» »

Spermiogramm sagt "alles tot", aber Ex-Freundin schwanger

FlrRaank


Was hat denn dieser Link/Textauszug mit den hier aufgeworfenen Fragen zu tun? Ich bestreite ja nicht, dass es nach einer Vasektomie in extrem seltenen Fällen noch zu Schwangerschaften bei der Partnerin kommen kann. Diese Rekanalisation ist ein Restrisiko, dass später mal tatsächlich auftreten kann, ABER würde man dann ein Spermiogramm machen lassen, würde dort auch das pralle Leben herrschen! Es ist im Übrigen auch nur ein Mythos (wie die "unbefleckte Empfängnis"), dass ein einziges Spermium bereits eine Eizelle befruchten könne. Zur Befruchtung einer Eizelle sind einige 100 Spermien nötig, die gemeinsam mit ihren Akrosomen die Eizellwand abbauen. Ein Spermium allein kann dies nicht. In einem durchschnittlichen Ejakulat sind 300 Mio. Spermien enthalten, von denen sich ca. die Hälfte vorwärts bewegt. Bei 50 Mio. Spermien, von denen sich keines vorwärts bewegt, kann logischerweise auch keines die Eizelle erreichen! So gesehen, kann Ulrich nicht der biologische Vater sein. Aber immer vorausgesetzt, das Spermiogramm wurde korrekt erstellt und es wurden keine Fehler gemacht (Chemikalien-Rückstände in dem Auffanggefäß, zu lange Inkubationszeit).

Ich kann seine Situation gut verstehen.

Man braucht ja nur in google das Wort "Vaterschaftstest" eingeben - da findet man schon eine Menge Angebote. Ich würde mir mittels weiterer Spermiogramme und eines eigenen Vaterschaftstests zunächst Gewissheit verschaffen und dann ggf. die Vaterschaft anfechten.

Nichts wäre schlimmer, als wenn das Kind, was ja nichts dafür kann, unter dieser Ungewissheit leiden würde, weil der Vater dann eine gestörte Beziehung zu diesem Kind hätte.

iychbinxsbxloß


Nach einer erfolgreichen Sterilisierung (Azoospermie=keine Spermien in der Samenflüssigkeit) kann es zu keiner Schwangerschaft mehr kommen, jedenfalls nicht vom sterilisierten Partner

Ich bestreite ja nicht, dass es nach einer Vasektomie in extrem seltenen Fällen noch zu Schwangerschaften bei der Partnerin kommen kann. Diese Rekanalisation ist ein Restrisiko, dass später mal tatsächlich auftreten kann,

Sorry, aber einmal Hüh und einmal Hott, aber ich bin dMn die, die keine Ahnung hat? Ich klinke mich jetzt mal aus dem Gespräch aus. Bringt mir nichts diese Art von Diskussion ...

Wünsche dem TE Alles Gute, und dass er nicht für ein Kind bezahlen muss, was nicht seines ist :)*

Fura*ank


Schön geschnitten, wie einst im Propaganda-Fernsehen: den entscheidenden Nebensatz

[...] ABER würde man dann ein Spermiogramm machen lassen, würde dort auch das pralle Leben herrschen!

hast du natürlich unterschlagen.

Es geht hier nicht um die Wahrscheinlichkeit einer späteren Schwangerschaft nach Vasektomie, sondern um die Unwahrscheinlichkeit einer Vaterschaft bei 0% beweglichen Spermien.

Um das mal etwas plastischer zu formulieren: Versuch doch mal mit einem Auto, das nicht fährt, von München nach Hamburg zu fahren...

Grds. habe ich an diesem Disput auch kein Interesse mehr, allerdings kann man Unsinn ja nicht einfach so stehen lassen. Mit dieser Diagnose ist man doch schon genug gestraft! Wozu noch für ein Kind zahlen, das nicht das eigene ist und das man auch nicht zu sehen bekommt ???

Und ich wünsche Ulrich, dass das Labor nur einen Fehler gemacht hat und er doch noch der Vater ist.

iVchbMinssbloß


Übrigens hat mein Link nicht zwingend etwas mit dem Thema zu tun, aber ich glaube du warst es, der als erstes folgendes behauptet hat und ich bin dann darauf eben eingegangen:

Bei vollständiger Unbeweglichkeit der Spermien (Nekrozoospermie) oder vollständigem Fehlen (Azoospermie) darf ein Arzt nach einer Vasektomie doch auch "Entwarnung" geben, um juristisch auf der sicheren Seite zu sein.

Vielleicht denkst du nochmal darüber nach, ansonsten muss ich es eben so hinnehmen, dass du dich im Recht fühlst. Wie heisst es so schön? Gegen Scheisse kann man nicht anstinken! In diesem Sinne lasse ich dir deine Überzeugung, weil ich damit gut leben kann :)z

Ffraacnk


Wenn du nicht begreifen kannst, dass etwas, das bewegungsunfähig ist, sich nicht von A nach B bewegen kann, dann ist das eben dein Problem! Warum soll ich auf diesen Unsinn da noch weiter eingehen? Vielleicht bist du ja auch diese Frau, um die es hier geht, oder hast selbst Erfahrungen im Unterschieben von "Kuckucks-Kindern". Das würde deine Einseitigkeit erklären. Oder du suchst nur jemanden zum Rumtrollen.

Dazu hab ich aber keine lust und TSCHÜSS!

i^chkbinsb'loß


Warum soll ich auf diesen Unsinn da noch weiter eingehen? Vielleicht bist du ja auch diese Frau, um die es hier geht, oder hast selbst Erfahrungen im Unterschieben von "Kuckucks-Kindern".

Mit solchen dummen Aussagen disqualifizierst du dich nur selbst.

Uslri5chxm65


Nun habe ich den Bericht meines Urologen an den Hausarzt bekommen.

Diagnose:

Varicocele testis links, Asteno-Teratozospermie.

....

Befunde:

..... In 2 Spermiogrammen finden sich hier keine motilen Spermatozonen, zwischen 38 und 49 Mio. amtotile Spermien pro/ml. ........

Fazit:

Die hier durchgefürhrten Untersuchungen zeigen eine deutlich eingeschränkte Spermienqualität. Gegebenenfalls ist tatsächlich die Varicocele testis eine der Ursachen hierfür. .....

Nur eingeschränkt? Also kann ich zeugen, kann halt nur bissl länger dauern ??? ?

Ich frage mich: Wenn da steht: KEINE motilen Spermatozonen, warum steht dann unten was von eingeschränkt? Also bei WENIG oder SEHR WENIG würde ich das nachvollziehen, aber bei KEINE ??

Müsste da nicht was stehen von: Muss von absoluter zeugungsunfähigkeit ausgegangen werden... oder lässt eine Unfähigkeit vermuten?

Oder hat der sich nur so vorsichtig ausgedrückt, weil ich ihm erzählte, warum ich das ganze mache und er Angst hat, belangt werden zu können?

LG

Ulrich

Fpraaxnk


Wenn dauerhaft keine beweglichen Spermien vorhanden sind, dann besteht natürlich überhaupt keine Zeugungsfähigkeit. In meinem Spermiogramm sind beispielsweise kaum schnell vorwärts bewegliche Spermien vorhanden. Das ist dann auch schon eine "sichere Verhütungsmethode" :-(

Dein Arzt will auf Nummer Sicher gehen.

Entweder traut er seinem Labor nicht, oder er traut Dir nicht.

Es hatte auch schon Patienten gegeben, die beispielsweise mehrere Stunden altes Sperma abgegeben hatten, wobei die Beweglichkeit dann auch dementsprechend schlecht gewesen ist.

Ein falsches Fertilitätsgutachten hat ja auch Folgen für den Arzt...

Gruß

U<lriDchxm65


@ Fraank

also, du wünschst mir, dass ich letztendlich DOCH NOCH der Vater bin? Bitte bitte nicht, auch dann nicht, wenn es bedeutet, dass ich totsicher niemals Kinder haben werde. Die Geschichte wäre einfach nur gruselig. Mit der Frau komme ich überhaupt nicht klar, ich würde nur per Jugendamt gegängelt werden und mir würden Vollstreckungen über Pfändungen und Quälereien seitens des Jungenamtes erwarten.

Allerdings scheinst du deine Zeugungsprobleme zu bedauern. Mit Wonne würde ich mit dir Tauschen und dir "falls vorhanden" meine "Manneskraft" reichen. ;-)

Zurück zum Thema: Du hast die Situation sonst sehr genau verstanden und worum es mir geht. Ich will meinen Hals aus der Schlinge ziehen, die meine gesamte zukünftige Existenz massiv bedroht. (Es sei denn, ich kann in Zukunft ein Einkommen erzielen, dass es mir Möglich macht, Unterhalt zu zahlen, dann, bei leiblichen eigenen Kind, gerne. Dennoch wünsche ich auch dann keinen Kontakt zur Ex).

Ich habe sie übrigens mit dem Ergebnis der Spermiogramme konfrontiert, per Telefon. Ihre Reaktion war: Ok, dann eben die "harte Tour" (ihre Worte!) mit Vaterschaftsklage und anschliessender Amtspflegschaft. Wir hatten früher mal darüber gesprochen, was das für einen Erwerbslosen bedeutet. Diese Frau ist leider uneinsichtig und fordert nur Pflicht- und Verantwortungsübernahme meinerseits ohne auch nur eine Sekunde meine Situation zu bedenken. Meine Situation oder Zukunft interessiert sie einen feuchten Kehricht. Leider.

Ich habe sie bei dem Gespräch auch noch auf meine Kenntniss über ihren Kontakt zu Herrn xxx angesprochen, den sie hatte, zumindest per sms. Sie dazu: Den habe ich seit 1,5 Jahren nicht mehr gesehen.

Komischerweise hab ich seit dem Telefonat keine Silbe mehr von ihr gehört. Und zum Wohnungsschlüsseltauschtermin erschien dann eine Freundin von ihr. ??? ??

Wie soll ich das einordnen?

LG

F5raa*nxk


also, du wünschst mir, dass ich letztendlich DOCH NOCH der Vater bin? Bitte bitte nicht, auch dann nicht, wenn es bedeutet, dass ich totsicher niemals Kinder haben werde. Die Geschichte wäre einfach nur gruselig. Mit der Frau komme ich überhaupt nicht klar, ich würde nur per Jugendamt gegängelt werden und mir würden Vollstreckungen über Pfändungen und Quälereien seitens des Jungenamtes erwarten.

OK, dann hatte ich das falsch verstanden bzw. falsch zwischen den Zeilen gelesen...

Allerdings scheinst du deine Zeugungsprobleme zu bedauern. Mit Wonne würde ich mit dir Tauschen und dir "falls vorhanden" meine "Manneskraft" reichen. ;-)

Danke!

Wenn's nur möglich wäre :-/

Also wünscht Du Dir grundsätzlich keine eigenen Kinder - auch nicht mit einer anderen Frau?

Zum Thema...

Wie soll ich das einordnen?

Die entscheidende Frage dazu ist:

Wie würde das ein Gericht einordnen?

Wenn Du ein Gutachten von einem Urologen hättest, das Dir bescheinigen würde, dass Du in der fraglichen Zeit zu 100% zeugungsunfähig warst, hättest Du schon mal gute Karten.

Du kannst ja mal unter "Vaterschaftsanfechtung" googlen...

Es gab da mal einen Fall mit einem Frank S., der vor Gericht bescheinigen konnte, dass er nur zu 10% zeugungsfähig ist, und außerdem hatte er noch einen DNA-Test, allerdings privat, machen lassen. Beides wurde nicht anerkannt:

Das Gericht wollte nur eine 100%ige Zeugungsunfähigkeit akzeptieren.

Der DNA-Test wurde als Beweismittel nicht anerkannt, da er ihn heimlich, also ohne Zustimmung der Mutter (Verletzung der Persönlichkeitsrechte), durchführen ließ.

Weiß jetzt nicht, ob das heute großartig anders ist.

Ich meine, Azoospermie(keine Spermien) und Nekrozoospermie(alle Spermien tot) werden als 100%ige Zeugungsunfähigkeit anerkannt. Aber sollten alle Spermien nur unbeweglich sein (vollständige Asthenozoospermie) sieht das das Gericht möglicherweise wieder anders :-/

Tote Spermien lassen sich von lebenden unbeweglichen Spermien durch einen Eosin-Farbtest unterscheiden, den viele Untersucher aber normalerweise nicht durchführen - wäre nur interessant bei einer ICSI-Befruchtung.

Ach so:

Und Du hast nur zwei Jahre Zeit mit der Anfechtung (vom Zeitpunkt der vorliegenden Beweise gerechnet)!

Danach bist Du de jure für immer der Vater, auch wenn Du's nicht bist und es später plausibel beweisen kannst, soweit ich das gelesen habe...

Gruß

N{ig/hter


Danach bist Du de jure für immer der Vater, auch wenn Du's nicht bist und es später plausibel beweisen kannst, soweit ich das gelesen habe...

Ist das tatsächlich so?

gehört habe ich auch schon davon .. allerdings genau so häufig vom Gegenteil, in dem Väter erfahren haben, das sie nicht die leiblichen Väter ihrer mittlerweile fast erwachsenen Kinder sind ... und im Nachhinein den leiblichen Vater erfolgreich zu Schadensersatz verklagt haben.

(ad hoc 15 Jahre Unterhalt nachzahlen, eventuell noch verzinst ... schöner Gruß! :-p )

F(r^aa[nxk


Ja, aber bitte auch den Satz davor beachten:

Und Du hast nur zwei Jahre Zeit mit der Anfechtung (vom Zeitpunkt der vorliegenden Beweise gerechnet)!

Wikipedia formuliert das natürlich professioneller:

Die Vaterschaft kann nur binnen zwei Jahren angefochten werden. Die Frist beginnt mit dem Zeitpunkt, in dem der Anfechtungsberechtigte von den Umständen erfährt, die gegen die Vaterschaft sprechen (§ 1600b BGB mit weiteren Sonderregelungen zum Fristlauf)

([[http://de.wikipedia.org/wiki/Vaterschaftsanfechtung#Ausschluss_der_Anfechtung)]]

D. h. vom Zeitpunkt des beweisenden Spermiogrammes an gerechnet, hat Ulrich nur noch 2 Jahre Zeit mit seiner Anfechtung. Würde ein später erstelltes Spermiogramm ihm vollständige Zeugungsunfähigkeit bescheinigen, würde die 2-Jahresfrist von diesem Zeitpunkt ab an laufen.

Da das Gericht dann aber behaupten könnte, dass er vorher also zum Zeitpunkt der Zeugung möglicherweise noch nicht vollständig zeugungsunfähig gewesen sein könnte, kann nur ein zeitnahes Spermiogramm als Beweis gelten. Somit gilt für Ihn tatsächlich eine Frist von 2 Jahren ab Zeitpunkt der Zeugung, wenn er das Spermiogramm/Fertilitätsgutachten als Beweismittel verwenden wollte!

Schönen Gruß :-p

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH