ra8tte-


hmmm,

also ich hab es ambulant und in der klinik machen lassen,

und das sogar in hamburg barmbek, bei dem tauber,

der diese op-methode entwickelt hat.

op, danach 1,5 stunden im gemeinschaftsraum ausruhen, und ab nach hause.

ich hatte übrigens mehrere wochen ganz heftige schmerzen,

nicht im sack selber, sondern oberhalb, wo die künstlich trombosierten gefässe in der leiste verschwinden.

Soch2midBts FKAatexr


kann mir jemand sagen wie lange die schwellung andauert? es nervt irgendwie ziemlich die ganze zeit so breitbeinig rumzulaufen. man kommt verdammt langsam voran und es sieht total bescheuert aus. vor allem das hinsitzen und richtige positionieren. es zwickt und klemmt ständig. ich kann nirgends richtig weggehen.

was ist denn da so angeschwollen? die eier? der sack? oder ist da flüssigkeit im sack?

M8TxL


die extreme schwellung hat bei mir 3-4 tage gedauert.

Flraaxnk


also ich hab es ambulant und in der klinik machen lassen,

und das sogar in hamburg barmbek, bei dem tauber,

der diese op-methode entwickelt hat.

Da wollte ich das eigentlich auch machen lassen bzw. jetzt im AK St. Georg.

M)TL


tauber? berühmt. aber muss der nicht schon uralt sein, wenn er das verfahren erfunden hat?

-tzock`rattvex-


tauber, (das original ;-) ) war bis 2005 chefarzt im ak barmbek

FIraaxnk


jetzt ist er mit 68 Jahren Chairman im AK St. Georg, OÄ sind u. A. sein Sohn und Dr. Brunken.

Also sollte ich es da mal versuchen !?

bBaike


UKE Eppendorf

Hallo Leute,

hat denn jemand schon Erfahrugen mit der Urologischen Abteilung der Uni Klinik in Eppendorf gemacht?

Der dortige Arzt, Dr. Tinn hat mir eine antegrade Verödung angeboten... ich weiß nicht, ob das die beste Möglichkeit ist?

Wer hat denn eine mikrochirurgische Varikozellen-OP gehabt?

Danke

Fxraanxk


@baike

Vor einiger Zeit bin ich bei OA Dr. Zacharias in der Urologie vom UKE gewesen und man hat mir dort die Laparoskopische Varikozelenligatur, also mit Bauchspiegelung, empfohlen. Noch habe ich mich aber nicht entschieden. Das Problem bei der Laparoskopie ist, dass dabei die Hodenarterie evtl. mit durchtrennt wird, was in sehr seltenen Fällen auch zur Hodenatrophie führen kann. Außerdem könnten bei diesem Eingriff auch Bauchorgane verletzt werden, meint mein Urologe. Das ist mir neu, dass im UKE auch die Antegrade Sklerosierung angewendet wird.

Die Mikrochirurgische Varikozelenligatur scheint wohl das sicherste und wirkungsvollste Verfahren zu sein. Durchtrennungen der Hodenarterie sind dabei sehr selten. Ich weiß aber nicht, wo das in Hamburg und Umgebung gemacht wird. Bekannt ist mir bisher nur, dass man das an der Uni Gießen und in der Paracelsus-Klinik Düsseldorf-Golzheim macht.

Über weitere Infos würde ich mich freuen.

Gruß

Frank

M0TxL


Boah, Ihr redet hier von Hamburg, Gießen, Düsseldorf... Ihr nehmt wohl jeder Reise in Kauf? Diese OPs werden doch überall in Deutschland gemacht. Natürlich nicht in jeder Kleinstadt, aber es gibt ja genug große und gute Kliniken in den größeren Städten.

Meint Ihr, denen kann man nicht vertrauen? Die machen das doch sicher auch mehrmals im Jahr, zumindest die üblichen Methoden.

S~cvhm;idts Kbatexr


das seh ich auch so, ich würd wegen so einem eingriff auch nicht durch die halbe republik fahren. die as ist doch ein routineeingriff.

Szc2hmidtDs Katxer


ach ja, wens interessiert, ich bin inzwischen so gut wie beschwerdefrei. schwellung ist deutlich zurückgegangen, nur die venen im sack fühlen sich noch etwas hart an. ich denke man kann sagen, dass man für die as ca 1 woche regeneration einplanen muss.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH