» »

Spermiogramm sagt "alles tot", aber Ex-Freundin schwanger

U^lric#hmH65


Nein, ich bin nicht stinksauer auf sie. Nicht dafür.

Stinksauer bin ich eher wegen anderer Dinge, die letztendlich auch dazu geführt haben, dass ich mich getrennt habe.

Dennoch: Es geht mir nicht darum herauszufinden, ob und wann und mit wem sie mich betrogen hat.. ist mir JETZT nach der Trennung alles egal. Ich will nur wissen: Muss ich bezahlen in Zukunft (dazu kommen ja auch noch die Vorwürfe von ihr und Ihrer Familie: Verpflichtung und Verantwortung übernehmen etc....) oder nicht.

Wenn der Tag kommt, an dem feststeht, dass ich NICHT der Vater bin, definitiv, wird Deutschland von einem Erdbeben erschüttert werden, das ist der Fels, der mir dann vom Herzen gefallen ist. DANN ist alles wieder gut.

S5heaepU84


Ich drück dir auf jeden Fall ganz fest die Daumen und freu mich schon auf's Erdbeben (auch wenn dann mein seit Jahren wackelndes Regal wohl definitiv endlich umfallen wird ;-) )

Uflricphm6x5


DANN kauf ich dir ein neues! ;-)

zGt3x00


Ich bin inzwischen soweit, dass meine Einschätzung nicht mehr 50-50 ist, sondern wegen der Aussage des Urologen bezüglich meines Spermiogramms: 70 % nicht Papa. Und wenn nächste Woche das 2. Ergebniss auch so ausfällt, fühle ich bestimmt eine über 80%ige Sicherheit.

Ich denke mal, die Wahrscheinlichkeit, dass du nicht der Vater bist, ist höher als 70 %. Dass Spermiogramm sagt aus, dass du derzeit keine lebenden spermien produzierst. Selbst wenn das vor sechs, sieben Monaten anders war, und ein Anteil lebender Spermien produziert wurde, waren diese in ihrer Vitalität derart beeinträchtigt, dass eine Zeugung eher ausgeschlossen werden kann.

M4iRoLxi


Daher ist es wichtig für mich, als ALG-2 Empfänger Prozesskostenhilfe zu bekommen.

Mal andersherum gedacht: Warum sollte dir deine Ex ein Kind unterschieben wollen, Unterhaltszahlungen kann sie ja offenbar nicht erwarten?

U,lriucxhm65


Ja, zt300, ich will mal noch auf das 2. Spermiogramm warten. Wenn es auch so ausfällt kann ich das sicherlich auch so denken.

zu MIRoLi: Aber hallo. Unterhaltszahlungen bekommt die Mutter IMMER. Und wenn der Vater nicht zahlen kann, dann eben vom Jugendamt, die dem Vater dann auf die Nerven geht, um vielleicht irgendwann mal von dem Vater etwas wiederzubekommen, von dem sogenannten Unterhaltsvorschuss. Ausserdem: Zunächst wollte sie sicherlich unserer Beziehung fortführen. Angenommen, sie hatte einen Seitensprung. Was sollte sie tun: Es mir beichten, nachdem sie wusste, dass sie schwanger ist? Hätte ja auch ich der Vater sein können. Dann hätte sie ggf. eine Familie mit ihrer Beichte zerstört und dem Kinde keinen Vater beschert für eine sinnlose Beichte, wenn am Ende doch ich der Vater bin? Nee, finde ich schon nachzuvollziehen. Auch für sie sicherlich keine leichte Situtation.

Mxickeyx70


Mal andersherum gedacht: Warum sollte dir deine Ex ein Kind unterschieben wollen, Unterhaltszahlungen kann sie ja offenbar nicht erwarten?

oh, na klar. Selbst wenn Du keinen Job hast und nicht zu 200% nachweisen kannst, dass Du wirklich alles 'menschenmögliche' für irgendeine Arbeit tust, wird ein fiktives Einkommen angenommen. Dann bekommt sie zwar evtl. immer noch keine Kohle, wenn keine da ist, aber die Schulden laufen immer weiter auf beim Vater...

M#iRoLxi


Scheinbar wird weibliche Niedertracht hier als gegeben vorausgesetzt. Das ist mir zu billig. Ein Motiv kann ich nämlich immer noch nicht erkennen.

Nach meiner Überzeugung ist die übergroße Mehrheit der Frauen natürlich interessiert, den richtigen Vater zu benennen.

a)mzi2s


Moin,

ich habe mich damals sterilisieren lassen.

Als ich im dann später im trennungsjahr lebte bekam meine "noch-frau" ein baby.

...diese vaterschaft musste ich dann anfechten (nur ein gericht kann feststellen das das kind nicht automatisch ehelich ist)

bei mir genügte damals die vorlage der "sterilsationsbestätigung" aus dem krankenhaus!!!

gerichtskosten für mich ca 230 DM

also, ich denke wenn du deine ärztlichen atteste vorlegst wirst du aus der sache draussen sein, ohne gen-test!!

lg

amzis

F?ra|anxk


Hallo,

also, wenn von 50 Mio. Spermien 50 Mio. tot sind, dann wäre die Wahrscheinlichkeit, dass Du der Vater bist exakt 0,0%. Aber warte erst einmal das 2. Spermiogramm ab! Kann sein, dass Fehler gemacht worden sind: Die Probe wurde auf dem Weg zur Praxis nicht ausreichend gewärmt (falls sie zur Praxis transportiert werden musste), oder sie wurde in der Praxis zu spät untersucht, dann könnten auch schon alle Spermien abgestorben gewesen sein.

Mediziner und Juristen definieren Zeugungsunfähigkeit auch unterschiedlich:

Aus andrologischer Sicht ist man zeugungsunfähig, wenn bereits bestimmte Grenzwerte in Spermienanzahl, -motilität und -morphologie unterschritten werden. Die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft ist dann zwar auch noch gegeben, aber eben schon sehr sehr unwahrscheinlich.

Aus juristischer Sicht kann man nur dann unmöglich der Vater sein, wenn überhaupt keine Spermien vorhanden oder alle tot sind. Die 2. Bedingung würde Dein Spermiogramm erfüllen. Aber sobald ein paar lebende Spermien nachgewiesen sind, argumentiert der Jurist, dass ja trotzdem eines die Eizelle erreicht haben und man somit der Vater sein könnte, obwohl das medizinisch unsinnig ist, da ein einzelnes Spermium niemals ausreichen würde.

Gewissheit bringt also nur ein Gen-Test.

Warum hast Du Dir diese Krampfader denn nicht entfernen lassen, kann ja immer noch helfen?

Kinderwunsch wäre auch noch möglich, aber nur mit künstlicher Befruchtung.

Gruß

U,lrbichxm65


Hallo Fraank,

vielen Dank für deine Ausführungen. Der 2. Spermatest ist gemacht worden. Innerhalb von knapp 15 Min. habe ich die Probe zum Urulogen gebracht. Am nächtsten Tag ein Termin bei ihm. Ergebnis: Auch der 2 Test viel gleich aus. Spermien vorhanden, aber alle ohne Bewegung, also tot. Dann erzählte ich dem Urulogen den Grund für meine Tests. Er sagte: Er könne mir auch nicht sagen ob ich der Vater sein würde, aber fest stünde, dass es um meine Zeugungskraft nicht gut stünde. Natürlich kann er sich da nicht deutlich zu äussern.

Ich habe meine Ex nun mit dem Ergebniss konfrontiert. Antwort: Willst du mir etwa sagen, dass ich fremdgegangen sei?

Ich habe ihr gesagt, dass ich nur sagen will, dass ich bei so einem Ergebniss der Untersuchung sich die Welt ja wohl vor Lachen krümmen würde, wenn ich da eine Vaterschaftsanerkennung unterschreiben würde.

Darauf hin sie: Nun, gut, dann eben die harte Tour mit Vaterschaftsklage und anschliessender Amtspflegschaft.

Ich habe sie darauf hingewiesen, dass ich auch noch andere Gründe habe, denn sie habe mir ja erzählt, dass sie sich mit einem Mann namens "xxx" getroffen haben. (Natürlich kann das auch vor unserer Zeit gewesen sein). Ich habe ihr Handy mal auf dem Tisch liegen sehen und ohne es zu berühren konnte ich die letzten eingegangen oder augegangen sms sehen, es waren mehrere von xxx. Und einmal sagte sie mir auch, dass sie ihn zum reden eingeladen habe, aber da ich ja wohl nach der Arbeit zu ihr kommen will würde sie ihm halt absagen, weil er noch nicht geantwortet habe. Ich war damals erstaunt: hätte ich nix davon erfahren, wenn ich nicht ausnahmsweise mal gesagt hätte, HEUTE komm ich abends mal nach der Arbeit zu dir?

Und jetzt soll ich glauben, dass sie ihn seit 1,5 Jahren nicht mehr gesehen hat, wie sie mir jetzt am Tel sagte?

Was meint ihr? Wie hoch ist die wahrscheinlichkeit, dass ich die ja wohl bevorstehende Vaterschaftsklage verlieren könnte?

LG

iAchYbinsVbloß


Wieso fällt dir das jetzt erst ein, dass du nicht der Vater sein könntest, wenn sie bereits 6 Monate schwanger ist? Vor 3 Wochen als ihr zusammen wart, kam dir das wohl noch nicht in den Sinn ??? Da warst du wohl noch evtl. der Vater oder wie?

Hast du jetzt keine Lust mehr dich um das Kind (auch finanziell) zu kümmern, weil ihr getrennt seid?

Natürlich habe ich volles Verständnis dafür, wenn die VS ausgeschlossen ist. Aber warum dir der Gedanke nun gerade jetzt kommt, dafür habe ich keines!:(v

U=lrmichm6x5


@ ichbinsbloß

dann versuch doch mal nachzudenken. Solange die Beziehung intakt ist sollte man nicht Dinge sagen wie: Hm, bist du fremdgegangen, ich bin doch anscheindend Zeugungsunfähig, wie kannst du da schwanger sein. Denn sowas würde das Vertrauen in der Beziehung start erschüttern oder sogar die Beziehung zerstören, unerheblich ob berechtigt oder nicht. Also habe ich den Gedanken nicht viel weiter verfolgt. Denn eine Beziehung, zukünftige Familie wäre was schönes gewesen, naja, und wenn es ein Kuckuckskind wäre, hm, nicht so gut, aber besser als die Zukunft hinzuwerfen.

Aber nach der Trennung, wenn mir dann nur noch vorgehalten wird: du must Verantwortung und Verpflichtung übernehmen aber erwarten darfst du nix, dann kann es schon sein, dass man den Gedanken dann nochmal aufgreift und ggf. sich untersuchen lässt?

Bei dem Ergebniss ist es dann doch klar oder?

i5chb!insbloxß


Nachvollziehen kann ich eine Denkweise. Aber ich hätte dann eher schonmal en Mund aufgemacht! Wenn ich genau weiß, ich bin zeugungsunfähig und meine Partnerin ist plötzlich schwanger ... na da würd ich mich vielleicht doch mal 3 sekunden lang wundern und auch mal was sagen ;-)

sGunnnyariexlle


Solange die Beziehung intakt ist sollte man nicht Dinge sagen wie: Hm, bist du fremdgegangen, ich bin doch anscheindend Zeugungsunfähig, wie kannst du da schwanger sein ?

Solange eine Beziehung intakt ist kommt man doch gar nicht auf solche Sachen !

Wenn man schon drauf gekommen ist sollte man sie auch aussprechen !

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH