» »

Testosteronmangel und Urologenwechsel

duaniZealxkc hat die Diskussion gestartet


Hallo,

habe bereits mehrfach hier gepostet aufgrund eines zu nierigen Testosteronwertes.

Nochmals zu mir : Alter 31, nichtrauer, etwas übergewichtig, trinke selten Alkohol ( mal ein Gläschen wein / sekt )

Hatte einen Testowert anfangs von 2,54, dann 2,67. Nach der ersten 3-Monatsspritze ( vorher waren es nur die normalen Spritzen bzw. Gel) hatte ich nen Wert von 3,8, nach der zweiten 3 Monatsspritze drei Monate später einen Wert von 7,0. Untersuchungen gab es bis auf ein Ultraschall der Hoden keine.

Laut Aussagen des Urulogen kann man nicht feststellen woran es liegt das der Testowert so niedrig ist, außerdem sagte er das die KK die Testotherapie bzw. Untersuchungen des Hormonshaushaltes nicht übernehmen.

Da ich hier andere Aussagen gelesen habe, habe ich meinen Urulogen mal gewechselt.

Auch dieser sagte mir, dass die KK die Untersuchungen ohne Genehmigung nicht bezahlen, hat aber gesagt ich solls beantragen.

Nun ja, jedenfalls hat er mich für folgende Untersuchungen überwiesen :

CT ( ob die Nebennieren ok sind)

MRt vom Kopf

Außerdem will er die Hormone LH/FSH, InhB kontrollieren, will aber abwarten bis ich Antwort von der KK zwecks Kostenübernahme ebekommen habe.

Nun meine Frage : Ich will einen Antrag bei der KK zwecks Kostenübernahme stellen. Natürlich will ich nicht nur die Erektionsstörungen angeben, sondern auch mögliche "Folgeschäden" mit angeben, damit der Testosteronmangel frühzeitig behandelt wird. Was könnte ich mit angeben, wenn ich mit 31 schon einen Testosteronwert von 2,5 habe und sich nichts bessert?

Beschwerden bisher : Erektionsstörung, ständige Müdigkeit, schnelle Erschöpftheit bei Arbeit, verringerte Leistungsfähigkeit.

Wäre schön wenn ich ein paar Tips bekommen könnte ...

Vielleicht kennt ihr ja auch Urteile diesbezüglich oder Webseiten wo man dies genaueer nachlesen kann...

Vielen Dank !

Antworten
oAguxs


ich würde pers. bei der KK vorsprechen, die werden ja wahrscheinlich nicht pauschal endscheiden sondern, den Einzelfall.

F#ra;axnk


Laut Aussagen des Urulogen kann man nicht feststellen woran es liegt das der Testowert so niedrig ist, außerdem sagte er das die KK die Testotherapie bzw. Untersuchungen des Hormonshaushaltes nicht übernehmen.

Ich hatte ja schon mal in einem anderen Faden erklärt, dass das so nicht stimmt.

Auch dieser sagte mir, dass die KK die Untersuchungen ohne Genehmigung nicht bezahlen, hat aber gesagt ich solls beantragen.

Nun ja, jedenfalls hat er mich für folgende Untersuchungen überwiesen :

CT ( ob die Nebennieren ok sind)

MRt vom Kopf

Außerdem will er die Hormone LH/FSH, InhB kontrollieren, will aber abwarten bis ich Antwort von der KK zwecks Kostenübernahme ebekommen habe.

Das ist seltsam.

Kann das irgendwie mit Deinem Versicherten-Status zusammenhängen?

Die o.g. Hormonbestimmungen sind ja okay. Bei mir hatte die Kasse das übernommen, ohne dass ich extra einen Antrag stellen musste. Das war im Rahmen einer Varikozelenuntersuchung. Aber CT und MRT wären ziemlich teuer - halte ich ohne Vorliegen der Ergebnisse der Hormonuntersuchungen für übertrieben.

Nun meine Frage : Ich will einen Antrag bei der KK zwecks Kostenübernahme stellen. Natürlich will ich nicht nur die Erektionsstörungen angeben, sondern auch mögliche "Folgeschäden" mit angeben, damit der Testosteronmangel frühzeitig behandelt wird. Was könnte ich mit angeben, wenn ich mit 31 schon einen Testosteronwert von 2,5 habe und sich nichts bessert?

Z.B. deutlich verringerte Lebenserwartung bzw. Invalidität (mit Folgekosten für das Gesundheitswesen ;-) ) durch Prostatavergrößerung/erhöhtes Prostatakrebs-Risiko, Stoffwechselentgleisungen/Übergewicht, Osteoporose, schwere Depressionen etc...

Also behandlungsbedürftig ist das schon.

lg

d!erkle[inebaxum


Hallo,

habe den beitrag von daniel gelesen auch den alten thread, aber erstmal ne frage an den Fraank.

Wieso soll da eine ich zitiere "Z.B. deutlich verringerte Lebenserwartung" bei einem niedrigen testosterionhaushalt sein?

Und dann noch zu Daniel... also ich habe ne frage, die uros haben doch ultraschall gemacht, auch die hoden? ich meine die Hodengröße, die würde auch aufschluss geben über dein tesotwert weil der so nieder ist... wieviel Kubikzentimeter inhalt die haben... normal sind so um die 9 - 12 wobei 12 schon recht groß ist.

Und dann noch was zu deinem Spiegel... also ich verstehe das auch nicht 2.8 ist unterste Grenze, alles was drunter ist bezahlt die KK! sowieso wenn es körperliche beschwerden gibt und die bleinben in dem alter bei so einem wert sicher nicht aus! merkst du nix an deiner leistung? was arbeitest du? körperlich viel?

Gruß

Ftr<aanxk


Hallo,

Wieso soll da eine ich zitiere "Z.B. deutlich verringerte Lebenserwartung" bei einem niedrigen testosterionhaushalt sein?

Naja, das war mehr als Argument für die Krankenkasse gedacht, damit das auch überzeugend klingt. Aber trotzdem wirkt sich das langfristig ungünstig auf die Gesundheit aus!

Durch den Testosteronmangel kann es zu Osteoporose und später Oberschenkelhalsfrakturen kommen, oder Prostatavergrößerung bis hin zu Prostatakarzinom, oder Schlaganfall durch Stoffwechselstörungen.

Und dann noch zu Daniel... also ich habe ne frage, die uros haben doch ultraschall gemacht, auch die hoden? ich meine die Hodengröße, die würde auch aufschluss geben über dein tesotwert weil der so nieder ist... wieviel Kubikzentimeter inhalt die haben... normal sind so um die 9 - 12 wobei 12 schon recht groß ist.

Soweit ich gelesen habe, sind 12ccm bzw. ml eigentlich schon die Untergrenze:

[[http://www.medesign.de/medizinbedarf_labor/urologie/orchiometer.php]]

lg

d>erkrleiinebauxm


also ich kenn mich da eben soweit aus dass ich weiß dass einer meiner bekannten so ein problem hat.... wegend er Größe hat er bei einem 5 und beim anderen 6 ccm laut drei unabhängigen urologen haben beide hoden die hälfte als normal.... also zusammen gerechnet auch wieder die hälfte insgesamt, was sich auch auf seine werte bezieht, die sind schwankend wie beim testo üblich so um 2,9 - 3,15 als Blutwert...

Frage an Fraanck, kennst du dich a bissel mit der materie aus? weil eben mein bekannter für eine substitution keine einheitliche meinung erhalten hat, da sagt doch jeder was anderes... die meinung vieler liegt darin wenn man noch so wie er werte hat, soll man erst substituieren wenn körperliche symptome unter anderem die leistung abfällt.... was er allerdings auch hat!

du sagst der stoffwechsel wird in mitleidenschaft gezogen, kann das defizit bei ihm auch durchblutungsstörungen verursachen? weil er als nach viel bewegung solche stiche in den beinen bekommt... bewegung heißt ja auch leistung und mit einem niederen wert hast du auch keine leistung oder verbrauchts auch mehr testo

ich habe da erst neulich eine diskussion über substitution bei männern angeschaut im fernseher, da hat eine expertin eben gemeint, dass bei vielen älteren das einfach übersehen wird und aber auch nicht wahrgenommen wie bei einer Frau die jetzt zum beispiel in den wechseljahren ist...

also zum alter meines bekannten.. er ist 39 und sein uro hat gemeint dass man es solange rausziehen soll wie möglich weil man mit einem hammer auf ein schweizer uhrwerk einschlagen würde.... die anderen hatten alle naja und ich weiß nicht gemeint

anderseitz meinte der Uro, dass bei tumorpatienten den testowert bis auf null runtergefahren würde und die bewegen sich ja auch noch. Er meinte wohl auch dass die grenze die bei 2,8 liegen täte man nach unten nicht bemerken würde

d8an^ielkxc


Also,

ich vermute mal dass meine 2te Spritze (3Monatsspritze) wieder nachläßt - ich bin zur Zeit wieder übermässig müde, selbst wenn ich 8, 9 Std geschlafen habe nachts muß ich mich manchmal nachmittags ne Std hinlegen, und wenn ich es nicht mache bin ich den ganzen Abend über ttal erschöpft und müde.

Außerdem fällt es mir schwer, Sport zu machen - wenn ich einaml einen Jogginlauf mache ( natürlich nur nen kleinen langsamen) habe ich die nächsten Tage "schwere beine" - vor 3 jahren mit 28 hat mir das nichts ausgemacht.

Ich arbeite eigentlich - im Vergleich zu einem Maurer oder so - körperlich nicht so schwer, habe nen abwechslungsreichen Job, wo ich auch desöfteren Büroarbeit machen muß.

Es ist halt so dass ich desöfteren Gelenkschmerzen ( zumindest verspüre ich deis so) habe, meine Müdigkeit, von zufriedenstellenden Sex mag ich gar nicht erst reden. Ich kaufe mir schon generisches Cialias , damits wenigstens meistens klappt- aber ich muß auch immer wieder richtig meinen "Ars***" anspannen damit er hart wird bzw. bleibt. Ansosnten kann es sein dass er wieder erschlaft ...

Zur Untersuchung : ja, er hat die Hoden per Ultraschall untersucht, abe ich denke mehr ob diese in Ordnung sind ( und nicht etwa z.b. gequetscht) - von der Größe hat er gar nichts erzählt ...

morgen habe ich mein mrt vom kopf ...

Aber komisch dass zwei verschiedene Urus die selben Aussagen treffen bezüglih der Kostenübernahme oder?

Auch hat mir der zweite auch erzählt das bei einer Testotherapie die Fruchtbarkeit nicht beeinträchtigt wird bzw. ist ... Ich werd mal ein Spermiogramm anfertigen lassen, dann seh ich ja mal weiter wie es um meine Schwimmer bestellt ist :-)

gibts eigentlich irgendeine seite wo man nachlesen kann welcher testowert normal ist ? also ab wann ist ein wert in dieser größe schon eher normal? mit 50? mit 60? zumindest ungefähr...

jedenfalls beantrag ich dennoch bei der kk die kostenübernahme, wenn diese ihr ok gibt ists mir egal was die urus sagen bezüglich der kosten ...

Noch ne Frage :

Was ratet ihr mir was soll bzw. kann ich noch machen ?

Vielen Dank schon mal im voraus!

Daniel

dwerkl~einZebaDum


Hallo,

also um eineige sachen beantworten ...

beim ultraschall interessiert mich nicht eine quetschung sondern die Größe der Hoden, die auch aussage geben über deinen Mangel... wenn zu klein, kann ausgegangen werden dass es an dem liegt, das kann doch nicht so schwer sein den uro zu fragen... was machst du denn bei dem... nur da liegen und die untersuchung und dann wieder adiue sagen? was ist denn das für ein depp von uro... klar außer den hoden kommen auch noch nebennierenrinde in frage... aber 90 % vom testo werden eben von den hoden produziert.... außerdem sagt der LH / FSH wert aus wqas sache ist... wenn du einen hohen FSH wert hast möchte gerne produziert werden kann aber nicht....

und wegen dem wert... also bei männeren in deinem alter : 3.4 - 7.0

was normal ist kann man da gar nicht sagen... ich würde ein mittelmass anstreben.... ich meine du bist symptomatisch... also hast du zu wenig... und ich würde dir auch raten anstatt spritzen... ein gel oder pflaster zu nehmen... die spritzen bringen nur geld dem uro und dir extreme schwankungen... versuch es doch mal damit... da hast du dann über die dauer gesehen einen schönen konstannten spiegel.... das ist doch nicht soooo schwer mensch... außerdem braucht man geduld... das geht auch nicht von einer woche zur anderen.... natürlich mit den spritzen schon.... aber das ist acuh ein hammer

also... frag den mal wegen der hodengröße /Volumen was du da hast... angenommen du hast so um die 10 ccm und ein schlechetn wert , dann sind deine hoden geschädigt... wenn sie zu klein sind produzieren sie halt zu wenig... ist doch einfach!!!

FSraxank


Hi,

wegend er Größe hat er bei einem 5 und beim anderen 6 ccm laut drei unabhängigen urologen haben beide hoden die hälfte als normal.... also zusammen gerechnet auch wieder die hälfte insgesamt,

also... frag den mal wegen der hodengröße /Volumen was du da hast... angenommen du hast so um die 10 ccm und ein schlechetn wert , dann sind deine hoden geschädigt... wenn sie zu klein sind produzieren sie halt zu wenig... ist doch einfach!!!

Es sollten ca. ab 10ml pro Seite sein.

Wenn's drunter liegt, könnte es sein, dass das spermienproduzierende Gewebe geschädigt ist, was zur verminderten Fruchtbarkeit führt.

Ca. 90% des Hodenvolumens bestehen aus dem spermienproduzierenden Gewebe. Deshalb kann die Testosteronproduktion bei verkleinerten Hoden noch ausreichen, da nicht so volumenabhängig.

Angaben zum normalen Hodenvolumen findet man schnell im Netz:

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Hoden#Gr.C3.B6.C3.9Fe_und_Lage]]

[[http://www.med.uni-giessen.de/infoweb/data/sperms/large/89.jpg]]

Frage an Fraanck, kennst du dich a bissel mit der materie aus?

Ich bin nur Patient, kein Arzt!

du sagst der stoffwechsel wird in mitleidenschaft gezogen, kann das defizit bei ihm auch durchblutungsstörungen verursachen? weil er als nach viel bewegung solche stiche in den beinen bekommt...

Da würde ich eher an tiefliegende Krampfadern denken.

also zum alter meines bekannten.. er ist 39 und sein uro hat gemeint dass man es solange rausziehen soll wie möglich weil man mit einem hammer auf ein schweizer uhrwerk einschlagen würde.... die anderen hatten alle naja und ich weiß nicht gemeint

Ja, so in etwa.

Wenn man Testosteron bsp. mit der Monatsspritze substituiert, steigt der Testospiegel zunächst an, woraufhin die Hypophyse die Produktion von LH/FSH drosselt, und dadurch können die Hoden weiter deutlich schrumpfen - ein bekanntes Problem beim Doping mit Steroiden.

Durch zusätzliche Gabe von HCG kann das verhindert werden.

Manche Urologen argumentieren auch so, dass nur so viel Testosteron substituiert werde, wie zum Durchschnittswert fehlen würde, so dass es noch nicht zu einer Hodenschrumpfung kommen könne wie beim Doping.

Allerdings ist so eine Feinabstimmung kaum möglich, da Testosteron in einem bestimmten Tagesrhythmus ausgeschüttet wird.

Fazit:

Bevor man mit dem Hammer auf das Schweizer Uhrwerk einschlägt, sollte man doch erst einmal versuchen, herauszufinden, warum es nicht funktioniert.

Außerdem fällt es mir schwer, Sport zu machen - wenn ich einaml einen Jogginlauf mache ( natürlich nur nen kleinen langsamen) habe ich die nächsten Tage "schwere beine" - vor 3 jahren mit 28 hat mir das nichts ausgemacht.

Naja, keiner wird jünger.

Zur Untersuchung : ja, er hat die Hoden per Ultraschall untersucht, abe ich denke mehr ob diese in Ordnung sind ( und nicht etwa z.b. gequetscht) - von der Größe hat er gar nichts erzählt ...

Den Arzt einfach mal fragen?

Aber komisch dass zwei verschiedene Urus die selben Aussagen treffen bezüglih der Kostenübernahme oder?

Sind die miteinander verwandt oder arbeiten in der gleichen Praxis?

Auch hat mir der zweite auch erzählt das bei einer Testotherapie die Fruchtbarkeit nicht beeinträchtigt wird bzw. ist ... Ich werd mal ein Spermiogramm anfertigen lassen, dann seh ich ja mal weiter wie es um meine Schwimmer bestellt ist :-)

Gute Idee :)^

Zur Testotherapie hab ich ja oben schon was geschrieben.

gibts eigentlich irgendeine seite wo man nachlesen kann welcher testowert normal ist ? also ab wann ist ein wert in dieser größe schon eher normal? mit 50? mit 60? zumindest ungefähr...

[[http://www.laborlexikon.de/Lexikon/Infoframe/t/Testosteron.htm]]

Was ratet ihr mir was soll bzw. kann ich noch machen ?

Ergebnis der Untersuchungen abwarten und ggf hier Fragen stellen.

d_erkql^eine[baCum


sag mal Fraank, wenn du dich so gut auskennst dann habe ich selber noch ne frage... wenn das FSH sehr erhöt ist , kann man den testospiegel nicht so angleichen bis man bei diesem wert einigermaßen in rahmen kommt?

unabhängig zu dem eigentlichen testowert.... ich stell mir das so vor, dass man so viel an resto zugibt bis sich der fsh wert einigermaßen ins erträgliche gependelt hat...?

und klar gebe ich dir recht dass die ausschüttung im körper am meisten morgens ist... deswegen sollte man sich ja das gel morgens einschmieren.

was hälst du von gel und pflaster gegenüber spritzen? gibt es noch was besseres? ich hatte gehört fürs zahnfleisvch sollte es auch was geben.... ist wohl neu

FCraaqnk


wenn das FSH sehr erhöt ist , kann man den testospiegel nicht so angleichen bis man bei diesem wert einigermaßen in rahmen kommt?

unabhängig zu dem eigentlichen testowert.... ich stell mir das so vor, dass man so viel an resto zugibt bis sich der fsh wert einigermaßen ins erträgliche gependelt hat...?

Wenn der FSH-Wert erhöht ist, kann und muss man diesen nicht senken.

Ein erhöhter FSH-Wert deutet auf eine irreversible Schädigung des samenbildenden Gewebes in beiden Hoden hin(ein gesunder Hoden könnte das vollständig kompensieren, und der FSH-Wert würde sich nicht erhöhen). Das ist ein Symptom einer Erkrankung, nicht die Ursache davon!

Man kann sich das in etwa so vorstellen:

Das samenbildende Gewebe in den Samenkanälchen der Hoden wird von dem Hypophysen-Hormon FSH stimuliert. Daraufhin teilen sich die Spermatogonien vermehrt und produzieren mehr Spermien. Gleichzeitig produzieren Sertolizellen und Spermatogonien gemeinsam das Rückkoppler-Hormon Inhibin-B, welches wiederum die FSH-Produktion in der Hypophyse drosselt. Man nennt das einen negativen Rückkopplungsmechanismus. So wird die Spermienproduktion reguliert. Ist das samenbildende Gewebe beidseits geschädigt, werden entsprechend weniger oder keine Spermien produziert - gleiches gilt für Inhibin-B, woraufhin dann die Hypophyse kompensatorisch vermehrt FSH ausschüttet. Nomal sind Werte von 2-5. Bei einer Schädigung können Werte von weit über 10, 20 oder auch 30 erreicht werden. Evtl werden dann noch nicht einmal mehr bei einer Hodenbiopsie Spermien gefunden.

was hälst du von gel und pflaster gegenüber spritzen? gibt es noch was besseres? ich hatte gehört fürs zahnfleisvch sollte es auch was geben.... ist wohl neu

Damit habe ich keine Erfahrung.

Ich nutze das nicht.

Was ich so gelesen habe:

Wenn man auf vollständigen Testosteronersatz angewiesen ist(z. B. bei beidseitigem Hodenverlust), sollte man die Depotspritzen nehmen, um Mangelsymptome zu vermeiden, die durch eine Unterdosierung bei den Gels auftreten könnten.

Gruß

s"icmkat*axll


Ich werde einfach mal reinfragen.

Wurde eine Chromosomenanalyse gemacht?

Verdacht aus Klinefelter Syndrom?

denn das ist eine der haeufigsten Ursachen fuer einen niedrigen Testosteronspiegel.

d\aDnieblkc


Also,

erste Ergebnisse liegen vor :

1. Die CT von der Niere / nebenniere war in Ordnung.

2. Beim MRT vom Kopf wurden 4 Lässionen festgestellt, was aber nichts mit dem Testomangel zu tun hat, wurden nur zufällig bei der Untersuchung entdeckt. Der Hypophsenstiel weicht jedoch geringfügig nach rechts unten ab, zudem ist das Bindegewebe nicht mehr ganz dem einem 30Jährigen.

Nach diesem Ergebniss hat mich der Uruloge zum Neurologen geschickt, hier gibts aber erst Termine in 3 Monaten. Zudem hat er mich in die Uniklinik zum Endokrinologen geschickt - dieser hat erst mal nur Blut abgezapft zwecks Datensammlung...

Wenn die Ergebnisse vorliegen werd ich nochmals bei ihm vorbei müssen.

Dieser hat mir auch berichtet, dass ich unfruchtbar sein werde wenn ich Testospritzen bekomm - die Urus hier haben ja was anderes erzählt. Jedenfalls werden auch die FSH -InhinB und LH Werte mitbestimmt.

Mal eine Frage ( will nicht solange warten bis die Ergebnisse vorliegen und einen Termin bekomme) :

Wenn die Steuerhormone nicht stimmen sollten und deshalb so nen niedrigen Testowert habe, was wird gemacht damit ich nicht unfruchtbar bleibe bzw. werde? Also wird hier was anderes gespritzt als Testo? Weil der Endo gemeint hat da muß ich mir alle Woche 3 Injektionen selbst verpassen - hatte keine Möglichkeit mehr nachzufragen.

Kann man überhaupt die Werte der Steuerhormone z.B. noch bestimmen, wenn man 4 Moante vorher noch eine 3-Monatsspritze bekommen hat?

Vielen Dank

s%ickUa+talxl


also dein endo sagt das du unfruchtbar wirst?

Wieso sollte jemand der eine testosteronspritze bekommt unfruchtbar werden, wenn er vorher fruchtbar war?

mit der spritze bekommt man das was einem vorher fehlt, daher es aendert sich nicht viel an der zusammensetzung im koerper, denn dem koerper ist es reichlich egal woher das testosteron kommt.

daher ich wage zu bezweifeln das dein endo recht hat.

sagmal wie gross sind denn eigendlich deine hoden?

also wenn du eine 3 monats spritze bekommen hast, dann kann es sein das da fehlerhafte werte rauskommen, denn der koerper braucht monate um sich wieder einzupendeln. was hast du denn bekommen? nebido?

hast du dem endo gesagt das du eine bekommen hattest?

FYra2axnk


2. Beim MRT vom Kopf wurden 4 Lässionen festgestellt, was aber nichts mit dem Testomangel zu tun hat, wurden nur zufällig bei der Untersuchung entdeckt.

Ups! Die Läisionen bitte genau abklären lassen!

Dieser hat mir auch berichtet, dass ich unfruchtbar sein werde wenn ich Testospritzen bekomm - die Urus hier haben ja was anderes erzählt. Jedenfalls werden auch die FSH -InhinB und LH Werte mitbestimmt.

Dein Endokrinologe hat Recht!

Mit den Testospritzen kannst Du Dir Deine Hypophysen- Gonaden-Achse zerschießen:

Die Hoden produzieren dann nichts mehr :(v

Das ist aber meistens reversibel, wenn Du das Testo wieder absetzt.

Kann man überhaupt die Werte der Steuerhormone z.B. noch bestimmen, wenn man 4 Moante vorher noch eine 3-Monatsspritze bekommen hat?

Wie kann ein "Facharzt" Testo verschreiben, ohne vorher LH/FSH bestimmt zu haben ???

Man darf doch nicht ohne abgeschlossene Diagnose mit einer Therapie beginnen :-o

Wenn die Steuerhormone nicht stimmen sollten und deshalb so nen niedrigen Testowert habe, was wird gemacht damit ich nicht unfruchtbar bleibe bzw. werde? Also wird hier was anderes gespritzt als Testo?

Ja, und zwar die Gonadotropine LH und FSH.

Testo wäre Unsinn, aber günstiger - also aufpassen!

Gruß

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH