» »

Entnahme von Sperma aus dem Hoden, zur Kindeszeugung

d$oYnnFa2x5w hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich hatte schon im Kinderwunschfaden gepostet, aber angesichts der tatsache das mein Anliegen wohl letztendlich nur ein Mann beantworten kann, wende ich mich mal hier her ;-)

Mein Partner und ich hätten ganz gerne "irgendwann" ein gemeinsames Kind. Leider wurde ihm vergangenes jahr die Prostata entfernt aufgrund einer krebserkrankung. Gott sei Dank wurde diese im absoluten Frühstadium entdeckt und es ist alles bestens, bis eben auf die tatsache das er auf normalen Wege keine Kinder mehr zeugen kann.

Nun möchte er sich nächste woche bei seinem Arzt mal genauer beraten lassen, ich möchte dann natürlich nicht ganz dumm da stehen und auch gerne etwas Bescheid wissen.

Ich habe im internet schon so einiges gelesen über die verschiedenen möglichkeiten der Sperma(fäden)entnahme, würde aber gerne Erfahrungsberichte wissen.

Gibt es hier vielleicht betroffene Männer/Paare, die nach einer Prostataentfernung auf künstlichem Wege noch Kinder gezeugt haben, wenn ja, wie lief das ganze (in etwa..keine Details ;-) ) ab, gibt es eine Kostenübernahme der Krankenkasse, wie sind die Risiken, wie schmerzhaft/Langwierig ist so eine Prozedur für den Mann?

Wäre über Infos sehr dankbar @:)

Liebe Grüße

Donna

Antworten
T'ag6diexb


Meine Antwort ist ein wenig - ohne Gewähr, weil ich selber nicht das "Vergnügen" hatte sondern mich nur mit meinem Urologen darüber unterhalten habe.

Der Hodensack wird aufgeschnitten und es wird Gewebe aus dem Nebenhoden entnommen und darin dann nach den notwendigen Spermien gesucht.

Die Krankenkasse übernimmt die Kosten nicht - bzw. nur zur Hälfte wenn Ihr verheiratet seit (Geld ist zumindest nen guter Grund zu heiraten... ;-) ).

Die Kosten liegen laut meinem Urologen bei ca. 3000 Euro ohne KK-Unterstützung.

D3ielxing


Ein Kleiner Tip : Vielleicht hilfte es Euch.

[[www.bverwg.bund.de/media/archive/4452.pdf]]

Fqraanxk


Wenn der einzige Grund für eine Zeugungsunfähigkeit eine retrograde Ejakulation ist, macht man keine Hodenbiopsie.

dbonna2x5w


ohja Fraank, wenn ich das jetzt verstehen würde, was Du da schreibst |-o Also mein Freund hat keine Prostata mehr und es kommt schon Flüssigkeit raus, aber das ist nur diese Drüsenflüssigkeit, ohne jegliches Sperma.

Das einzigste was mich jetzt etwas schockt ist die Aussage

Hodensack wird aufgeschnitten

...denn ich hatte gelesen das mit einer Holnadel Sperma aus dem nebenhoden entnommen werden kann.

Mich interessiert auch viel mehr, ob es Männer gibt die mit dieser Technik schon Kinder gezeugt haben und deren Erfahrungsberichte, natürlich freue ich mich aber auch über Eure Beiträge die doch das eine oder andere an Information haben.

Allerdings das hier:

Geld ist zumindest nen guter Grund zu heiraten.

kann ich nicht bestätigen, da es Dinge auf der Welt gibt, die man NICHT mit Geld bezahlen kann ;-) Wenn man bezahlen muss, nur um glücklich zu sein, dann haben wir umsonst gelebt...ist ein nettes Lied und fällt mir dazu doch mal sponatn ein. Aber keine Sorge, ich habe das zwinkern dahinter schon registriert und verstehe es durchaus. Also ich gehe doch mal davon aus, dass es eher als Scherz gemeint ist?!:=o ;-)

Schönen Abend noch und Fraank, evt. kannst Du mich etwas aufklären?!

Danke @ all @:)

FpraaSnk


Schönen Abend noch und Fraank, evt. kannst Du mich etwas aufklären?!

Gerne ;-)

ohja Fraank, wenn ich das jetzt verstehen würde, was Du da schreibst |-o Also mein Freund hat keine Prostata mehr und es kommt schon Flüssigkeit raus, aber das ist nur diese Drüsenflüssigkeit, ohne jegliches Sperma.

Bei einer Ejakulation blockt die Prostata normalerweise den Bereich der Harnröhre, der in die Blase mündet, ab, so dass keine Samenflüssigkeit zurückfließen kann. Fehlt die Prostata, kommt es zu einer retrograden Ejakulation, also die Samenflüssigkeit wird sozusagen zurückejakuliert und gelangt in die Blase. Es gibt aber spezielle Verfahren mittels derer die Spermien dann aus dem Urin 'herausgefischt' werden können, um sie dann bei einer Künstlichen Befruchtung zu verwenden. Urologen, Andrologen und Repromediziner können Euch da sicher weiterhelfen :)^

Das einzigste was mich jetzt etwas schockt ist die Aussage

Hodensack wird aufgeschnitten

...denn ich hatte gelesen das mit einer Holnadel Sperma aus dem nebenhoden entnommen werden kann.

Mich interessiert auch viel mehr, ob es Männer gibt die mit dieser Technik schon Kinder gezeugt haben und deren Erfahrungsberichte, natürlich freue ich mich aber auch über Eure Beiträge die doch das eine oder andere an Information haben.

Das erstere Verfahren nennt sich TESE (Testicular Sperm Extraction).

Dabei handelt es sich um eine Hodenbiopsie.

Ein oder mehrere reiskorngroße Gewebestücke werden aus dem Hoden geschnitten und die gewonnenen Spermien dann bei einer ICSI (intracytoplasmatic sperm injection) in die Eizelle injeziert. Eine Hodenbiopsie findet unter Vollnarkose statt, hat nur sehr geringe Risiken, und es sind weltweit auch schon viele Männer mit Azoospermie (keine Spermien im Ejakulat) damit Väter geworden.

Das zweite Verfahren nennt sich TESA (Testicular Sperm Aspiration).

Hierbei wird Samenflüssigkeit mittels einer Hohlnadel ebenfalls unter Narkose aus dem Hoden entfernt. Das weitere Verfahren gleicht dann der TESE. Bei der TESA könne durch die Hohlnadel aber auch benachbarte Gewebebereiche geschädigt werden, und es besteht ein gewisses Infektionsrisiko. Deshalb wird heutzutage eher die TESE (Hodenbiopsie) bevorzugt angewendet.

Beide Verfahren wären in Eurem Fall aber gar nicht notwendig :)^

Allerdings das hier:

Geld ist zumindest nen guter Grund zu heiraten.

kann ich nicht bestätigen, da es Dinge auf der Welt gibt, die man NICHT mit Geld bezahlen kann ;-) Wenn man bezahlen muss, nur um glücklich zu sein, dann haben wir umsonst gelebt...ist ein nettes Lied und fällt mir dazu doch mal sponatn ein. Aber keine Sorge, ich habe das zwinkern dahinter schon registriert und verstehe es durchaus. Also ich gehe doch mal davon aus, dass es eher als Scherz gemeint ist?!:=o ;-)

"Jenseits von Eden" sehr passend zu dieser Thematik.

Gab ja auch mal eine sogen. "Eden-Studie" zur Fruchtbarkeit deutscher Männer. "Jenseits von Eden" wurde übrigens von Drafi Deutscher getextet, der die Performance von Nino de Angelo ziemlich daneben fand. Ich fand es aber wunderschön, wie er den Titel rübergebracht hat. Naja, Ansichtssache ;-)

Das mit dem Geld bezog sich auf die KiWu-Behandlung.

Inseminationen sind noch recht günstig mit ein paar Hundert Euro.

Aber Ihr bräuchtet wohl IVF oder ICSI; und die schlagen schon mit ca. 2000,- bis 3000,- Euro zu Buche. Wenn Ihr verheiratet seid, übernimmt die Krankenkasse für die ersten 4 Behandlungen die Hälfte der Kosten ;-)

Gruß

TUa<gd1ixeb


Zu Deinem speziellen Fall hab ich leider keine direkte Antwort gefunden.

Hier nen Link, der Dir evtl. helfen könnte - auf den Seiten gibt es zudem ein Forum, in dem Du evtl. Deine Frage erfolgreicher beantwortet bekommst.

[[http://www.wunschkinder.net/theorie/behandlungen-methoden/spermien-gewinnung/]]

Interessanterweise hat mir mein Urologe die "MESA"-Methode beschrieben aber klar von "TESE" gesprochen... - egal...

Heiraten...

also für eine Eheschliessung gibts für mich augenblicklich nur 2 Gründe (evtl. gibts natürlich noch mehr, die mir gerade nicht einfallen - aber wir wollen da mal nun nicht pingelig sein ;-) ).

1. Romantische Wunschvorstellung meines geliebten Weibchiens (incl. mein gutmüdiges Herz bzw. meine schwachen Nerven ;-) ) - und

2. sachliche/finanzielle Aspekte.

Natürlich sollten neben der Geldfrage auch so nebensächliche Dinge wie Gefühle und funktionierende Partnerschaft vorhanden sein (aber diese Dinge können manchmal auch ganz gut ohne Ehe existieren) ;-)

Viel Erfolg noch! :-)

d6onnar25w


*lacht* Mit Männern zu diskutieren macht mehr Spass wie mit Frauen muss ich ja jetzt mal feststellen, zumindest ist Eure Gesellschaft recht angenehm :)z :)^

Vielen, vielen lieben dank für die ausführliche Beschreibung Fraank, das werde ich gleich mal meinem Männe mitgeben wenn er nächste Woche zum Doc geht. Hört sich zumindest vielversprechend an und nicht so schmerzhaft :-/ Ja, ich habe jenseits von Eden gemeint, aber mich nicht getraut es laut auszusprechen, bzw es zu schreiben. war ja auch nicht notwendig wie ich sehe ;-) Die Version von Nino de Angelo finde ich übrigens auch wunderschön, was aber wohl auch daran liegt, dass ich ihn prinzibiell gerne höre ;-) Danke für die Infos Fraank @:)

Tagdieb, so nebensächliche Dinge wie gefühle, und eine funktionierende Partnerschaft sollte schon vorhanden sein wenn man sich ehelich bindet...allerdings hast du auch recht in deiner aussage, dass dies auch ohne Trauschein gut funktionieren kann. Naja, mal schauen was die Zeit so bringt, ob ich nochmal unter die Haube gehe oder nicht...will es zwar schon hoffen und weiter an den schwachen Nerven meines gegenübers feilen ;-D (danke für die Info..ist ein guter tipp) aber letztendlich muss schon alles passen. Ich nehme sowas zumindest nicht auf die leichte schulter.

Wenn das so weiter geht, sind wir richtig gut...dann wird aus der diskussion: wie kommts zum Kind, eine diskussion: welche kriterien sollten für eine eheschließung erfüllt sein...also sind wir doch wahnsinns anständig, oder nicht?!:=o o:)

Guts Nächtle und bis bald...achso tagedieb: auch Dir nochmal vielen dank für deine recherchen @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH