» »

Erneute Harnröhrenstriktur nach Mundschleimhautplastik

HAarnrKöhrxe


Im Vorfeld meiner Mundschleinhautplastik-OP habe ich hier mehrere Threads gelesen ... und doch einige Horrorstorys verarbeiten müssen, jedenfalls ist es für mich ein Albtraum, wenn Patienten (wie z. B. in Hof) fast eine Woche Bettruhe bei künstlicher Ernährung, der Darm mittels Medikamenten still gelegt wird und drei Wochen Krankenhausaufenthalt bevorstehen.

Ich wurde am Donnerstag, den 9.12.10, also vor vier Tagen im UKE Hamburg operiert. Mit fünf Zentimeter Mundschleimhaut wurde ein etwa vier Zentimeter langer Harnröhrenabschnitt ersetzt, der sich am Übergang von peniler zur bulbären Harnröhre befand. Die Mundschleimhaut wurde aus der Wange, der Zugang zur Harnröhre erfolgte über einen etwa sechs Zentimeter langen Dammschnitt.

Die OP verlief problemlos und auch die Heilung zeigt bisher keine Komplikationen – ob sich der gewünschte Erfolg in drei Wochen, beim ersten röntgenkontrollierten Wasserlassen einstellt, ist wohl nach Aussage der Ärzte sehr wahrscheinlich. Ich hoffe, dass sie Recht haben.

Schildernswert halte ich aber vor allem der doch sehr unterschiedliche Verlauf der OP sowie des danach angeordneten Verhaltens im Krankenhaus.

1. Tag (Do, 09.12.):

OP um 16 Uhr, Dauer: 65 Minuten,

um 18:30 war ich bereits wieder auf dem Zimmer,

Bettruhe,

keine Mahlzeiten, aber auch keine künstliche Ernährung,

Katheter: Harnröhrenkatheter zu Schienung (wird nach zehn Tagen entfernt), Bauchdeckenkatheter zur Ableitung des Urins (wird voraussichtl. nach drei Wochen entfernt)

Medikamente: ausschließlich Antibiotika-Prophylaxe für 10 Tage

2. Tag (Fr, 10.12.):

ab Frühstück normale Kost, lediglich Brötchen waren verboten wegen der harten Krusten, die die Wange verletzen könnten,

KEINE Bettruhe mehr, ich bin unmittelbar nach dem Frühstück zum Waschen aufgestanden und habe mich erst wieder nach dem Mittagessen für eine Stunde hingelegt, Sitzen ist auf einem u-förmigen Kissen erlaubt, ebenso Spazierengehen und Treppensteigen

Medikamente: 2 x 1 mg Paracetamol gegen die Schmerzen im Mund

3. Tag (Sa, 11.12.):

wie 2. Tag

Medikamente: keine Schmerzmittel mehr nötig, Abführmittel (am Abend dann erster Stuhlgang nach der OP)

4. Tag (So, 12.12.):

wie 3. Tag

5. Tag (Mo, 13.12.):

Morgens: Entlassung aus dem Krankenhaus!

Ich bin froh, dass die Urologie des UKE in Hamburg das so anders handhabt, als die meisten anderen Krankenhäuser und kann daher die Abteilung um Frau Prof. Dr. Fisch nur empfehlen. Und die wissen, was sie tun, denn hier werden täglich zum Teil mehrere Mundschleinhautplastiken durchgeführt!

HcaErnröJh]rxe


Um meine Darstellung zu vervollständigen, möchte ich noch den weiteren Verlauf der Genesung skizzieren:

Etwa eine Woche nach der OP traten sehr starke Wangenschmerzen auf, die in die Kieferknochen ausstrahlten. Völlig verunsichert suchte ich zweimal meinen Hausarzt auf, der mich jedes Mal beruhigte: "Die Wunde der entnommenen Schleimhaut heilt ganz normal, es findet sich keine Entzündung und kein Pilzbefall, alles in Ordnung; die Schmerzen sind der normale Wundschmerz, der mit der Heilung einhergeht."

Dass diese aber so fies sind und sich selbst mit der Kombination von Paracetamol und Novalgin nicht beseitigen lassen, hätte ich allerdings nicht gedacht. Linderung schaffte eigentlich nur das Eincremen der Stelle mit Kamistad.

Glücklicher Weise verschwanden diese Schmerzen nach vier Tagen, sodass ich Weihnachten (zwei Wochen nach der OP) völlig schmerzfrei erleben konnte.

Heute, am 03.01., also 25 Tage nach der OP wurde mein suprabubischer Katheter gezogen (der nicht abgeleitete Harnröhrenkatheter, der die Harnröhre schienen sollte, wurde bereits 10 Tage nach der OP entfernt), da sich beim MCU (Miktionszystourethrografie, also der Röntgenkontrastuntersuchung von Blase und Harnröhre, die während der Blasenentleerung (Miktion) durchgeführt wird) ein sehr gutes Einwachsen der Mundschleimhaut zeigte und auch mein Uroflow mit einem maximalen Flow von 35 ml/sek (durchschnittlich 19 ml/sek.) ein tolles Ergebnis zeigte.

Wenn das alles so bleibt, bin ich mehr als zufrieden! :)^

Frohes neues Jahr!

T*ic[kyxla


Hallo... @:)

Hier hatten doch sicher schon einige von euch eine "einfache Blasenhalsschlitzung" ?

Ich (weiblich) hatte lezte Woche Dienstag diese Operation..nach der Op wurde mir ein Katheter für 24 St gelegt..2 Tage nach der Op gings mir auch wieder Recht gut,ohne Schmerzen etc..nun habe ich seit gestern schmerzen den Urin kommen zu lassen..dabei verspüre ich so ein unerklärliches komisches und auch Schmerzhaftes Gefühl an/in der Blase..ab und an ist der Urin auch wieder leicht blutig..auch habe ich das Gefühl micht nicht korreckt zu entleeren..sowie nach dem Urinieren..Brennen u Jucken der Harnröhre...ist das der Heilungsprozess? oder ist da was nicht in Ordnung?

Ich würde mich sehr über eine Antwort von euch freuen!

Alles Liebe und Gute :)*

Ticky

Swtraig h-ttFlusAh 86


Hallo,

ich bin momentan am überlegen wo ich meine Mundschleimhautplastik machen lasse.

Ich habe eine reltiv kurze penile Striktur c.a. 2-3 cm. Wurde bis jetzt ein Mal geschlitzt mit einem c.a. 3 Wöchigen Erfolg. Danach wars genauso wie vorher.

Ich habe jetzt schon viel über Hamburg und Hof gehört und irgendwie kann ich mich zwischen beiden net entscheiden.

In Hamburg soll man ja angeblich vor der OP schon nen suprabubischer Katheter bekommen um die Harnröhre zu schonen. Das wär für mich der Horror.

Und in Hof stört mich der mit 3-4 Wochen unglaublich langer Krankenhausaufenthalt.

Weiß jemand wie der zeitliche Ablauf in Hamburg ist? Ich wohne c.a. 600 km entfernt und wollte nicht unbedingt 3 oder 4 Mal hin und her fahren......

FJixi


Hallo StraightFlush86,

meine Empfehlung an Dich, vergiss die Mundschleimhautplastik, gibt zu viele Komplikationen davon. Mein Sohn hatte mehrere OP'S damit. Ich kann Dir folgenden Arzt der zur Zeit in Deutschland die meiste Erfahrung auf dem Gebiet der Hypospadie-OP'S hat empfehlen:

Prof.Dr.A.Hadidi. Dieser operiert im Klinikum Offenbach und in der Emma-Klinik in Seligenstadt.

[[http://www.hypospadie-zentrum.de/]]

LG Fixi

F'ixxi


Hypospadie-Elternfragebogen

Hallo,

unter : [[www.hypospadie.fragebogen.de]]

könnt Ihr als Eltern eines Kindes mit Hypospadie Eure Erfahrungen an andere weitergeben. Statistiken werden ermittelt, die Behandlungsmethoden können dadurch auch verbessert werden.

Folgendes Hypospadie-Forum mit über 700 Mitgliedern steht für Eltern und betroffene Erwachsene Männer mit Hypospadie zur Verfügung:

[[http://de.groups.yahoo.com/group/Hypospadie/Forum]]

LG Fixi

F/ixxi


Hallo,

hatte mich gerade für den Link des Fragebogens vertippt:

muß lauten:

[[www.hypospadie-fragebogen.de/]]

gjood.op


Hallo zusammen,

erstmal herzlichen Dank an alle die sich Zeit genommen hier ihre Erfahrungen weiter zugeben.

Zu meiner Person, habe seit einem Fahrradunfall eine Harnröhrenstriktur. Bis jetzt drei Schlitzungen nach Sachse 1983,1991, und die letzte 2005 bin jetzt 48 Jahre alt und in letzter Zeit läßt die Harnflussrate sehr langsam nach. Plane für diese Jahr eine der hier schon ausführlich Besprochenen Operationen. Bei mir handelt es sich um eine ca. 1,5 cm lange bulbäre Striktur inkl. der Rezedive.

Amscheinend gibt es ja nur zwei Kliniken in Deutschland die damit Erfahrung haben ( Hamburg E. und Hof) oder gibt es noch andere Alternativen?

Den Berichten zu folge würde ich lieber auch nach Hamburg gehen, jedoch wohne ich Südlich von München und das wäre schon ein ganz schöner Weg,Hof als Alternative würde auch noch gehen. Habe gerade im Internet noch das KLinikum Ingoldstadt gefunden die eine Abteilung für Plastische Rekonstuktiv Urologei hat. Kennt die jemand?

Mit freundlichen Grüßen

goodop

gUoogdop


Hallo,

habe heute in Ingoldstadt angerufen und bekamm die Auskunft das die Operation vielleicht

30-40 mal pro Jahr gemacht wird. Das ist mir zuwenig werde mich also zwischen Hof und Hamburg entscheiden wobei ich wegen der Anfahrt Hof bevorzugen könnte.

Wenn noch jemand Infos zu Hof hat wäre ich dankbar dafür.

Mit freundlichen Grüßen

goodop

SKtraiKg+htFlusEhx86


Danke Fixi für den Tipp. Jedoch habe ich keine Hypospadie sondern ne durch einen Katheter erworbene kurze Striktur. Und ich glaube die kann nur durch ne Harnröhrenplastik behoben werden.

Würde mich über weitere Erfahrungen aus Hamburg bzw. Hof freuen.....

o8ssifkatzxen


Hallo

Wollte mich nun auch mal wieder melden meine OP ist nun 1jahr her die hatte ich in Hof machen lassen waren 18 cm mein jetziger flow liegt bei 56 ml Restharn bei 0ml

Ich muss auch noch sagen das man in Hof nicht mit Medikamenten den Darm still gelegt bekomme so ein Müll man kann am dritten Tag schon wieder das essen anfangen.

Auch der Aufenthalt liegt zwischen 18 und 21 tagen.

Das ist nur so lang weil, die eben keinerlei risiko- eingehen.

Ich bin bis heute sehr zufrieden und würde auch ein zweiter mal Hof wählen.

:p>

g#oodoxp


Hallo ossikatzen,

vielen, vielen Dank für deine Rückmeldung werde Morgen meine Karnkenunterlagen nach Hof senden, vor allem deine Erfahrung nach gut einem Jahr macht mir Mut meine Geschichte kannst du ja ein paar Eintragungen vorher lesen. Ich habe letzte Woche in Hof angerufen dort wurde mir die Auskunft gegeben zuerst drei Tage Aufentahlt in der Klinik zum Ausmessen der Striktur und dann vier Wochen später die eigentliche OP. Da ich südlich von München wohne bin ich froh das es in Hof die Möglichkeit gibt nach Hamburg wäre schon ein größerer Aufwand.

Ich selbst bin OP-Pfleger und daher sehr kritisch was die Auswahl von Operateuren angeht, aber nach dem Telefonat – gibt eine eigene Sprechstunde für Harnröhrenchirugie- bin ich jetzt überzeugt das ich in Hof richtig behandelt werde. Auch die Erfahrungen die hier im Forum dargestellt werden zeigen das die Mundschleimhautplastik das richtige Mittel ist.

Zum Bougieren möchte ich noch folgendes Anführen, das Bougieren ist bei Harnröhrenstrikturen absolut kontra Produktiv auch wenn das offentsichtlich einige Ärzte immer noch empfehlen. In sämtlicher Literatur zur Urologie wird davon abgeraten allerdings erst seit einigen Jahren in älterer Literatur wir das bougieren neben der UTI nach Sachse (Urethrotomie interna) als Mittel der Wahl gewählt, daß änderte sich erst mit der Einführung der Mundschleimhautplastik. Durch das Bougieren "sprengt" man so zusagen die Harnröhre immer wieder und setzt neue Micro-Verletzungen die zu weiteren Vernarbung führen. Das mag vielleicht Jahrzehnte gut "gehen" aber spätetstens mit zunehmenden Alter und sich dann einstellenden Problemen mit der Prostata holt einen das Problem dann wieder ein. Es mag immer einige geben die damit zurecht kommen, aber wenn ich sehe wieviele davon dann mit Harnverhalten in der Uro-Ambulanz landen, sieht man das das Problem nur "vertagt" wurde. Folgende Komplikationen bleiben teilweise trotdem bestehen.

Wird nämlich eine bestehende Enge, die den Harnabfluß aus der Blase erschwert, nicht therapiert, kann es mittelfristig zu Komplikationen kommen. Immer wiederkehrende Harnwegsinfektionen, Entstehung einer schlaffen Blase mit zunehmenden Harnstau der Nieren und Einschränkung der Nierenfunktion. Akute Probleme sind Harnstrahlabschwächung, gehäufter Harndrang mit erschwerter Blasenentleerung, verlängerte Entleerungszeit, bis hin zum Harnverhalt und davon habe ich jetzt die Nase voll wie die meisten von uns.

Noch eine Frage an dich -ossikatzen- wie lange hast du auf deinen Termin gewartet, habe schon der Vorschlag gemacht Ende März erste Sitzung und dann erste Mai Woche die Operation hoffe das das klappt.

Werde weiterhin berichten um anderen zu helfen eine Entscheidung zu treffen. Hoffe auch das

StraightFlush86 nutzen daraus zieht.

Grüße

goodop

g{oowdop


Hallo ossikatzen,

habe noch einige Fragen an dich wenn es dir nichts ausmacht zu antworten wäre ich sehr dankbar.

1. Wie läuft das mit der Nachsorge also Flow-messung Blasenspiegelung oder ?

2. Eine sehr private Frage. Wie geht es mit dem Sexualleben danach weiter? Wie lange muß

man aussetzten und gibt es komplikationen?

3 Tatsächlich eine ganze Woche Rückenliegen ? habe einen kleinen Bandscheibenvorfall obwohl das mit dem Rückenliegen mir schon einleuchtet.

4 Was wird bei den 1/4 jährlichen Untersuchungen gemacht?

5. HAst du danach etwas in deinen Sportlichenaktivitäten geändert? Fahrradfahren usw.?

Vielen Dank für die Mühe wenn du die Fragen beantwortest:

Mit freundlichen Grüßen

goodop

g/oodxop


Hallo,

wollte kurz meine Erfahrungen mit Hof berichten. Habe am Montag meine Krankenunterlagen nach Hof gesendet und heute hat Dr.Keller bei mir zurück gerufen kann nur bestättigen was ossikatzen schon berichtet. War ein sehr freundliches Gespräch und auf mich macht er einen sehr kompetenten Eindruck- glaubt mir ich arbeite seit 30 jahren im Op und mit Ärzten zusammen- also ich habe daher ein gutes Gefühl. Habe dann die Telefonnummer des Belegungsmanagment erhalten. Als ich einige Minuten später dort anrief war die freundliche Dame schon von Dr. Keller infomiert worden und der erste Termin wurde für Ende März vereinbart. Urinkult muß man vorher machen und dann bei der Aufnahme mitbringen.

Der Ablauf mit erster und zweiter OP ist so wie oben geschildert der zweite Terim könnte auch mit 21 Tagen erledigt sein.

Nochmals vielen Dank an alle!!!!

Grüße

goodop

Tsickyxla


Huhu ihr Leidensgenossen..

Darf ich euch mal Fragen,ist es normal das man fast 2 Monate nach der Blasenhalsschlitzung das Gefühl hat "inkontinent" zu sein?...von eine Minute auf die andere habe ich das Gefühl der Druck wird irre stark und der Urin befindet sich schon kurz vor der Harnröhre..eine Falsche Bewegung und es kommt gelaufen...schon sehr lästig und unangenehm... :[]

Muss ich mir Sorgen machen? oder ist das ganz Normal?

Würde mich über Antworten von euch freuen..

Liebe Grüße und alles Gute

@:) @:) @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH