1

» »

Harnröhrenschlitzung steht bevor!

04.03.08  12:08

Hallo liebe Forumsteilnehmer,

ich bin gerade etwas panisch und hoffe sehr hier etwas Unterstüzung zu erhalten und gleichzeitig auch meine Erfahrungen weitergeben zu können. So kurz es geht hier mein Problem:

98 die erste Prostataentzündung gehabt mit Schmerzen im Unterbauch, Ziehen bis in den Penis. Die Schmerzen wurden besser, gingen aber nie mehr ganz weg. 99 wurde eine Blasenspieglung durchgeführt (weil ich rote Blutkörperchen im Urin hatte) mit einem starren Instrument. War für mich eine der schlimmsten und schmerzhaftesten Erfahrungen meines Lebens, die mir auch ein wenig den Spaß am Sex genommen hat, aber dazu mehr in einem anderen Posting.

2003 bekam ich Brennen und Schmerzen NACH dem Wasserlassen, PSA Wert gecheckt, TRUS etc. Wieder eine Blasenspiegelung, diesmal in Vollnarkose. Alles ok, allerdings wurde eine leichte Harnröhrenverengung diagnositiziert. 2006 waren die Schmerzen nach dem Wasserlassen wieder so schlimm, dass nochmal eine Blasenspiegelung durchgeführt wurde, mit dem selben Ergebnis. Seit einem Jahr habe ich wieder so starke Schmerzen, zusätzlich hatte ich schon immer eine schwache Blase irgendwie, was sich aber wohl verstärkt hat über die Jahre. Nachts oft raus, nachtröpfeln, Harnstrahl manchmal verdreht.

Wieder eine Blasenspiegelung, diesmal aber nicht in der Klinik, sondern beim niedergelassenen Urologen. Der kam gestern mit seinem Instrument nicht mal bis zur Prostata, sondern irgendwo davor versperrte ihm die Enge den Weg. Er will nun die Harnröhre röntgen und mich überweisen zu einer HARNRÖHRENSCHLITZUNG!!!

Und ich habe so einen Schiss davor, ich will keinen Katheter, habe riesige Angst, dass was schiefgeht (Narbe kommt wieder, Blasenmuskle wird verletzt, kann nach dem Katheter nicht mehr aufs Klo etc). Einerseits habe ich die Beschwerden, andererseits Angst, dass durch die OP alles noch schlimmer wird.

Wie kann innerhalb von 18 Monaten die Enge sich so verschlimmern? Haben die unterschiedliche Instrumente benutzt?

Alle Untersuchungen wie Blut, PSA, Urin, Ultraschall der Blase/Nieren etc waren vollkommen ok.

Was nur tun ??? Tipps, Empfehlungen, Erfahrungen?

Bitte helft mir!

Weiterlesen, wer mehr wissen will:

Warum wohl habe ich eine Enge? Mit Sicherheit durch die erste brutale Spiegelung 99. Warum soll man eine Narbe durch eine OP verbessern können? Das wächst doch wieder genauso blöd dann zu. Was ist mit so einem Katheter? Ich kriege schon beim Gedanken daran Panik und kann einfach nicht mehr, nicht mehr schlafen, mich kaum noch konzentrieren. Nach fast 10 Jahren Problemen im urologischen Beriech bin ich mit meinen Kräften total am Ende. Anstatt mich an die Scmerzen zu gewöhnen, habe ich nur noch mehr Angst davor und einfach keinen Bock mehr, ständig Schmerzen nach oder beim Wasserlassen zu haben. Kann keine Beziehung lange führen, weil es mir peinlich ist, neben der Frau im Bett zu liegen und sie zu wecken, weil ich mindestens dreimal in der Nacht raus muss. Komme mir verarscht vor, weil kein Arzt diese Beschwerden ernst genommen hat und nun das?

Denke ich selber darüber nach, ist es doch logisch. Durch die Enge kann urin zurücklaufen und in der Prostata oder Harnröhre immer wieder Entzündungen verursachen. Dadurch immer wieder die Beschwerden. Durch die Enge wird wahrscheinlich die Blasenfunktion geschwächt, weil sie mehr pumpen muss, um den Urin durchzukriegen.

Ich bin total verzweifelt. Lasse ich nix machen, kann man mir nicht mal mehr in die Blase oder Prostata schauen und wird alles immer schlimmer. Lasse ich das machen, hat es am Ende keinen Effekt oder sogar schlimmer Nebenwirkungen. Was kann man nur tun?

Ist es schmerzhaft einen Katheter zu haben? Kann man ihn nicht auch in Vollnarkose wieder entfernen?

Wäre so dankbar für jeden Rat oder Tipp!

Gg5ruxlez

20.05.08  14:00

Hallo,

also bei mir wurde vor 3 Wochen eine Schlitzung durchgeführt und es war eigentlich halb so schlimm.

Die OP dauerte eine viertel Stunde. Danach hatte ich einen Tag einen Spülkatheter drin, den man nur gemerkt hat wenn man große Bewegungen gemacht hat und du bekommst ja auch noch Schmerzmittel. Das rausnehmen war dan schon etwas unangenehm, aber der Schmerz war relativ schnell wieder weg. Also ich würde dir es auf alle Fälle raten. die Erleichterung endlich wieder richtig pinkeln zu können, ist enorm. (ich vorher habe manchmal wirklich 5 Minuten gebraucht) Das mit dem auf Klo gehen, ging dann auch nach ca. 2 mal ohne Schmerzen wieder.

Da ich aber schon viele OPs an der Harnröhre hatte, werden sie bei mir in 2 Wochen eine Mundschleimhauttransplantation durchführen. Aber das werdeich dann auch schaffen!

Gruß

dRye77

09.06.08  14:24

Hallo zusammen,

das kann ich bestätigen, bei mir wurde derselbe Eingriff vor vier Wochen durchgeführt. Das Gefühl endlich wieder binnen weniger Sekunden mit dem Pinkeln fertig zu sein (vorher 3 bis 4 Minuten) ist grandios, ich hätte den Eingriff viel eher machen lassen sollen (aber ich hatte es halt auch verdrängt - weil es sich eben um eine unangenehme "Gegend" handelt .....). Bei mir ging der Heilungsprozess etwas länger, nach 3-4 Tagen ging alles wieder problemlos , d.h. dann war das Brennen und das leichte Nachbluten vorbei, dies können Nachwirkungen aufgrund der OP und des Katheters (für einen Tag/Nacht war der Katheter dran) sein. Das Entfernen des Katheters ist ein kurzes unangenehmens Gefühl - schlimmer ist es nicht.

Schade ist nur - aber das ist das Gesetz der Natur - dass sich die Enge wohl ziemlich sicher wieder zurückbildet (binnen der nächsten ca. 6 - 12 Monate) und dann steht mir ebenfalls die Munschleimhauttransplantation bevor, über diesen Eingriff muß ich mich aber zuerst noch informieren - die Erfolgsaussichten sind hier aber wohl sehr gut.

Gruss

mparkuxse

08.05.09  13:54

Hallo an dye77 und markuse,

ihr hattet beide eine mundschleimhauttransplantation vor der brust. wie ist diese ausgegangen? war es schmerzhaft? gab es rezidive? ich habe bisher zweimal die schlitzung durchführen lassen. einmal im krankhaus und einmal bei einem niedergelassenen urologen. wenn die enge (die striktur) sich wieder bildet, steht wohl auch bei mir eine op von aussen an. könnt ihr mir eure erfahrungen mitteilen?

gruss

S,teu?er7x6

22.09.09  20:03

was einer vlt wie lange man nach so einer op warten sollte mit masturbation?

dLudene=nen

23.09.09  14:07

bin nämlich auch bald dran

dnudenEen|en

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH