» »

Häufige Prostatitis, Psa-Wert grenzwertig, wer kennt sich da aus

n\e<le2}stKerxn hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Mein Lebensgefährte leidet seit ca.2 Jahren an ständig wiederkehrender Prostatitis.

Heute war er beim Urologen und hat dort erfahren, daß der PSA-Wert grenzwertig sei (4). Daraufhin sollte man das ganze genauer "betrachten".

Was hat dies bitte schön zu bedeuten?

Wer hat davon Ahnung, ich mach mir wirklich ziemliche Sorgen und über heikle Themen diskutieren ist auch etwas schwierig.

Bislang hat er dadurch keine weiteren Beeinträchtigungen, bis auf das ständige Druckgefühl und die leichten Schmerzen.

Über Infos zu dieser Thematik wäre ich sehr dankbar!

Lieben Gruß Nele

Antworten
Fyallen%Angxel4u


ich kenn mich damit leider nicht aus, aber ich umärmel dich mal ganz fest :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_

p,eps


Soweit ich informiert bin können auch Entzündungen dem PSA-Wert ansteigen lassen. Aber dem Ganzen sollte man natürlich nachgehen.

Außerdem kann der Test aber auch noch durch andere Ursachen falsch erhöht sein.

Und was ist sonst noch wichtig vor einer Messung:

5 Tage vorher

1) keinen Geschlechtsverkehr,

2) kein Radfahren,

3) keinen "Leistungs"sport

4) kein ASS / Aspro (siehe unten), und

5) taggleich und am Tag davor immer in etwa gleich viel Tagesflüssegkeit zu sich nehmen

6) keine Prostata-Abtastung

und das WICHTIGSTE

7) immer das gleiche Labor wählen!

[[http://www.krebsforum.at/forum/index.php?action=printpage;topic=3012.0]]

Fehlerquellen: Was stört den PSA-Test?

Bitte beachten:

Vor der Blutabnahme darf die Prostata nicht gedrückt werden. Selbst Fahrradfahren kann die Werte beeinflussen.

Auch gutartige Prostataadenome und vor allem Entzündungen der Prostata oder der Blase erhöhen die Ausschüttung des prostataspezifischen Antigens. Vor der Blutabnahme sollten körperliche Anstrengung, Geschlechtsverkehr, Druck auf die Prostata wie etwa beim Fahrradfahren oder auch die Tastuntersuchung vermieden werden. Hat der Arzt die Tastuntersuchung bereits durchgeführt, sollte beim gleichen Besuch nicht anschließend Blut für den PSA-Test abgenommen, sondern bis zum nächsten Termin gewartet werden.

Ist der Wert erhöht, sollte der Test wiederholt werden, eventuell auch erst im Abstand von einigen Wochen oder Monaten – ein einzelner Befund reicht nicht für eine Krebsdiagnose aus. [[tp://www.krebsinformationsdienst.de/tumorarten/prostatakrebs/psa-test-frueherkennung.php]]

n;eLlel2stexrn


Danke peps, das sind doch wertvolle Infos. Unter den genannten Aspekten sollte der Test vieleicht noch mal über seine Aussagekraft überprüft werden und gg wiederholt! ;-)

Danke :)_

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH