» »

Leistenbruch? Wohin?

TEobi{as_m87 hat die Diskussion gestartet


Hallo mein Urologe hat mir vor einigen Monaten gesagt ich stehe am Anfang eines Leistenbruchs und ich solle es mal untersuchen lassen. Ich habe das nicht gemacht doch nun wird das leichte ziehen immer stärker. Jetzt wollte ich euch fragen was genau bedeutet eigentlich "am Anfang eines Leistenbruchs" und wohin genau soll ich gehen um es überprüfen zu lassen?

Antworten
C_h"eyannxe


Hallo Tobias_87

Bei kleinen Brüchen kann es am Anfang lediglich zu ziehenden Schmerzen in der Leistenregion, v.a. bei Belastung kommen. Gelegentlich treten auch Stuhlunregelmäßigkeiten auf. Im weiteren Verlauf kommt es dann zu einer Vergrößerung des Bruches und dadurch zu einer tastbaren und sichtbaren Schwellung in der Leiste.

Ich würde mal zu Deinem Hausarzt gehen. Der überweisst Dich dann schon an die richtige Stelle wenn er nichts machen kann. Oder frag das nächst mal doch Deinen Urologen.

Gruss

Cheyanne

TgobJias_x87


Geht man dafür überhaupt zum Urologen? Oder ist es ein vollkommen anderes Fachgebiet?

C.he*yaxnne


Die Urologie ist ein Teilgebiet der Medizin. Sie beschäftigt sich mit den harnbildenden und harnableitenden Organen, also von Niere, Harnblase, Harnleiter und Harnröhre. Urologen behandeln zudem auch Krankheiten der Geschlechtsorgane des Mannes, also Hoden, Nebenhoden, Samenleiter, Samenbläschen, Penis, sowie der Prostata und decken damit Bereiche der Andrologie ab. Es gibt Überschneidungen zur Nephrologie, Gynäkologie, Neurologie, Onkologie und Chirurgie.

Gruss

s[labbaxgaggu


die op eines leistenbruches ist heute nahezu ambulant. durch den bauchnabel wird ein winziges instument eingeführt, welches meist ein kleines, zusammengefaltetes netz an die bruchpforte oder die schwache stelle geschoben wird.

dieses netz verwächst dann mit dem bindegewebe. du kannst praktisch am selben tag noch nach hause. das ganze in vollnarkose.

die op ist empfehlenswert. erstens kann es zur drosselung der blutzufuhr im eingeklemmten gedärm kommen. 2. verschlechtert sich die lage durch

1. schweres heben. 2. von hoch herunter springen 3. pressen beim stuhlgang. zudem kann durch eine torsion (verdrehung) der zu den hoden führenden blutkanäle eine gefahr entstehen. der hoden stirbt nach einer weile ab - und muss dann "weg". grundsätzlich also: nichts stopfendes essen, keine schweren sachen heben (kinder z.B..)

hoffe, dir geholfen zu haben!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH