» »

Mein linker Hoden rebelliert

JnohnoPorxky hat die Diskussion gestartet


Holla,

Anfang letzter Woche hatte ich so ein Ziehen im rechten Oberschenkel, fühlte sich an, wie ein Muskelkater. Hab ich mir also nichts bei gedacht. Nach einer Weile hatte ich dann auch ein Ziehen im rechten Hoden. Hab ich mir nichts bei gedacht, hatte ich öfter mal, nach längerer Vergnügung, dachte also, diesmal wäre es auch der Fall. War auch nur ein leichtes ziehen, keine wirklichen Schmerzen, mehr nicht.

Njo, schau ich also am nächsten Tag nochmal nach, da das Ziehen immer noch da war, was mir spanisch vorkam. (Und spanisch kann ich nicht.) Da sah ich, dass mein linker Hoden jetzt wesentlich tiefer saß, als mein ziehender Rechter.

Ich weiß, dass ein Hoden immer tiefer hängt und mein linker hing auch stets tiefer...aber nicht so tief. Teilweise etwas über einen 1cm Abstand, das mag auch normal sein, aber ich weiß, dass es bei mir vor eben diesem schicksalhaften Tag nicht so war.

Hab mir noch eingeredet, das würde mir nur so vorkommen und so ging es weiter...plötzlich hatte ich auch ein Ziehen in der Leistengegend und ein Ziehen im Bauch...ich recherchiere im Netz und finde mehr über den Leistenbruch heraus. Hab mir also gedacht, das wäre eine Möglichkeit, auch wenn sich optisch nichts bemerkbar gemacht hat.

Also ging ich am Freitag zu meinem Hausarzt...zu diesem Zeitpunkt war das Ziehen im Oberschänkel schon weg, der Rest war wie gehabt. Der Arzt hat mich kurz befragt und untersucht...aber Leistenbruch scheint es schonmal nicht zu sein...da ich am Vortag auch Probleme beim Wasserlassen hatte...keine Schmerzen, (Nur davor, aber nicht dabei...ich hatte aber Probleme überhaupt loszulegen, schien irgendwie verstopft, die Harnröhre.) schob er es auf eine Blasen Entzündung, glaube ich. Hat irgendeinen medizinischen Fachausdruch benutzt, den ich mir beim besten Willen nicht merken konnte und von Blase geredet, also hab ich gefragt, ob es eine Blasenentzündung wäre, mit der sehr wagen Antwort:"Ja, da so in dem Berreich irgendwo,". (Wohl nicht ganz wörtlich, er hörte sich schon überzeugender, aber doch sehr waage, an.)

Naja, verschreibt er mir also Ciproflaxicin, irgendein Antibiotika.

Aber schon kurze Zeit, nachdem ich wieder Zuhause war, war mein Ziehen im rechten Hoden weg und er fühlte sich völlig normal an...ich hatte nur noch ein Ziehen im Bauch/Leistengegend...und dasselbe Gefühl, wie zuvor im rechten Hoden nun im Linken, verdächtig tief hängenden Hoden.

Ein unangenehmes Ziehen und unnatürlich warm. Und er fühlt sich schwer an...womit wohl auch das Ziehen zusammenhängt. Also hab ich weiter nachgeforscht. Erstmal weiß ich jetzt nicht genau, ob das normal ist, dass beide Hoden eher ein wenig waagerecht liegen, so als wären sie nach vorne gekippt, ich dachte immer, die stehen aufrecht. Hab bei mir vorher nie wirklich drauf geachtet, wie sie stehen. Naja, also griffel ich ein bisschen an der rechten Seite vom Sack rum. Da bemerk ich rechts, so von der Leiste bis zum Hoden langlaufend einen harten Strang. Also richtig steif. Ich seh dort aber nichts, nur die typisch labbrige Haut. An der linken Seite konnte ich nichts dergleichen finden. Also tipp ich mir nun ein bisschen am linken Hoden rum. Erbenis...an der unteren Spitze des Hodens ist irgendwas gnubbeliges, dass ich auf der rechten Seite nicht ausfindig machen kann. Ich tipp rum und rum und egal, wie oft ich rumtippe, Tatsache, es bleibt dabei...da ist irgendwas gnubbeliges, wie ein Knorpel, nicht zu weich, nicht zu hart. Ich hatte aber sowohl bei Berührung des merkwürdigen Strangs, als auch dieses Gnubbels nichts gespürt. Und der Gnubbel ist von außen auch nicht sichtbar, also keine Schwellung.

Aber nachdem ich aus lauter Sorge weiter am Strang und am Gnubbel rumgegnubbelt hab, hab ich nun jedesmal, wenn ich eines der Beiden berühre, vorallem den Strang, so ein ziemlich unangenehmes Taubheutsgefühl im linken Hoden, ausserdem ein leichtes Schwindelgefühl, aber keine Schmerzen.

Normalerweise würde ich sofort zum Urologen gehen, das einzige Problem, heute ist Samstag, morgen ist Sonntag, bis Montag geht's also gar nicht mehr.

Also muss ich mit eurem kompetenten Rat vorlieb nehmen...hat irgendjemand von euch eine Ahnung, was da gerade in meinem Sack an meinem linken Hoden vor sich geht?

Igrendwie macht mich das Nervös, Hodenkrebs, Hodentorsion etc.pp.

(Bei Hodentorsion müssten es dann doch aber richtig dolle Schmerzen sein, oder? Ausserdem hängt der betroffene Hoden da afaik doch verdächtig hoch und nicht tiefer, wie es mein Betroffener tut.)

Antworten
c;ystixfox


Bitte ab zum Kollegen, er muss eine alte Torsion oder einen Hodentumor ausschließen!

JbomhnP|orky


Wie gesagt, am WE kann ich schlecht zum Urulogen, suche also hier nach einigen Meinungen.

Dazu ist mir noch aufgefallen...wirklich extrem, (Aber nicht schmerzend, nur sehr penetrant.) ist dieser Druck nur, wenn mein Hoden an der linken Seite irgendwie mit was in Berührung kommt, und wenn es nur sanft ist, also generell, wenn ich 'ne Hose anhab. Ansonsten ist das Gefühl relativ schwach.

1Xvon500R0 R*obe&rt


Nicht warten!

Der Besuch beim Urologen sollte hier schnellstens erfolgen. Ich möchte dir zunächst keine Angst machen. Das ist nicht meine Art.

cystifox hat aber recht. Ich vermute, er selbst ist Mediziner.

Neben der Möglichkeit einer Hodentorsion kann auch eine Entzündung im Hoden vorliegen. Das würde jedenfalls dessen ungewohnt tiefe Lage erklären. Auch das er wärmer als sonst zu sein scheint, ist ein Indiez dafür. Wenn Du sagt, kein Urologe am Wochenende, dann suche in der lokalen Tagespresse nach dem Notdienstkalender der Ärzte Eurer Region. Ein Allgemein- Mediziner kann dich im bedarfsfaal auch in eine Klinik mit Fachabteilung einweisen. Wie schon gesagt, keine Angst aber auch nicht wertvolle Zeit verstreichen lassen.

Erfolg und Gesundheit wünscht Robert.

JiohnrPorky


So Leute, morgen werde ich so schnell wie möglich bei Urologen aufkreuzen, mir ist aber heute noch was aufgefallen.

Also an diesem Knubbel unten am Hoden ist die Haut glatter, ein wenig blasenhafter und es scheint auch irgendwas blasiges zu sein, denn wenn immer ich es berühre, habe ich eine Art Flüssigkeit an den Fingern, aber nicht sichtbar.

Ist aber, so wie ich das sehe, unter der Haut.

J8oDhnPoxrky


So, das mit der Blase hab ich mir wohl nur eingebildet, die Flüssigkeit war glaube ich der Schweiß an meinen Fingern, der immer, wenn ich den Hubbel wieder berührte, mehr und mehr wurde. Heute war es auch schon besser, hab mir natürlich trotzdem sofort einen Uro Termin besorgt und war eben da.

Kurz abgetastet, der Hubbel war wohl der Nebenhoden, drücken tut er trotzdem, aber Mr. Uro meinte, fühlt sich alles normal an.

Dann Ultraschall, Blase normal, beim Sack entdeckt er auch nichts. (Würde man eine Nebenhodenentzündung dort sehen?)

Naja, er hat mir nur versichert, dass es nichts schlimmes ist, auf keinen Fall ein Tumor.

Mussten Blut abnehmen und ich musste 'ne Urinprobe dalassen und auf Donnerstag warten, um die Testergebnisse zu erfahren und bis dahin das Antibiotika weiter schlucken.

Ja Mensch, da bin ich doch erstmal beruhigt.

JbolhnBPorkxy


So, meine Testergebnisse gibbet ja erst morgen, das Ziehen hat aber schon größtenteils nachgelassen, nur bei Berührung des Gnubbels zieht es ein bisschen, also auch wenn ich mich hinsetz, da er dann unweigerlich irgendwas berührt. Und immer wenn ich dann dieses Ziehen hab, wird mir auch kurze Zeit schwindelig. Hat nicht irgendjemand noch eine Idee, was das sein könnte? Irgendwie trau ich dem Urologen, der gar nichts erkannt hat, nicht. Eben weil er nichts erkannt hat, ich aber merke, da zieht doch was, was nicht ziehen soll.

Notfalls gehe ich nochmal zu einem zweiten Urologen.

JBohnPoLrkxy


Ich hab's mal künstlerisch dargestellt.

[[http://s5.directupload.net/images/080319/ytv43zv2.png]]

So in dem Berreich, da gnubbelts.

mOaiglodeckcshexnxAc


hallo..

also mein freund hatte so ähnliche Anzeichen. Erst waren sie eher unangenehm,später wieder erträglich und zum schluß kaum noch auszuhalten.

Er bekam Fieber und Schüttelfrost und er ging zum Urulogen. Er machte eine Fehldiagnose indem er meinte er soll den Hoden wärmen. Als badete er noch am selben Abend und 3 Std später kam er fast um vor schmerzen. ERst in der Klinik stelltensie fest das es wohl eine nebenhoden etnzündung ist und er genau das gegenteil des wärmens tun müßte also kühlen.

ES kam sogat zu einem 2. Klinik Besuch wo er ebenfalls eine woche lag,nachdem das Antibiotikum nicht half sie mußten den Nebehoden entfernen. :-/

Das ist nun ein Jahr her..ein Spermiogramm wurde aber in der Klinik nicht egmacht,dennoch meinten die Ärzte er sei noch zeugungsfähig.

Ob er das wirklich ist??Seit 6 monaten üben wir nun für nachwuchs...und wir können beten das er alles i.o weiterhin hat

JKohnMPorkxy


Das beunruhigt mich in der Tat wieder ein bisschen, obwohl es das nicht sollte...es ist wesentlich besser geworden, auch wenn die Symptome noch da sind und ich hab heute die Testergebnisse vom Arzt bekommen, von der Blut und Urinprobe und da wurde rein gar kein Anzeichen einer Entzündung festgestellt.

Da das Ziehen ja auch in der Leistengegend ist, hatte ich zu allererst, als die Symptome gerade anfingen auf Leistenbruch bzw. Weiche Leiste getippt.

Mein Arzt hat ja auch in der Bauch und Leistengegend Ultraschall Untersuchung gemacht...wäre es da dann aufgefallen, wenn es ein Bruch wäre?

hFeidanxei


same shit ...

... different person. habe das gleiche problem, ebenfalls im linken hoden. habe keine schmerzen, keine hodenschwellung, keine rötung, ich würde es nicht einmal als 'ziehen' beschreiben. es ist mehr eine art spannungsgefühl, so als würde der linke hoden nach unten gedrückt werden. beide hoden sind gleich groß und prall elastisch, keine verhärtungen, nichts. über dem hoden habe ich ebenfalls einen festeren 'strang' ertastet, der hinter meinem linken hoden nach unten verläuft. sitze ich im schneidersitz, so ist dieser 'strang' praller. liege ich allerdings auf dem bett, fühle ich nur ein weiches aderknäul. desweiteren habe ich hin und wieder ein lästiges 'zwicken' im hoden. diese symptomatik habe ich nun seit mehreren jahren - mal besser, mal schlechter. die urologenbesuche waren allesamt ohne befund. meine theorie: linksseitige varikozele, die sich ungünstig um die samenleiter geschlängelt hat. leider ist mein sack bei den urologenbesuchen immer in sich zusammengeschrumpelt, kein urologe hat jemals eine krampfader bei mir festgestellt. nur komisch, dass ich sie spüre und (bei erschlafftem skrotum) sogar sehe.

J"o/hnPMorxky


Genau das war mir beim Urologen auch passiert. Wenn meine Eier hängen, wird da alles an Adern richtig sichtbar, (Wobei ich einen Großteil als normale Adern einschätze, sie lassen sich auch nicht fühlen.)

aber wenn sie sich zusammenschrumpelt sieht alles in Ordnung aus.

Und das ist mir beim Doc natürlich passiert. Was soll man auch erwarten, wenn ich gerade aus der Kälte von draußen die Praxis betrete? Aber ich denke mal, bei Ultraschall sollte er doch trotzdem eine Krampfader erkennen. Mit meinem Laienwissen schließe ich bei mir daher eine Krampfader einfach mal aus und bei dir auch, sofern er eine Ultraschalluntersuchung gemacht hat.

Ich weiß nicht, das Hodenproblem ist bei mir jetzt gerade vollkommen weg...das ist schön, denn jetzt traue ich mich endlich wieder sexuell aktiv zu werden...und das ist generell schön.

Aaaaber, das drücken in der Leistengegend ist weiter da und heute morgen hatte ich wieder eine Art Verstopfung beim Pinkeln, aber keine schmerzen...wie soll ich es beschreiben.

Sofort nachdem ich nur 2-3 Schluck Wasser zu mir nahm, hatte ich sofort einen Druck auf der Blase, aber konnte nur sehr schwer und dann kam nur sehr wenig und ich merkte noch immer Restbestände.

Wenn ich aber genug vorraustrinke, bevor ich dann rauslass, kommt alles ohne Widerstand raus...aber ich muss schon nach kurzer Zeit wieder...und das obwohl der Arzt keine Blasenentzündung festgestellt hat. Meh, uncool. Einfach nur uncool.

B7enBuxg


Hi JohnPorky,

also ich habe genau die selben Probleme wie Du und weis auch nicht weiter. Bei mir hat alles am 17.04.2008 angefangen. Bin mit Schmerzen im linken Hoden die sich in die leiste und auch in den inneren Oberschenkel ausgebreitet haben, in Krankenhaus gefahren worden. Dort blieb ich 2 Tage. Sie meinten es sei keine Hodentorrsion, also bekam ich Antibiotika gegen Nebenhodenentzündung. Die schmerzen haben bisschen nachgelassen vorallem im Hoden. Aber als ich aus dem Krankenhaus kam waren immer noch ab und zu Schmerzen da. Mein Hausarzt hat mir das Antibiotikum weiter verschrieben. Bin dann am selben Tag noch beim Urologen gewesen.Der meinte es sei alles ok. 15 Sekunden da gewesen und weitergeschickt worden :( zwei Tage später hatte ich dann so extreme schmerzen in der linken Hodenregion und Oberschenkelinnenseite die sich bis zu den Nieren gezogen haben. Hab das Antibiotika dann nach Absprache mit meinen Arzt abgesetzt und der schrieb mir eine Überweisung zum Internisten. Seid heute um 19 Uhr habe ich Schmerzen im rechten Hoden bekommen. Der fühlt sich auch ein bisschen härter an. Ich habe auch wie von Dir beschrieben diese Krampfader (Varikozele am linken Hoden wie Du es gezeichnet hast, das ist aber eigentlich nich schlimm. Ist ein genetischer defekt der bei jeden 5ten Mann Probleme bereitet) Hab eigentlich im großen und Ganzen die selben Symptome wie Du. Mein Professer auf der Uni meinte er habe das als 20 Jähriger auch gehabt. Wurde verödet. Kommt anscheinend oft bei Ausdauersportlern vor. Naja mal sehen was der Urologe morgen sagt und der Internist nächste Woche. Aber ich habe schon ein wenig Angst wegen den grade aufkommenden schmerzen im rechten Hoden. Habe ich da vielleicht eine Torrsion? Wie kann man eigentlich feststellen dass man eine Torrsion hat? Ist der Schmerz echt so stark? Der Urologe meinte bei mir wäre viel Spielraum, da bei mir die Samenstränge auffällig lang wären. Weis vielleicht jemand, ob man da was fixieren könnte? Mache mir echt Sorgen. Und kann keine Nacht mehr ruhig schlafen. Selbst beim Geschlechtsverkehr habe ich seid diesen Vorfall schmerzen im Hoden wenn ich komme. Kann mir irgendeiner weiterhelfen?

cchriZs1U035


Hallo Leute!

Also ich hab das haar gleiche problem wie ihr bei meinem linken hoden! Hab aber überhaubt keine schmerzen oder so. Und dieses problem hab ich sicher schon 1 oder 2 Jahre oder länger. ich war nie bei einem Urologen weil ich dachte das bilde ich mir ein. In letzter zeit bescheftigt mich das doch. Zumal glaube ich auch das sich mein Linker Hoden ab und zu dreht und dann aber wieder in seine normale position zurück geht. Ich fühle auch eine dicke Ader über meinem Linken und eine Art Knorpel.

Zudem möchte ich von euch etwas wissen:

Wenn ich eine Errektion hab kommt nach einer Minute oder so vorne eine Transparente Flüssigkeit raus (es ist kein Orgasmus). Nur ab und zu ein Wenig. Es fühlt sich wie Sperma an ist aber nicht trüb sonder transparent.

Könnt Ihr mir weiterhelfen oder ist das normal ??? ??

mfg

TX.xF


bei mir ist auch das selbe wie bei chris1035 !

ich habe aber auch irgendwie angst vor einem arztbesuch!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH