» »

Leistenbruch-Operation: Erfahrungsbericht?

Ftac>habi0x9 hat die Diskussion gestartet


Hallo. Bei mir (24) und bei meinem Vater (71) hat man einen Leistenbruch und einen Hodenbruch festgestellt. So nun hat man uns geraten, kein Bruchband zu nehmen, da dies kein Erfolg bringen würde. (Vll. jemand Erfahrung). Wir wurden zu einer Operation geraten, da dies am besten sei. Nun haben wir beide ein bischen Angst davor wie das Abläuft und so. Mein Vater hat totale Angst vor dem Vorbereitungen auch bez. der Rasur. Er hat eine starke Brustbehaarung und eine starke Behaarung im Intimbereich. Wieviel muss weg. Auch die Brusthaare oder nicht. Wer weiß da mehr über Ablauf Op und den Vorbereitungen. Mein Vater hat es beidseitig. Und ich habe es einseitig links. Muss auch alles weg ??? Auch wenn es bei einer Seite ist ???.

Vielen Dank für die Auskunft!!!!!!

Antworten
F`ach4abxi09


Hat jemand nen Erfahrungsbericht und kann dazu was sagen bzw. schreiben. ist wichtig und währe schon dringend. ???

R2ob HoKllidyay


Sowas hatte ich auch vor einem halben Jahr. Echt kein Grund sich weiter Sorgen zu machen. Rassiert wurden bei mir (ich hatte auch beidseitig) die komplette Intimbehaarung und der Bauch bis vllt 10 cm überm Nabel (hab da aber nicht soo viele Haare), die Vorderseite der Oberschenkel bis vllt 20 cm überm Knie. Brust wird denk ich mal auf keinen Fall rassiert. Ich wurde in den Pfingstferien dann gleich Morgens um 8 operiert, durfte davor wie immer halt nichts essen und trinken, kam dann zuerst vor der OP in ein Zimmer, musste mir da so ein "Krankenhauskleid" anziehn und Strümpfe gegen Trombose, dann wurde ich von einem Pfleger rassiert, der mich kurz später dann mit meinem Bett in den OP gefahrn hat. Dort ganz normal Vollnarkose. Als ich dann wieder aufgewacht bin irgentwann Mittags konnte ich meine gesamte Bauchmuskulatur praktisch nicht verwenden, also aufsetzen oder so war nicht (die erste Woche ist zb Husten auch der Horror). Durfte dann so 4 Tage später heim, beim Laufen tut man sich sehr schwer am Anfang, da man sich nur unter Schmerzen aufrichten kann. Desshalb würde ich dir raten sicherzugehen dass das ganze "endoskopisch" operiert wird (is jetzt umständlich zu erklären, am besten du gibst das mal in Wikipedia ein). Auf jeden Fall sinds bei der endoskopischen OP nur paar kleine Schnitte, bei mir wurde das alles eben anders, also offen gemacht mit zwei 8 cm Schnitten. In der Zeit in der ich noch im Krankenhaus lag kam ein neuer Patient in mein Zimmer (einseitiger Leistenbruch), der wurde aber eben endoskopisch operiert und ist 4 Std nach seiner OP schon aufs Klo gelaufen.

Ich hoffe ich konnte ein bisschen helfen / beruhigen...

F{ac,h?ab|ix09


Danke für deine Antwort! Dachte es müsste auch die Brust rasiert werden., wenn wie bei meinen Dad eine starke Körperbehaarung vorliegt.

M-aypanxa


Ich wurde auch schon offen operiert, einmal sogar beidseitig. War dazu 8 Tage in der Klinik und das Lachen war gemein, weil man so viel Muskeln bewegt. Aber schlimm war das nie und ich war immer schon am Op-Tag allein wieder auf Tö.

Also: Haare? Na, die wachsen doch wieder nach... Sich darum den Kopf zu machen ist doch wohl müßig. Oder habt Ihr auch Angst vor der Rasur im Gesicht ???

Ansonsten bin ich mal bei einer Leistenbruch-Op (ambulant mit 16 cm langer Narbe) in der Stadt zum Kaffeetrinken gewesen. Vielleicht eher geschlurft, aber auch das ging.

Bei mir kommt das dauernd wieder, auch mit Netz. Aber bislang fand ich das alles erträglich.

Ich würde dem Anästhesiearzt nur sagen, einem wäre nach einer Narkose immer übel bis zum Erbrechen (sofern jemals eine OP gewesen ist). Sie geben einem dann vorbeugend etwas gegen das Kot.en. Das ist nämlich unangenehm, wenn man mit einer frischen Narbe würgen (oder mehr) muß....

IOc;h73


Mein Mann hatte einen Leistenbruch und ist darauf hin auch operiert worden. Nein, die Brusthaare müssen nicht weg, aber es wird so bis ca. Bauchnabelhöhe rasiert. Nur, wieso habt ihr denn so Angst vor der Rasur? Wächst doch alles wieder nach!???

Rdob mHopllidaxy


Also ich musste am ersten Tag "Aufstehversuche" immer abbrechen weil ich kotzen musste...die Pfleger haben aber eher so getan als wär das n Zeichen von Schwäche :D

Auch dass ich erst nach 4 Tagen gehen konnte...sie meinten beidseite offene Leisten OP kann normal am nächsten Tag heim o__O

Reob H6olli\day


Also mit "gehen" mein ich natürlich heimgehen und nicht laufen...

D*oreenx-xx


Mein Partner hatte das auch.

Kein Bruchband verwenden! Durch den immerwährenden Druck verändert sich das Gewebe an der gedrückten Stelle ungünstig. Gewebe wird schlaffer und auch die Operationsfähigkeit für später wird schwieriger.

Es gibt verschiedene OP-Techniken.

- abschneiden, vernähen

- abschneiden, vernähen mit Netz (Netz deshalb, damit es nicht nach Jahren wieder zum Bruch kommt)

- invasive Methode mit Netz.

Netz ist zu empfehlen. Invasive Methode geht durch kl. Öffnung mit Kanüle am Nabel (plus 2 weiteren kl. Kanülen). Keine weiteren Schnitte. Mein Freund war nach 24 Stunden Krankenhausaufenthalt wieder zu Hause. Keinerlei Narbenschmerzen! Die Methode der Wahl!

Falls man die Wahl hat ist die invasive Methode immer zu empfehlen.

Daorenen-xxx


Bei Leistenbruch (und Hodenbruch) ist immer eine operative Versorgung indiziert. Von alleine ohne OP verheilt da nix von selbst. Der Bruch kann nur größer werden, kleiner nicht. Die OP nicht vor sich hinschieben. Gleich anmelden und OP machen lassen! Das ist sicher eine der einfachsten OP's die es gibt.

D7orexen-xx


Wenn sich in der Bruchöffnung ein Teil des Darms durchdrückt kann das, falls es nicht sofort operiert werden zu einem lebensbedrohlichen Zustand führen. Das wäre natürlich bei Auslandsreisen u.U. ein Problem. Deshalb baldigst die OP machen lassen.

Die Narkose ist sicher bei den meisten Fällen kein Problem. Wird es einem nach der Narkose übel so hat der Narkosearzt zuviel Narkosemittel gegeben. Kommt heutzutage sehr selten vor. Keine Angst.

Die diesbezüglichen Horrorgeschichten haben ihren Ursprung in zurückliegenden Jahrzehnten.(Weiß das von einem Bekannten der Narkosearzt ist!)

Myay1ana


Auch mit Netz kann man wieder Hernien bekommen. Aber das ist selten. Ich habe eine Bindegewebsschwäche und bin schon 6 x operiert und habe schon wieder 2 neue Brüche.

Aber normaler Weise wird das einmal operiert und gut is... Davon sollte man ausgehen.

Aber gerade wegen der vielfachen Hernien kann ich nur sagen: die Op's sind nicht wirklich schlimm und ich bekomme jedes Mal einen Bauchschnitt, da das minimalinvasive nicht möglich ist. Kopf hoch....

Prongxo


@ Doreen-xx

Sorry, du meinst es sicher gut, aber, dass was du da schreibst, ist so alles nur teilweise richtig und du verwechselst da einige Begriffe. Du hast ein paar Sachen aufgeschnappt und schmeisst das jetzt alles in einen Topf, so kommts mir vor. Auch zu schreiben, eine Leistenhernienop ist ne "einfache Operation". Warst du schon mal dabei? Kennst du dich aus in der Anatomie der Leiste? Eher nicht, sonst würdest du das nicht so laienhaft und leichtfertig von dir geben...Es ist nicht schlimm, das nicht zu wissen, aber es ist schlimm, sowas einfach in den Raum zu stellen, wenn mans nicht weiss :=o :=o :=o :=o

@ Fachabi

Zu deiner Erklärung:

Grundsätzlich ist das Prinzip jeder Leistenbruchoperation, dass man die sogenannte "Rückwand" des Leistenkanals verstärkt, damit sich kein neuer Bruch bilden kann. Dazu gibt es unterschiedliche Operationsmethoden, welche sich einmal in der Qualität des Nahtmaterials unterscheiden, als natürlich auch durch die unterschiedlichen Methoden, diese "Rückwand" zu verstärken. Bei einer Methode wird diese "Rückwand" z.B. "gedoppelt", um sie zu verstärken, bei einer anderen Methode werden unterschiedliche Muskelgruppen an das Leistenband genäht, um diese Rückwand zu verstärken. Oder man legt ein Netz ein, welches sich nicht resorbiert(auflöst) (D.h. aber nicht, dass das die beste Methode ist, wie Doreen so schön schreibt).

Man kann dieses Netz in einer offenen Leistenbruchoperation einlegen und es wird mit nicht resorbierbaren Nähten fixiert, man kann es aber auch in einer laparoskopischen Operation einlegen(sogenannte Schlüßellochoperation), dort wird es allerdings mit Titanklammern "angetackert".(TAP-Hernien-OP) Oder in einer dritten Technik über Schlüßellochtechnik nur eingelegt.(Machen aber nicht alle Kliniken, sogenannte TEP-Hernien-OP).Welches nun bei Euch beiden die beste Methode ist, hängt von vielerlei Faktoren eurerseits ab(Allergien, Vorerkrankungen usw.), von Faktoren der Klinik( welche Technik sie bevorzugen), und schlußendlich vom Operateur selbst, was erkann und was er machen will...

ALLES KLAR DOREEN, JETZT HOFFENTLICH AUCH FÜR DICH;-)

Was die Situation vor und nach der Operation angeht, auch die Rasur, so haben dir die anderen User ja schon hilfreiche Tips gegeben.

Die Leistenhernienop ist eine Standard-OP, aber keinenfalls eine einfache Operation, die jeder Chirurg aus dem Ärmel schüttelt. Aber sie hat keine hohe Komplikationsrate, wenn sie richtig gemacht wird.

Alles Gute wünscht

D+oreenx-xx


Entschuldigung!

Ich dachte fälschlich, daß hier Laien für Laien schreiben.

Leider hat mir dieser Staat kein Medizinstudium finanziert, daher werde ich hier das Antworten den approbierten Medizinern überlassen, so wie es in diesem Forum üblich ist.

Entschuldigung!

PPonxgxo


Hallo Doreen,

Du mußt dich 1. nicht entschuldigen bei mir, 2. habe auch ich kein Medizinstudium absolviert, geschweige denn vom Staat eines finanziert bekommen, und 3. habe ich geschrieben, dasss es nicht schlimm ist, das NICHT zu wissaen, ich weiss dafür 10000 andere Sachen nicht, aber dann gebe ich nicht jemandem den Ratschlag bzgl. seiner Gesundheit, wenn ich es nicht genau weiss, der Schuß kann nämlich nach hinten losgehen, wenn du jemandem sagst, Netzte zu implantieren wäre das beste und sehr zu empfehlen... verstehst du, das kann man nicht pauschal jemandem empfehlen, dass ist nicht ohne, und nicht bei jedem Leistenbruch indiziert.

Du hast deine Erfahrungen mitgeteilt, dass ist ja auch OK, aber schreibe nicht von irgendwelchen OP-Methoden und beurteile sie, wenn du sie nicht kennst...du mußt nämlich bedenken, dass andere Leser dir das ohne Zweifel sofort abnehmen und an dich glauben, und das ist in dem Fall nicht ganz ohne...

Viele Grüße an dich *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Urologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Nierenerkrankungen · Infektionen · HIV und Aids · HP-Viren und Feigwarzen · Blasenentzündung · Sexualität · Vorhautprobleme


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH