» »

Jugenduntersuchung

Nbi9co_uMeiexr


Und dann geht man erst recht nicht zu einem Arzt :D

Da redet man eher noch mit seinem besten Freund oder im INternet darüber, da mach ich mir keine Sorgen^^

hatte den ganzen mist mit meiner Phimose damals auch... wem ichs erzählt hab und sowas^^

Pgrionxs


Kann ja jeder halten, wie der Dachdecker - es kann aber nicht schaden, wenn die Bevölkerung mal komplett durchuntersucht wird.

NKic*oA_Meixer


Nur 30-40% aller Jugendlichen machen die J1 Untersuchung ;-) Bei Weitem nicht alle.

Gruß

P>riyons


Selber schuld!

Neico-_Meixer


Und die anderen 60% sind deswegen auch nicht gleich Krank an ihrem besten STück :D

Und Phimose regelt sich von selber.. mit 12 haben noch fast 30% eine, mit 18 nur noch 5% - ohne Behandlung ;-)

P%rioxns


Und die anderen 60% sind deswegen auch nicht gleich Krank an ihrem besten STück :-D

Sagt ja auch niemand!

ich für mein Teil wollte aber schon für MICH wissen, ob alles an und in mir okay ist - da kamen solche Untersuchungen immer ganz gelegen.

Und klar, mir gefiel es auch nicht besonders, daß ich da vor einem Typen die Hose runter lassen mußte. |-o Ganz ehrlich, grad, wenn man heranwächst, ist man sehr von und mit seiner Scham geplagt. Aber das legt sich auch mit der Zeit und den Erfahrungen im Leben ;-)

Scavljsana


es kann aber nicht schaden, wenn die Bevölkerung mal komplett durchuntersucht wird.

Ach du Sch....

Ja, leider ist es heute so, dass man sich nur gesund fühlt ( fühlen darf), wenn man ständig duchgecheckt wird. Weißt du eigentlich dass die dabei gemachten Pseudobefunde manche Leute so verunsichern, dass sie wirklich krank werden.

Die Moral von der Geschicht: Es gibt gar keine gesunden Menschen. Es gibt nur Menschen, die noch nicht gründlich genug untersucht worden sind.

SNalSjanxa


Ganz ehrlich, grad, wenn man heranwächst, ist man sehr von und mit seiner Scham geplagt. Aber das legt sich auch mit der Zeit und den Erfahrungen im Leben

Kann ich nicht bestätigen, im Gegenteil. :-/

M^oerusx1


nur für Saljana:)^ :)^

bin absolut deiner Meinung, aber schamlos ;-). Meine, dass jeder uneingeschränkt das Recht haben muss zu entscheiden, was, wie, wo man untersucht und behandelt werden will. Die Gesetzesänderungen in Richtung Patientenverfügung gehen auch in diese Richtung.

Ich verweise mal auf das Buch "Die Krankheitserfinder". Das "Ärztehasserbuch", geschrieben von einem Dr. med., der aus der Gesundheitsindustrie ausgestiegen ist, muss ich auch endlich mal lesen.

SVal/janxa


Ich verweise mal auf das Buch "Die Krankheitserfinder". Das "Ärztehasserbuch", geschrieben von einem Dr. med., der aus der Gesundheitsindustrie ausgestiegen ist, muss ich auch endlich mal lesen.

Habe ich beide gelesen. Kann dir noch Mythos Krebsvorsorge empfehlen. Mit den Autoren hatte ich auch Mailkontakt.

M(o\er,usU1


ja, dann kennst du sicher auch "Pfusch an der Frau", Eva Schindele. Als ich etwas über sie gesucht habe, habe ich auch den Link zu "Mythos Krebsvorsorge" gesehen.

Männer sind da weit weniger gläubig. Ich würde auch nicht ohne Grund zu einer urologischen Vorsorge gehen.

M<oerqus1


"Pfusch an der Frau" habe ich aber gelesen :)^

S}aljqana


Ich würde auch nicht ohne Grund zu einer urologischen Vorsorge gehen.

Mädchen werden da früh "geimpft". Sie werden von ihren Müttern zum Gynäkolgen geschleppt, wenn sie ihre Tage bekommen, und sie werden da hin geschleppt, wenn sie sie noch nicht haben :-/ Das gesunde Gefühl für den eigenen Körper wird so unterdrückt. Pubertät, Schwangerschaft, Wechseljahre, alle natürlichen Vorgänge werden pathologisiert. Schade!

Mnoe]r%us1


So hat das Eva Schindele gesagt. Ich habe aber in den Foren noch nicht direkt davon gehört, dass viele Mütter so einwirken. Allerdings scheinen die jungen Damen unter sich diese "Vorsorgeuntersuchungen" teilweise als wichtig zu bewerten.

Außerdem darf man nicht nur "schade" sagen ;-), sondern man muss aufklären, auf anerkannte Fachleute verweisen, die nicht ausschließlich von der Gesundheitsindustrie leben.

SDalj`anxa


Ich habe aber in den Foren noch nicht direkt davon gehört, dass viele Mütter so einwirken

Eine Freundin von mir wollte mit ihrer Tochter (gerade13) auch zum FA. Auf mein "Warum" bekam ich zur Antwort:" Schauen, ob "da unten" alles in Ordnung ist". Auf meine Frage, ob sie denn in dem Alter mit ihren Söhnen auch beim Urologen gewesen wäre, wurde ich nur groß angeschaut.

Eine andere Freundin gab mir den "Tipp", dass ich nun doch auch mal mit meiner Tochter (auch gerade 13) zum FA müsste, wegen Verhütung und so. Ich habe sie dann mal aufgeklärt, dass meine Tochter noch nicht mal ihre Tage hat und ich eh keinen Bedarf für einen Gyn.-Besuch sähe.

Aber, die halten mich für nicht normal ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH