» »

Druck auf Blase - Blasenentzündung?

MdelanWie7x3 hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute,

ich bin auch eine der geplagen Blasenentzündungs-Leiderinnen...hatte allerdings in den letzten Jahren höchstens 3 Stück im Jahr. Bin damals geimpft worden mit einer 3-Fach-Spritzen-Impfung, hat gut geholfen.

Aber seit ein paar Tagen hab ich einen ständigen Druck auf der Blase, so als wäre sie ständig voll. Schlucke Antibiotika und trinke viel, aber der unterschwellige Druck ist immer da, kennt jemand das?

Da ich morgen heirate, bin ich schon ganz in Panik, daß mein schönster Tag mir durch diese blöde Blase versaut wird......

Wer kennt dieses unangenehme Drücken auch? Bitte um Rat...

Antworten
DAev`ia Cxhi


Ablenkungsmanöver

Hallo Melanie,

ich sitze grad krank vorm Rechner. Arbeiten is nich mit dem Druck auf der Blase. Ich nehme weder Antibiotikum noch sonstige Tabletten. Ich nehme lediglich Uvalysat-Tropfen.

Da das alles nicht wirklich zu helfen scheint (hab seit Samstag Probleme), versuche ich mich ständig abzulenken: chatten, telefonieren, surfen, etc.

Mehr kann ich leider nicht empfehlen. Würde mich ebenso über neue und hilfreiche Beiträge freuen.

MSelan}ie7x3


Devia Chi

Das hört sich ja übel an, wenn Du das schon seit Samstag mit Dir rumschleppst.....ich weiß wie schlimm das ist! Man kann nix essen, schlafen und entspannen schon gleich gar nicht...nur ABWARTEN :-(

Hast Du schon mal Harntee 400 probiert? Schmeckt nicht allzu übel und hilft!

Bei mir sind die typischen Symptome der BE ja nicht da (schlimmer Harndrang, Brennen), da ich mit Antibiotika abgefangen habe, aber wie gesagt der Druck und ne leichte Reizung - immer in verschiedenen Abständen, nicht die ganze Zeit. Mannohmann ist das ätzend....

Aber Dir empfehle ich, wenn es nicht besser wird: geh zum Urologen und laß Dir "Norfloxbeta" oder ähnliches verschreiben, das wird Dir sicherlich helfen......

Gruß

Melanie

gholdeHn p"rinc~esxs


Hi an alle Leidensgenossen!

Ich gehöre auch zu denen, die mindestens 1 mal pro Jahr ne fette Blasenentzündung hat. Allerdings wird es bei mir von mal zu mal schlimmer und ich musste bis jetzt jede Entzündung mit Antibiotika behandeln, was mir gar nicht so in den Kram passt, denn bekanntlich wird man ja resistent mit der Zeit.

Leider sind meine BE´s bis jetzt immer durch Bakterien ausgelöst worden und nicht wegen Unterkühlung. Die ersten Symptome bei mir sind Krämpfe im Bauchbereich beim Wasserlassen, aber KEIN Brennen in der Harnröhre, oder so. Dann trinke ich schon so viel, dass die Bakterien eigentlich mit rausgespült sein müssten, aber das sind sie trotzdem nicht, auch bei 6 Liter Tee bzw. Wasser am Tag.

Dann gehts erst richtig los, ich bekomme starke Krämpfe auch wenn ich nicht auf Toilette bin und beim Wasserlassen ist Blut im Urin. Der Gipfel des Schmerzes habe ich dann erreicht, wenn nur noch "pures Blut" kommt, so sieht es jedenfalls aus. Und die Schmerzen sind so heftig, dass ich schreien muss, wie eine Frau bei der Geburt :-o

Letztes Mal hat meine Mutter sogar den Notarzt geholt, weil ich vor Schmerzen fast ohnmächtig geworden bin.

Mein Hausarzt meint, das kommt, wenn man nach dem Geschlechtsverkehr (ohne Kondom) nicht sofort auf Toilette geht.

Meine Frage an euch: gibt es in meinem Fall irgendwelche Mittelchen und Medikamente, außer Antibiotika, die man im Anfangsstadium nehmen kann, sodass die Entzündung wieder verschwindet?

Vielen Dank für eure Hilfe

d+er Frxitz


Druck auf Blase ...

meine probleme hatte ich unter Urologie 36504 am 24.8.03 3:05 und 38217 am 24.8.03 2:31 beschrieben. Die Schmerzen kenne ich, wenn man muss und nicht kann.

Allerdings hatte ich kein Blut. Ganz schnell zum Urologen, Blasenspiegelung machen lassen, um die Ursachen festzustellen. Besser beizeiten als zu spät - wenn die Blase geplatzt ist, ist der Kummer groß. Ständiger Blasendruck entsteht auch bei nicht völliger Entleerung, wenn die Hälfte oder mehr drin bleibt.

Noch etwas: Lasst Euch nicht von Rumpelstielzchen die Urologen und die anderen Fachärzte madig machen! Keine Angst davor: Pannen passieren leider überall, aber das sollte man nicht derart verallgemeinern, als würde jeder medizinische Eingriff daneben gehen. Gute Besserung!

bQern,strxöm


Ja, ich bin auch eine leidgeplagte Blasenkranke!

Habe durch Zufall diese Seite gefunden, und erstmal sehr

viele Berichte gelesen von Euch zu diesem Thema.

Ich kann auch nur dazu sagen es ist die Hölle, wenn es mal

wieder von vorne losgeht. Ich habe BE schon seit Jahren,

immer in verschiedenen abständen. Manchmal nur einmal im

Jahr, oder gleich viermal hintereinander. Wurde zuerst auch

nur mit Antibiotikum behandelt, etliche Packungen davon durch. Ich hatte aber den Fehler gemacht nicht gleich zum

Urologen zu gehen, sondern immer brav zu meinem Hausarzt, der mir schon fast gleich in Tür die Tabletten in der Hand gedrückt hat. Jedesmal wurden Bakterien gefunden, besser gesagt ich war total verseucht damit.

Bis zur letzte BE. Die war so schlimm das ich den Notarzt

rufen mußte, und welch ein Glück, da war gerade mein jetziger Urologe dran. Es ist endlich mal ein Arzt der diese

Geschichte wircklich ernst nimmt, und nicht nur sagt wie die

anderen, ach sie sind nicht die einzige auf dieser Welt!

Das habe ich auch nicht geglaubt, aber wer daran leidet

weiß wovon ich spreche.

Ich mußte natürlich erstmal Antibiotikum nehmen, und nehme zur Zeit an der Immuntherapie Ura-Vaxom teil.

Auch hatte ich mit dem Arzt endlich klären können, das fast

immer nach dem GV in wenigen Stunden diese Hölle wieder ausbrach. Mein Mann mußte sich auch einer Untersuchung unterziehen, und siehe da bei Ihm wurden eine Prostata Entzündung sprich Bakterien gefunden. Natürlich weiß keiner wie lange er damit schon befallen war, aber vom Arzt

besteht ein Zusammenhang mit meinen ständigen Entzündungen. Ich kann nur allen Frauen raten, wenn ständig nach dem GV diese BE auftreten auch mal den Mann dazu ziehen sich untersuchen zu lassen. Ich hoffe das das meine letzte BE war, aber schaun wir erstmal!!

Wünsche allen Gute Besserung, und nur nicht aufgeben

dnerZ FWrixtz


Blasenentzündung ...

Kleiner Nachtrag dazu, zu diesem Thema:

Durch Zufall fand ich eine Adresse

[[http://www.netdoktor.de]] und dort viele weitere Bereiche zum Aussuchen.

Darunter auch viele Stichwörter mit Erläuterungen. Die Seite bei Behandlungen (oder Krankheiten?) hat auch "Blasenspiegelung" mit langer Erläuterung wie das abläuft, im Detail beschrieben. Angst davor ist unbegründet.

Also bitte bei Bedarf auch ansehen und weiterhin wichtig:

zum Urologen gehen!

M,elUaniex73


Druck auf Blase

Hallo Ihr,

bei mir ist es etwas besser geworden, allerdings ist der Druck und das komische Gereiztheitsgefühl in der Blase hin und wieder immer noch da - obwohl ich mittlerweile meinen 5. oder 6. Antibiotika-Kurtag habe (nehme morgens und abends regelmäßig Antodox-Kapseln) und auch schon ordentlich mit den Nebenwirkungen (Übelkeit, Müdigkeit usw) zu kämpfen hatte.

Dennoch nerven diese Symptome so langsam wirklich, mittlerweile geht das schon fast 2 Wochen so und trotz Blasenspiegelung (was übrigens überhaupt nicht schlimm war) und Antibiotika ist es immer noch nicht ganz weg.....und ich habe so oft noch das Gefühl, als würde jemand mit der Hand auf meine Blase von außen drücken...wie ich das hasse :-(

Wer weiß einen Rat? Hab am 8. Oktober nen weiteren Termin beim Urologen zum Nieren untersuchen mit Kontrastmittel und Blutabnahme....ich hoffe nicht, daß ich so lange mit den Beschwerden noch rumlaufen muß......

dber 5Frixtz


@ Melanie,

hallo und noch nachträglich herzlichen Glückwunsch zur Heirat am 6.9. und Entschuldigung, dass ich bei meinen vorherigen Zeilen dieses übersehen hatte.

Schön, dass die Blasenspiegelung problemlos schmerzfrei war. Die Angst davor war also (wie meistens) völlig unnötig.

Eine Frau ist mit 30 im allerbesten (Verkehrs-) Alter, habe ich gelesen, und ist fast ständig "geil und sexhungrig". Da wäre es doch vorstellbar, dass jetzt in den Flitterwochen durch hoffentlich vielen GV, täglich mehrfach und in allen Variationen, der Unterleib mit seinen Organen sehr stark "durchgeschüttelt" wird. Es wäre doch denkbar, dass die körperlichen Beschwerden daher rühren können wie eine Art Muskelkater und bald verschwinden.

Ich wünsche schnelle körperliche Gesundung und viel, täglich mehrfachen und dabei lang anhaltenden schmerzfreien und freudebringenden "Sex bis zum geht nicht mehr". ;-D ;-D ;-D

MGelan=ie73


der Fritz...

...Hallo Fritz

erstmal danke für Deine lieben und netten Wünsche zu meiner Hochzeit ;-)

Aber die Vermutungen, daß die Blasenprobleme vom vielen GV kommen, treffen bei mir nicht zu - da ich meinen Mann unter der Woche sowieso nicht sehe, da er in der Schweiz wohnt und ich sonst beim GV auch nie Probleme mit der Blase hatte.

Nach Aussage meines Urologen war ein meiner Blase "ein klein wenig flockigen Schnee, was aber gar nicht schlimm ist" und ich schlucke jetzt schon seit 6 Tagen Antibiotika und bin nur noch müde und schlapp........

Die Symptome werde zwar täglich etwas weniger, aber sonst- wenn ich eine richtige BE mit allen Symptomen (Harndrang, Brennen usw) hatte, was diesmal ja nicht der Fall war, war die Entzündung innerhalb 2-3 Tagen weg. Und jetzt wo es gar keinen richtige ist, sondern nur eine Reizung, dauert der Mist schon fast 2 Wochen >:(

Ist schon nervend..aber man kann durchaus damit leben ;-)

Siylke L.uxe$mbourxg


So viele Leidensgenossinnnen!

Tröstlich, nicht allein zu sein aber auch depremierend - so viele Parallelen in den Erfahrungen. Ich gehöre zum etwas älteren Semester, bin 46 Jahre alt. Kan man ein Organ in seinem Körper hassen? Ja, ich bin soweit und das ist für meine Blase nicht sehr hilfreich.

Meine "Blasengeschichte" begann vor 4 Jahren. In 4-6 wöchigen Abständen heftige Entzündungen mit sehr starken ausstrahlenden Schmerzen in den unteren Rücken. Es gab in der Regel nicht die typischen Anzeichen wie brennen beim Wasserlassen oder ziehen in der Blase. Der Schmerz im Rücken kommt zuerst. Ich kann mich dann schlecht bewegen, wie bei einer Ischiasreizung. Bis ich den Zusammenhang bemerkte, hatte ich regelmäßige Besuche beim Orthopäden mit den üblichen üblen Therapien hinter mir. Ihr habt die Odysseen beschrieben: Antibiotika, Pilzinfektionen, Blasenspiegelungen, GV oder nicht GV und vor allem die Einbuße von Lebensfreude und Lebensqualität.

Mein Mann und meine Freunde konnten meine monatliche Verzweiflung bald nicht mehr nachvollziehen - ist doch nur eine Blasenentzündung, sie hält halt nicht viel aus, sehr empfdlich ist sie. Das denken die Mediziner auch, wenn sie zum wiederholten Male ein Rezept über den Schreibtisch schieben.

Habe ich die Gewissheit - es ist wieder so weit - weine ich den ganzen Tag und bin nicht gern auf dieser Welt.

Ich habe so ziehmlich alles ausprobiert an Säften, Medikamenten und Nahrungsmitteln, auch Urovaxom für 1 Jahr. Vor 10 Tagen erwischte es mich im schönsten Urlaub: ohne GV, nach dem Schwimmen sofort raus aus den nassen Klamotten, Gang zum Klo, die übliche Prävention, da bin ich mitlerweile zwanghaft. Es folgten 7 Tage mit Ciproxin, was für mich schon zum Nahrungsmittel geworden ist. Das Medikament macht mich mit seinen psychogenen Nebenwirkungen fertig, was meine Frustration über die erneute Infektion noch verstärkt.

Meine Gänge zum Urologen sind frustrierend. Der Katheterurin ist fast immer kaum keimbelastet und ich fühle mich nicht mehr ernst genommen, weil, keine Keime - keine Blasenentzündung, also ist Madame etwas überspannt. Unabhängig von meiner Überspanntheit habe ich vor 1 1/2 Jahren eine Psychotherapie begonnen. Blase und Seele = Seelenverwandt? Ich kann jetzt sagen ja, doch ganz verschwunden sind die Entzündungen nicht, immerhin seltener.

Dass Frauen auf grund ihrer physiologischen Verhältnisse besonders prädestiniert sind für Blasenentzündungen ist sicher richtig. Richtig ist wohl auch der Zusammenhang mit dem GV. Nun habe ich aber fast 30 Jahre GV ohne diese verfluchte Konsequenz genießen dürfen. Also warum jetzt?

Seit 25 Jahren arbeite ich im Gesundheitsbereich, habe gute Kenntnisse im Medizinischen und habe diverse Recherchen hinter mir. Ich hinterfrage und forsche, stelle konkrete Fragen an die Mediziner, führe ein Blasentagebuch mit Zyklus, seelischen Belastungen ect.

Wißt ihr, das Schlimmste ist für mich, nicht ernst genommen zu werden. Den Satz: "So ist das nun mal im Leben einer Frau..." kann ich nicht mehr ertragen.Warum muß sich Frau in monatlichem Abstand für Tage aus dem Leben ausklinken?

Das mache ich heute nicht! Ich gehe jetzt mit meinen Freundinnen Mittagessen und lasse es brennen.

Seid herzlich gegüßt

-~ Ginch:en x-


Oje, Sylke, das hört sich ja grausig an. Ich kenne das mit den pauschalen "Verniedlichungen", zwar nicht in Bezug auf die Blase, aber aus anderen Bereichen.

Ich wünsche dir, dass es einfach so spontan verschwindet, wie es aufeinmal kam!

Ich selber habe zum ersten Mal seit ca. 4 Wochen nun gewisse Beschwerden, wie Blasendruck & Völlegefühl, beim Wasserlassen kommt nicht alles raus (ich würd manchmal am liebsten mit einer Nadel in die Blase reinstechen, damit es läuft) und oft ein dauerhaftes Brennen (nicht beim Wasserlassen, sondern ansich).

Diese Beschwerden begleiten einen den ganzen Tag und es nervt!! Es belastet.... dann liest man soviel, immer wieder der Zusammenhang mit dem GV etc. Früher hatte ich doch nie Probs, wieso nun jetzt?

Ein Befund gab es nicht, der Hausarzt meinte, es sei alles ok, keine Bakterien/ Pilze etc. Somit gibt er mir nichts, meint, es sei psychosomatisch - *kotz* - wie sehr ich diesen Begriff schon hasse. Immer alles psychosomatisch und nichts kann unternommen werden.

Durch viel Trinken, Brennesseltee (!!) und Futtern von Kürbiskernen (aus der Drogerie) wird es nun langsam besser bzw. milder. Aber ständig dieser Druck, immer muss das Klo in der Nähe sein, Angst vor dem GV.... Belastend :-(

Wünsche uns allen, dass es besser wird!

DkalnLni8V2


Druck auf der Blase, so fing es bei mir auch an....

inzwischen haben meine Probleme sich verschlimmert. Leichte Blasenprobleme hab ich schon immer gehabt, aber das war nicht der Rede wert. So richtig, fing es erst vor ein paar Wochen an, ich hatte ständig Druck auf der Blase, musste alle zehn Minuten aufs Klo, hatte alle damit in den Wahnsinn getrieben, meine Eltern, meinen Freund etc. ich traute mich auch nicht zur Arbeit, denn ich kam mir so dumm vor, ständig auf die Toilette zu müssen. Ich ging zu meiner Frauenärztin, sie fand raus das zu viele weiße Blutkörperchen in meinem Urin waren, sie meinte ich hätte eine Blasenentzündung, sie verschrieb mir ein Antibiotikum und schrieb mich zwei Tage krank. Dann ging kurze Zeit etwas besser und auf einmal fing alles von vorne an, ich besuchte wieder meine Ärztin, sie untersuchte mich, fand raus das die weißen Blutkörperchen in der Scheidenflüssigkeit, nicht im Urin waren. Sie schickte mich zum Urologen, weil sie nicht mehr weiter wusste. Nun war ich beim Urologen, er machte gestern morgen eine Blasenspiegelung, seitdem geht es mir schlechter denn je. Nach der Spiegelung dachte ich, ich sterbe vor Schmerzen, ich hatte starke Schmerzen im Unterleib, ich konnte nicht mehr Wasser lassen, es tat höllisch weh und brannte, mein rechtes Bein konnte ich nicht anheben, da ich so starke Schmerzen in der gesamten Bauchgegend hatte, ich fuhr gestern Mittag noch mal in die Praxis um zu fragen ob das normal wäre, die Arzthelferin redete mit dem Arzt und teilte mir mit dass das alles völlig normal wäre und bald wieder weg gehen würde....mir geht es heute immer noch sehr schlecht und gestern Abend war sogar Blut in meinem Urin!!! Ich weiß einfach nicht mehr weiter, mir ging es schlecht, ich gehe zum Arzt und nun geht es mir noch viel viel schlechter als vorher. Hinzu kommt noch der Arzt sagte mir gestern das ich gesund bin. Bilde ich mir alles ein ??? ??? ??? ??? ??? ??? ??? ??? ?? Also ich hab zu den Ärzten kein Vertrauen mehr, man sagte mir eine Blasenspiegelung tut nicht weh und es gibt keine Komplikationen, doch es war eine sehr schmerzhafte Untersuchung, die ich nie in meinem Leben mehr wiederholen möchte!!!

Ich wünsche hier allen Gute Besserung, das Ihr einen Weg (bzw. einen guten Arzt) findet und schnell gesund werdet!!!

dJer FArxitz


@ Danny, hallo,

wie oben am 16.9. und an anderen Stellen geschrieben - bei mir hat die Blasenspiegelung keine Schmerzenj verursacht, es hat zwar ein bis'chen geblutet, weniger als beim Zahn ziehen, aber auch danach keine Beschwerden. Bei mir ist der Weg von draußen bis zur Blase viel länger als bei Dir, und danach wurde wieder ein Katheter gesetzt, problemlos.

Wohnort Bielefeld - nahe Osnabrück: Hast Du Verwandte / Bekannte hier, Osnabrücker Raum? Vorschlag wäre, komme mal nach hier, und dann "hast Du Schmerzen", die eine Notaufnahme im Klinikum (Westerberg, Finkenhügel)erfordern. Da ist auch eine große Station Urologie mit über 50 Betten - und da wirst Du dann gründlich durchgechekt oder was sonst nötig ist, Ultraschall usw. Ich war damals dort bestens aufgehoben, gut betreut, und mir wurde gut geholfen. Allerdings mußte ich nach der Notaufnahme + Katheter (nachts) dann erst noch zum Urologen, dort Blasenspiegelung und Einweisusng zur OP und dann wieder in die Klinik. Eine stationäre Behandlung dort hätte bei Dir den Vorteil, dass Untersuchungen, Blut, Urin usw., viel gründlicher und vielseitiger gemacht werden können.

Ganz bestimmt kann auch Dir geholfen werden, es fehlt nur der richtige Weg.

Ich wünsche Dir schnelle und gute dauerhafte Genesung !

k;atniesc[arxlett


chronische BE

hallo an alle leidensgenossen..

seit november letzen jahres habe ich auch immer wieder blasenentzündungen.. eigentlich jeden monat, 2mal auch schon 2mal im monat. natürlich waren jedesmal so viele bakterien im urin,dass ich antibiotika nehmen musste. ich informierte mich und informierte ich, trank blasentee (igitt) en masse und preiselbeersaft.. ich achte noch mehr auf die toilettenhygiene, ich renne nach jedem GV auf die toilette, ich halte es nie auf, ich trinke allgemein viel, ich schlucke zink+vitamin c (glaube mein ganzes immunsystem ist durch das ewige antibiotika schon nicht mehr ganz intakt), dazwischen immer mal wieder ne pilzinfektion durch das antibiotika... etc.etc. ich denke ihr kennt das alles.. :-(

letztes mal hat der urologe bei mir ne blasenspülung gemacht.. und ich nehme jetzt auch einmal nach dem GV eine kepinol-antibiotkapille... bis jetzt hatte ich noch nichts...aber toi toi toi..

auffällig bei mir war auch,dass ich immer nach meiner periode eine neue BE hatte. ich konnte mich quasi schon darauf einstellen,dass jedesmal wenn ich meine tage hatte, ich ein paar tage später eine BE bekam. kennt das vielleicht jemand??

oder hat vielleicht noch jemand ein paar gute homöopathische tipps?

LG

ps: an alle betroffene ohne bakterien im urin: habt ihr schonmal was von IC gehört? -> [[http://www.ic-forum.de]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH