» »

Erneute Harnröhrenstriktur nach Mundschleimhautplastik

SWtraigYhtF7lusxh86


Hey buddha,

ja diese Sache nimmt einen wirklich mit, das kann ich nur bestätigen!! Aber zum Glück gibt es ja zwei Kliniken in Deutschland die das wirklich beheben können. Ich denke von Köln ist sogar die Uniklinik in Hamburg Eppendorf näher als Hof. Ich bin mit Hof bis jetzt immer noch zufrieden und das ist jetzt auch schon 5 Monate her.

Wünsch dir viel Glück und wenn du Fragen hast kannst du mir gerne ne PN schicken!

jdade@_budxdha


Hallo nochmal an alle!

Ich habe mich nach langem Überlegen und viel Informieren nun doch zu einem Eingriff entschlossen, dieser ist am 06.12 erfolgt und alles war weitaus weniger schlimm als gedacht :)

Ich wurde am Harnröhrenausgang operiert, dieser wurde geweitet, der Eingriff dauerte keine 15 Minuten und lief ambulant ab.

Die Ärztin macht das mehrmals wöchentlich und (das hätte ich wirklich nicht gedacht) meinte, dass dieses Problem ein sehr häufiges ist bei Frauen.

Es ist noch nicht lange her, daher merke ich noch nicht sehr viel, aber der Strahl ist jetzt gerade (vorher gespalten) und ich muss gar nicht mehr pressen :)) Habe jetzt keine Panik mehr auf die Toilette zu gehen und bin wirklich glücklich, dass es alles so gut ausgegangen ist. Man kann sagen, ich hatte Glück und dazu noch eine gute Ärztin!

Ich hoffe wirklich für alle Leidende, dass sie bald auch von Besserungen berichten, sollte jemand ein ähnliches Problem haben, gerne PM an mich, ich helfe, wenn ich mehr weiß.

Lieben Gruß und schöne Feiertage!

SltracightFlxush86


Meine OP in Hof ist jetzt knappe 8 Monate her und es sieht wohl so aus das ich zur 6-10 prozentigen Rezidivrate gehöre. Der Strahl ist zwar noch einigermaßen ok allerdings ist der Urologe bei einem Abstrich auf einen Widerstand gestoßen und das Betäubungsgel konnte er auch nur mit erhöhtem Druck reinbringen. Deutet also viel auf eine erneute Enge hin. Hab gedacht ich hätte endlich Ruhe und jetzt vllt die ganze Prozedur nochmal. Mal sehen werd erstmal ne Röntgenuntersuchung machen lassen.

gVooxdop


Hallo StraigthFlush86

schön mal wieder was von dir zu hören wenn auch der Grund anscheinend nicht erfreulich ist.

Hoffe das alles gut geht!!!!!!!!! :)^

Bei mir ist die Operation nun über 9 Monate her und der Flow ist bei 52 ml/sek bei 599ml. Bei den Untersuchungen ist alles in Ordnung bis jetzt hoffe das es so bleibt. Hatte letzten Monat eine Blasenentzündung ausgelöst durch eine Divertikulitis ich musste dann eine Endoskopische Sigmaresektion machen lassen, das bedeutet 40 cm Dickdarm sind weg. Dabei habe ich wiederum einen Pufi bekommen, doch nach zwei Tagen konnte der wieder gezogen werden, habe halt in den Gesprächen und auf allen Formularen groß und dick vermerkt "keinen Dauerkatheter wegen Harnröhrenrekonstruktion" auch bei meinen Urologen lass ich keine Manipulation an der Harnröhre zu, dafür würde ich nur nach Hof fahren.

Aber trotz der Operation ist an der Harnröhre alles in Ordnung.

Wünsch Dir alles Gutte und lass mal was von dir hören *:)

s-al;bei2x1


Hallo,

bin neu in diesem Forum und habe die vielen Beiträge zu Operationen mit Mundschleimhaut gelesen. Mein Urologe hat mir als Alternative zur OP mit Mundschleimhaut eine andere Operationsmethode vorgeschlagen. Im Einzelnen:

Ich wurde im Oktober 2010 an der Prostata operiert. Bei dieser Operation musste die Harnröhre geschlitzt werden, da sie zu eng war. Im August 2011 musste erneut eine Schlitzung der Harnröhre vorgenommen werden, da die Harnröhre vernarbt war und der Harnabfluss nur unter Schmerzen möglich war. Im Januar 2012 wurde Durchleuchtung der Harnröhre durchgeführt. Dabei wurde eine Engstelle in unmittelbarer Nähe des Schließmuskels festgestellt.

Mir wurde eine Operation in 2 Schritten vorgeschlagen:

- 1. Schritt: Entfernen der Engstellen durch Operation und Verlegung der Harnröhre in den Dammbereich. Dann ca. 4 Monate Heilungsprozess.

- 2. Schritt: Rückverlegung der Harnröhre durch Operation.

Meine Fragen: Hat jemand Erfahrungen / möglichst auch eigne Erfahrungen mit dieser Operationsmethode? Wie sind die Erfolgsaussichten? Kennt jemand Krankenhäuser oder Ärzte, die für derartige Operationen besonders qualifiziert sind?

Besten Dank.

salbei21

g,oKodoxp


Hallo salbei21,

willkommen im Forum. Also das hört sich für mich etwas "Abenteuerlich" an, eine

Verlegung der Harnröhre in den Damm ist mir nur bei einer Radikalen Penektomie

bekannt. Wenn eine Engstelle entfernt wird wie soll die dann wieder überbrückt werde um beide Enden durch eine Anastomose zu verbinden? Kein Operateur der Welt kann einfach links und recht an der Harnröhre anziehen und dann die beiden Enden vernähen. Im Dammbereich besteht immer die Gefahr von eines Aufsteigenden Harnweginfektes besonders wenn die Harnröhre schon verkürzt ist. Ich würde davon die Finger lassen.

Es gibt in GANZ Deutschland nur die Eppenborfer Klinik in Hamburg (Frau Prof. Fisch) und die Sana-Klinik in Hof ( Dr. Keller) die sich mit Harnröhren-Chirurgie auskennen. Ich kann Dir nur ans Herz legen Dr. Keller in Hof zu kontaktieren und eine zweite Meinung einzuholen. Meines erachtens bist du in Hof am besten aufgehoben aber ich weis ja nicht wo du in Deutschland wohnst vielleicht ist Hamburg näher.

s0allbeix21


Hallo goodop,

vielen Dank für Deine heutige Nachricht und die Information über die Klinik in Hof. Neben der beschriebenen Harnröhrenenge habe ich zusätzlich das Problem, dass bei mir äußerliche Wunden schlecht heilen. Ich befürchte, dass dies auch für Schnittwunden an der Harnröhre bei mir so ist. Aber da konnte mir bisher kein Arzt weiterhelfen. Ich hatte daher gedacht, dass derartige Harnröhrenstrikturen auch ohne Schleimhaut oder anderen Geweben operiert werden können. Aus diesem Grunde habe ich auch Angst davor, dass die bei Entnahme von Mundschleimhaut die Wunde im Mund schlecht verheilt. Aber ich muss mich jetzt mit den gesammelten Informationen nochmals auseinandersetzen.

gyood:op


Hallo Salbei21

schön das Dir der Kommentar etwas geholfen hat.

Im Körper gibt es verschiedene Gewebearten z.B. unterscheidet sich das Stütz- und Bindegewebe (Hautaufbau) von dem Gewebe das die ableitenden Harnwege bildet. Alle diese Teile, also auch die Harnröhre sind von einem mehschichtigen Übergangsepithel (Urothel) ausgekleidet. Das hängt mit den Anforderungen an diese Gewebstruktur in den Harnwegsystem zusammen. Muss dicht gegenüber Wasser sein, den agerssive gelösten Urinbestandteilen wiederstehen, dehnbar genug sein usw. .Das einzige Körpereigene Gewebe das man hier verwenden kann ist die Mundschleimhaut das hängt mit ihrere ähnlichen Struktur zusammen und weil sie gut in das Urothel einwächst.

Wenn du Angst hast das deine Wunden schlecht heilen dann denke mal darüber nach ob du Probleme hast wenn du Verletzungen durch falsches "Beißen" ( mal auf die Zunge beißen, Zahn ziehen usw) hast? Dann müßtes du auch hier Wundheilungsstörungen im Mund haben.

Im Prinzip musst du etwas gegen die Harnröhrenstriktur unternehmen ein paar Seiten weiter habe ich die Folgen einer nicht behandelten Harnröhrenstriktur geschildert. Am besten nur an einem der beiden Zentren machen lassen (Hof oder Hamburg) Was einem auch als Entscheidungshilfe dienen kann sind folgende wichtigen Fragen. Wie oft wurde die Operation von denm Arzt durchgeführt? Welche postoperativen Langzeitstudien kann der Arzt aufweisen?

Also wenn ein Klinik die Operation 50 mal im Jahr macht dann wäre mir das das zu wenig. Hof macht zb. über 200 Harnröhren Operationen im Jahr und führt seit entlichen Jahren Langzeitstudien (462 Operationen) dazu.

Wenn Interesse besteht kannst du mich über das Forum wegen der Studie per Mail kontaktieren habe sie hier als PDF.

Hoffe ich konnte dir etwas helfen.

RIeine<r18x05


Hallo hat jemand von euch den Eingriff in Ingolstadt machen lassen?

g,oodRop


Hallo Reiner,

in Ingolstadt habe ich mich auch schlau gemacht, aber die operieren nur ca. 20-30 Harnröhren im Jahr, daß ist zu wenig für ein guttes Ergebniss. Wegen der Studie habe ich dir eine Mail gesendet.

Grüße

Goodop

sGüdh=essxe86


guten morgen,

habe gespannt ALLE berichte hier durchgelesen und finde es sehr interessant wie jeder das ganze sieht und empfindet.Deswegen wollt ich auch meinen Werdegang loswerden ;-)

Ich bin jetzt 26 Jahre alt und quäle mich bereits seit 2 Jahren mit dem Mist nachdem ich im Kreiskrankenhaus bei uns im Ort wegen was anderem gelegen habe,und mir damals ein Harnröhrenkatheter gelegt wurde und mir das ganze schon nach kurzer zeit brutal gebrannt und geschmerzt hat.Meine Tanta hatte damals beim Besuch noch Stress gemacht da sie sich auch auskennt und mir wurde nur gesagt das wäre der Reiz weil ich das erste mal den Scheiss jetzt bekommen hatte....

NEIN das war nicht so es hat sich entzündet und daduch bekam ich eine Enge...Letztes Jahr im März hatte ich darauf eine Schlitzung in der Uniklinik Mannheim beim Prof. Häcker(SEEEEHR guter kompetenter Mensch :) )mir wurde aber gleich gesagt das wir uns wahrscheinlich wieder sehen,und das es nicht sinnvoll ist zu schlitzen....daher weiss ich nicht warum manche das ganze mehrere male gemacht kriegen,da die narbe ja stets größer wird...naja ich bin kein arzt:)

Bei mir gings 3 Monate gut bis ich merkte irgendwas stimmt nicht und der strahl wurde dann in abständen immer schlechter,dünner,dann wieder geteilt bis hin zum Februar diesen Jahres als ich Sonntags aufgestanden bin konnte ich kein Tropfen Wasser lassen.ich hab gedrückt bis mir schwindelig war und ich komplett nass geschwitzt habe,mich in die badewanne gehockt und nix dam bei raus und pinkeln musste ich wie sau....meiner freundin sagte ich nix das ich wieder probleme hatte aber da entschloss ich mich in die uniklinik zu fahren (25km von mir entfernt).

Das war die schlimmste Fahrt für mich auf dem Beifahrersitz weil ich die ganze zeit einen Riesen Harndrang hatte.als ich ankam dacht ich das die mich gleich da behalten oder sonstiges aber der arzt in der ambulanz war gut drauf versuchte mir einen katheter legen was nicht klappte,und danach meinte er nur entweder bauchdecke durch oder mit einem führungsdraht nochmal versuchen einen katheter zu legen...mir wars in dem moment egal,hatte schon schmerzen im rücken weil ich so auf die toilette musste und dann war ich froh obwohl es kurz weh tat das er mir den scheiss durchgestochen hat und der urin abfliessen konnte...dann riet er mir zur mundschleimhaut op und schickte mich mit dem katheter heim....also was soll man tun?ich konnt garnicht überlegen da es ja schon sehr akut war und würde jedem raten nicht so lang zu warten und zu hoffen das alles gut wird....denn das hab ich jetzt gemerkt...ich schreib von zu hause und wurde am 05.04. operiert von prof. häcker und dr. dahlem aus hamburg zusammen,da es nicht so einfach war da der schnitt am damm gemacht wurde weil die enge sehr weit hinten lag....ich wurde morgen um halb acht operiert und war um halb eins wieder auf meinem zimmer halb zwei konnt ich wieder trinken halb vier normal essen...gut die backe hat gespannt aber alles cool,und schmerzen hatt ich bin heute keine...null...heutzutage haben die sone gute schmerztherapie das ich jedem raten kann nicht zu warten sonderngeht zum arzt,die schlimmsten schmerzen die ich hatte waren am hintern beim pflaster wechseln.....sonst alles gut...am 6.tag wurd ich entlassen.und ruhe mich daheim aus,und bin sehr optmistisch das schon recht früh gemacht zu haben ohne viele schlitzungen oder sonstigem...ich schreib gerne wie die tests alle ausfallen werden da die jetzt am montag anstehen um einen katheter zu ziehen und den motag drauf (23,04) krieg ich dann den CF gezogen und röntgen gemacht....wer fragen hat oder sonstiges kann mich gerne anschreiben.nur wollt ich damit bissl mut machen weil hier viele sich sehr verrückt machen und nur das schlecht lesen....alles halb so wild.WIRKLICH!!!!!

schöne zeit euch und das alles so funktioniert wie man sich das wünscht....vor allem auch an straightflush 86 der tut mir leid da er wieder son mist hat,aber das ist leider das restrisiko....

ps: straightflush da du in worms und nähe warst glaub ich das wir aus der selben gegend kommen raum mannheim:)

machts gut! :)^

RaeiRner3180x5


Hallo, also ich bin am 16.4. operiert wurden Mundschleimhautplastik Dammschnitt bin seit gestern daheim Schmerzen sind nicht schlimm am 8.5. sollen die Katheter gezogen werden.

S'trAaighhtFlusxh86


[[http://www.sana-klinikum-hof.de/funktionalitaeten/presse/presse.html?no_cache=1&tx_aspresse_pi1%5Bitem%5D=2583]]

M/irkxman


Hey Straightflush, hey an Alle

Ich schau hier seit Längerm mal wieder rein.... und muss lesen das Du wieder in Behandlung bist, hat sich jetzt herausgestellt was los war/ist, warst Du nochmal in Hof?!?

viele Grüße

STtrai?ghtFlushx86


Nö hab bis jetzt nicht die Lust gefunden wieder hinzufahren. Bis jetzt geht's ja noch relativ gut. Erst wenn nix mehr geht Fahr ich wieder runter.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH