» »

Blasenprobleme -inwieweit auf psychische Ursachen zurückführbar?

M MFBxG hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

habe schon seit längerer Zeit mit Problemen beim Wasserlassen zu Kämpfen, in den letzten Monaten kam mir öfters der Gedanke, dass vor allem auch psychische Probleme dahinter stecken könnten. Habe vor allem Probleme, wenn ich aufgeregt bin (Vorträge in der Uni) und wenn man nicht aufs Klo gehen kann (Bsp: längere Autofahrten, Kino, Theater). Ich hab dann das Gefühl, ich muss aufs Klo, weil ich ständig dran denken muss, nicht aufs Klo gehen zu können.

Kurz zur Vorgeschichte: War als Kind Bettnässer bis weit in die Pubertät, inzwischen bin ich 23 und das Problem ist zum Glück gemeistert. Hatte noch nie die beste Blase, aber es war alles im Rahmen. Vor 2-3 Jahren war ich beim Urulogen und hab ne Harnstrahlanalyse machen lassen, die misst, ob die Blase richtig geleert wird. Der Arzt konnte keine Probleme feststellen. Muss an normalen Tagen so alle 2-3,5 Stunden aufs Klo, allerdings gibt es ab und an Tage an denen ich aus nicht nachvollziehbaren Gründen viel häufiger gehen muss (ca. alle 30-45 min). Andererseits gibt es Tage, oftmals beim Arbeiten wenn ich abgelenkt bin, da halte ich es 5-6 Stunden aus, das spricht nicht wirklich für Blasenschwäche.

Probleme bekomme ich meistens, wenn ich merke, dass ich leichten Harndrang verspüre und weiss ich komme in der nächsten Zeit nicht aufs Klo, beispielsweise wenn ich im Auto im Stau stehe. Dann bekomme ich richtig Panik, mein Herz beginnt zu rasen und ich kann es kaum noch aushalten, auch wenn es körperlich noch gar nicht so dringend wäre. Mir ist es auch schon zweimal passiert, dass ich es in der Öffentlichkeit nicht mehr auf Toilette geschafft habe, das war zum Glück nicht im Auto und hat auch keiner mitbekommen. 2-3 Mal war es richtig knapp.

Hab inzwischen schon richtig Angst vor längeren Autofahrten und mein erster Gedanke wenns um die Frage geht wie man irgendein Ziel erreicht, dreht sich gleich ums Wasserlassen.

Ich denke mir würde helfen, wenn ich ein Medikament hätte, dass den Harndrang mindert und ich in solchen Situationen keine Probleme mehr bekommen kann. Habt ihr gute Tipps was es da gibt oder wäre das beste sich von nem Arzt beraten zu lassen?

Hatte hier bei nem früheren Problem schon gute Tipps bekommen und hoffe ihr könnte mit auch diesmal helfen.

Gruss, M

Antworten
vGamDaxh


Hallo liebe MMFBG,

das hört sich wirklich nicht gut an, am besten wäre es wahrscheinlich wirklich, sich von einem Arzt beraten zu lassen. Ob es so ein Medikament gibt, kann ich nicht sagen, aber ich kenne dein Problem.

Ich hab oft mit Blasenentzündungen zu kämpfen und auch immer Angst, dass keine Toilette in der Nähe ist. Ich denke dann auch immer daran und "warte" sozusagen darauf, dass ich muss. Wahrscheinlich wirklich psychisch bedingt.....

Wünsch dir alles gute und gute Besserung!

h^ype


Hallo,

du musst einfach lernen auf deinen Körper zu vertrauen und dir gut zu reden, dass da jetzt nichts passiert bzw. einfach nicht so daran denken. Und es ist außerdem schlecht wenn man so lange nicht auf's Klo geht. Wahrscheinlich wirst du solche Probleme ständig bekommen weil du vor dem Wasser lassen immer Angst hast. Ich hab mir nach meinen Dauerharnwegsinfektionen angewöhnt einfach durchgehend zu trinken und muss dadurch dann auch immer ziemlich oft auf's Klo. Doch das ist gut, denn somit wird die Harnröhre immer wieder durchgespült.

Ich kann es nicht verstehen, dass du ein Medikament zur Harnminderung willst? Wasser lassen ist nichts schlechts und es ist wichtig oft auf's Klo zu gehen.

Und nochmal 5-6 Stunden nicht auf Klo zu gehen ist wirklich ungesund, glaube ich.

Du brauchst dich doch nicht schämen auf die Toilette zu müssen?!

Es gibt aber beim Urologen Medikamente die Harnwegsinfektionen vorbeugen. Spritzen, Medikamente etc. (bin noch nicht so vertraut mit den Produkten, da ich erst im ersten Lehrjahr in einer urologischen Praxis bin). Aber Harnwegsmindernde Medikamente, davon habe ich bisher noch nichts gehört und das macht auch keinen Sinn. Vor allem wenn man nicht inkontinent etc ist.

Vielleicht solltest du es auch mal mit Beckenbodengymnastik versuchen um es besser zurückhalten zu können.

Mach doch einfach mal einen Termin beim Urologen aus. Dort wird dann dein Urin untersucht und gecheckt ob mit ihm alles i.O. ist.

Wenn da alles okay ist und der Arzt dich evtl. beruhigen kann und dich darin bestärken kann das mit dir alles normal ist, nimmt vielleicht dein psychischer Stress dann auch ab und du lernst offen damit umzugehen..

yHacra@sxa1


Hallo M,

es wurde ja schon gesagt und Du hast es wohl auch schon gemacht, Dein Problem medizinisch abzuklären.

Vielleicht können dir für die für die Zeiten unterwegs( also im Auto, etc) Urinalkondome helfen. Sie entlasten Dich vom Stress und vielleicht kannst Du dann Dein Problem etwas relaxter angehen.

Schau doch mal auf die seite [[www.hvr-pflegebedarf.de]] Dort gibt es eine Kontaktmöglichkeit, wo Du Dich ganz konkret und vor allem diskret beraten lassen kannst.

Viel Glück

MfG

Yarasa :)^

M3MFBxG


Vielen Dank für eure Antworten!

@ hype

Es ist nicht so, dass ich Angst hab aufs Klo zu gehen und schämen tue ich mich auch nicht. Es ist eher im Gegenteil so, dass ich Angst habe es nicht mehr rechtzeitig aufs Klo zu schaffen, weil bei ner Autofahrt nicht immer ne Toilette in der Nähe ist.

Das mit den 5-6 Stunden nicht auf Toilette gehen ist eher die Ausnahme und sollte auch nur zeigen, dass es nicht einfach ne körperliche Schwäche ist. Vielmehr wollte ich damit verdeutlichen, dass ich wenn ich abgelenkt bin, ich lange Zeit nicht aufs Klo muss und wenn ich quasi unter dem Druck stehe nicht aufs Klo gehen zu können (Bsp: im Stau auf der Autonbahn), denke ich pausenlos daran, ob ich rechtzeitig auf ein Klo kommen würde, falls ich denn müsste, was dann komischerweise dazu führt dass ich recht plötzlich Blasendruck verspüre.

@ Yarasa

Habe bisher noch nie was über Urinalkondome gehört und ich könnte mir vorstellen, dass das auf jeden Fall hilfreich sein könnte. Es geht auf jeden Fall in erster Linie um den (psychischen) Stress, den ich mir mache.

Am Wochenende stand mal wieder ne längere Autofahrt an und ich habe in den Tagen davor fast pausenlos dran denken müssen. Mal mir dann immer Horrorszenarien aus, in der Angst mich gesellschaftlich zu blamieren. War dann prompt so, dass ich direkt nach dem losfahren wieder aufs Klo musste. Hab dann bei meiner Mitfahrerin mit ner Ausrede ein frühes Anhalten legitimiert, war auf Toilette und danach war es dann für die restliche Fahrt trotz mehrerer Staus kein Problem mehr.

yzara1sa1


Hi M,

wenn Du dich für diese kondome entscheidest, achte auf eine gute Beratung. Auf der von mir genannten Seite findest du unter impressum eine mail adresse. Die schicken Dir eine Schablone zur Größenbestimmung und entsprechende Muster, kostenlos und diskret. Die richtige Größe ist ganz wichtig, sonst hast Du nichts gewonnen.

Dein Arzt schreibt Dir die entsprechenden Rezepte und hoffentlich hast Du dann weniger Stress.

Liebe Grüße

yarasa1

CbhristUina6574321


Hallo,

sofern das Problem noch aktuell ist: Hast Du schon einmal daran gedacht, Windeln oder wenigstens saugfähige Pants anzuziehen?

Ich selbst trage ab und zu Windeln. Wenn ich im Voraus weiss, dass ich wohin gehe, wo ich nicht auf die Toilette kann, ziehe ich mir zur Sicherheit im Voraus eine Windel an. Wenn ich dann nicht urinieren muss, bleibt die Windel trocken. Wenn ich muss, kann ich diskret jederzeit in die Windel urinieren, was ein ungeheuer beruhigendes Gefühl ist, mit Windel kann ich zB auch länger einhalten als wenn ich keine Windel anhabe. Wenn ich mir nicht sicher bin, ob es Toiletten gibt, ziehe ich mir eine Pants an (davor Saugstärken vergleichen, und saugstarke Pants kaufen). So kann ich dann zwar auf die Toilette gehen, sollte ein Toilettenbesuch jedoch nicht möglich sein (zB bei Anfahrt in öffentlichen Verkehrsmitteln) kann ich dem Druck dennoch nachgeben.

Übrigens habe ich im Auto mittlerweile eine Windel liegen, nachdem ich mal so dringend musste, dass ich abends noch gerade in die Garage gekommen bin, aber nicht mehr den 10-minütigen Fussweg nach Hause geschafft hätte, so dass ich notgedrungen eine grosse Pfütze vors Auto machen musste. Bei grossem Blasendruck im Auto suche ich mir nunmehr eine Stelle, wo das Auto nicht grade auf dem Präsentierteller steht, ziehe Hose und Slip runter, schiebe die Windel unter den Po und lasse Wasser.

LG, Christina

S^asukx3


Hey :)

Ich wühle zwar grad nen alten Thread wieder raus.

Aber ich hab genau die gleichen oben genannten Probleme (bin 21), dh. wenn ich lange Auto fahre etc.. hab ich immer diese Gedanken im Kopf, dass keine Toilette da ist..dadurch muss ich dann auf einmal dringend. Ich hab das aber erst seit wenigen Monaten und mich belastet es ziemlich :(

Windeln oder so kommen für mich nicht in Frage .. da ich so Autofahren selten alleine mache, sondern immer mit meiner Freundin ..

Heute steht wieder so ne Fahrt an, und ich hab absichtlich heute noch nix getrunken.. kA ob das hilft :-|

lg

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH