» »

Erneute Harnröhrenstriktur nach Mundschleimhautplastik

S&traighWtF&lushx86


Servus Mirkman,

wie wars in Hof? Hast du die erste OP gut überstanden? Aus sichere Quelle hab ich gehört das du da warst?

Lässt du auch die große OP dort machen?

Gruß

Mnir#k&maxn


hey zusammen, hallo StraightFlush86!

DAnke der Nachfrage. Im Moment gehts bei mir ganz gut. Die SChlitzung habe ich ganz gut überstanden. jetzt "freu" ich mich auf die Mundschleimhaut! Naja ganz ehrlich, Mental bin ich mich noch am erholen, ist halt dieses Jahr schon die Dritte OP, das Ewige hin und her und Katheter hier und da abwarten was wird, macht mir schon ganz schön zu schaffen und ich will den Scheiß nur noch hinter mir lassen aber das ging und geht wohl jedem so. Mit nem bissi Abstand denk ich auch immer "So schlimm war es ja nicht" aber wenn man dabei ist, im Krankenhaus liegt mit Katheter und man blutet aus seinem besten Stück usw., das nervt. Am 17.08. geht es bei mir in Hof weiter. Das Krankenhaus ist ne echte Empfehlung, selbst wenn einer nur ne Schlitzung vor sich hat würde ich ihm empfehen dort hin zu fahren, einfach weil die gut operieren und bei den Behandlungen auf Nummer sicher gehen und bei allem was gedacht haben! Aber ich muss auch sagen, dass es dort genauso abgeht wie in allen anderen Krankenhäusern auch. Also Sympatisch ist mir da keiner, weder Ärzte noch das sonstige Personal. Die Ärzte wollen einem mit der OP helfen und ziehen Ihr Ding durch aber wirklich zu tun mit einem haben die dort auch nich. Egal! Wie gesagt ich will das nur noch durchstehen und hoffe das das dann erstmal das letzte Mal wird! Ich bin mal gespannt muss mich aber überraschen lassen wie es wird. Am 16.08. muss ich hin und Nachmittags abführen, am 17.08 ist dann die OP und dann heißt es Nerven zusammenhalten und 7 Tage ruhig und "ohne" Essen im Bettchen liegen! Aber ihr habt es ja auch geschafft, dann pack ich das auch! :-) Schönen Guß an die Quellen, mit den Beiden hab ich mich am letzten Tag vor meiner Heimfahrt nen halbes Stündchen unterhalten. So nun zu Dir! :-) Wie "läuft" es den bei Dir, Alles ok? Wie war die Zeit bis jetzt?

Viele Grüße

Mirk

Stt@raigShtFlushx86


Cool freut mich das die erste Op schonmal geklappt hat! Wieviel cm müssen die bei dir jetzt machen?

Bei mir läufts super! Kann seit c.a. einer Woche wieder alles machen. Und es ist ne echte Erleichterung nicht mehr 3 Minuten auf dem WC zu verbringen! Muss jetzt nurnoch so bleiben dann bin ich rundum zufrieden!!

Also ich muss sagen zu mir war das Pflegepersonal immer superfreundlich, gut es gab auch 1-2 Personen die konnten einfach net lachen! Die Ärzte waren bis auf den OA Beier wirklich immer zurückhaltend.

Hast du noch die 2 Spezies aus dem Zimmer 119 kennengelernt?

Gruß

MYir:kmaxn


Na das freut echt mich für Dich und macht mir Hoffnung. Du bis ja jetzt knapp 3 Wochen zuhause, wenn sich bisher nix verändert/verschlechtert hat würde mich persönlich das schonmal optimistisch stimmen, denn nach den Schlitzungen und meiner (!) End-zu-End war das Wasser-lassen nach 3 Wochen jedesmal schon deutlich verschlechtert. Bei mir sind 3 - 4 cm Mundschleimhaut nötig, dafür ist die Enge 0,5 cm vorm Schließmuskel (also auch kein Spaß und vielen Dank an die Goethe Uni dafür).

Zu den Ärzten und Personal:, ja die waren halt wie alle Ärzte:, eher keine Zeit, Bitte keine "kritischen Fragen" Gefühle und Ängste sind Patientensache. Jeder hat eben sein Aufgabengebiet. :-) die Ärzte schnibbel am liebsten, Pfleger haben es eben gern wenn der Patient funktioniert und keine Spirenzien macht. Naja ist überall das Gleiche, Ausnahmen bestätigen die Regel! Aber was solls, man hat ja doch keinen Wahl :-) Am Ende zählt das Ergebnis. Und das Hof die Prozedur und Standarts hat, hat nach meinem Gefühl seinen GRund. 7 Tag im Bett und in der Klinik bleiben usw. Ich hab mich jetzt bewusst für den Weg entschieden! (ein Grund: mit der Wunde und nen suprapubischen Katheter drin will ich erst gar keine 400 km Autofahrt und mich dann zu hause rumdrücken, ganz ehrlich!!! das sind meine Erfahrungswerte aus den OP´s von diesem Jahr) Das war jetzt für die evt. Mitleser!

Ja Zimmer 119 habe ich kennengelernt und die haben auch von Dir gesprochen genau wie der NachtPfleger :-) (keine Details u. nur Gutes nat.)

Grüße

SZtrai<gh$tFlus?h86


Insgesamt sind es schon 5 Wochen nach ziehen des ersten Katheters und bei mir hat sich das ganze auch immer innerhalb von 2-5 Wochen verschlechtert. Also wird schon passen und wenn net mach ich halt nochmal 3 Wochen Urlaub :-) Jetzt weiss ich ja was auf mich zukommt!

Ich würd mal sagen das du noch Glück gehabt hast, das es nicht bis zum Schließmuskel geht sonst wäre das glaube ich nicht so einfach möglich gewesen. 3-4cm ist ja echt sehr wenig, das wirst du im Mund noch nicht mal spüren. Muss sagen das, das Taubheitsgefühl im Mund von Tag zu Tag besser wird, man merkt es kaum noch!

Kein Wunder das die über mich gesprochen haben bin da auch täglich rein und hab die genervt!! Mhmm der Nachtpfleger, die wechseln immer!

Ich hab denen schon Vorgeschlagen sich dochmal hier anzumelden, um ein paar Informationen zu verteilen :-)

Wünsche dir schonmal Alles Gute für deine OP! Und glaub mir die Zeit im Krankenhaus geht schneller vorbei als man denkt! Falls du noch Fragen haste kannst du mir gerne ne PN schicken!

Achja und schreib mal wie die OP war!

Gruß

g)ooEdxop


Hallo Mirkman,

auch von mir alles gute für die zweite OP im August. Bei mir sieht es jetzt folgender maßen aus:

Länge der Striktur war 5 cm und 1cm vom Sphinker entfernt. OP am 9. Mai -Entlassung am 28. Mai mit einem Flow von 57 diese Woche Flow von 54 (kann in unserem Krankenhaus als Mitarbeiter jederzeit eine Messung machen macht manchmal einfach "Spaß" :)= ) also jetzt die 8. Woche mit gleichbleibenden Flow.

Ich arbeite jetzt seit drei Wochen wieder im OP und muss sagen man merkt schon das es einige Zeit wieder braucht bis man wirklich Fit ist, gut ich habe jetzt noch drei Wochen bis zum Sommerurlaub die werde ich auch noch rum bekommen.

Also Grüße an alle und Schorni 53 melde dich doch mal wieder.

Goodop

S[oxulu


Hallo alle, ich bin 20 jahre alt und habe nun auch nachdem ich beim Urologen war (Dr.Schönfelder) eine Harnröhrenverengung feststellen lassen. Ich habe extreme Probleme beim Wasserlassen, zwar keine "großen" Schmerzen aber ich kriege wirklich keinen Druck . Mein Max Fluss ist 4,2 :(

Nun war ich heute in der ASKLEPIOS Klinik Barmbek und der junge Arzt dort meinte das wir Röntgen müssten. Danach sagte er dann, man kann auf dem Röntgenbild nur schwer was erkennen bzw nichts sehen und das wir nun schlitzen müssen. Davor hatte er mir aber noch gesagt das, wenn es eine lange Striktur ist, ich am besten zum UKE gehen sollte weil das dort "Profis" sind mit Mundschleimhautoperationen. Falls es eine kleine Striktur wäre, sollte ich es schlitzen lassen.

Ich bin nun echt verwirrt, es war auf der Röntenaufnahme nichts zu erkennen und nun will er es schlitzen lassen.

Ist ASKLEPIOS gut bei diesem "Schlitzverfahren" ? oder sollte ich zum UKE ? ich habe eine Riesenangst gerade, vorallem weil der OP Termin schon gemacht wurde für den 31.08.

Kann man es falls das "schlitzen" nicht viel bringen würde trotzdem mit der Operation im UKE versuchen ?

Entschuldigung für meine schlechte Rechtschreibung, bin gerade total Aufgeregt.

Grüße

SGtrai&ghtFlUushx86


Selbst wenn es nur eine kleine Verengung ist kann die Enge nach dem Schlitzen wiederauftreten. Das ist sogar sehr wahrscheinlich, hab bis jetzt von kaum einen gehört bei dem es auf Dauer gehalten hat!! Das Schlitzen ist keine große Sache und kann normalerweise fast jeder. Würde dir raten aber direkt ins UKE zu gehen, dann ersparst du dir evtl. den ersten Fehlversuch!Bei denen bist du definitv besser aufgehoben! Bei Fragen kannste mir gerne schreiben!

M-irkKman


Hallo zusammen, hallo StraightFlush86

ich melde mich kurz aus Hof:

DAnke für die Anteilnahme, danke Straightflush86 und alle die hier beteiligt waren!!!

(ich mach das jetzt noch mal öffentlich, eh ich gerafft hatte das ich hier nen Postfach habe...)

Mir gehts gut 7 Tage liegen und auspacken inkl. (schei.)Katheter ziehen habe ich hinter mir jetzt noch 14 Tage aushalten und ich bin wieder zuhause!

Für alle die mitlesen und nicht genau wissen um was es geht der Behandlungsverlauf für ein Mundschleimhautplastik in Sana Klinikk.Hof ist ja hier schon ausführlich wiedergegeben worde. Aus meiner Sicht das erfolgsversprechenste Verfahren. 7 Tage im Bett- liegen ist ne Anstrengung aber zu packen der Rest auch!

Leute ich hoffe bei euch passt noch alles und "es" läuft.

Zu Soulu: auch ich kann die nur raten: fahr gleich ins UKE, da kannste Dir viel Leid und Nerven sparen!!!! die kennen sich einfach aus und wenn es wieder kommt bist auch gleich an der richtigen Adresse!

so Leute ich melde mich in 2-3 Wochen wieder bis dahin alles Gute

gAooxdop


Hallo alle zusammen,

melde mich auch einmal kurz aus den Urlaub.

zu Mirkman: Endlich geschaft!!!!!! Die letzten Tage bekommst du auch noch rum. Herzlichen Gluekwunsch!!!!!! :)=

zu Soulo: NAch fast 30 Jahren mit einer Harnroehrenstriktur kann ich dir nur raten: Op termin absagen und sich an Frau Prof. Fisch in Hamburg oder Dr. Keller in Hof wenden, alles andere in Deutschland kannst du vergessen!!!!!.Meine Geschichte kannst du ja hier nachverfolgen und die der anderen, jetzt vier Monate nach der op komm ich zu den schluss das ich mir mindestens 10 Jahre aerger erspart haette wenn nicht sogar mehr.

OP Termin absagen tut nicht weh aber nachher festzustellen das man sich die op gespart haette und gleich beim "Harnroehernfachmann-frau" sich behandeln laest spart Zeit und Aerger und man ist schneller wieder Fitt!!!!!

Auch Gruesse an straightFlush 86 hoffe es geht dir gut 8-)

Bis bald melde mich nach dem Urlaub mal wieder nach der ersten UNtersuchung beim Urologen.

Goodop

S)oxulu


Soo wieder da, war im UKE, hatte den Termin dann beim Barmbeker abgesagt und gleich in das UKE gegangen, kamen mir auch viel profesioneller vor. Ich konnte mich entscheiden für schlitzen oder die Mundschleimhaut OP. Habe lieber erstmal das "kleinere" Übel genommen und es schlitzen lassen. Sitze hier nun mitm Kateter zuhause, war 3 Tage im Krankenhaus und Montag kommt er raus.

Ich hoffe das ich die 50 / 50 Chance schaffe und es für immer weg ist, wenn nicht muss ich wohl später nochmal ins UKE.

Danke für die Antworten.

Aber Dr. Fisch habe ich nicht bekommen, die operiert auch nur Privatpatienten wie ich so gehört habe und das kann ich mir nicht leisten .

Mal schauen ob ich die "große" OP später doch brauchen werden. Mir gehen 3 Tage Krankenhaus schon auf die Nerven und der Kateter ist die Hölle, war aber auch nie im Krankenhaus, gibt bestimmt noch viel schlimmeres.

Grüße

S[tr1aioghtFlyush8x6


Wünsche dir das die OP ein Erfolg war! Ganz wichtig ist, das man selbst dran glaubt das es geklappt hat!! Wäre cool wenn du mal berichten würdest ob es gehalten hat!

hToblbo1bl


Hallo zusammen, meine Leidensgenossen,

ich darf mich neu im Forum vorstellen, und teile einen Teil Eures Leidensweges. *:)

Mein Alter ist 45 Jahre, und ich plage mich mit den Beschwerden einer Harnröhrenstriktur seit ca. 8 Jahren.

Bisher wurde nur geschlitzt und Buschiert ... ohne Erfolg ... alles nach ein paar Wochen wieder beim alten :-(

Ich bin durch Recherchen in Google recht schnell auf das Forum gestossen, und war sehr sehr überrascht, wie detailiert und sehr gut, Eure Erfahrungen ausgetauscht werden.

Grund meiner Recherchen ist der mitte Oktober bevorstehende OP Termin in Hof, unter den Händen von Dr. Keller. :[]

Hof wurde mir von meinem Urologen mit dem Argument "wenn Hr. Dr. Keller das nicht hinkriegt, kriegt das keiner hin" wärmstens empfohlen :)z

Je näher der Termin kommt, um so mehr verunsichert ist man, vor allem, wenn man noch ganz gut pinkeln kann.

Ich stelle derzeit den OP Termin in Frage, weil ich mir einrede, dass es ja noch geht. ":/

Erste Berichte haben mich dazu bewogen, gleich Morgen den OP-Termin abzusagen ... war so viel negatives in manchen Foren, und ich hatte den Eindruck bekommen, dass eine OP nix verbessern würde, ausser dass man halt dann das Gefühlt hat, das Maximale gegeben zu haben, der Harnröhrenstriktur zu entkommen. Eure Berichte haben mir wieder Mut gemacht, und ich zieh das Ding jetzt durch. Wäre klasse, wenn ich in den nächsten 2 Wochen noch ein paar Erfahrungsberichte und Tipps erhalten könnte. Versteht sich von selbst, dass ich Euch natürlich alle notwendigen Details meines Aufenthalts und der OP, bzw. meiner hoffentlichen Genesung berichten werde. :)z

:)^ :)^ Danke für Eure Unterstützung, und vor allem den Mut, den Ihr mir alle wieder gemacht habt :)^ :)^

A;dvvo)caxtis


Hallo hoblbobl,

bei dir müsste es ja jetzt dann soweit sein. Ich selbst kann dir noch keine Erfahrungen schildern, da mir die OP aber selbst bald bevorsteht würd ich mich freuen, wenn du uns hier auf dem Laufenden hältst.

grüße

jyade_JbuddFha


Hallo (Mit)Leidende!

Ich bin 23 und weiblich, komme aus Köln. Zu meiner Krankheitsgeschichte: ich kann mich überhaupt nicht mehr erinnnern, wann es anfing, für mich war ein bisschen pressen immer normal... Als ich meinen ersten Freund hatte, hat es beim Sex von hinten überhaupt kein Spaß gemacht, es war ätzend! Irgendwann nach ein paar Monaten auch schon wenn ich oben war, einfach unangenehm. Ich habe es immer darauf zurückgeschoben, dass einem ja nicht alles gefallen kann und mir selbst immer gut zugeredet.

Mittlerweile ist es 6 Jahre her und es wird immer schlimmer, wenn ich früher nur ein bisschen pressen musste, damit ich das Gefühl (heute LUXUS) einer leeren Blase hatte, muss ich jetzt im Stehen pinkeln... Das geht natürlich nur zuhause, total peinlich, ich komme mir vor wie ein Krüppel, auch wenn sich das jetzt für manche lächerlich anhört... (Ja ich weiß, es gibt schlimmeres). Vorne zwickt es und schmerzt jeden Tag an der Klitoris, wenn mich mein Schatz befriedigt, ist das schon oft schmerzhaft, wenn er dort nur sanft leckt!!

Irgendwann habe ich mich zum Urologen getraut und die Untersuchungen, die richtig schmerzhaft für mich waren, über mich ergehen lassen und ja, es kam eine Blasenentzündung (die ich damals gar nicht mehr bemerkt habe, wie meine Vorrednerin), eine Pilzinfektion und die Harnröhrenverengung raus. Nach den Untersuchungen hatte ich das Gefühl, dass mein Strahl noch dünner geworden ist und seit dem fing das ständige Zwicken und Stechen vorne an der Klitoris an.

Der Urologe hat gesagt, die Verengung ist nicht so schlimm, ich müsste mich nicht unbedingt operieren lassen und könnte damit 100 Jahre alt werden, kurz und knapp, ich kann damit leben.

Wie ich feststelle und das mit jedem Tag mehr, kann ich das nicht! Es fällt mir verdammt schwer mal einen Tag lang nicht daran zu denken, vorm Klogang grauts mich, weil ich denke "Nein, nicht schon wieder pressen, es ist eh alles verkrampft". Das ist wirklic bescheuert, aber ich hatte schon Selbstmordgedanken, da für mich die 2 bekannten Wege (Bougierung und Schlitzung) kein Ausweg waren...

Ich helfe mir zur Zeit mit Kamillentee und Sitzbädern, außerdem helfen Salzbäder richtig gut.

Dank euch und diesem Thread habe ich mich dazu entschlossen meine Untersuchungsergebnisse zu holen und diese nach Hof in die empfohlene Klinik einzuschicken. Zum Glück gibt es Internet!! Ich werde euch auf dem Laufenden halten, danke an alle, die hier so mutig gepostet haben und mir wirklich damit Kraft gegeben haben!

Lieben Gruß,

buddha

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH