» »

Hodentorsion Operation

MKarco}_80 hat die Diskussion gestartet


Hallo in die Runde,

ich habe zwei kurze fragen, auf die mein Arzt nicht wirklich genau geantwortet hat und hoffe, dass einer von euch das aus der Erfahrung beantworten kann.

Zunächst, ich hatte eine Hodentorsion und wurde vor einer Woche operiert. Alles ging gut.

1. Es ist nun eine Woche her, der Hoden ist immernoch geschwollen und etwas druckempfindlich. Es schmerzt nicht, aber es nervt. Könnt ihr mir sagen, wie lange es ca. dauert, bis ich beschwerdefrei bin?

2. Es wurde für den anderen Hoden eine prophylaktische Fixierung vorgeschlagen. Sowohl im KH als auch vom Urologen. "Is besser" wurde mir beide male gesagt. Könnt ihr mir sagen, ob es dann einfacher verheilt und wie lange ich dann ausser Gefecht sein werde?

Bei beiden Fragen wurde mir jeweils gesagt, dass es von der Heilung meines Körpers abhängt. So schlau bin ich auch aber ich hoffe, trotzdem das ihr mir eine Tendenz sagen könnt.

Danke im voraus und viele Grüße

Marco

Antworten
DxampWflokfaxhrer


Hallo, Pauschal kann man das nun nicht wirklich sagen, wenn Du aber schon mal eine Prellung hattest, eben eine Beule die dann erst als blauer Fleck, später in anderen Farben vorhanden war, die Zeitdauer kannst du in etwa auch auf die Hoden -OP anrechnen. 14 Tage sind dabei durchaus nichts ungewöhnliches. Was die Fixierung des 2ten Hodens berifft, wird ähnlich lange dauern. Die beiden OPs unterscheiden sich kaum. Ob nur fixiert wird, oder der verdrehte Hoden erst zurückgedreht wird, macht eigentlich keinen großen Unterschied aus.

Ähm, hattest DU bei der Torsionsgeschichte eine örtliche oder globale (Voll-) Betäubung erhalten?

Gruß: der ...

M)arco?_80


Danke für die Info.

Bei der Torsion haben die mir eine Vollnarkose gegeben. Ich wurde gar nicht nach eine örtlichen Betäubung gefragt und in dem Moment war ich auch froh, dass ich endlich wegtreten durfte...

Bei der Fixierung des anderen Hoden wurde mir im Krankenhaus gesagt, dass es bei örtlicher Betäubung gemacht werden wird. Mein Urologe empfielt trotzdem eine Vollnarkose. Naja, ich wollte mich in einem halben Jahr nochmal damit beschäftigen.

Empfiehlst du eine örtliche Betäubung?

D{ampaflokYfahrexr


Allgemein belastet eine örtliche Betäubung den Organismus weniger, als die Vollnarkose. Die wird heute aber auch schon so gering wie nötig dosiert. Aber 1 Nacht im KH wird dir nach Voll.. nicht erspart bleiben. Dazu ist doch das Risiko einer Komplikation zu groß. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass es eher unangenehm ist, wenn du bei Bewusstsein bist und jemand an Deinem Hoden herumoperiert. Bin mir auch nicht ganz sicher, ob die Naht direkt von aussen durch den Hodensack gesetzt wird, oder wird der Hodensack eröffnet. Du müsstest das eventuell wissen. Aber es kann auch sein, dass der Hodensack des verdrehten Hodens eröffnet wurde, um das Entdrehen des Hodens beobachten zu können.

Kannst Du ja auch mal schreiben. Viell. als PN wenn es Dir sonst unangenehm ist.

Alles Gute wünscht der ...

KOlei8nJKimjmy


Ich wurde am 06.02.09 operiert und ich habe mittlerweile nur noch Schmerzen, wenn mein Hodensack sich zusammenzieht. Es schmerzt aber nur die Schnittwunden alles andere nicht.

Es sollte nach 2 Wochen eigentlich nicht mehr schmerzen aber jeder Körper ist anders. Bei mir ist es schon die zweiteHodenfixierung, da ich trotz der Vernarbungen vom ersten Mal immer wieder Teiltorsionen hatte und ich jedes Mal zum Arzt fahren mußte um auf Nummer sicher zu gehen, daß ich die Hoden wieder in die richtige Position gedreht habe.

Diesmal hatte ich stärkere Schmerzen nach der OP weil die Hoden diesmal sehr stark bearbeitet wurden. Beide Hoden wurden nicht nur am tiefsten Punkt fixiert sondern auch noch in der jeweils gegenüberliegenden Hodenkammer auch noch extra befestigt. Bitte fragt mich nicht wie das genau gemacht wurde, mir wurde es nur so erzählt. ;-)

Der andere Hoden wird in der Regel immer mit fixiert um auf Nummer sicher zu gehen, daß es nicht auch dort passiert. Normalerweise wird dies jedoch in einer OP gemacht (wurde bei deiner OP erstmal nur ein Hoden fixiert?). Bei der ersten OP hatte ich nur einen Schnitt in der Mitte vom Hodensack. Bei der zweiten wurden beide Hoden freigelegt und diesmal wurde sowohl links als auch rechts ein Schnitt gemacht, was schon sehr abenteuerlich aussieht. :)z

Diesmal wurde Nahtmaterial benutzt, welches sich nicht auflöst.

Ich hatte eine Vollnarkose und wurde ebenfalls nicht nach einer Teilnarkose gefragt.

Bei der ersten OP mußte ich eine Nacht im Krankenhaus bleiben aber bei der jetzigen OP wurde ich Ambulant operiert und durfte nach ein paar Stunden nach Hause. Mir hatte man ein Suspensorium angelegt, welches ich gegen Abend abnehmen konnte.

Mir wurde gesagt, daß ich mich die ersten 2 Wochen schonen soll und immer enge Unterhosen tragen soll, damit sich kein Bluterguss bildet. Nach 2 Wochen darf ich wieder mit leichten Joggen anfangen aber nur mit enger Unterhose. Ich für meinen Teil warte aber lieber 4 Wochen bevor ich überhaupt wieder etwas Sport mache, denn ich will kein Risiko eingehen.

Insgesamt ist es bei mir sehr schnell und gut verheilt und auch nach knapp 1,5 Wochen muß ich sagen, daß es mittlerweile sehr sehr gut aussieht.

Ist etwas länger geworden als ich es wollte aber ich hoffe dir hilft mein kleiner Bericht.

Solltest du noch Fragen haben oder ähnliches, dann schreib mir einfach eine PN.

Gruß

KleinJimmy

Mvarco3_80


Danke für deine Antwort!

Ne bei mir wurde erstmal nur der eine Hoden fixiert. Der Andere soll in ca. einem halben Jahr folgen... Sie haben den Hodensack an der Seite aufgeschnitten und die Wunde ist sehr gut verheilt, - überhaupt kein Vergleich zu anderen Op-Schnitten, die ich hatte. Naja, der Hoden ist noch sehr druckempfindlich, es wird aber langsam besser (mein OP war zwei Tage nach deiner).

Mit dem Sport wurde mir im KH sowie beim Urologen gesagt, dass ich vier Wochen aussetzen muss und so wie es eben läuft würde ich auch noch keinen Sport machen können. Ich merke, wenn ich meinen Körper anspanne, dass es für de Hoden unangenehm ist. Naja und ich will nicht mit schmerzverzertem Gesicht im Fitnessstudio sitzen.

Das mit der engen Unterhose kann ich auch nur bestätigen. Anfangs war es sogar unangenehm, wenn "alles hing". Mittlerweile hab ich hier keine Probleme, ich trage trotzdem noch engere Unterhosen, um alles etwas zu stützen.

KfleinJsimmy


Guten Morgen Marco,

das mit den OP-Schnitten kann ich auch nur bestätigen. Die Schnitte bei meinen anderen Operationen sahen und sehen immernoch ziemlich schlimm aus, der Schnitt am Hodensack von der ersten Fixierung ist gar nicht mehr zu erkennen und bei den beiden Schnitten von der zweiten OP kann ich es noch nicht beurteilen weil dort die Fäden noch sind aber ich bin gespannt wie es später aussehen wird. 8-)

Ich bin froh endlich wieder ruhig schlafen zu können und nicht immer in der Nacht aufwachen zu müssen um zu kontrollieren ob noch alles so sitzt wie es sein sollte. Hoch lebe die Hodenfixierung. ;-)

Ich werde auch erst nach 4 Wochen Joggen gehen weil ich bei solchen Sachen eher der Sicherheitsfanatiker bin. :)z

Ich wünsche Dir für die andere Fixierung viel Glück und eine schnelle Genesung.

Gruß

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH